Electro Harmonix Deluxe Memory Boy

183

Deluxe Memory Boy Effekt Pedal

  • analog Delay mit Triangle und Square Wave Modulation
  • mit Rate und Depth Reglern für Chorus, Vibratos und Sweeps
  • FX Loop
  • Tap Tempo
  • Delayzeit: bis zu 550 ms
  • Anschlussmöglichkeit für ein Expression Pedal
  • Maße (BxTxH): 120 x 145 x 64 mm
  • inkl. Netzteil (95DC-200BI)
Erhältlich seit April 2010
Artikelnummer 245677
Verkaufseinheit 1 Stück
Analog Ja
Tap-Funktion Ja
Batteriebetrieb Nein
Inkl. Netzteil Ja
164 €
201 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 19.05. und Freitag, 20.05.
1

183 Kundenbewertungen

101 Rezensionen

F
Unperfekt charmant
FabianB 04.05.2013
Dieser Effekt ist nichts für jeden Delay-Liebhaber. Wie typisch für BBDs steigen mit langen Delayzeiten auch die Nebengeräusche, tappt man es über den empfohlenen Rahmen hinaus, entsteht hochfrequentes Pfeifen. Die Delays sind weich, dreckig, und das Dry-Signal wird ebenfalls leicht angedickt. All dies ist natürlich Geschmackssache, man sollte sich vor dem Kauf auf jeden Fall im klaren sein, dass es nicht weiter vom "perfekten" Digitaldelay entfernt sein könnte.
Die Features sind großartig, auch wenn man zunächst etwas Einarbeitungszeit braucht.
So reicht der Delay-Regler bis weit in die Oszillation hinein, hierbei wird einem auch schnell der große Headroom klar: Wenn man nicht aufpasst, und den Regler bei hohem Blend unverhältnismäßig weit aufreißt, baut sich ein enormer Pegel auf, mittels des Effektloops kann aber auch dies hervorragend dosiert werden, mehr dazu später.
Das Tap-Feature funktioniert einfach. Es schadet nicht, im Manual nachzulesen, dass über die letzten paar Taps in einem gewissen Zeitrahmen gemittelt wird, sobald man dies im Gefühl hat, liebt man es, denn wenn man, wie ich, mit dem Fuß nicht sonderlich genau ist, ist das nach spätestens 3, 4 Taps ausgeglichen. Die Divisions sind sinnvoll, und das kleine Easteregg ist nichts für den 08/15 Sound, aber ein interessanter und vor allem überraschender Bonus.
Die Modulation ist meines Erachtens das beste Feature. Der große Regelbereich verführt zum Überdosieren, aber moderat eingestellt ergeben sich großartige Flächen, welche durch die gegenüber einem Chorus höhere Verzögerungszeit auch nicht typisch kitschig klingen. Hier kommt auch wieder der dreckige Grundcharakter dem Klang zugute. Für die Rechteckwelle habe ich ehrlich gesagt noch keine Anwendung gefunden, das ist etwas für experimentellere Köpfe als mich.
Der Expressioninput funktioniert durchdacht: Wählt man den Parameter, kann man mit dessen Poti die Untergrenze einstellen, da die meisten Expressionpedale wenn dann ein Poti für die Obergrenze haben. Praktisch! Die Modulation wird auf die Wellenform beschränkt, in dessen Hälfte sich der Regler befindet. Wie schon beim Tap funktioniert es einfach und gut.
Was dieses Delay auszeichnet und gegenüber der Konkurrenz abhebt, ist der Effektloop fürs Delaysignal. Manche berichten von Pitch Shiftern, manche von zusätzlichen Delays, ich habe für mich eine sehr schöne Anwendung gefunden: Mit einem einfachen Overdrive provoziere ich Oszillationen, welche ich dadurch auch in Lautstärke und Ton feineinstellen kann. Wird ein Ton länger gehalten, schwingt die Oszillation zunächst auf dieser Frequenz, um dann immer disharmonischer zu werden.
Ein Problem sollte nicht unerwähnt bleiben: Der Memory Boy streut stark in die Stromversorgung ein. Es sollte also auf jeden Fall ein eigenes Netzteil bzw. ein eigener isolierter Ausgang verwendet werden.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
5
1
Bewertung melden

Bewertung melden

a
wird nie langweilig
andi-m 02.04.2022
war auf der Suche nach einem analogen Delay, und hab ihn hier gefunden. Zunächst hab ich mit dem Mooer Red Truck etwas rumgespielt, aber dessen Delay ist digital und klingt sehr synthetisch. Der Memory Boy klingt analog, bei häufigem Repeat hört man richtig wie das Signal "zerfällt" und wenn man den Feedback Knopf zuweit aufdreht schaukelt sich der Memory boy hoch. Das ist auch so gewollt und bei vielen anderen Electro Harmonix Effekten auch so zu finden daß die Regler halt bis ans technische Limit gehen, ob das nun Sinn macht oder nicht. Jedenfalls sind die Regler richtig gut, satter Lauf, nicht zu leichtgängig und nicht zu schwergängng. Die Delayfrequenz kann man auch eintappen, man wünscht sich daß der Memory Boy auch ein Midi Taktsignal akzeptieren würde. Dürfte aber mit nicht allzuviel Aufwand reinzumodden sein, daß die Midi Clock den Tap-Knopf steuert. Witzig auch der Depth Knopf, der entweder Slides oder harte Anschälge macht, also im Repeat jeweils das Originalsignal höher und danach tiefer wiedergibt. Was besonders in der Quint-Einstellung noch mal ganz hübsche Töne produziert wenn man selbst dazu weiterspielt. Macht jedenfalls rundherum Spaß. Noch ein zweiter Wunsch... den Funktionsumfalg in halber Größe mit kleinen Knöpfen wie beim Eddy Chorus... denn der Effekt ist schon ein sehr großes Gerät.
Noch ein Tip am Rande - am Anfang ist mein E-Bass an dem Memory Boy verhungert. Jedenfalls die tieferen Saiten unterhalb der G-Saite. Bißchen Anleitung gelesen, ja es gibt einen Hochpaßfilter - und der war bei meinem Gerät aktiv. Mußte man erst herunterregeln, danach war der Memory Boy auch Basstauglich.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Der lauteste Tap-Tempo-Taster der Welt
Anonym 29.02.2016
Der Sound des Deluxe Memory Boy ist sehr schön. Aber warum kann EHX keine Taster einbauen, die halbwegs leise und leichtgängig sind? Das ist auch bei anderen EHX Pedalen nervig, aber beim Tap-Tempo ist es besonders blöd. Statt mit entspannt wippendem Fuß das Tempo einzutippen ("tap"), muss man kräftig treten und dann Klack, Krack, Knack, Klack - das Tempo einstampfen. Gern unter den irritierten Blicken des Publikums. (Songs mit Delay Effekt sind ja auch mal etwas leiser.) Und durch den Taster-Widerstand ist es gar nicht so leicht, das Tempo zu halten.
Warum gibt es für 250 Euro nicht wenigstens einen Anschluss für einen externen Tap-Taster? Seufz. Zurück damit.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
5
1
Bewertung melden

Bewertung melden

P
Definitiv überzeugt!
Peter795 19.01.2015
Vorab: das ist genau das Ding, das ich mir vorgestellt habe. Qualität, Sound und letztendlich auch der Preis stimmen.
Ich mache akustische Rockmusik (Gitarre), meist solo, und arbeite seit geraumer Zeit an der Erweiterung meines musikalischen Spektrums durch den Einsatz von Effekten. Auf meinem Pedalboard befinden sich aktuell ein Ditto X2 Looper, ein TC Electronic Chours/Flanger, ein TC Electronic Harmonizer und ein EHX Octaver für Bass lines. Auf der suche nach einem analogen Delay und nach mehreren Tests diverser Geräte bin ich nun beim Deluxe Memory Boy geblieben. Er ist zunächst mal optisch sehr schön - angelehnt an die Geräte aus den 70er Jahren - und die Verarbeitung scheint auf den ersten Blick ziemlich robust.

Bereits nach wenigen Tagen hat er mich komplett überzeugt. Die Bedienung ist sehr simpel. Zwar reagieren die Regler relativ sensibel und man muss schon sehr filigran justieren, aber bereits nach kurzer Zeit hat man den Dreh raus und es eröffnen sich scheinbar unendlich viele Sound- und Effektvarianten vom kurzen und knackigen Slap Back bis zum sphärischen Ambient-Soundteppich.

Für meinen Geschmack sind die funktionen Tap Tempo und Tap Devide genial. Dadurch lassen sich Taktzeit und Tempo präzise einstellen (z.B. für sequenzerartige Loops mit analogem sound, genial). Bin jetzt schon komplett begeistert, dabei habe ich das Teil gerade mal ein paar Tage und noch längst nicht alles "erforscht" (daher möglicherweise später ein Update meiner Bewertung).
Absolute Kaufempfehlung in diesem Preissegment!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube