Kundencenter – Anmeldung

Mackie Mix12FX

12 Kanal Kompakt-Mixer

  • 4 Mikrofon/Line Eingänge mit 3-Band-EQ und Phantomspeisung
  • 4 Stereo-Eingänge ohne EQ
  • internes Multieffektgerät
  • symmetrischer Main-Out: via Klinke
  • Tape In/Out
  • Kopfhörerausgang

Weitere Infos

zeitgleich verwendbare Kanäle 8
Mic-In 4
Stereo-In 4
Master Out 6,3 mm bal.
Anzahl Pre Aux maximal 0
PC-Schnittstelle Nein
Multitrack-Recording Nein
USB/SD Direkt Record Nein
PFL Nein
Effekt Prozessor 1
USB Play Nein
Bluetooth Play Nein
Fußschalter Nein
Matrixmixer Nein
Zonen 0
19" Rackmount Nein
65 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.5 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Ton Fisch, 01.12.2020
Ich verwende das Pult um von verschiedenen Analogwandlern und zwei PCs auf verschiedene Verstärker zu verteilen. In dieser Rolle löste das Pult vor rund einem Jahr mein tMix 502 ab.
Ich habe die Mikrofoneingänge nur "auf Funktion" geprüft (siehe weiter unten).

Die Buchsen sind alle anständig verschraubt, da wackelt nichts. Anders sieht es mit den Potis aus, die fühlen sich ein bisschen flimsig an. Ob das nur an den Kappen liegt, weiß ich nicht.
Bis etwa zur 9-Uhr Stellung muss mit deutlichen Schwankungen im Links/Rechts gerechnet werden.
Die Knöpfe zum Pad oder Low-Cut schalten arbeiten ohne Knacken dafür aber mit akustischem Klick.
Der Fader für den Main-Out hat bei meinem Gerät keine Ungleichheit. Eventuell also so um die "billigen" Potis herum arbeiten.

Was mir mehr zu denken gibt als die Potis ist, wie unfassbar warm das Netzteil und das Pult bei längerem Betrieb werden. In meinem stationären Anwendungsfall war es kein Problem das Netzteil mit Kabelbindern auf einen Alublock zu setzen und dem Mischpult mit zwei Holzleisten mehr Kühlung zu verschaffen.

Für diese beiden Punkte ziehe ich einen Stern bei Verarbeitung ab.

Die Bedienung leidet an dem oben genannten Problem, dass die Potis recht viel Balance Schwankungen haben. Nicht geholfen wird dem ganzen dadurch, dass ganz viele Funktionen auf das Pult gepackt wurden. Für dickere Finger ein Problem.
Die Stellung der Potis kann man dafür auch bei dämmrigem Licht gut erkennen.

Nicht gut zu erkennen und eher gefährlich finde ich die Position des Phantomspeise Schalters. Der hätte viel besser auf der Rückseite des Pults sein können (wie beim Alto 2404 oder teureren Mackie Mixern).

Ein Stern Abzug bei Bedienung für "Poti-Wald" und den gefährlichen 48V Schalter.

Am Sound kann ich nicht meckern. Klingt soweit ich dass nachvollziehen kann rein wie raus gleich.
Auch Rauschen tut meistens nichts. Selbst wenn man die +10dB Verstärkung der Kanäle und die +10dB vom Main voll ausfährt, rauscht nichts.
Die Mikrofon-Vorverstärker rauschen ab ca. 3 Uhr, bei Pre-Amp gefräßigen Mikros also vielleicht was externes Vorverstärken lassen.

Der Effekt Generator stört mich mehr als alles andere. Funktioniert aber so wie integrierte Effekte halt funktionieren.
Lieber hätte ich hier noch mehr EQ und getrennte Regler für Kopfhörer und Control Room gesehen. So benimmt sich dieser eine Regler etwas seltsam, denn er verstärkt ab 12 Uhr diesen Ausgang nach. Kann je nach Position des Main-Reglers praktisch sein, hat mich aber anfangs verwirrt.
Was mir gut gefällt ist, dass die Effekte +15dB mit kriegen können.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Tja
Marsente, 03.01.2021
Hab mir das Mackie als Ersatz für ein 6-Kanal Tapco zugelegt, wegen der doppelten Anzahl Kanäle, die ich aufgrund des wachsenden Geräteparks langsam brauche. Soundmäßig kein Unterschied (auch das Tapco soll intern ein Mackie sein), bis auf die FX-Sektion, die war beim Vorgänger nicht dabei, ist aber beim Mackie nur unterste Qualitätsstufe, naja aber dafür hab ichs ja auch nicht gekauft, also egal. Was beim neuen Mackie allerdings ein Qualitätsverlust IST, sind die leichtgängigen und dadurch billig wirkenden Poties sowie der ebenfalls zu leichtgängige Fader. Das fühlte sich beim Tapco deutlich hochwertiger an. Naja, ich behalte das Mackie trotzdem, gemessen am Preis geht’s in Ordnung.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Ein Herz für Mackie
Holger B., 03.04.2015
Einen Mackie kauft man eigentlich aufgrund der Ansicht ist dass er irgendwie besser "klingt" als die anderen Mixer.
Auch ich verwies dies in den Bereich der Fabeln und Mythen, bis mir einmal ein Tontechniker einen kleinen Mackie als Submixer auslieh. Seitdem wollte ich einen haben, denn gelegentlich benötige ich mal einen kleinen leichten transportablen Mixer für den Schreibtisch, zum Jammen mit anderen oder für kleine Livegeschichten. Es mag Einbildung sein, aber ich habe wirklich das Gefühl, dass dieser kleine Mixer erheblich besser klingt als mein alter Behringer, den ich folgerichtig in den Keller verband habe. Die Mikro-PreAmps klingen druckvoll, ordentlich und rauscharm, klar kein HighEnd, aber für die typischen Brot- und Butter- Anwendungen durchaus völlig ausreichend.
Sollte es Einbildung sein, so ist sie nicht teuer. Vielleicht nur so viel wie eines meiner Vovoxkabel. Das eingebaute Reverb glänzt durch völlige Abwesenheit editierbarer Parameter, ist aber erstaunlich gut brauchbar für meine Zwecke, vor allem um trockene Signale ein wenig aufzupeppen, da es klanglich hochwertig und sehr dezent ist. Es klingt einfach ?gut? und natürlich. Oft frage ich mich ob es überhaupt eingeschaltet ist und mische es gerne mal ein bißchen mehr rein. Und ich muss kein externes Reverb mehr rumschleppen, das ganze Gerät passt locker in die Zubehörtasche. Auch haptisch ist es ein Vergnügen an den Reglern herum zu schrauben. Es kommt sogar im schicken und stabilen Metallgehäuse daher, das macht Spass im Plastikzeitalter, nur vielleicht der Stromversorgungsstecker ist ein bißchen wacklig ausgefallen da er nicht arretiert. Aber wenn er tut... Und über Geld wollen wir bei dem Preis erst gar nicht reden:-)
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Absolut ok für diese Preisklasse
Bhoodywave, 09.12.2020
Ich benutze den Macki 12FX als Mixer an dem 3 x Synthesizer und eine Groovebox dranhängen die 4 x Stereo Eingänge waren die Kaufentscheidung . Der Macki Mixer Ausgang führt dann über Behringer UMC 204 HD in die Daw.
Qualität und Klang ist ordentlich , die FX würde ich ohnehin mit Plug In Filter in der Daw nutzen . Alles in allem ist der Mixer absolut Ordentlich für den Preis.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand

Versandkostenfreie Lieferung bis voraussichtlich Dienstag, 21.09.

Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-35
Fax: 09546-9223-24
Tel: 09546-9223-4800
Fax: 09546-9223-4899
Online-Ratgeber
Kleinmixer
Kleinmixer
So vielseitig wie ein Schweizer Taschenmesser ist, so sind auch Kleinmixer sowohl auf der Bühne als auch im Studio unver­zicht­bare Helfer.
Online-Ratgeber
ELA-Systeme
ELA-Systeme
Generell sind bei diesen Anlagen, nicht bloß mal eben zwei Lautsprecher an den Verstärker zu stöpseln.
Online-Ratgeber
Analoge Mischpulte
Analoge Mischpulte
Ihr wollt den Sound verschiedener Quellen zusam­men­fassen? Kein Problem! Analoge Klein­misch­pulte sind bewährte, weil zuverlässige Tools – ganz gleich, ob auf der Bühne oder im Proberaum, ob beim DJ-Set oder im Homestudio.
Online-Ratgeber
Mischpulte
Mischpulte
Da sind aber viele Knöpfe drauf! - Wer auf einer Bühne, im Studio oder Zuhause viele Signale zusam­men­mi­schen will, braucht ein Mischpult. Bei der Vielzahl an Möglichkeiten und Angeboten kann man allerdings schnell den Überblick verlieren.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 25 € versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.