TC Electronic Spark Booster

Effektpedal für E-Gitarre

  • 26 dB Booster
  • Level-Regler zum höheren Anfahren des Einganges bei Amps
  • auch geeignet in Nachschaltung zu Distortion- oder Overdrive-Pedalen
  • Regler: Gain, Level, Bass und Treble
  • Fat / Clean / Mid-Schalter
  • Ein- und Ausgang: 6,3 mm Klinke
  • True Bypass
  • Stromversorgung mit 9 V DC-Netzteil (nicht im Lieferumfang, z.B. Art. 409939) oder 9 V-Batterie (nicht im Lieferumfang, Art. 417473)
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Blues Off On
  • Funk Off On
  • Metal Off On
  • Rock Off On

Weitere Infos

Art des Effekts Booster

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

tc electronic Spark Booster
41% kauften genau dieses Produkt
tc electronic Spark Booster
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
44 € In den Warenkorb
tc electronic Spark Mini Booster
12% kauften tc electronic Spark Mini Booster 44 €
tc electronic Sentry
3% kauften tc electronic Sentry 88 €
tc electronic Sub'N'Up Octaver
3% kauften tc electronic Sub'N'Up Octaver 87 €
tc electronic HyperGravity Compressor
3% kauften tc electronic HyperGravity Compressor 87 €
Unsere beliebtesten Sonstige E-Gitarren Effekte
271 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.7 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Moderater Booster mit moderaten Einstellungsmöglichkeiten
Uwe 63, 18.11.2019
Moderater Booster mit moderaten Einstellungsmöglichkeiten und (leider) marktüblichem Rauschen.

Wer einen (weitgehend) neutralen Booster sucht, der findet mit dem tc electronic Spark Booster ein günstiges Angebot. Das Rauschen des Geräts könnte zwar niedriger sein, aber leider sieht es bei der Konkurrenz nicht besser aus.
Die Klangeinstellungsmöglichkeiten, sowohl des kleinen Kippschalters als auch der Höhen- und Bass-Regelung mittels Drehknopf, sind moderat und praxisgerecht.

Alles in allem kann man sagen, ein kostengünstiger Booster mit moderaten Möglichkeiten der Klangnachregelung.

Ich habe für eine strat-ähnliche Gitarre, deren Vintage-Single-Coils einen sehr schwachem Output liefern, einen Booster gesucht, um auf die Signalstärke "üblicher" Gitarren zu kommen (zu den Gründen siehe unten). Neben dem Sparc- Booster habe ich auch den Fender Engager Booster ausprobiert. Dieser kostet etwa das Doppelte, rauscht genauso, aber die Klangregelung greift beherzter zu, was eine weitergehende Klanganpassung erlaubt. Deshalb habe ich mich für den Fender Booster entschieden.
Wer weiß, dass er einen neutralen Booster will, holt sich mit dem Sparc Booster keine Nachteile, denn das Rauschen beider Geräte ist vergleichbar.

Was sich mir nicht erschlossen hat: warum hat der Sparc Booster Gain und Volume? Ein Booster soll doch unverzerrt verstärken?!


Nun ein paar grundsätzliche Anmerkungen , weil ich viel "Esoterisches" zu diesem Booster und ähnlichen Geräten gelesen habe.
Ein Booster kann zwei Aufgaben erfüllen: zum einen verstärkt er das Signal (welch wunderbare Erkenntnis), zum anderen hat er einen hohen Eingangswiderstand und einen geringen Ausgangswiderstand, macht also eine "Impedanzwandlung".
Was bedeutet das jetzt musikalisch?
Signalverstärkung: das menschliche Ohr arbeitet nicht linear, sondern logarithmisch. Deshalb können wir einen Maus fiepen hören und werden neben einem Presslufthammer nicht gleich taub. Also wenn wir doppelte Lautstärke hören, dann bedeutet das 10facher Schalldruck. Zweifache, dreifache Signalverstärkungen (ohne Begrenzung durch Übersteuerung) werden von uns also nur als "ein wenig lauter" wahrgenommen. Für eine elektronische Schaltung kann eine zweifache Signalverstärkung aber einen Riesenunterschied machen.
Klar, wenn wir bei einem Röhrenverstärker bereits in der Verzerrung sind, dann steuern wir mit einer zweifachen Verstärkung des Signals die Röhren noch ein wenig stärker an, verzerren also stärker.
Könnte man denken, okay, ist das Gleiche, wie wenn ich den Gain-Regler weiter aufdrehe. Könnte sein, muss aber nicht. Denn viele Verstärker und auch Overdrive- und Distortion-Pedale erhöhen mit zunehmendem Gain nicht nur die Signalstärke, sondern filtern auch noch nebenbei (verstärken also verschiedene Frequenzen unterschiedlich), damit es bei zunehmender Verzerrung nicht matschig klingt.
Und natürlich muss die Schaltung auch mit High-Output-Pickups klar kommen. Und sie sollte mit deren Signalpegeln dort verzerren, wo das von den Schaltungsdesignern geplant ist und nicht beim ersten aktiven Bauteil der Schaltung.
Macht man sich das klar, versteht man, dass solche Schaltungen mit signalschwachen Tonabnehmern schlicht eventuell außerhalb ihrer geplanten Signalstärke betrieben werden. Dann greift z. Bsp. die Filterung viel zu früh, weil der geplante Overdrive-/Distortion-Level noch gar nicht erreicht ist.
In so einem Fall kann ein moderater Boost vor dem Overdrive-/Distortion-Pedal oder dem Verstärker plötzlich auf "magische" Weise alles besser klingen lassen. Selbiges beim Wechsel von Rhythmus- auf Single-Note-Spiel, wenn ich immer "ordentlich" in die Saiten greife.

Ein Beispiel: wenn ich nach meiner Lieblingsgitarre mit den Vintage-Alnico II-Tonabnehmern den Booster gesetzt habe und nun endlich die Schaltung meines Verstärkers/Overdrive-/Distortion-Pedals mit der richtigen Signalstärke ansteuere, klingt plötzlich alles besser. Ich verkünde mein Erweckungserlebnis in einem Forum und bekomme sofort die Antwort: "Habe ich genauso gemacht und klingt total scheiße". Warum? Weil der andere Musiker eine Gitarre mit signalstarken Tonabnehmern hat und dieses Signal nun auch noch verstärkt die nachfolgende Schaltung (egal ob Pedal oder Verstärker; wobei Röhrenverstärker diesbezüglich "gutmütiger" sind) schlicht bereits an einem "falschen" Teil der Schaltung übersteuert hat.

Wenn jetzt einer sagt, aber wir wollen doch die Röhren unseres Verstärkers übersteuern, dann ist das zwar richtig, aber auch bei Röhrenverstärkern ist i. A. die erste Verstärkungsstufe nicht darauf ausgelegt, übersteuert zu werden. Kann zwar auch gefallen, wenn man gleich die erste Stufe "überrennt", bringt vielleicht genau die richtige Aggressivität für mein Doom-Death-Metal - Projekt, aber war vom Amp-Designer so nicht geplant und klingt i. A. auch mehr nach Kreissäge und weniger nach kultivierter Verzerrung.

Lange Rede, kurzer Sinn: ja es kann an jedem Punkt der Signalkette etwas bringen , Signalpegel moderat anzuheben, wenn sie aus irgendwelchen Gründen an dieser Stelle zu schwach sind. Kann man durch Ausprobieren herausfinden, geht durch Nachdenken aber einfach schneller.

Ähnliches Spiel mit der Impedanzanpassung: Eine Impedanz-FEHL-anpassung bedeutet ein wenig bildlich gesprochen, dass die nachfolgende Schaltung mehr Elektronen frisst , als die vorhergehende liefern kann. Und passive Tonabnehmer liefern nicht viele Elektronen. Schaltet man da ein Gerät dazwischen, das wenige Elektronen aufnimmt und viele abgeben kann (wie einen Booster), ist das Problem behoben.
Musikalisch wirkt das so, als habe jemand eine Decke vor der Box weggezogen. Die Gitarre klingt "frischer", "dynamischer", "brillanter", der Klang wird "weiter", etc..

Aus diesen zwei Effekten "Anpassung der Signalstärke" und "Anpassung der Impedanz" erklären sich die ganzen "esoterischen" Erkenntnisse, wo plötzlich mit dem Einsatz eines Boosters an der Stelle X alles besser klingt als zuvor.
Man sollte das also nicht einfach übernehmen, sondern nachdenken: habe ich mit meinem Setup an dieser Stelle auch eventuell einen zu geringen Signalpegel oder eine Impedanzfehlanpassung?
Was für eine Vintage-Strat gilt, wird wahrscheinlich für eine moderne Metal-Axt mit aktiven Tonabnehmern nicht gelten.


Ich hoffe, ich konnte mit dieser "technischen Erklärung" dem einen oder anderen helfen, einen Booster zielführend einzusetzen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
"Must have" für Pedalboards
ChrE, 18.04.2020
Es ist mein "Always on"-Pedal.
Direkt nach Kompressor verstärke ich mit dem Spark das Signal damit es auch gut durch das restliche Board kommt. Dadurch das es fast nur noch True Bypass Pedals gibt und die den Pegel ganz schön runter ziehen ist ein Booster ziemlich wichtig.
Features:
Pro:
Absolutes plus Fat und Mid Boost. Synergiert wundbar mit den danach folgenden Overdrive Pedals und man bekommt dadurch eine wahnsinnig große Vielfalt an verschiedenen Overdrive Sounds hin.
Ein bisschen Gain mehr und alleine der Sparkbooster verpasst der ganzen Sache schon einen weichen, warmen Klang mit ein bisschen Overdrive.
Contra:
Der Ausgangspegel ändert sich stark wenn man von "Clean" auf "FAT"/"Mid" schaltet. D.h. legt man den Hebel um muss man erstmal den Level zurücknehmen. Ist nur ein kleines Manko, aber gerade beim finden von bestimmten Sounds etwas lästig.
Fazit:
Der Spark erfüllt seinen Zweck mit bravur und darüberhinaus bietet er tolle Möglichkeiten den Sound zu variieren. Ich kann es nur empfehlen. Das Pedal nehm ich so schnell nicht mehr vom Board und aus mach ich es nie.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Da sprühen die Funken
Mario von D. , 25.06.2020
das Gerät funktioniert einwandfrei,
die Bedienung geht einfach vonstatten. Ich nutze ihn hauptsächlich im Solo Kanal für besonders High-Gain lästige Solos.
Ab Drop B Tunings reicht der Umfang dann doch nicht mehr ganz aus, um den Klang "aufzuräumen" und zu boosten. Aber das macht im Endeffekt auch nichts aus.

Weiterer positiver Punkt ist auch zuweilen der Preis, was für einen Booster wirklich kein Geld ist der so einen Funktionsumfang bietet.

Wer also nach einem Preisgünstigen aber richtig geilen Booster sucht, wird hier definitiv fündig.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Warum nicht gleich.....
Ronny B. Goode, 15.06.2019
Eigentlich ist der Spark kein reiner Booster, sondern ein low gain overdrive mit drei verschiedenen voicings und Zweiband-klangregelung.
Ich war auf der Suche nach einem Soundaufhübscher für den Cleankanal meines Blackstar HT5R. Ich habe in diesen Amp einen G12 Greenback made in UK aus meiner alten 1960 AX reingeschraubt, und dadurch hat der Amp so unglaublich an Soundqualität gewonnen. Mit dem Spark klingt es nochmal ne ganze Ecke wärmer, vor allem in Clean-voicing. Aber der Knaller: ich brauchen keinen Verzerrer mehr!!! Auch der Gainkanal klingt mit den Speaker unglaublich geil, Gain bei ca 9 - halb 10 Uhr, Wahnsinn!!!! Und mit dem Spark im Fat-Voicing davor, und tschö mit ö ihr lieben Zerrer, ich brauche euch eigentlich nicht mehr: Okko Diablo, Vahlbruch Jewel Drive, Guv?nor MK1, TS9... alles schön und gut, aber Spark vorm Amp klingt einfach geiler!!! Ich glaube ich werde meine Zerrer verkloppen und von dem Geld ne Woche campen gehn. Warum nicht gleich....
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
44 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Modulationseffekte
Modu­la­ti­ons­ef­fekte
Man muss schon ein ausgesprochen strenger Purist sein, um an Modu­la­ti­ons­ef­fekten gänzlich vorbei zu kommen.
 
 
 
 
 
Video
TC Electronic Spark Booster
2:35
TC Electronic Spark Booster
Rank #10 in Sonstige E-Gitarren Effekte
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(73)
Kürzlich besucht
Presonus AudioBox USB 96 Black

Presonus AudioBox USB 96 Black; 2x2 USB 2.0 Recording-Interface 24-Bit / 96 kHz; Anschlüsse: 2x Mic/Instrument Eingang XLR Combobuchse, 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke symmetrisch, MIDI Ein- und Ausgang, Stereo Kopfhörerausgang 6.3 mm Klinke, USB 2.0 Anschluss; +48V Phantomspeisung zuschaltbar;...

Kürzlich besucht
beyerdynamic Phonum

beyerdynamic Phonum; Freisprechtelefon für Konferenzgespräche über Internet; Bluetooth-Technologie für mehr Bewegungsfreiheit; USB-Anschluss als sekundäre Schnittstelle; Reichweite bis zu 10 m; Akkulaufzeit < 12 Std; Audio Codec: Low Complexity Subband Codec (SBC); Anzeige des Betriebsstatus, Mikrofonmodus, Batteriezustand; Bedienung über Touch-Sensoren; Ladedauer...

Kürzlich besucht
American Audio DB Display MKII

American Audio DB Display MKII; das db DISPLAY zeigt den Dezibel Level über LED-Anzeigen; zur 19"-Rackmontage (1 Einbauhöhe); es erzeugt eine mini- Lichtshow im Takt der Musik; die LEDs leuchten je nach Ausschlag von Grün über Orange bis Rot; empfindlichkeit...

Kürzlich besucht
Marshall Stockwell II Black

Marshall Stockwell II Black Bluetooth Lautsprecher, Zwei 10-Watt-Verstärker Klasse D für den Tieftöner, Zwei 5-Watt-Verstärker Klasse D für die Hochtöner, Bluetooth 5.0, Multi-Host-Funktion (leichtes Wechseln zwischen zwei Bluetooth Geräten), Frequenzgang: 60-20000 Hz, Eingang: 1x 3,5mm Stereoklinke, Regler für Volumen Bass...

Kürzlich besucht
Zoom G 11 Guitar Multi Effect

Zoom G 11; Multieffektprozessor für Gitarre; Effektpedal; Integriertes Pedalboard mit separatem Verstärker-Bedienfeld; fünf Fußschaltern und einem Expression-/Lautstärke-Pedal; Farbige LCD-Touchscreen-Oberfläche mit Drag-and-Drop- und Wischfunktionalität für eine einfache und schnelle Bedienung; Effektketten mit bis zu neun Effekten plus Verstärker-Emulation; " Einzigartige Amp-Modeling-Kombinationen;...

(1)
Kürzlich besucht
LAVA Music ME 2 Freeboost BL

LAVA Music ME 2 Freeboost BL; kompakte Western Gitarre mit Tonabnehmer, ideal als Reisegitarre, die einteilige, spritzgegossene AirSonic Carbonfaser-Konstruktion verbessert die physikalische Leitfähigkeit, was zu einem volleren Ton und längerem Sustain führt; das Instrument verträgt Temperaturen zwischen -20 bis 90...

(1)
Kürzlich besucht
Behringer CP1A

Behringer CP1A; Netzteilmodul für Eurorack-Systeme; Kontroll-LEDs für +12V, -12V und +5V; Steckplätze für 2 Flying Bus Boards; Leistung: 1A (+12V) / 1A (-12V) / 0.5A (+5V); Breite: 4 TE; Tiefe: 52mm: inkl.: externes Netzteil (13V DC, 3A), 2 Flying Bus...

Kürzlich besucht
Nura nuraloop

Nura nuraloop kabelloser In-Ear Bluetooth Kopfhörer - personalisiertes Hörprofil wird mithilfe von otoakustischen Emissionen erstellt, über 16 Stunden Akkulaufzeit bei kabellosem Betrieb, aktive Geräuschunterdrückung zum Ausblenden von Außengeräuschen, Social Mode: Über Außenmikrofone werden Außengeräusche bei Bedarf hörbar, Touch-Schaltfläche zum Regulieren...

(1)
Kürzlich besucht
Behringer MIC2200 V2

Behringer MIC2200 V2 Ultragain Pro - Audiophiles Vakuum-Röhren-Mic/Line-Preamp; 2 kanalig; große Bandbreite von 10 Hz bis 200 kHz für "offenen" Sound; Mic/Line schaltbar; Phantomspannung 48V; durchstimmbare Hi und Lo Cut; Phasereverse; Outputlevel regelbar (VU-Meter); Ein- und Ausgägnge: sym. XLR/Klinke; 19"/1HE

Kürzlich besucht
Turbosound TS-12W350/8W

Turbosound TS-12W350/8W, 12" Tieftöner, 8 Ohm, 350 Watt RMS, 1400 Watt Peak, 61 Hz - 3 kHz, SPL: 95 dB (1 W / 1 m), Aluminiumdruckgussrahmen, Durchmesser des Befestigungslochs: 299 mm (11,77 "), Gesamtdurchmesser: 316 mm (12.44"), Gewicht: 6,1 kg

(1)
Kürzlich besucht
Source Audio SA 270 - One Series EQ2

Source Audio SA 270 - One Serie EQ2 Programmable Equalizer; 10-Band Equalizer Effektpedal, 10 editierbare Frequenzbänder von 31 Hz bis 16 kHz mit +/- 18 dB Boost/Cut pro Band, parametrische Regelmöglichkeiten verändern Frequenz-Bereich oder Q-Faktor, 4 Onboard-Presets (bzw. 8 im...

Kürzlich besucht
Sennheiser RR 5000

Sennheiser RR 5000 In-Ear Funk Kopfhörer, Achtung, nur in Verbindung mit RS 5000 (Erweiterung), kein Sender im Lieferumfang enthalten! Wiederaufladbare Funkkopfhörer, drei verschiedene Hörprofile einstellbar, bis zu 70 Meter Reichweite, max. Schalldruckpegel: 125 dB SPL, Übertragungsbereich: 15-16000 Hz, bis zu...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.