Kundencenter – Anmeldung

Boss FZ-5 Fuzzpedal

Fuzz Pedal

Klassische Sounds dank modernster Technologie!

Lange klaffte im BOSS-Sortiment eine Lücke: Kein Fuzz-Pedal!

Dank der jahrelangen Modeling-Erfahrung von Roland/Boss (erste Firma mit digitalem Modeling, VG-8 Virtual Guitar System 1995), sind diese drei Sounds nur in einem Aspekt von den Originalen zu

unterscheiden: Der Preis ist deutlich niedriger!

  • Vintage Sound der 60’ties & 70’ties
  • 3 klassische Fuzz-Sounds in einem Pedal
  • präzises COSM-Modeling von Maestro FZ-1 A, Fuzz Face und Octavia
  • BOOST-Regler für mehr Verzerrung & Sustain
  • BOSS-typische robuste Verarbeitung
  • Gewicht: 0,4 kg
  • Maße (BxTxH): 73 x 129 x 59 mm
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Bluessolo Off/On
  • Crossover Off/On
  • Fuzzline Off/On
  • Hardrock Off/On
  • Metal Off/On
  • Mosh Off/On
  • Punk Off/On
  • Stoner Off/On
  • Trash Off/On
  • Weniger anzeigen

Weitere Infos

Overdrive Nein
Distortion Nein
Fuzz Ja
Metal Nein
47 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.4 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Netter Fuzz-Emulator, aber leichte Schwächen im Sound
Turrican666, 02.04.2018
Das Boss FZ-5 ist eigentlich kein wirklich eigenständiges Fuzz-Pedal, sondern eher ein Emulator für drei klassische Fuzz-Pedale, zwischen denen man mit dem Mode-Schalter wählen kann: 1, Mode F: Dallas-Arbiter Fuzz-Face (wie z.B. benutzt von Jimi Hendrix); 2, Mode M: Maestro FZ-1A (wie z.B. benutzt von den Rolling Stones bei "Satisfaction"; 3, Mode O: Octavia Fuzz (wie z.B. auch von Hendrix benutzt).

Das Boss FZ-5 war mein erstes Fuzz-Pedal überhaupt, und ich war zunächst hauptsächlich vom Mode 'O' angetan, da ich einfach finde, dass die Kombination von Octaver und Fuzz einfach einen schönen runden, harmonischen und trotzdem verzerrten Sound erzeugt. Mode 'M' hat mich nicht wirklich überzeugt, auch wenn es tatsächlich relativ nah an die Satisfaction-Originalaufnahme kommt - mir ist es allerdings zu dünn. Mode F ist prinzipiell Ok, ist aber - a la Fuzz Face - auch eher dünn und sägend.

Mittlerweile habe ich noch mehrere andere Fuzz-Pedale und kann das FZ-5 auch gut in deren Kontext stellen:
1) Jim Dunlop "Jimi Hendrix Fuzz Face" (JHM5): Das Boss FZ-5 in Mode F entspricht tatsächlich in der Sound-Charakteristik ganz gut dem JHM5 (Boss FZ-5, Fuzz 12 Uhr entspricht dabei JHM5, Fuzz auf Maximum), allerdings fällt auf, dass das JHM5 einen viel transparenteren Sound erzeugt. Das FZ-5 hinterlässt im Vergleich zum JHM5 einen richtigen Klangbrei, was insbesondere beim Spielen von Einzeltönen mir eher nicht zusagt. Positiv hingegen ist, dass der Regelweg des Fuzz-Reglers vom Boss FZ-5 viel linearer als beim JHM5 ist, was eine bessere Feinabstimmung zulässt.

2) Jim Dunlop "Jimi Hendrix Octivio Fuzz" (JHM6): Wieder ist ist das Boss FZ-5 in der Klangcharakteristik in Mode 'O' relativ nahe am Octavio Fuzz (Boss FZ-5, Fuzz 10 Uhr entspricht dabei JHM6, Fuzz auf Maximum). Aber auch hier fällt wieder die Neigung zum Klangbrei beim FZ-5 auf - das JHM6 ist wieder viel transparenter.

Zum Maestro FZ-1A habe ich keinen Vergleich, dessen Sound sagt mir sowieso nicht 100% zu.

Ansonsten: Konstruktion/Verarbeitung wie von Boss üblich super, nichts zu bemängeln.

Fazit: Sound ist OK, entspricht aber nicht 100% dem Original. Mir persönlich erzeugt es zu sehr Klangbrei, mir kommt die Transparenz der Jim Dunlop Pedals eher entgegen. Zum Experimentieren oder zum Einstieg trotzdem super geeignet.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Vielseitige Zerre
Fenderfreak, 11.11.2009
Die Zahl der Effektpedale, die ein klares Gitarrensignal in einen mehr oder weniger brachialen Ton umwandeln ist heute kaum noch überschaubar. Ich wollte ein Pedal, dass den Klang der Rockbands der sechsziger Jahr reproduziert. Früher hießen diese Teile Verzerrer, heute Fuzz, um sie von den Distortion- und Overdrivepedalen zu unterscheiden (denn das sind ja eigentlich auch Verzerrer).

So einen Verzerrer wollte ich haben und habe mir den FZ5 von Boss zugelegt. Er hat ein vernünftiges Preis-/Leistungsverhältnis und bietet zudem gleich drei legendäre Verzerrermodell in einem Gehäuse: Soundreproduktionen des Maestro FZ-1A Fuzz Tone, des Dallas Arbiter Fuzz Face und Roger Mayers Octavia Fuzz.

Das FZ5 ist superleicht zu bedienen: Mit dem mittleren Regler stellt man den Gerätetyp ein, der rechte Regler bedient den Ausgangslevel des Signals und der rechte bestimmt die Stärke der Verzerrung. Das FZ5 kann hinsichtlich der Verzerrungsstärke über die der Orginale hinausgehen, indem einfach der rechte Regler über die Mittenstellung hinweg eingestellt wird. Der Klang, den diese Verzerrertypen erzeugen, ist heute gewöhnungsbedürftig, bietet aber eine schöne Abwechslung beim Solospiel.

Akkorde klingen mit diesen Teile, gleich ob Orginal oder FZ5, eher matschig. Vor einen verzerrenden Röhrenverstärker oder ein vorsichtig eingestelltes Overdrivepedel gepflanzt, kann man den Klang nochmals aufpeppen. Es lohnt sich, auch mit dem Volumeregler und dem Tonregler der Gitarre zu experimentieren.

Wer ein vielseitiges, preiswertes und gut klingendes Verzerrerpedal sucht, ist mit dem FZ5 sehr gut bedient. Eine externe Stromversorgung ist allerdings angesichts des relativ hohen Stromverbrauchs zu empfehlen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Bin doch etwas enttäuscht
Lapa, 26.07.2016
Der Hauptvorteil, zumindest im Vergleich zu den Originalen, liegt wohl in der standardisierten geringen Größe des Pedals.

Nun bin ich ohnehin kein ausgerägter Fuzz Fan, wolllte neben Overdrive und Distortion Pedalen für manche Situationen einfach mal ein Fuzz dabei haben und nicht so ein Riesentrum aufs Board nahmen. Den Zweck erfüllt es. Mehr aber auch nicht.

Wer sich mal das Youtube Tutorial "John Mayer - Crossroads Guitar Lessen" ansieht - dort erklärt er die Verwendung mit einem fast sterbenden Ton. Das kriegt man mit dem FZ-5 auch ganz gut hin.

Ich denke aber, wer wirklich ein Fuzz intensiv nutzen will, sollte was anderes suchen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Fuzz mal drei!
Philipp207, 17.01.2012
Der Boss FZ-5 ist wie seine Kollegen was die Verarbeitung betrifft scheinbar unzerstörbar, 100% Bühnentauglich und wie gewohnt äußerst kompakt. Nicht zuletzt deswegen, weil man sich dank der 3 in 1 Lösung die die Klassiker FZ-1, den Octafuzz und das Fuzz Face in einem Pedal verbindet, einen Haufen Platz am Pedalboard spart.
Die Bedienung könnte einfacher nicht sein: Zwei Potis um sich seinen Sound herzurichten und einen um den jeweiligen Klassiker auzuwählen.

Was den Sound betrifft kann die angenehme Kompaktlösung allerdings im direkten Vergleich nicht ganz mit den Originalen mithalten. Wenn man also nach einer exakten/preiswerteren Kopie der Original Fuzz Pedals sucht ist vom FZ-5 eher abzuraten. Was aber nicht heißt, dass man nicht trotzdem ganz interessante Sounds aus dem guten Stück holen kann. Bei moderaten Lautstärken sind zwar kaum Unterschiede zu erkennen. Wenn der Amp dann allerdings mal ein Drumset übertönen soll, tut der FZ-5 vor allem bei der Octavia Simulation Bei den Bässen nicht mehr ganz das, was er eigentlich sollte. Die Fuzz Face Version des FZ-5 hat dagegen generell untenrum etwas zu wenig. Einzig der Maestro lässt sich von leise bis laut wie sein Original Bruder spielen, was den FZ-5 für mich zum Fixbestandteil am Pedalboard macht.

Alles in allem ist der FZ-5 zwar eine praktische Lösung, die aber die Originale trotzdem nicht ganz ersetzen kann.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 10-13 Wochen lieferbar
In 10-13 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Verzerrer
Verzerrer
Der Klang einer E-Gitarre wird in erster Linie mit einem verzerrten Sound in Verbindung gebracht. Titel wie Smoke On The Water, Smells Like Teen Spirit oder Enter Sandman, die beispielhaft den Klang einer elektrischen Gitarre reprä­sen­tieren.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Video
Boss Overdrivepedale
3:34
Thomann TV
Boss Over­dri­vepe­dale
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 25 € versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.