TC-Helicon Voice Tone H1 Vocal-Prozessorpedal

187

Vocal-Prozessor Pedal

  • Vocalist: erzeugt eine oder zwei Harmonie-Stimmen
  • für Gitarristen und Sänger gleichermaßen geeignet
  • Gitarreneingang mit Akkorderkennung
  • XLR Mikrofoneingang mit 24 V Phantomspeisung (nicht abschaltbar)
  • versenkter Gainregler (verhindert versehentliches Verstellen)
  • symmetrischer XLR-Ausgang
  • USB Anschluss (zur Verbindung mit VoiceSupport Anwendung für Tipps, Tricks und Updates)
  • Mic-Control Anschluss: Effect on/off per TC-Helicon MP-75 Mikrofon
  • alle Pedale der Voice Tone Serie können miteinander verbunden werden (Daisychain)
  • das erste Pedal übernimmt dabei die Master-Lautstärke
  • inkl. Netzteil
Erhältlich seit April 2011
Artikelnummer 264263
Verkaufseinheit 1 Stück
129 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 3-4 Wochen lieferbar
In 3-4 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

Pedal für die zweite Harmoniestimme

Das Voice Tone H1 von TC-Helicon erzeugt eine zweite Harmonie-Stimme und sorgt somit für eine voll klingende Performance bei nur einem einzigen Musiker. Das Effektpedal bietet eine Vielzahl von Harmoniestilen für jeden Leadgesang. Über einen Instrumentenanschluss an der linken Seite kann ein Musikinstrument, wie zum Beispiel eine Gitarre, angeschlossen werden, um so die automatische Tonhöhenkorrektur zu nutzen. Ansonsten kann die Tonart manuell eingestellt werden. Darüber hinaus wird jedes am XLR-Eingang angeschlossene Mikrofon automatisch mit 24V-Phantomspeisung versorgt, sodass man sich völlig auf den Effekt der Stimme konzentrieren kann. Der Pegel des angeschlossenen Mikrofons wird mit einem Gain-Regler an der Seite des Effektgerätes eingestellt, sodass sich dieser von der Bedienoberfläche absetzt. So muss nur noch angeschlossen und eingepegelt werden – und schon wird jeder Auftritt zum Erfolg!

Harmonieerzeugung ober- und unterhalb

Die Bedienung des Voice Tone H1 erweist sich dank der Anzahl von nur drei Drehreglern als besonders einfach. Mit dem rechten Regler wird die Tonart eingestellt, über die Harmonien erzeugt werden sollen – falls kein Signal am Instrumenteneingang an der linken Seite anliegt. Auch ist an der linken Seite ein Ground-Lift-Schalter vorhanden, um Brummschleifen zu unterdrücken. Mit dem zweiten Drehregler lässt sich einstellen, ob Harmonien oberhalb oder unterhalb der Tonart erzeugt werden sollen. Der rechte Drehregler namens Dry/Wet sorgt für eine Überblendung zwischen trockenem und bearbeitetem Signal. An der linken Seite des Voice Tone H1 lässt sich der Gain des angeschlossenen Mikrofons einpegeln. Eine rote LED gibt visuelles Feedback darüber, ob der Effekt des Pedals über den Fußschalter aktiviert worden ist.

Für eine voll klingende Performance

Der Voice Tone H1 eignet sich für alle Solokünstler, die ihre Performance mit Harmoniestimmen voller gestalten möchten. Dieses Effektgerät ist mit seinem robusten Metallgehäuse nur so groß wie ein übliches Fußpedal und findet somit auf jeder Bühne Platz. Seine Bedienung gestaltet sich äußerst intuitiv und einfach. Neben dem Fußschalter kann der Effekt des Voice Tone H1 auch direkt am optional erhältlichen Mikrofon MP-75 ein- oder ausgeschaltet werden. Dieser Modus namens Mic Control lässt sich über den Button an der rechten Seite des Effektgerätes aktivieren. Über einen USB-Anschluss des Voice Tone H1 können Firmware-Updates erfolgen. Im Lieferumfang befinden sich ein passendes USB-Kabel und ein Netzteil.

Über TC-Helicon

TC Helicon wurde im Jahr 2000 als Tochtergesellschaft von TC Electronic in Zusammenarbeit mit IVL Technologies Ltd. gegründet und hat sich auf Stimmaufnahmetechnik spezialisiert. Dabei setzt TC Helicon bei seinen Audio-Interfaces vor allem auf tragbare Geräte. Auch diverse Signalprozessoren zur Bearbeitung der Stimme, die entweder als Effektpedal oder als Kompaktgerät mit Mikrofonständerhalterung ausgelegt sind, finden sich im Sortiment. Seit 2015 gehört TC Helicon zu Music Tribe, der Holdinggesellschaft von Behringer, die unter anderem Marken wie Midas oder Klark Teknik unter einem Dach vereint.

Ein Glied einer Signalkette

Auf der Stirnseite des Voice Tone H1 befindet sich der XLR-Eingang sowie auch der XLR-Ausgang. Über Letzteren kann das Signal des Effektgerätes an ein Mischpult gelangen, bei dem die Gesamtlautstärke der Performance geregelt wird. Mehrere Modelle der Reihe Voice Tone können in Reihe geschaltet werden, um so einen persönlichen Sound zu finden. Dies kann mit dem separat erhältlichen Singles Connect Kit geschehen, womit sich bis zu vier Effektgeräte der Marke TC-Helicon koppeln lassen. Hierbei übernimmt das erste Pedal jeweils die Gesamtlautstärke. Alle Vocal-Effektpedale von TC-Helicon sind im gleichen Design mit schwarzem Metallgehäuse und farbiger Lackierung gehalten, sodass sie bei einer Schaltung in Reihe auf der Bühne für einen passenden Eindruck sorgen.

187 Kundenbewertungen

91 Rezensionen

D
TC-Helicon Voice Tone H1... cool...
Daniel186 22.07.2011
Nun, es ist offensichtlich in Hannover und umzu sehr schwierig, guten und zuverlässigen Backgroundgesang zu bekommen. Was also tun, wenn man nicht darauf verzichten möchte? Nach Alternativen suchen...

So stieß ich auf das TC-Helicon Voice Tone H1. Ich hatte von der mir bislang unbekannten kanadischen Firma ein paar Tage zuvor bereits TC-Helicon T1 zugelegt, weil ich den Gesang über unsere PA sehr schwammig empfand. Schon von diesem Gerät war ich schwer beeindruckt, was das Klangergebnis, die Verarbeitung und das gesamte Ansehen anging. Das ist aber ein anderer Bericht...

Zurück zum H1. Ich hatte bis zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung, wie Harmonizer und Vocaleffekte klingen. Das hat sich schnell und positiv geändert. Der erste Pluspunkt war die Bedienung. Drei Potis, fertig. Als Freund von schnellen und übersichtlichen Bedienungen - sehr genial.

Es gibt bei der Harmoniefindung zwei Verfahren. Entweder das Gerät wird über eine zugeschaltete Gitarre mit entsprechenden Harmonien versorgt, die es, sofern es keine fiesen Jazzakkorde sind, erstaunlich schnell und überhaupt nicht merklich analysiert und daraus die entsprechenden Gesangsharmonien ableitet. Diese "eigentlich nicht vorhandene Zeitverzögerung" hat mich schwer beeindruckt.

Das zweite Verfahren ist die Tonartwahl. Über einen Poti kann eine Tonart eingestellt werden. Sofern es geht, bevorzuge ich aber die erste Variante, weil sie m.E. etwas präziser arbeitet. Der zweite Poti ist für das Arrangement der Gesangsstimmen zuständig. Hier kann man wählen zwischen Terzen und Quinten unter und über der Hauptstimme. Der letzte Regler ist für die Intensität des beigesteuerten Signals zuständig. Quasi "wieviel" zweite Stimme.

So, jetzt zur Frage "für wen" und "wofür". Grundsätzlich für alle und alles, wobei dem Gerät natürlich auch seine Grenzen gesetzt sind. Ab gewissen Geschwindigkeiten wird es etwas unsauber. So schnell ist der Prozessor dann doch nicht. Mit einer ganzen Band im Hintergrund "verspielt" sich das allerdings. Wir benutzen es für ein Rockabilly-Blues-Rock-Swing-Projekt. Gerade bei Stücken wie Surfin´USA, Some Girls etc. ist dieser Effekt beeindruckend und sorgt für verwirrte Gesichter im Publikum. Allerdings muß ich dazu erwähnen, daß es sich bei dem H1 durchaus, wenn man es richtig und sinnvoll einsetzen möchte, um ein eingenständiges Instrument handelt.

Ich habe das Gerät bei unserem Gitarristen zwischengeschaltet, ich selbst spiele Kontrabaß und singe und in dieser Kombination erfordert es schon einige Übung, das Gerät an manchen Stellen zu aktivieren und dann wieder auszuschalten, da das oftmals so ungünstig zwischen Gesang und Rhytmik liegt. Aber ist eben Übungssache. Für sitzende Gitarristen ist es top.

Abschließend bleibt zu sagen...

Sicher gibt es in höheren Preisklassen bessere Geräte - doch...wenn man weiß, wofür man es einsetzen möchte...Wir brauchen keinen Chor, nur eine "fettere Stimme" für den Chorus, einige Betonungen...das macht das H1 ganz erstaunlich. Außerdem braucht sich der Sänger nicht auf jemanden einzustellen - das H1 synchronisert den Sänger.
Für all die o.g. Einsätze absolute Kaufempfehlung. Ein robustes - weil Metall - cooles Produkt. Schwer beindruckt...
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
7
2
Bewertung melden

Bewertung melden

b
Für den Liveeinsatz besser geeignet
bateria 04.05.2020
Ich wollte das Gerät in meinem Homestudio einsetzen, um mit einem Take auf einer Spur sofort mehrere Stimmen bereitlegen zu können.
Allerdings fällt die Dopplung der Stimmen bezüglich des Aufnahmeergebnisses für meine Ohren doch recht künstlich aus.
Wenn man aber eine Gitarre anschließt und die Tonart einstellt funktioniert alles für den Livebetrieb mit Gesang an der Gitarre recht gut. Hier liegen für mich auch die Stärken des Geräts. Dafür ist es auch wirklich zu empfehlen.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Ha
Für mich völlig ausreichend
Harald aus F. 06.07.2017
Bisher musste ich jede Stimme zum Chor einzeln einsingen. Mal abgesehen davon, dass das Zeit kostet, jede Stimme ausgearbeitet und einstudiert werden muss und ich jede Menge Kanäle brauche, war mir der Aufwand für ne Ideensammlung einfach zu groß.
Nun habe ich das TC-Helicon Voice Tone H1.

Bedienung:
Das Teil braucht nichtmal ne Anleitung so übersichtlich und klar ist der Umgang damit.

Features:
Ich habe alles was ich brauche - nämlich einen Chor, bzw 2. Stimme bei Gitarrenmelodien, einstellbar zur Tonart.

Sound:
Dazu muss man sich den Preis vor Augen halten! Natürlich bekomme ich keinen 5 Mio.-Dollar-Studio-Sound aus diesem kleinen Gerät heraus. Wer allerdings auf der Bühne, oder für ne kleine Ideensammlung im Homestudio eine oder 2 zusätzliche Stimmen braucht, der ist hiermit gut bedient.

Verarbeitung:
Schwer, haltbar, nicht einfach so klein zu kriegen.

Fazit:
Für den kleinen, nicht professionellen Hintergrund eine saubere Möglichkeit sich das Leben zu erleichtern!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Ma
Keine Angst vor Neuem!
Martin aus Q. 11.04.2012
Da TC-Helicon ist noch nicht lange auf dem Markt und ist dennoch ein Gerät, was sich über die Zeit durchsetzen wird. Gerade für Musiker, denen es nicht darauf Ankommt nöpfe wie sie nur bekommen können zu drücken oder treten ist dies ein Gerät, was mit wenig Einarbeitungszeit Höchstleistungen vollbringt.

Überraschend ist, wie schnell das Gerät Töne bearbeitet und umwandelt. Ich benutze diesen Tretminen-Harmonizer hauptsächlich für das Sopran-Saxophon, um gelegentlich Bläsersätze zu simulieren. Das funktioniert live ganz enwandfrei. Im Studio würde es schnell an seine Grenzen zu kommen.
In den ganz hohen Lagen klingen die erzeugten Harmonien etwas künstlich, besonders bei Glissandi, aber das wäre auch eher ein Wunder, wenn das anders wäre.

Für Gesang bei klarer Songstruktur ist dieses Gerät auch sehr gut einsetzbar. Dadurch, dass man die Gitarre durchschleifen kann und die Harmonien sich nach den gegriffenen Akkorden aufbauen kann fast nichts schiefgehen. Wenn man aber etwas offenere- oder Jazzakkorde verwendet ist das Ergebnis manchmal überraschend. Dur und Moll sollten durch die Gitarre schon klar vorgegeben werden, dann bleiben Überraschungen weitgehend aus. Für Pop und Country bastelt es die richtigen und dazu noch ordentlich klingenden Stimmen.

Bei längerer Belastung und vielem umherswitchen kann es passieren, dass das H1 mal die Töne vergisst. Wenn das der Fall ist bietet TC-Electronic Abhilfe. Man lädt sich auf der Internetseite einfach Voicesupport herunter, verbindet den H1 über USB und setzt alles auf Anfang, schon ist es schön.

Ich geb meinen H1 nicht mehr her, für den Preis kriegt man derzeit wohl nichts vergleichbares.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube