tc electronic Ditto X2 Looper

389

Looper

  • 5 Minuten Loopzeit
  • unbegrenzte Overdubs
  • Undo- und Redo-Funktionen
  • True Bypass und Analog-dry-through
  • 2-Button Benutzeroberfläche
  • stereo Ein- und Ausgang
  • unkomprimierte 24 Bit
  • Looper Effekte: Reverse und Halfspeed
  • Im- und Export von Loops
  • kostenlose Backing Tracks von JamTracksCentral
  • passendes Netzteil: Art. 409939 (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Abmessungen (BxTxH): 135 x 113 x 54 mm
  • Gewicht: 512 g
  • Stromverbrauch 100 mA
Erhältlich seit Januar 2014
Artikelnummer 329356
Verkaufseinheit 1 Stück
Aufnahmezeit in Minuten 5 m
USB Anschluß Ja
MIDI Nein
Stereo Nein
XLR Input Nein
Inkl. Netzteil Nein
173 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Lieferbar in mehreren Monaten
Lieferbar in mehreren Monaten

Dieser Artikel ist ausverkauft und wurde nachbestellt. Leider kann unser Lieferant derzeit keine Lieferung in den nächsten drei Monaten zusagen. Wir empfehlen Ihnen, sich in unserem Shop nach Alternativen umzusehen.

Informationen zum Versand
1

Lass der Kreativität ihren Lauf

Bereits seit einigen Jahren sind Looper voll im Trend. Dank unzähliger YouTube Videos mit beeindruckenden Performances von Künstlern aus aller Welt wurden Looper zu einer Art „Must Have“ auf dem Pedalboard jedes Gitarristen oder Bassisten. Die Möglichkeit, mehrere Spuren nach und nach übereinander zu schichten, eröffnet ganz neue Wege für Solokünstler und solche, die es werden wollen. Einzig die oftmals wenig intuitive Bedienung kann eine Spaßbremse sein und genau hier setzt TC Electronic mit dem Ditto X2 an. Die für ihre Innovationen bekannte dänische Firma hat nahezu die gesamte Bedienung auf einen Schalter und einen Regler reduziert und stellt so dem kreativen Flow des Künstlers keine unnötigen Hürden in den Weg. Der X2 basiert auf dem Ditto Stereo und lässt sich daher genauso einfach mit anderen Stereo-Pedalen wie Chorus, Delay etc. kombinieren. Das X im Namen trägt er wegen der integrierten Effekte, welche für zusätzliche Inspiration sorgen.

Mehr Regler braucht es nicht

Das robuste Gehäuse des Ditto X2 besteht aus Metall und ist bestens für den harten Bühnenalltag geeignet. Die inneren Werte des X2 sind eine unbegrenzte Anzahl an Loops bei insgesamt fünf Minuten Aufnahmezeit, und das bei kompromissloser unkomprimierter Soundqualität von 24 Bit Auflösung. Der zentrale Drehregler ist für die Lautstärke der bereits aufgenommenen Loops zuständig, und mit verschiedenen Arten, den Fußschalter zu betätigen (lang, kurz, etc.), steuert man sämtliche Funktionen wie Aufnahme, Wiedergabe, Stop, Start, Löschen, Undo, Redo. Der Ditto X2 wurde im Vergleich zum Ditto Stereo aber nicht nur im Format, sondern auch in der Funktionalität erweitert. Mit einem zusätzlichen Fußschalter lassen sich zwei Effekte für das Abspielen des Loops wählen: rückwärts oder halbe Geschwindigkeit. Per USB Anschluss kann man Dateien sowohl vom Ditto X2 exportieren, als auch auf ihn importieren (z. B. Star Jam Loops).

Für Solokünstler, YouTuber und alle anderen

TC Electronic richten sich mit ihrem Ditto X2 an alle Gitarristen und Bassisten, die mit mehreren Spuren übereinander ihre eigene One-Man-Band sein wollen. Das kann zu Hause stattfinden, aber genauso auf der Bühne oder in YouTube- oder Instagram-Videos. Der Ditto bietet jedem die Möglichkeit, auch ohne andere Musiker eine komplette Performance abzuliefern, und die integrierten Effekte für die Wiedergabe sorgen beim X2 für einen Extra-Boost der Kreativität. Und natürlich denkt TC Electronic mit der simplen und intuitiven Bedienbarkeit des Ditto X2 an diejenigen, die keine ewigen Instruktionen lesen und sich nicht durch komplexe Untermenus quälen wollen, bis sie endlich loslegen können.

Über TC Electronic

Das dänische Unternehmen TC Electronic ist schon seit vielen Jahren bekannt für seine innovativen Produkte. Gegründet wurde es 1976 von den beiden Brüdern Kim und John Rishøj in Aarhus. Erste Aufmerksamkeit gewann das Unternehmen durch ihr Stereo-Chorus/Flanger-Gitarren-Pedal, kurz SCF. In den 80ern und 90ern folgten Produkte für den Studiobereich. Darunter befand sich das legendäre Digital-Delay TC2290 im 19-Zoll-Rackformat. Seit den 2000er-Jahren bereichert TC Electronic vermehrt die Gitarren- und Bassszene mit Verstärkern, Boxen, Combos und Effektenpedalen. Auch hier zeigt sich wieder TCs Innovationsfreudigkeit, wie z. B. in ihrer Tone-Print-Technologie oder dem ersten polyphonen Gitarrentuner. Seit 2015 gehört TC Electronic zu Music Tribe.

Praktische Hilfe fürs Üben

Looper verbindet man meist mit dem Kreieren einer Art musikalischen Schichtkuchens, an dessen Ende mehrere Loops übereinander ein großes Ganzes ergeben. Eindrucksvolle und inspirierende Beispiele davon lassen sich vor allem auf Videoplattformen wie YouTube finden. Looper können aber noch viel mehr sein, unter anderem ein praktischer Helfer für das tägliche Üben, der das eine oder andere zusätzliche Gerät überflüssig macht. Man kann zum Beispiel mit der Gitarre oder dem Bass einen kurzen perkussiven Loop aufnehmen, der dann als Metronom bzw. Drum-Computer dient. Für das Verständnis von Tonmaterial oder zum Improvisieren kann eine geloopte Akkordfolge den notwendigen harmonischen Kontext liefern. Auf diese und viele andere Arten können Looper dazu beitragen, das Üben einfacher und effektiver zu gestalten.

389 Kundenbewertungen

219 Rezensionen

A
Ditto X2 Looper - Er loopt und loopt und loopt
Anonym 22.01.2017
Alles übersichtlich der Reihe nach, mit Überschriften. Für Lesefaule gibt's am Ende ein kurzes Fazit. Nun zur Sache.

VERARBEITUNG

Insgesamt bin ich super zufreiden mit der Verarbeitung. Macht alles einen soliden und stabilen Eindruck. Die Fußschalter find ich nicht so super; dazu mehr unter "Bedienung".

FEATURES

LAUTSTÄRKE REGLER - Top! Im ersten Loop die Rhytmus-Gitarre versehentlich so laut eingespielt, dass beim Overdub-Mode der Bass nicht mehr durchkommt? Einfach Gitarren-Loop leiser stellen und es passt ;)

"FX"-FUßTASTER - Benutze ich vor allem als designierte "Stop"-Taste. Deswegen habe ich mir auch vor allem einen Looper mit 2 Schaltern gekauft. 1/2-Speed und Reverse Mode sind für mich bisher eher Spielereien, die ich nicht wirklich musikalisch nutze. (Obwohl sich bestimmt tolle Sachen damit anstellen lassen, wenn man sich erstmal reingefuchst hat).

STORE/ DELETE BACKING TRACK - Cool. Mit diesem Feature kann ich meinen "Fortschritt" beim Overdubbing jederzeit sicher speichern und laufe z.B. nicht Gefahr, durch versehentliches halten der Stop-Taste alles zu löschen.

USB-ANSCHLUSS - Loops als .wav-Datei exportieren, am PC bearbeiten und re-importieren? Ja, bitte! Das macht den mangelnden Speicherplatz des Ditto ein wenig wett. Die gute Soundqualität der Loops hat mich außerdem auf die Idee gebracht, mit E-Gitarre und Effektpedalen ein paar stimmungsvolle Loops für eine hobby-mäßige Hörspiel-Produktion einzuspielen. Mit ganz erfreulichen Ergebnissen.

STEREO IN/OUT - Achja, fast vergessen: Loops als .wav-Datei exportieren und am PC bearbeiten in true stereo!

KOSTENLOSE BACKINGTRACKS zum download - Die hab ich in den 4 Wochen noch gar nicht ausprobiert. Hatte ich ehrlich total vergessen. Es macht einfach viel-zu-viel Spaß, eigene Backing-Tracks einzuspielen :P

WECHSELBARER BETRIEBSMODUS
Der Standard-Betriebsmodus ist:
Click 1 = Start Aufnahme; Click 2 = Aufnahme stop und Playback mode; Click 3 = Overdub mode. Gefällt einem das nicht, kann man über einen mini toggle-switch im Batteriefach umstellen auf:
Click 1= Start Aufnahme; Click 2 = Overdub mode; Click 3 = Overdub mode stop und Playback mode.

BEDIENUNG

Wer (wie ich) noch nicht so lang musiziert und/ oder nie zuvor mit einem Looper gearbeitet hat, könnte evtl. überrascht sein, wie schwierig eigentlich gutes timing ist. Gefühlt hat sich mein Rhytmusgefühl durch das Spielen mit dem Looper schon nach wenigen Wochen enorm verbessert.

Die Fußschalter des Ditto X2 machen es einem aber auch nicht gerade leicht: Tritt man den "LOOP"-Schalter komplett durch, macht man doch relativ viel Strecke. Der "Trigger"-Punkt liegt aber nicht am Ende des Weges - also wenn der Schalter ganz unten ist - sondern irgendwo in der Mitte. Und hier kommt das eigentliche Problem: Der Auslöser ist so leichtgängig, dass ich ihn oft schlicht nicht spüre. Bediene ich den Looper barfuß oder mit Socken, kann ich den Trigger-Punkt gerade noch erfühlen, mich langsam rantasten und entsprechend präzise meine Loops timen. Mit Schuhen an den Füßen wird das aber unmöglich. Somit ist es oft quasi reines Glücksspiel, im richtigen Moment den Punkt zu erwischen: ... und 7 und 8 und ... schnell "PENG" den Schalter durchtreten und hoffen, dass es passt. Wenn ich keine andere Lösung für dieses Problem finde, werde ich wohl mal andere Schalter einbauen.

Ansonsten bin ich sehr zufreiden mit der Bedienung. Alles sehr übersichtlich und intuitiv - genau, wie ich's mir vorgestellt hab. Der Ditto X2 hat außerdem ein paar "versteckte" Features, z.B.:
a) Steht der FX-Toggle auf "1/2 Speed", lässt sich durch schnelles 2-maliges Treten des FX-Schalters der "Reverse"-Modus aktivieren und auch wieder deaktivieren. Und vice versa.
b) Steht der FX-Toggle auf "Reverse" und ist der Reverse-Modus aktiviert, lässt sich durch schnelles 2-maliges Treten des FX-Schalters zusätzlich der 1/2-Speed-Modus aktivieren (für Reverse + 1/2-Speed) und auch wieder deaktivieren. Das ganze funktioniet auch umgekehrt im 1/2-speed-Modus.
c) Hält man im Wiedergabe-Modus die LOOP-Taste kurze Zeit gedrückt, so wird der zuletzt aufgenommene Loop/ Overdub gelöscht ("Undo"-Funktion). Hält man nun die LOOP-Taste erneut kurz gedrückt, so wird der soeben gelöschte Loop/ Overdub wieder hergestellt (also quasi Undo-"Undo"-Funktion). Mit etwas Übung und timing ergibt das interessante Möglichkeiten z.B. bei der Gestaltung von Wechseln zwischen Strophe und Refrain eines Songs.

*** FAZIT ***
Trotz kleinerer Bedien-Schwächen ein super Looper. Minimalistisch, intuitiv zu bedienen, robust. Ich habe mich letztlich vor allem deshalb für den Ditto X2 entschieden, weil er mit seinem USB-Anschlus eine für mich bequeme Möglichkeit bietet, Aufnahmen auf meinen PC zu exportieren und zu bearbeiten. Wer das nicht möchte/ braucht, dem würde ich raten, sich auf jeden Fall mal den "720 Stereo Looper" von Electro Harmonix anzuschauen - ein sehr ähnliches Gerät mit einigen coolen zusätzlichen features; aber leider ohne USB.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
7
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Phantastischer Looper - fast schon wieder zuviel
Anonym 17.12.2014
Gleich vorweg: Seitdem ich den Ditto habe, kann ich mir ein Gitarrenleben ohne simplen Looper nicht mehr vorstellen. Es muss vielleicht nicht gleich der große Ditto sein, aber mittlerweile bin ich der Meinung, ein Looper ist für jeden Gitarristen ebenso wichtig, wie Saiten auf der Gitarre ;-)

Mein erster Looper war die Loop Station RC-300 von Boss. Animiert von Künstlern wie Bernhoft wollte ich ausprobieren, ob ich es nicht auch hinbekommen könnte, komplette Arrangements per Live-Loop einzuspielen. Ich habe das Brett immer noch und es macht unglaublich Spaß, damit rumzuspielen. Dummerweise bleibt es aber auch dabei, wenn man sich ? so wie ich ? nur hobbymäßig damit beschäftig. Nach ein paar Wochen vergisst man, wo finde ich dies, wie geht das nochmal usw. und so wird das Brett halt nur selten ausgepackt.

Dann kam ich durch den Bandkollegen auf die einfachen Looper (er hatte nen Digitech, diesen aber mittlerweile auch durch den TC X2 ersetzt) und habe mir den kleinen Ditto gekauft.

Was soll ich sagen: Die Soundqualität ist grandios! Besser als die vielfach teurere Loopstation! Der große Pegelknopf spiegelt genau das wieder, was ich mir wünsche: Auf 12 Uhr kommt alles genauso raus (Pegel), wie es sich vorher beim Live-Einspielen angehört hat. Der kleine Ditto wäre für mich exakt mein Traumlooper, wenn da nicht die Sache mit dem Stopp und Löschen des Loops wäre (Doppelklick mit Fuß: Stopp / Doppelklick, wobei der zweite Tritt gehalten werden muss: Löschen). Darüber hinaus fand ich es schade, dass man über den USB-Anschluss NUR Firmwareupdates einspielen konnte, aber nicht den letzten Loop abrufen konnte. Damit bin ich nicht zurecht gekommen und habe mir deshalb den großen Bruder gekauft.

Die meisten Features sind für mich Ballast und werden nicht gebraucht (wie Stereo, Backingtrack, die Effekte Reverse und Half Speed). Somit ist er ganz schön teuer. Durch die Größe wird natürlich auch das dreifache an Platz auf meinem Pedalboard verbraten.

Mein Traumlooper wäre der kleine Dippo mit zwei Switches (oder der Möglichkeit einen weiteren Switch zum Stoppen anzuschließen) ohne den ganzen Ballast. Denn mit dem X2 entfernt sich TC von der eigentlichen Idee: Einen simplen Looper der sich auf das Wesentliche beschränkt anzubieten.

Daher gebe ich nicht volle Punktzahl. Aber wer das gebrauchen kann, die Ausführung ist beim X2 excellent!

Anfänglich als heimischen Rythmusbegleiter beim Üben gedacht verwende ich ihn mittlerweile für alles Mögliche, z.B. zum Einpegeln der Ampsettings im Proberaum: Einfach Ditto zwischen Gitarre und Effektboard und los geht?s: ein paar echte Rhythmuspart einspielen, Leadpart hinterher und dann als Loop abspielen lassen. Nun kann man wunderbar die Pegel an Amp und Effekten einstellen ohne dass man stumpf auf den Leersaiten rumschreddert. Geht auch super zum Soundtüfteln, oder zur Kontrolle, ob man wirklich so laut spielt, wie der Sänger behauptet (oha, er hat recht, wenn man plötzlich zwei Meter von der gewohnten Position steht ;-) und und und.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
6
0
Bewertung melden

Bewertung melden

K
Besser als erwartet
KennyK 02.02.2014
Als Besitzer eines Boss RC-3, habe ich den Ditto X2 Looper eigentlich nicht unbedingt benötigt. Doch zugegebenermaßen fand ich schon den kleinen Bruder (Ditto Looper) beim Erscheinen vor ca. 1 Jahr recht interessant. Leider fehlt dem "Kleinen" ein Stereo-In & -Out, so wie es der Boss RC-3 auch hat.

Ich schließe an den Stereo-In zum Beispiel mein iPad oder eine Drum-Machine an, um zum Gitarrenspiel daheim noch ein wenig Rhythmus zu haben. Die Drumpatterns beim RC-3 sind anfangs ganz schön, aber auf Dauer einfach laaaaaangweilig.

Der X2 besitzt dieses Feature und somit war die Bestellung schnell gemacht. Die Bedienung ist sehr einfach und kinderleicht zu verstehen, da muß man sich beim Boss schon ein wenig mit der Bedienungsanleitung vertraut machen.

Warum ich bei Bedienung doch nur 4 Sterne vergeben habe, erkläre ich etwas später.

Die aufgenommenen Loops sind auf dem X2 soundtechnisch richtig gut. Kein Vergleich zum RC-3, welcher die Höhen ein wenig kappt, was im direkten A/B-Vergleich zum X2 ein wenig muffig klingt. Dazu rauscht das RC-3, was aber beim Gitarrespielen im Grunde nicht stört, noch dramatisch ist. Wer Röhrenamps spielt und diese aufreisst (wie ich einen JTM45 Klon), weiss was ich meine.

Jedenfalls ist der X2 rauschfrei und somit liegt er auch hier vor dem Boss. Was die Soundqualität angeht, ist der X2 schon deutlicher weiter vorn. Die aufgenommenen Loops klingen einfach frischer.

5 Minuten Loopzeit gepaart mit unendlichen Overdubing. Mehr benötigt man eigentlich nicht, und mir reicht es allemal. Hier kann der RC-3 Looper von Boss aber deutlich mehr (2 Stunden und 99 Speichermöglichkeiten). Der X2 bietet hier nur einen, ich betone, einen Speicherplatz. Mir ist das egal. :-)

Was nicht so toll ist!
Die FX Spielerei beim X2. Man kann die Loops in 1/2 facher Gechwindigkeit abspielen lassen, oder auch rückwärts (reverse). Wer braucht so etwas??? Ich jedenfalls nicht. Und daher sind das für mich unsinnige Zusatzfeatures.

Als Give-Away gibts es noch "kostenlose" Backingtracks von Jamtrackcentral.com.
Klingt nicht schlecht und funktioniert auch an sich super. Man kann wunderbar zu Backingtracks jammen und solieren. Jedoch passt immer nur EIN Backingtrack auf den Speicher des X2, da wird es schnell eintönig, und will man einen neuen Backingtrack draufladen, muss man wieder zum PC/Mac rennen. Das nervt ein wenig, und ich hätte mir da eine praxistauglichere Lösung gewünscht, in etwa ähnlich der TonePrint-Funktion von TC Electronics via iPhone. Daher ziehe ich auch bei Bedienung einen Stern ab, und bei Features gar zwei Sterne.

Alles in allen, ein tolles Looper-Pedal. Ergo es bleibt und löst mein Boss RC-3 Looperpedal ab.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
11
3
Bewertung melden

Bewertung melden

S
KORRIGIERTE BEWERTUNG FÜR 2 DITTO X2 IM GEBRAUCH!!!
SkipJoesBlues 29.06.2014
NACHTRAG NACH 4 MONATEN:
DEUTLICHE (!!!) KORREKTUR NACH UNTEN!!!!!!!!

Ich habe trotz des sehr stolzen Preises 2 Stück gekauft, eins mobil und eins aufs Board. Nachdem beide live immer wieder Aussetzer hatten oder nicht aufgenommen haben (GANZ TOLL, VOR ALLEM LIVE!!!), habe ich herausgefunden, dass dies BEI BEIDEN im Batteriemodus passiert, der funktioniert schlicht und einfach nicht zuverlässig (mit einem Volto wars NOCH SCHLIMMER!!!).

Also gut, dann halt mit Netzteil. Hat ein paar Wochen auch funktioniert.
Heute plötzlich (BEIM WARMSPIELEN FÜR EINEN GIG!!!!!!), kein Löschen der Aufnahmespur mehr möglich und nach mehreren Versuchen nur noch "Geblinke auf dem Teil - TOTALAUSFALL!!!

Für einen Profi VOLLKOMMEN UNAKZEPTABEL, da es ja bei beiden schon Schwierigkeiten gab. Jetzt nehme ich heute den anderen, aber ab jetzt natürlich mit einem SEHR MULMIGEN GEFÜHL IM MAGEN. Live eigentlich ein absolutes NoGo!!!!!!!!!

ALTE BEWERTUNG (NICHT MEHR RELEVANT!!!):
Toller Sound, Batteriebetrieb, nur 1x drücken beim stoppen - absolut livetauglich! Genau so wollte ich das (das doppelte Drücken für Stop hat mich beim Jamman XT immer genervt!). Fürs alleine üben oder Sologigs super, endlich die Möglichkeit, stressfrei Soli zur eigenen Rhythmusgitarre zu spielen.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
8
3
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube