• Merkliste
  • de
    Store auswählen Select Store
    Alle Länder All Countries
  • 0

4. Audio-Interface

Um deinen Rechner audiomäßig an die Außenwelt anzubinden, benötigst du ein Audio-Interface. Ohne eine professionelle Audioschnittstelle ist dein Computer für Recording nicht zu gebrauchen. Das Audio-Interface ist damit eine der wichtigsten Komponenten überhaupt in deinem Homestudio, so wichtig, dass wir ihm auch einen eigenen Online-Ratgeber gewidmet haben, den du mit dem Titel Onlineratgeber Audio-Interfaces finden kannst. Dennoch wollen wir dir auch im Rahmen dieses Online-Ratgebers einen kleinen Überblick verschaffen, was es heute für Lösungen gibt, welche Leistungsmerkmale aktuelle Interfaces haben und nach welchen Kriterien du dein Interface auswählen solltest.

ASIO / Core Audio

Eines der wichtigsten Leistungsmerkmale eines Audio-Interfaces ist die verwendete Treiberarchitektur. Onboard- und Multimedia-Soundkarten sind nicht vornehmlich wegen der schlechteren Klangqualität für Recording ungeeignet. Die ist in Wirklichkeit besser als ihr Ruf. Das Hauptproblem sind die System-Treiber auf die solche Karten zugreifen. Besonders die Windows eigenen Treiber verursachen sehr hohe Latenzen. Möchtest du beispielsweise zu einem bestehenden Playback Gesang aufnehmen, kommt es zu einem zeitlichen Versatz von nicht selten 500 ms oder mehr zwischen Playback und Gesang. Dieser Versatz macht eine vernünftige Gesangsperformance unmöglich.

Audio-Interfaces arbeiten daher nicht mit Windows eigenen Treibern, sondern mit ASIO-Treibern (bei Mac sind es die Core Audio-Treiber). ASIO steht für Audio Stream Input Output und wurde von der Firma Steinberg entwickelt. ASIO-Treiber ermöglichen eine direkte, schnelle Kommunikation der Recording-Software mit dem Audio-Interface. Hierdurch können die Latenzen in einen niedrigen, einstelligen Millisekunden-Bereich gedrückt werden.

Schnittstellenformate

Für den Einbau in deinen Rechner bieten Hersteller PCI/PCIe-Audiokarten an. Der schnelle PCI(e)-Datenbus ist grundsätzlich für Audio-Anwendungen mit geringen Latenzen sehr gut geeignet. Die Audio-Ein- und Ausgänge sitzen entweder direkt auf dem Montageblech oder werden mit Breakout-Kabeln oder -Boxen nach außen geführt. Bei der Anschaffung einer PCI(e)-Audiokarte musst du dich vorab schlau machen, welcher Bustyp in deinem Rechner tatsächlich vorhanden ist, denn PCI und PCIe sind mit ihren unterschiedlichen Steckformaten nicht kompatibel.

Ein Problem bei PCI(e)-Karten können elektromagnetische Störeinstreuungen sein. Das Innere eines PC-Gehäuses ist bzgl. elektrischer und magnetischer Störfelder sowie hochfrequenter Störstrahlung eine recht lebensfeindliche Umgebung für eine Audiokarte.

Populärer als PCI(e)-Karten sind heute die extern über USB 2.0 angebunden Audio-Interfaces. War vor einigen Jahren für externe Audio-Interfaces noch die Firewire 400 Schnittstelle die erste Wahl, sind nun viele Hersteller zur USB 2.0 Schnittstelle gewechselt, nachdem die anfänglichen Schwierigkeiten der Hersteller, performante und stabil laufende USB 2.0 Interfaces zu bauen überwunden sind. Hinzu kommt, dass Apple die Firewire 400/800 Schnittstelle mittlerweile durch die deutlich leistungsstärkere Thunderbolt-Schnittstelle ersetzt hat. Ganz abgeschrieben ist Firewire aber dennoch nicht, da Thunderbolt abwärtskompatibel zu Firewire 800 ist. Alles was du benötigst, ist ein entsprechendes Adapterkabel und du kannst auch nach wie vor zu Firewire greifen. Interessanterweise hatte sich die Firewire 800 Schnittstelle im Audiobereich nie wirklich etabliert. Das einzige Firewire 800 Audio-Interface, das jemals die Marktreife erlangt hat, ist das Fireface 800 der Firma RME. Alle anderen Hersteller setzen bei Firewire nach wie vor auf Firewire 400. Firewire 400 und 800 sind aber ebenfalls über Adapterkabel miteinander kompatibel.

Firewire
Firewire

Interfaces mit Thunderbolt-Schnittstelle gewinnen auf dem Markt immer größere Bedeutung.

Thunderbolt
Thunderbolt

Einige Hinweise zur USB 3.0 Schnittstelle:

USB
USB

Viele neue Rechner sind heute mit der leistungsstarken USB 3.0 Schnittstelle ausgerüstet. Was in der Computerwelt bereits Standard ist, hat sich in der Audiowelt noch nicht durchsetzen können. Nur wenige Hersteller stellen Audio-Interfaces mit USB 3.0 Schnittstelle her. Hier ist der Standard nach wie vor USB 2.0. Nun haben die Macher der USB 3.0 Spezifikation zwar eine Abwärtskompatibilität zu USB 2.0 vorgesehen, in der Audiopraxis bereitet diese allerdings oftmals noch Probleme. Scheinbar hängt es sehr vom USB-Controller und dessen Treiber ab, wie stabil und performant dein Audio-Interface läuft. Beim Kauf eines neuen Rechners für dein Homestudio solltest du daher auf den USB-Controller ein besonderes Augenmerk lenken. Einige Interface-Hersteller wie RME haben auf ihren Webseiten Informationen zu getesteten Rechnersystemen mit Hinweisen zu Chipsatz und USB Controller bereitgestellt. Eine Abwärtskompatibilität von USB 3.0 zu USB 1.1 muss übrigens laut Spezifikation nicht mehr bestehen. Du solltest also bei deinem Rechner generell auch darauf achten, dass dieser noch ein bis zwei USB 2.0 Schnittstellen zur Verfügung stellt, um auch zu Interfaces mit USB 1.1 Schnittstelle kompatibel zu sein.

Spannungsversorgung

Die USB-Schnittstelle deines Rechners kann dein Interface grundsätzlich über die USB-Verbindung mit Strom versorgen (Buspower). Allerdings ist die bereitgestellte Leistung mit 5 V / 500 mA stark begrenzt. Aus diesem Grund werden nur zwei- bis vierkanalige Interfaces mit höchstens zwei Mikrofonvorverstärkern auf diese Weise mit Strom versorgt. Für Interfaces mit mehr als zwei Preamps wird eine Stromversorgung über Netzteil notwendig. Firewire kann im Vergleich mit bis zu 33 V / 1,5 A eine deutlich höhere Leistung bereitstellen. Aber auch hier ist es in der Regel so, dass die Hersteller ihre größeren Interfaces mit Netzteil ausliefern. Einige Hersteller bieten auch beide Möglichkeiten parallel an.

Ein weiteres Problem der limitierten Stromversorgung durch Buspower ergibt sich beim Kopfhörerausgang solcher Audio-Interfaces. Die verfügbare Leistung reicht im allgemeinen nicht aus, einen Kopfhörer mit adäquater Lautstärke zu betreiben. Hörer mit höherer Impedanz klingen daher häufig relativ leise, wärend niederohmige Kopfhörer bereits merklich verzerren.

Preamps

Wollen Sie in Ihrem Homestudio Mikrofonaufnahmen machen, benötigen Sie ein Interface mit Mikrofonvorverstärkern. Diese sollten möglichst rauscharm sein, einen hohen Verstärkungsfaktor ermöglichen und eine 48 V Versorungsspannung (Phantomspeisung) bereitstellen. Leider schwächeln bei der Verstärkung viele der eingebaute Preamps. Einige Modelle schaffen gerade mal 40 dB Gain, was für viele Anwendungen schlicht zu wenig ist. Bessere Modelle schaffen zumindest 50 bis 60 dB, einige wenige auch mehr. Klanglich sind die Preamps hingegen meistens gut bis sehr gut und auch das Rauschverhalten genügt in der Regel professionellen Ansprüchen.

Analoge und Digitale I/Os

Wenn du dir ein Audio-Interface anschaffst, musst du dir Gedanken machen, wie viele Audio-Ein- und Ausgänge du benötigst. Für ein kleines Projektstudio eines Singer bzw. Songwriters reicht in der Regel ein Interface mit zwei Mikrofonkanälen völlig aus. Ist deine Absicht hingegen ein komplettes Schlagzeug mit mehreren Mikrofonen aufzunehmen, benötigst du ein Interface mit vielen Mikrofonkanälen. Auch eine entsprechend hohe Anzahl an Line-Eingängen kann notwendig sein, wenn du zum Beispiel viele Synthesizer gleichzeitig einbinden möchtest. Auch ein bis zwei hochohmige Instrumenteneingänge sollten in der Regel nicht fehlen. Allerdings muss man an dieser Stelle kritisch anmerken, dass diese Hi-Z-Eingänge bei vielen Interfaces sehr störanfällig für elektrische Felder sind und oftmals brummen. Insofern kann es manchmal auch besser sein, eine DI-Box zu verwenden und diese an einen freien Mikrofon-Eingang am Interface anzuschließen.

Ausgangsseitig benötigst du mindestens zwei Mono-Ausgänge (Main Out), um ein paar aktive Lautsprecher als Abhörmonitore anzuschließen. Viele mehrkanalige Interfaces bieten aber auch eine deutlich höhere Anzahl an analogen Line-Outputs. Dies ist hilfreich, wenn du z. B. Signale an verschiedene Musiker verteilen musst. Darüber hinaus gehört ein Kopfhöreranschluss zur Standardausstattung eines Interfaces. Dieser Anschluss gibt in der Regel das gleiche Signal aus wie der Main-Out. Sie sollten aber darauf achten, dass der Kopfhörerweg über ein eigenes Lautstärke-Poti verfügt.

Viele Interfaces verfügen neben den analogen Anschlüssen auch über digitale Audiowege. In der Regel handelt es sich um die zweikanalige S/PDIF-Schnittstelle, die entweder elektrisch über Cinch oder optisch über Toslink vorhanden ist. Für mehrkanalige, digitale Audioübertragung haben viele Interfaces auch eine ADAT-Schnittstelle, über die standardmäßig acht Audiokanäle per optischem Kabel übertragen werden können. Diese Schnittstelle eignet sich vortrefflich, die analoge Kanalanzahl mit einem AD/DA-Wandler zu erweitern.

Direct-Monitoring

Greifen wir noch einmal das Beispiel Aufnahme von Gesang zu einem bestehenen Playback auf. Es muss nun möglich sein, dem Sänger oder der Sängerin das Playback auf einen Kopfhörer zu schicken und gleichzeitig auch den Gesang mit auf die Kopfhörer zu legen. Nun könnte man ja grundsätzlich das Mikrofonsignal, welches in der Recording-Software augezeichnet wird, zusammen mit dem Playbacksignal wieder ausspielen und auf den Kopfhörer legen. Das Problem sind wieder einmal die Latenzen. Trotz ASIO sind die Latenzen bei dieser Vorgehensweise zu lang, denn das Signal muss zunächst gewandelt und von der Software verarbeitet werden, bevor es auf den Ausgang geschickt werden kann.

Die Interface-Hersteller haben sich daher etwas anderes einfallen lassen. Direct-Monitoring heißt das Zauberwort. Direct-Monitoring kann entweder über die Audio-Interface-Hardware oder softwaremäßig realisiert werden. Beim Hardware-Direct-Monitoring wird das analoge Eingangssignal noch vor der AD-Wandlung auf den Ausgang geschickt und addiert sich dort zeitsynchron mit dem Playback-Signal. Eine Latenz kann so nicht wirksam werden. Dieses Verfahren funktioniert sehr gut bei kleinen Interfaces mit nur ein bis zwei Kanälen. Bei Interfaces mit vielen Kanälen stößt diese Arbeitsweise an seine Grenzen, da es in diesem Fall wünschenswert ist, die verschiedenen Eingangssignal in einem definierbaren Mischungsverhältnis auf den Ausgang zu schicken.

Hier kommt Software-Direct-Monitoring ins Spiel. Dabei handelt es sich um einen separaten Softwaremixer, in dem unabhängig von der Recording-Software eine Mischung zum Abhören erstellt wird. Dabei wird das Playback-Signal ohne nennenswerten Zeitversatz mit den Eingangssignalen gemischt. Häufig werden die Berechnungen von einem zusätzlich Prozessor (DSP = Digital Signal Processing) im Interface ausgeführt, wodurch die Verzögerungszeiten extrem gering bleiben.

Zusätzliche Features

Viele Audiointerfaces verfügen neben den zahlreichen Audioschnittstellen auch über eine MIDI-Schnittstelle zum Anschluss eines MIDI-Keyboards oder anderer MIDI-Peripherie.

Einige Hersteller nutzen den, für das Software-Monitoring vorhandenen DSP-Chip, um für das Abhören auch Effekte, wie EQ, Dynamics oder auch Hall- und Delay-Effekt zur Verfügung zu stellen. Das ist sehr praktisch, wenn der oder die Sänger(in) z. B. für eine gute Performance Hall auf dem Kopfhörer haben möchte. Über die Recording-Software war dies ja nur mit starken Latenzen möglich. Über den Software-DSP-Mischer ist das kein Problem.

Einige Hersteller ermöglichen, dass ihre Interfaces über die Datenschnittstelle kaskadiert werden können. Dies ist ein Leistungsmerkmal, dass vor allem bei PCI(e)-Audiokarten und einigen Firewire-Interfaces zu finden ist. Bei USB-Interfaces gibt es dieses Feature dagegen kaum.

Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Holen Sie sich die kostenlosen Hot Deals!

Über 8.100.000 Musiker lesen sie schon: die Thomann Hot Deals. Holen Sie sich jetzt Ihr kostenloses Exemplar mit über 500 aktuellen Angeboten!

Hot Deals
Quizfrage!
Quizfrage! Nennen Sie uns die richtige Antwort und gewinnen Sie 1x Samson Powerbrite PB10 im Wert von 89 €.
Was ist ein ´Hammer on´?
Teilnahmebedingungen
Teilnahme- und Durchführungsbedingungen
für Online-Gewinnspiele

Hinweis: Die Teilnahme an einem Online-Gewinnspiel bzw. die Gewinnchance ist losgelöst und unabhängig von einer Warenbestellung bei der Thomann GmbH. Die Teilnahme an Online-Gewinnspielen auf der Thomann-Website und deren Durchführung richtet sich nach den folgenden Bestimmungen.

  1. Gewinnspiel

    1. Die Gewinnspiele werden von der Thomann GmbH, Geschäftsführer: Hans Thomann, Hans-Thomann-Straße 1, 96138 Burgebrach, Deutschland, durchgeführt.
  2. Teilnahme

    1. Teilnahmeberechtigt sind nur volljährige Personen.
    2. Eine Person nimmt am Gewinnspiel teil, indem sie Gewinnspielfragen richtig beantwortet, das Anmeldeformular ausfüllt und mittels des Buttons "Abschicken" an die Thomann GmbH abschickt.
      Mit Betätigung des Buttons "Abschicken" erklärt sich der Teilnehmer mit den hier angeführten Teilnahme- und Durchführungsbedingungen einverstanden.
    3. Der Teilnehmer ist für die Richtigkeit, insbesondere seiner E-Mail- und/oder Postadresse, selbst verantwortlich. Der Eingang der Gewinnspielantworten und des Anmeldeformulars wird elektronisch protokolliert.
  3. Ausschluss vom Gewinnspiel

    1. Mitarbeiter der Thomann GmbH sowie deren beteiligten Kooperationspartner sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
    2. Bei einem Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen, insbesondere durch den Einsatz unerlaubter Hilfsmittel und anderweitige Manipulationen, behält sich die Thomann GmbH das Recht vor, Personen vom Gewinnspiel auszuschließen. Gegebenenfalls können bei derartigen Verstößen auch nachträglich Gewinne aberkannt und zurückgefordert werden.
  4. Durchführung und Abwicklung

    1. Die Gewinner werden von der Thomann GmbH per E-Mail oder auf dem Postweg schriftlich benachrichtigt und können auf der Website www.thomann.de namentlich veröffentlicht werden. Mit dieser Form der Veröffentlichung erklärt sich der Gewinner ausdrücklich einverstanden.
      Der Anspruch auf den Gewinn verfällt, wenn die Übermittlung des Gewinns aus Gründen, die in der Person des Gewinners liegen, nicht erfolgen kann. In diesem Fall wird per Los ein neuer Gewinner ermittelt.
    2. Der im Rahmen des Gewinnspiels als Preis präsentierte Gegenstand ist nicht zwingend mit dem gewonnenen Gegenstand identisch. Es können Abweichungen hinsichtlich des Modells, Farbe o. Ä. bestehen.
    3. Die Sachpreise werden von der Thomann GmbH oder einem von ihm beauftragten Dritten per Spedition, Paketdienst oder Post an die vom Gewinner anzugebende Postadresse versendet.

      Die Lieferung erfolgt innerhalb der Bundesrepublik Deutschland frei Haus. Darüber hinaus anfallende Transportkosten und Zölle hat der Gewinner zu tragen. Für den Fall, dass die Lieferung über eine Spedition erfolgt, wird sich die Spedition mit dem Gewinner in Verbindung setzen, um einen Liefertermin zu vereinbaren.
    4. Es ist in keinem Falle ein Umtausch der Gewinne, eine Barauszahlung, oder ein etwaiger Gewinnersatz möglich.
    5. Der Anspruch auf den Gewinn oder Gewinnersatz kann nicht an Dritte abgetreten werden.
  5. Datenschutz

    1. Der Teilnehmer erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die Thomann GmbH alle erforderlichen Daten für die Dauer des Gewinnspiels speichert und ausschließlich zum Zwecke der Gewinnabwicklung an den jeweiligen Kooperationspartner übermittelt, welcher die Personenangaben ebenfalls für die Dauer des Gewinnspiels speichern darf. Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, per Widerruf von der Teilnahme am Gewinnspiel zurückzutreten. Den Widerruf richten Sie bitte an:

      Thomann GmbH
      z. Hd. des Datenschutzbeauftragten
      Hans-Thomann-Straße 1
      96138 Burgebrach
    2. Die Thomann GmbH verpflichtet sich, die gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz nach dem aktuell bei Abschluss des Gewinnspieles gültigen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zu beachten. Insbesondere wird in diesem Zusammenhang auf die allgemeine Datenschutzbestimmung unter Hinweise zum Datenschutz verwiesen.
  6. Haftung

    1. Die Thomann GmbH wird mit der Aushändigung des Gewinns von allen Verpflichtungen frei.
    2. Die Thomann GmbH haftet nicht für die Insolvenz eines Kooperationspartners sowie die sich hieraus für die Durchführung und Abwicklung des Gewinnspiels ergebenden Folgen.
  7. Sonstiges

    1. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
    2. Es ist ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland anwendbar.
Ein Thomann-Fan
Ich bin immer vollauf zufrieden mit Ich bin immer vollauf zufrieden mit jeder Bestellung.
DJ D., 22.05.2017

Home-Recording im ‹berblick

(2)
(2)
(1)
(1)
Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Abbrechen