Mooer Radar

Effektpedal

  • Speaker Simulator
  • 30 Speaker Cab Modell Simulationen
  • 11 Mic-Preamp Modell Simulationen
  • 4 Power Amp Modell Simulationen
  • unterstützung von zusätzlichen (Drittanbieter) Impulse Responses (IRs) über Mooer Studio Software
  • voll konfigurierbarer EQ
  • bis zu 36 User Presets speicherbar
  • Farb-LCD Display
  • Menu Kontrolltaste/Drehschalter zum Wählen und Editieren von Einstellungen
  • 6,3 mm Mono-Klinken Ein/Ausgang
  • 3,5 mm Stereo Headphone out
  • Stromversorgung über mitgeliefertem 12 V DC Netzteil mit 2.1 mm x 5.5 mm Hohlstecker und Polarität (-) innen
  • Stromverbrauch: 300 mA
  • Abmessungen (L x B x H): 93,5 x 42 x 52 mm
  • Gewicht: 150 g

Hinweis: Registrieren Sie Ihr Produkt auf www.w-distribution.de/Warranty und verlängern Sie die Garantie auf 4 Jahre.

No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Country 1x10 Prince
  • Doombass 8x10 SVT
  • Funkbass 1x15 SVT
  • Fuzzline 2x12 AC30
  • Hazey 1x12 Kitty
  • Metal 4x12 Rectifier
  • Progressive 2x12 Twin
  • Rock2 4x12 UK Citrus
  • Rockabilly 1x12 57-Deluxe
  • Rockbass 4x10 SVT
  • Rock 1x12 AC15
  • Stoner 4x12 1960
  • Mehr anzeigen

Weitere Infos

Art des Effekts Speaker Simulation

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Mooer Radar
35% kauften genau dieses Produkt
Mooer Radar
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
137 € In den Warenkorb
Nux Solid Studio IR & Pow Amp Sim
7% kauften Nux Solid Studio IR & Pow Amp Sim 149 €
Two Notes Torpedo C.A.B. M Speaker Sim
6% kauften Two Notes Torpedo C.A.B. M Speaker Sim 277 €
Digitech The Drop
3% kauften Digitech The Drop 89 €
tc electronic Spark Mini Booster
3% kauften tc electronic Spark Mini Booster 45 €
Unsere beliebtesten Sonstige E-Gitarren Effekte
157 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.6 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Geniales Gerät
Daniel426, 27.03.2018
Da mir echte Röhrenverstärker immer zu teuer und unflexibel waren, suche ich seit beginn meines Gitarristen Lebens nach einer guten und bezahlbaren Lösung verschiedene Sounds direkt ins Pult zu spielen. Angefangen mit einem Korg AX 1500 G über eine VOX Tonelab LE bis hin zu meinem heutigen 19" Rack bestehend aus Marshall JMP1 und Boss GX 700. Letzteres klang mit der Speakersimulation des GX 700 aus den 90ern schon recht gut uns besser als alles was ich davor hatte, jedoch fehlte mir irgendwie noch etwas Leben. Als ich dann auf das Mooer Radar stoss, die Test und Bewertungen gelesen habe und der Preis mehr als attraktiv ist, hoffte ich die Lösung gefunden zu haben.
Und siehe da...bestellt...angeschlossen und die Sonne ging auf...
Der erste Test über Kopfhörer hat mich bereits umgehauen. Plötzlich ist richtig Druck da, der der Endstufensimulation zu verdanken ist. Die Speakersimulation gibt ihr übriges dazu und kann den Sound zudem auch noch ordentlich verbiegen. Das fehlende Leben im Sound ist da!
Auch der zweite Test über Kopfhörerout in eine Hifi Stereoanlage hat mich mehr als überzeugt. 4x12 Brett bei moderater Wohnzimmerlautstärke. Ich bin gespannt wie das Ganze erst beim Aufnehmen über Studiomonitore und über eine PA klingt.

Voller Begeisterung habe ich dann auch nochmal mein Tonelab ausgepackt. Hier kann das Radar jedoch leider nicht so viel gut machen (getestet über Kopfhörer). Der Sound wird auch hier besser, aber es bleibt bei der etwas digitalen Verzerrung.

Die Presets sind bereits gut abgestimmt und klingen sehr unterschiedlich. Durch die umfangreichen Einstellmöglichkeiten (insbesondere dem flexiblen EQ) lassen sie sich noch verfeinern bzw. an die jeweilige Situation anpassen. Da ist mit Sicherheit für jeden etwas dabei.
Mir persönlich sind es im Poweramp und Cab Bereich eigentlich schon zu viele Parameter die zu wenig verändern.
Sicherlich wäre Midi für die Verwendung im Rack noch eine feine Sache aber ich komme auch so gut klar und das Two Notes Torpedo ist mit Midi dann auch wieder eine ganz andere Preisklasse.
Die Bedienung mit dem einen Endlosregler funktioniert sehr gut und der Regler macht einen sehr soliden Eindruck. Mit der Software lässt sich das ganze auch bequem live über den Computer steuern und die Software läuft mitlerweile auch auf den meisten Systemen.
Mitlerweile gibt es auch ein Firmwareupdate, das die maximale Samplelänge des Radar verdoppelt.
Einen Pluspunkt gibts auch noch für den symmetrischen Ausgang (in der Thomann Beschreibung nicht erwähnt, aber in der Bedienungsanleitung), der mir die DI Box erspart.

Fazit: Hier bekommt man für wenig Geld viel Sound, vorausgesetzt (wie immer...) der Input stimmt.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Beeindruckend
Adrian123, 13.01.2020
Hatte mir das Radar zum zuhause mit Flyrig Üben gekauft, als alternative zum großen Tube Amp + Twonotes Torpedo Rig auf Tour. Wer nicht viel lesen will: Super für die Bühne, mäßig für's Studio. Keine Eierlegende Wollmilchsau, aber besser als jeder Hobbysoundmann! Auf kleinen Bühnen wo jeder Zentimeter Bodenfläche zählt kommt in Zukunft das Radar mit!

Sound: Das Wichtigste zuerst! Klingt astrein! Vor dem Radar hängt bei mir eine Funke, das Mooer Noisegate (wenn's mal heavy wird oder als mute) und ein Flyrig Brit. Live lege ich mich damit mit den beiden namhaften Flaggschiffen an (doch, drei Gitarristen ist total wichtig!) und muss mich vor nichts verstecken - und das alles völlig ohne Presetprogrammiererei. Für kleine Bühnen ohne Backliner oder viel Platz lasse ich mittlerweile mein teures Rig + Pedalboard im Lager.
Für die Soundfetischisten unter uns: Wer seine Sounds mit DI Tracks und reamping über die Profiabhöre vergleicht und 90% seiner Zeit mit der Jagd nach dem Sound seines jeweiligen Lieblingsvorbild verbringt, wird enttäuscht sein. Die letzten 5% schafft ihr mit dem Würfel nicht.
IRs: Die Werks-IRs decken alles von Pappe bis Midscoopgerumpel ab. Die 1x12er sind der Hammer. Man darf sich eben nicht vom Dateinamen beeinflussen lassen, mit denen bekommt man absolut alles hin! Fremd-IRs lassen sich nachladen und klingen auch ordentlich, aber mir reichen die onboard IRs.
Die Endstufensimulation beeinflusst vor allem wie "direkt" der Bass anspricht und wie sehr es obenrum "sägt", außerdem hat sie einen extrem mächtigen "presence" Regler. Perfekt, wenn man einen Preamp und "Grundsound", aber mehrere Gitarren hat.
Mic-Placement: Eigentlich mehr ein "Tone" Regler. "Distance" soll Abstand zur Box simulieren und ist gerade für den Live Einsatz nicht wirklich brauchbar.
EQ: EQ mit separatem(!) Low- und Highcut. Perfekt um ein Patch auf eine Gitarre abzustimmen, nachdem man mit der Power-Amp Simulation die Ansprache aufgemotzt hat. Voreingestellte (verschiebbare) Bänder sind für meinen Geschmack gut auf das Einsatzgebiet abgestimmt!

Features: Balanced Output, sodass man keine DI Box braucht um direkt aufs Pult zu gehen. Der Kopfhörerausgang ist gleichzeitig mit dem Main Out aktiv (und abartig laut), lässt sich damit, falls man sich auf die kleine Klinke verlassen möchte, auch als zweiter Ausgang benutzen (um z.B. Monitoring selbst zu betreiben). Bin bei dem Preis versucht das selbst zu hacken. Ein Knopf für alles, sauber verarbeitet.

Bedienung: Die wichtigsten Aktionen (Volume/Mute, Bypass und Preset Auswahl) sind mit einem Handgriff ohne Menü zugänglich. Hervorragend! Das Editieren der Presets ist wie nicht anders zu erwarten im Anbetracht des Leistungsumfangs etwas hakelig. Um mal schnell im Proberaum ein an-sich-gutes Preset anzupassen reicht es aber, wenn man erstmal den Überblick hat.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Sehr guter CAB-Simulator
r.R., 20.11.2019
Hi

ich spiele live derzeit über eine Palmer PDI 09 direkt in die Anlage und habe meinen CAB auf der Bühne als Monitor. Für Live-Auftritte und fürs Üben möchte ich allerdings auf eine "Floorboard-only" Lösung umsteigen. Die Großen Multieffekt-Giganten wie Kemper und Helix und co, kommen für mich aus persönlichen Gründen nicht in Frage.

Der Mooer Radar beitet eine sehr gute CAB-Simulation. Schon die Presets klingen alle sehr gut und gleichzeitig auch sehr unterschiedlich. Da man bei jedem Preset die Poweramp-Parameter (Röhrentyp etc), den Equalizer, den Cabinet und das Mikrofon (Typ und Position) anpassen kann, sollte für jeden ein passender Sound dabei sein. Ob diese Anpassungen der Parameter auch in Realität die gleiche Sound-Änderung bewirken würden lasse mich mal außen vor.

Für mich ist die "Soundverbesserung" gegenüber der Palmer PDI allerdings zu gering um die Investitionskosten zu rechtfertigen. Wer auf der Suche nach einem Spielzeug in digitaltechnick zur Erstellung des vermeintlich perfekten Sounds ist, ist hier richtig. Für mich ist die passive, solide Bauweise der Palmer ausschlaggebend, weshalb ich den Radar zurückschicke.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Großartig
friedemann f, 29.02.2020
Benutze den mooer nicht nur für IR's sondern auch unglaublich viel für eq und HP und LP filter. Man kann diese leicht auf presets speichern und dann on the fly von einem zum anderem wechseln.

Das einzige was ich gerne hätte wäre eine größere version mit mehr knöpfen und midi damit man mir einem switcher wie dem boss es8 vernsteuern könnte.

Das ist einerseits natürlich eine absolut otopische vorstellung für ein gerät in der preisklasse und außer mir würde es warscheinlich niemand brauchen. Ich mach viel live looping und wenn ich mit einem octaver aus meiner gitarre einen bass mache benutze ich lieber eine bass IR und einen demenstprechend anders angesetzen HP und LP filter.

Ich hätte lieber einen traditionellen pedal schalter anstatt des runden knopfs gehabt auf den ich nicht so gerne drauf trete. Ein getrennter regler für das master volume währe auch großartig gewesen.

Außerdem verstehe ich nicht warum man den presets keine eigenen namen geben kann. Das wäre in der software kein problem gewesen. Statdessen werden diese einfach numeriert. Das ist nicht so sehr das problem mit den IR's die auf den mooer schon geladen sind. Wenn man aber Ir woanders kauft kann es schonmal passieren, dass diese alle im mooer mit dem gleichem titel angezeigt werden. Wenn mann wirklich will kann man das behebn in dem man die ordner der IRs umbenennt.

Ich hätte trotzdem gerne die möglichkeit das vom pedal aus zu tun
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
137 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Testbericht
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Modulationseffekte
Modu­la­ti­ons­ef­fekte
Man muss schon ein ausgesprochen strenger Purist sein, um an Modu­la­ti­ons­ef­fekten gänzlich vorbei zu kommen.
 
 
 
 
 
Video
Mooer Radar
7:10
Mooer Radar
Rank #44 in Sonstige E-Gitarren Effekte
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(4)
Kürzlich besucht
Millenium MPS-750X E-Drum Mesh Set

Millenium MPS-750X E-Drum Mesh Set, Set beinhaltet 1x 10" Zwei Zonen Mesh Snare Pad, 3x 10" Zwei Zonen Mesh Tom Pads, 1x 8" Mesh Head Kick Pad inklusive Bass Drum Pedal, 1x 10" Hi-Hat Pad mit Controller auf Stativ, 1x...

(4)
Kürzlich besucht
Behringer CAT

Behringer CAT; analoger Synthesizer; VCO 1 mit 4 michbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck, Pulse und Suboktave), Pulsweitenmodulation und zwei regelbaren Modulationsquellen; VCO 2 mit 3 mischbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck und Suboktave) und zwei regelbaren Modulationsquellen; Tiefpassfilter mit Resonanz, zwei regelbaren Modulationsquellen...

(2)
Kürzlich besucht
iZotope Music Maker's Bundle

iZotope Music Maker's Bundle (ESD); Plugin-Bundle; acht grundlegende Werkzeuge zur Audiobearbeitung und kreativen Musikproduktion; besteht aus BreakTweaker Exp, Stutter Edit, Trash 2, Iris 2, Elements Suite (Nectar Elements, Neutron Elements, Ozone Elements und RX Elements); unterstützte Formate (nur 64-Bit): VST2...

Kürzlich besucht
K&M 80310

K&M 80310 Desinfektionsmittelständer mit Klemmbügel; Abmessungen Flaschenhalter: 102 x 91 mm; Aufstellmaß ø: 275 mm; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; mit Klemmbügel zum Fixieren der Desinfektionsflasche; Rundsockel; Gewicht: 3,6kg; Farbe: reinweiß; Lieferung ohne Desinfektionsmittel;, ACHTUNG: kein medizinisch zertifiziertes Produkt!

Kürzlich besucht
SE Electronics Reflexion Filter X White

SE Electronics Reflexion Filter X White, Akustikschirm zur Reduzierung von Raumeinflüssen bei Mikrofonaufnahmen, wirkungsvolle Multi-Layer-Technologie, durch geringes Gewicht nahezu mit jedem Mikrofonstativ kompatibel, Abmaße und Gewicht: Durchmesser/Breite: 41cm, Höhe: 31cm, Tiefe: 20cm, Gewicht mit Klemme: 1,6kg, Gewicht ohne Klemme: 1,1kg

Kürzlich besucht
Adam T8V

Adam T8V; Aktiver Nahfeldmonitor; 8" Tieftöner; 1.9" U-ART Bändchenhochtöner; 2x Class-D Verstärker: 70 Watt RMS Tieftöner, 20 Watt RMS Hochtöner; Frequenzbereich: 33 Hz - 25 kHz; Übergangsfrequenz: 2.6 kHz; max. SPL: 118 dB (1m / Paar); rückseitige Bassreflexöffnung; einstellbare +/-...

Kürzlich besucht
Rode Wireless GO White

Rode Wireless GO White; Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer; System aus Sender und Empfänger in ultra-kompakter und leichter Bauweise; 2.4-GHz-Band; Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel); Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL; Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz (internes Mikrofon); 3.5 mm TRS-Buchse...

Kürzlich besucht
Rode Lavalier GO White

Rode Lavalier GO White; Kondensator-Lavaliermikrofon; perfekt abgestimmt auf Røde Wireless GO (Artikel 463781); passend auch für andere Geräte mit 3,5 mm Mikrofoneingang; kompatibel z.B. mit Notebooks, DSLR-Kameras und Mobilrecordern; Miniatur-Kondensatorkapsel mit Kugelcharakteristik; sendefähige Tonqualität; Übertragungsbereich: 20Hz - 20kHz; Grenzschalldruckpegel: 110dB;...

Kürzlich besucht
Warm Audio WA-Classic

Warm Audio WA-Classic; Großmembran-Kondensatormikrofon; Richtcharakteristik: Niere, Kugel, Acht; Custom Warm Audio Kapsel; 100% diskrete Schaltung mit Fairchild FETs, Tantal, Polystyrol und WIMA-Folienkondensatoren; LoCut: 80Hz; Pad: -10db; Max. SPL: 125 / 132dBSPL (@ 1kHz 1kOhms 0.5% THD, 0 / -10dB); Frequenzgang:...

(1)
Kürzlich besucht
Mackie CR3-X

Mackie CR3-X; 3" Creative Reference Multimedia Monitore; 3" Tieftöner; 0.75" Hochtöner; 50 Watt Class D; Frequenzbereich: 80 Hz - 20 kHz (-3 dB); MDF Gehäuse; max. SPL: 97 dB; Lautstärkeregler an der Vorderseite; Anschlüsse: 2x Line-Eingang 6.3 mm Klinke, 2x...

Kürzlich besucht
Behringer 121 Dual VCF

Behringer 121 Dual VCF; Eurorack Modul; Authentische Reproduktion der originalen "System 100M" Schaltung; 2 Tiefpassfilter mit Grenzfrequenz- und Resonanzsteuerung; jeder Filter verfügt über 3 Audioausgänge und 3 CV-Eingänge mit Abschwächer; jedes VCF verfügt über einen zusätzlichen schaltbaren 3-Modus Hochpassfilter; 3-Kanal-Mixer...

Kürzlich besucht
Saramonic Blink 500 B4

Saramonic Blink 500 B4; sehr kompaktes 2,4 GHz Zwei-Kanal drahtloses Mikrofonsystem mit 2 Sendern und Lavalier, Broadcast-Qualität für Apple iPhone und iPad; sehr leichter, batterieloser, Apple Lightning MFI zertifizierter Empfänger; der Anstecksender hat ein eingebautes Mikrofon oder kann mit dem...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.