• Merkliste
  • de
    Store auswählen Select Store
    Alle Länder All Countries
  • 0

8. Digitale Mixer

Grundsätzliches:

Seit einigen Jahren gibt es digitale Mixer. Alle, die momentan vor einer Kaufentscheidung stehen, sollten sich auch mit dieser Möglichkeit beschäftigen, obschon sie natürlich mit einem höheren Anschaffungspreis rechnen müssen. Digital bedeutet „eindeutig zuordenbar“ und ist abgeleitet vom lateinischen Wort „digitus“, was „Finger“ bedeutet. Im Alltag kann so ein Finger tatsächlich eine unglaubliche Deutlichkeit annehmen. Aber zurück zu unserem Thema. Was bei den bisher besprochenen Mixern das diskrete Signal ist, also ein analoges, mit unendlicher Zahl von möglichen Werten versehener Verlauf, ist hier ein klar eingegrenztes Signal. Erreicht der Wert eine bestimmte Höhe, wird er als nächste Stufe erkannt.

Die Qualität des digitalen Signals bleibt eigentlich immer gleich. Anders als bei analogen Geräten, bei denen der Signalfluss angefangen vom Eingangsverstärker bis zum Ausgangsverstärker an jeder Stelle im Mischpult beeinflusst wird, ist bei digitalen Geräten der Digitalwandler, das interne Rechenmodell sowie dessen Geschwindigkeit ausschlaggebend. Hier gibt es natürlich zum Teil enorme Qualitätsunterschiede. Wichtigste Werte sind Auflösung und zeitliche Rasterung. Der Wert der Auflösung wird Bitrate (16, 20, 24 Bit) genannt. Die zeitliche Rasterung nennt sich Samplingrate (44, 48, 96 kHz). Je schneller ich etwas abtaste und je feiner die Auflösung ist, desto näher komme ich dem Originalsignal (was dem analogen Verlauf entspricht). Rein theoretisch sind hier aber Grenzen gesetzt, man wird also nie ganz genau dem Original entsprechen können, aber dieser Bereich ist dann auch nur noch etwas für Physiker.

Wandlung eines analogen (grau) Signals in ein digitales (rot), Abtastung über eine Zeit t (Strichlinie)

Innerhalb des digitalen Signalflusses wird unser Signal wie im Computer behandelt. Gespeicherte Algorithmen beeinflussen Routing, Pegel, Klang- und Dynamikeigenschaften. Die Steuerung erfolgt analogen Pulten nachempfundenen Steuerelementen wie Fadern und Reglern, kann aber auch gespeichert werden oder über Computer ferngesteuert erfolgen.

Genau hier liegt auch der entscheidende Vorteil digitaler Mischpulte. Alle Einstellungen sind speicherbar und reproduzierbar. Abhängig von der Rechenleistung sind für jeden Kanal unzählige Effekte und Dynamics möglich. Bedienelemente können mehrfach belegt werden. Einzelne Parameter können in Menüs editiert werden. Moderne digitale Mischpulte haben eine offene Architektur und können mit Erweiterungskarten in der Rechenleistung erweitert werden oder mit Software-Updates auf den neuesten Stand gebracht werden. Die Anzahl der Ein- und Ausgänge kann durch optionale I/O-Karten mit digitalen oder analogen Anschlüssen erweitert werden.

Digitale Signale lassen sich auch störungsunanfälliger weiterleiten. Die Tendenz geht zum digitalen Multicore der digitalen Übertragung aller einzelnen Audiokanäle über ein mehradriges Kabel von der Bühne zur PA. Die analogen Signale der Bühnenmikrofone und Instrumente werde hier schon in der Stagebox digitalisiert von dort führt nur noch ein dünnes digitales Kabel zum Monitormischer, zur PA oder zum Recordingpult. Das Signal muss nur einmalig digitalisiert werden und kann dann im Mischpult direkt bearbeitet werden. Aufzeichnungen bleiben gleich in digitaler Form gespeichert.

Meistens werden wir das gemischte Signal von der digitalen Ebene wieder auf die analoge zurückführen müssen, da zumindest die Lautsprecher noch mit der guten alten Pappmembran versehen sind. Unterm Strich muss unser Signal mindestens zwei Mal gewandelt werden und das kann bei weniger guten Wandlern zu einer hörbaren Qualitätseinbuße führen.

Im Mackie DXB 200 arbeitet ein Windows –XP Computersystem, das über zwei 15“ Touchscreens bedient wird

Praxiseinsatz und Arbeitsweise:

Hier gibt es meiner Meinung nach die größten Unterschiede zwischen analogen und digitalen Mischpulten.

Es braucht seine Zeit, bis sich der Mann am Pult daran gewöhnt hat, dass nicht alle Parameter eines digitalen Pults in Form von Reglern sich vor ihm befinden. Meistens muss zunächst ein Kanal oder Subgruppe aufgerufen werden und dann kann über ein Bedienelement bzw. Bedienfenster der jeweilige Parameter nachgeregelt werden (zum Beispiel ein Effekt-Send-Weg). Das hat den Nachteil, dass eine gewisse Zeit vergeht und den Vorteil, dass die Abmessungen des Mischpults geringer werden. Dies spricht vor allem für den Einsatz im Studio, denn Live wäre die aufwendige Suche nach Einstellungen nicht akzeptabel. Der Faktor Gewicht und Abmessungen punktet aber auch live. Mit etwas Übung und dem passenden Digitalpult ist man auch live mit einem Digitalmischer gut ausgerüstet. Dank der integrierten Effekte und Dynamics spart man sich oft das Siderack an der PA. Ein digitales Multicore ist unvergleichlich leichter –– Verkabelung und Aufbau sind schneller bewerkstelligt.

Das Thema „Betriebssicherheit“ sehe ich dagegen eher zweischneidig. Analoge Mischpulte bieten dank verschiedener Routingmöglichkeiten notfalls den Betrieb über einen ungenutzten Kanal oder einem Recording- oder Subgruppenausgang. Fällt ein Digitalpult aus, ist meist das ganze Pult unbrauchbar. Während eines Konzerts könnte die Vorstellung hier ein jähes Ende nehmen – ein unangenehmer Gedanke.

Der grundlegende und unschlagbare Vorteil digitaler Mixer ist die Möglichkeit des Speicherns und Automatisierens von Einstellungen und Abläufen. Hier können diese Konsolen ihre Vorteile voll ausspielen. Wer jemals mühsam 32 Kanäle fein eingestellt hat und wieder von vorne anfangen muss, weil in der Zwischenzeit jemand kräftig an den Einstellungen „geschraubt“ hat, der braucht entweder zunächst ein gutes Glas Bier und eine Zigarette ;-) Besser ist die Möglichkeit alles abzuspeichern, und das geht nun mal nur mit Digitalmixern. Veranstaltungen mit ständig wechselnden Interpreten können viel einfacher gehandelt werden – alle Einstellungen vom Soundcheck können abgespeichert werden und bei Bedarf abgerufen werden. Auch im Studio ist die Möglichkeit des Speicherns von Vorteil. Jede Aufnahmesession ist zumindest seitens der Technik reproduzierbar.

Wer darüber hinaus noch den letzten Schliff eines Abmischvorgangs gerne mit der Hand vornimmt (und nicht im Sequenzer), dem sei ebenso ein Mixer dieser Art empfohlen. Außerdem kann man sich eine Menge Kabelsalat sparen, wenn Soundkarte und Pult zum Beispiel über Lichtleiter verbunden sind.

Im Bereich der Digitalmischpulte zählt z. B. die Firma Yamaha schon lange zu den Vorreitern der Technologie. So ist die aktuelle Version „02R 96“ Konsole für den professionellen Anwender eine durchaus denkbare Alternative zu einem sehr teuren analogen Studiopult.
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-35
Fax: 09546-9223-24
Holen Sie sich die kostenlosen Hot Deals!

Über 8.100.000 Musiker lesen sie schon: die Thomann Hot Deals. Holen Sie sich jetzt Ihr kostenloses Exemplar mit über 500 aktuellen Angeboten!

Hot Deals
Quizfrage!
Quizfrage! Nennen Sie uns die richtige Antwort und gewinnen Sie 1x Startone MK-200 Keyboard im Wert von 89 €.
Was ist ein Sordino?
Teilnahmebedingungen
Teilnahme- und Durchführungsbedingungen
für Online-Gewinnspiele

Hinweis: Die Teilnahme an einem Online-Gewinnspiel bzw. die Gewinnchance ist losgelöst und unabhängig von einer Warenbestellung bei der Thomann GmbH. Die Teilnahme an Online-Gewinnspielen auf der Thomann-Website und deren Durchführung richtet sich nach den folgenden Bestimmungen.

  1. Gewinnspiel

    1. Die Gewinnspiele werden von der Thomann GmbH, Geschäftsführer: Hans Thomann, Hans-Thomann-Straße 1, 96138 Burgebrach, Deutschland, durchgeführt.
  2. Teilnahme

    1. Teilnahmeberechtigt sind nur volljährige Personen.
    2. Eine Person nimmt am Gewinnspiel teil, indem sie Gewinnspielfragen richtig beantwortet, das Anmeldeformular ausfüllt und mittels des Buttons "Abschicken" an die Thomann GmbH abschickt.
      Mit Betätigung des Buttons "Abschicken" erklärt sich der Teilnehmer mit den hier angeführten Teilnahme- und Durchführungsbedingungen einverstanden.
    3. Der Teilnehmer ist für die Richtigkeit, insbesondere seiner E-Mail- und/oder Postadresse, selbst verantwortlich. Der Eingang der Gewinnspielantworten und des Anmeldeformulars wird elektronisch protokolliert.
  3. Ausschluss vom Gewinnspiel

    1. Mitarbeiter der Thomann GmbH sowie deren beteiligten Kooperationspartner sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
    2. Bei einem Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen, insbesondere durch den Einsatz unerlaubter Hilfsmittel und anderweitige Manipulationen, behält sich die Thomann GmbH das Recht vor, Personen vom Gewinnspiel auszuschließen. Gegebenenfalls können bei derartigen Verstößen auch nachträglich Gewinne aberkannt und zurückgefordert werden.
  4. Durchführung und Abwicklung

    1. Die Gewinner werden von der Thomann GmbH per E-Mail oder auf dem Postweg schriftlich benachrichtigt und können auf der Website www.thomann.de namentlich veröffentlicht werden. Mit dieser Form der Veröffentlichung erklärt sich der Gewinner ausdrücklich einverstanden.
      Der Anspruch auf den Gewinn verfällt, wenn die Übermittlung des Gewinns aus Gründen, die in der Person des Gewinners liegen, nicht erfolgen kann. In diesem Fall wird per Los ein neuer Gewinner ermittelt.
    2. Der im Rahmen des Gewinnspiels als Preis präsentierte Gegenstand ist nicht zwingend mit dem gewonnenen Gegenstand identisch. Es können Abweichungen hinsichtlich des Modells, Farbe o. Ä. bestehen.
    3. Die Sachpreise werden von der Thomann GmbH oder einem von ihm beauftragten Dritten per Spedition, Paketdienst oder Post an die vom Gewinner anzugebende Postadresse versendet.

      Die Lieferung erfolgt innerhalb der Bundesrepublik Deutschland frei Haus. Darüber hinaus anfallende Transportkosten und Zölle hat der Gewinner zu tragen. Für den Fall, dass die Lieferung über eine Spedition erfolgt, wird sich die Spedition mit dem Gewinner in Verbindung setzen, um einen Liefertermin zu vereinbaren.
    4. Es ist in keinem Falle ein Umtausch der Gewinne, eine Barauszahlung, oder ein etwaiger Gewinnersatz möglich.
    5. Der Anspruch auf den Gewinn oder Gewinnersatz kann nicht an Dritte abgetreten werden.
  5. Datenschutz

    1. Der Teilnehmer erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die Thomann GmbH alle erforderlichen Daten für die Dauer des Gewinnspiels speichert und ausschließlich zum Zwecke der Gewinnabwicklung an den jeweiligen Kooperationspartner übermittelt, welcher die Personenangaben ebenfalls für die Dauer des Gewinnspiels speichern darf. Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, per Widerruf von der Teilnahme am Gewinnspiel zurückzutreten. Den Widerruf richten Sie bitte an:

      Thomann GmbH
      z. Hd. des Datenschutzbeauftragten
      Hans-Thomann-Straße 1
      96138 Burgebrach
    2. Die Thomann GmbH verpflichtet sich, die gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz nach dem aktuell bei Abschluss des Gewinnspieles gültigen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zu beachten. Insbesondere wird in diesem Zusammenhang auf die allgemeine Datenschutzbestimmung unter Hinweise zum Datenschutz verwiesen.
  6. Haftung

    1. Die Thomann GmbH wird mit der Aushändigung des Gewinns von allen Verpflichtungen frei.
    2. Die Thomann GmbH haftet nicht für die Insolvenz eines Kooperationspartners sowie die sich hieraus für die Durchführung und Abwicklung des Gewinnspiels ergebenden Folgen.
  7. Sonstiges

    1. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
    2. Es ist ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland anwendbar.
Ein Thomann-Fan
Vielen Dank und jederzeit gerne wieder.
Arnold Z., 19.05.2017

Kleinmixer im ‹berblick

(2)
(2)
(3)
Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Abbrechen