RME Digiface USB

93

USB Audio-Interface

  • 32 Eingangs- / 34 Ausgangskanäle
  • 4 ADAT/SPDIF-Eingänge
  • 4 ADAT/SPDIF-Ausgänge
  • 1 Kopfhöreraugang TRS Stereo
  • Samplefrequenzen von 28 kHz bis zu 200 kHz
  • 66 Kanäle I/O über USB 2.0
  • ADAT und SPDIF I/O simultan nutzbar
  • RME Low-Latency Treiber
  • TotalMix Software: 2244-Kanal Mischer mit 46 Bit interner Auflösung (ohne DSP Effekte)
  • SteadyClock II für maximale Jitterunterdrückung
  • SynchCheck prüft Synchronität der Eingangssignale
  • SyncAlign garantiert samplegenaue und niemals wechselnde Kanalzuordnungen
  • USB Bus-Powered Betrieb
  • kein externes Netzteil erforderlich
  • Digicheck Analyse- und Metering-Software
  • kompakt und portabel
  • inkl. USB 2.0 Kabel
  • Gewicht: 220 g
Erhältlich seit März 2017
Artikelnummer 409723
Verkaufseinheit 1 Stück
Recording / Playback Kanäle 32x34
Anzahl der Mikrofoneingänge 0
Anzahl der Line Eingänge 0
Anzahl der Instrumenten Eingänge 0
Anzahl der Line Ausgänge 0
Kopfhöreranschlüsse 1
Phantomspeisung Nein
S/PDIF Anschlüsse 4
ADAT Anschlüsse 4
AES/EBU Anschlüsse 0
MADI Anschlüsse 0
Ethernet 0
Sonstige Schnittstellen Keine
MIDI Schnittstelle Nein
Word Clock Nein
Maximale Abtastrate in kHz 192 kHz
Maximale Auflösung in bit 24 bit
USB Bus-Powered Ja
Inkl. Netzteil Nein
USB Version 2.0
Breite in mm 128 mm
Tiefe in mm 55 mm
Höhe in mm 22 mm
Anschlussformat USB-Buchse Typ B
Lieferumfang USB Kabel
Null Latency Monitoring 1
Mehr anzeigen
320 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Lieferbar in mehreren Monaten
Lieferbar in mehreren Monaten

Dieser Artikel ist ausverkauft und wurde nachbestellt. Leider kann unser Lieferant derzeit keine Lieferung in den nächsten drei Monaten zusagen. Wir empfehlen Ihnen, sich in unserem Shop nach Alternativen umzusehen.

Informationen zum Versand
1

Mobil einsetzbares 66-Kanal-Audio-Interface

Beim Digiface USB des renommierten Herstellers RME handelt es sich um ein kompaktes 66-Kanal-Audiointerface mit vier optischen ADAT/SPDIF-Ein- und Ausgängen sowie einem hochwertigen, analogen 6,3mm-Kopfhörerausgang. Neben einer einfachen Installation gewährleisten RMEs anspruchsvolle Treiber eine hohe Stabilität für Windows und OS X und eine äußerst geringe Latenz für den effizienten, sicheren Betrieb. Außerdem bezieht das Digiface USB seine Energie über USB, was den mobilen Einsatz begünstigt. Die zur Ausstattung gehörende Routing- und Monitoring-Software TotalMix FX eröffnet zudem nicht nur flexible Routingoptionen, sondern auch eine netzwerkbasierte Fernbedienung.

Automatische Formaterkennung

Mit ADAT stehen sowohl ein- als auch ausgangsseitig bis zu 32 Kanäle bei 24Bit/48kHz, 16 Kanäle bei 24Bit/96kHz sowie 8 Kanäle bei 24Bit/192kHz zur Verfügung. Mit SPDIF überträgt jeder optische TOSLINK-Anschluss zwei Kanäle. Dabei erkennen die Eingänge das anliegende Format automatisch, während Ausgänge manuell zwischen ADAT und SPDIF umgeschaltet werden können. Mit SynchAlign wird zudem eine samplegenaue Kanalzuordnung gewährleistet. Der qualitativ hochwertige, analoge 6,3mm-Kopfhöreranschluss mit ausgezeichneten Rausch- und Verzerrungswerten ermöglicht darüber hinaus ein exzellentes Monitoring.

Übertragung über ADAT und SPDIF

Das kompakte Digiface USB von RME richtet sich an alle User, die daran interessiert sind, digitale Audiodaten unkompliziert über ADAT und SPDIF von und zu einem Computer oder Mac zu übertragen. Die geringe Größe, ein Gewicht von lediglich 220g sowie der Bus-Betrieb machen das Digiface USB dabei zu einer hervorragenden Wahl für mobile Anwendungen. Mit den leistungsstarken Treibern und der hohen Anzahl an Ein- und Ausgangskanälen fungiert es allerdings ebenso gut als flexible Schnittstelle für den Studioeinsatz. Fortgeschrittene und professionelle Musiker, Produzenten und Techniker erhalten mit dem Digiface USB eine transportable Audioschnittstelle für ADAT- und SPDIF-Geräte.

Über RME

RME ist eine Marke der Audio AG mit Sitz in Haimhausen bei München, die weltweit einen guten Ruf genießt und insbesondere dafür bekannt ist, dank plattformübergreifender Konnektivität zwischen Windows und Mac OS über diverse Schnittstellenformate einen Support für alle Benutzer sämtlicher Plattformen zu bieten. Ein umfangreiches Repertoire an Audiointerfaces, Konvertern und Mikrofonvorverstärkern, die allesamt auf innovativen und äußerst leistungsstarken Core-Technologien basieren, bieten allen RME-Nutzern ein Optimum an Performance. Aus diesem Grund werden die Geräte von RME auch weltweit in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt. Von Tonstudios und Theaterproduktionen über Rundfunkanstalten bis hin zu wissenschaftlichen Einrichtungen setzen viele Nutzer auf die Qualität von RME-Produkten.

Integration in moderne Setups

Mit der Stromversorgung per USB lässt sich das Digiface USB hervorragend mobil, beispielsweise als hochwertiger Kopfhörerverstärker, einsetzen. Im Studio präsentiert sich das RME-Interface hingegen als ideales Werkzeug, um digitale Geräte ohne USB- oder Thunderbolt-Anschluss bzw. ohne Audionetzwerkoptionen in moderne Setups zu integrieren. Mit TotalMix FX bestehen zudem flexible Routingoptionen für alle Ein- und Ausgänge sowie Wiedergabespuren. Zusätzlich erhalten Anwender mit dem Digiface USB eine ausgezeichnete Übersicht und Kontrolle über sämtliche Kanäle zum Erstellen von Submixen und Kopfhörermischungen sowie auch eine umfangreiche Control-Room-Sektion mit Talkback.

93 Kundenbewertungen

62 Rezensionen

mo
Der neue Audiokern
mac o 13.06.2021
Da ich mir für mein Homestudio-Laptop ein neues Audiointerface zulegen wollte, habe ich lange sämtliche verfügbare Interfaces studiert und bin zu der Überzeugung gelangt, daß das rme digiface usb für mich die beste Lösung darstellt. Runtersummiert ging es mir dann speziell nur um den usb-treiber und um die digitale Übergabe an die Außenwelt.

Haupsächlich spiele ich mit VSTis in-the-box und da sind natürlich niedrigste Latenzwerte entscheidend.

Von hier aus kann ich jetzt modular weiterbauen. Z.B. mit einem Behringer ADA8200 als A/D-Wandler und wie in meinem Fall, mit einem rme ADI-2 FS als D/A-Wandler.
Z.Zt. habe ich noch ein altes Mindprint TRIO S/PDIF, welches als analoger Eingang dient. Bei Bedarf kann jedes Glied dieser Kette einfach getauscht werden.

Der Treiber bzw. die Integration des digiface ins Win10-System ist tatsächlich robust, stabil und unauffällig. Nach installation des Treibers und Anschluß des digiface und lesen des Manuals (Stichwort "WDM-Geräte", Windows-Sound) kann es sofort losgehen.

Anfänglich hatte ich erhöhte Latenzwerte aber nach stöbern im Netz und Optimierung von Windows (Stichwort LatencyMon) konnte ich den Puffer bis hinunter auf 64 Samples bringen bei 48kHz/24bit in einem neuen Projekt (REAPER). Diesen Wert wird man bei Befüllung des Selbigen natürlich irgendwann erhöhen müssen. Es ist aber ein sehr guter Anfangswert.

Auf Grund der anfangs hohen Latenz war ich skeptisch, ob ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Diese Bedenken sind verschwunden und ich kann ruhigen Gewissens auf die tiefgreifende Überschrift der Bewertung verweisen: Ein Gerät, welches nur eine Aufgabe hat, nämlich eine Audioschnittstelle vom Laptop zur Außenwelt zur Verfügung zu stellen. Das kann es problemlos !

- Minimalkonfiguration, nur USB-Interface, dann optische Weiterführung,

- modularer Aufbau: Alle Komponenten um das digiface können nach Vorlieben und Budget getauscht werden,

-niedrigste Latenzen u.U. nach Optimierung von Win10 möglich (Forensuche, Programm "LatencyMon"),

-Support, Treiberentwicklung und -updates.
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

G
Zigarettenschachtel...aber oho!
Gizzi001 29.03.2020
Der Umstieg viel aufgrund des Preises und oft angepriesenen Qualität RME's nicht schwer. Ich hatte vorher ein Focusrite Saffire 14 Pro über Fireface in Betrieb. Es lief bis zu dem Tag einwandfrei bis Microsoft irgendwas an der WDM-Treiber Unterstützung für Firewiregeräte änderte. Dieses Problem hatten viele...leider gab es seitens des Herstellers keinen neuen Treiber mehr. Schade, aber andere Mütter haben auch schöne Töchter!

Wie z.B. das Digiface USB von RME. USB Kabel mit Interface/Computer verbinden, Treiber installieren und schon gings los. Bissl Totalmix konfigurieren...et voila!

Die Installation verlief RME-Typisch komplett einfach ohne Probleme. Warum schafft es die Firma und andere nicht? Man denke da nur an einen amerikanischen Hersteller und gewisse Probleme an Windowsrechnern mit TB-Anschluß. ;)

Joah...was erwartet einen?

Zigarettenschachtel mit:
4 Paare ADAT-Ports
6,3 Kopfhörerklinkenanschluss
1 USB-Port
TotalMIx & Digicheck inkl.

Wirklich winzig das Ding. Im Vergleich zu den großen 19" Gerätschaften unsichtbar zu verstecken. Auch ein Wink mit dem Zaunpfahl...die mobile Nutzung an einem Laptop. ;)

Nach der Installation verhält sich das Interface komplett unsichtbar. Es ist da und funktioniert einfach. Latenz ist über USB genial kurz. Unbeschreiblich. Wo ich vorher mit dem Focusrite bei Projekten mind. 512 Samples fahren musste, macht das Digiface das locker mit 32 Samples. Ohne Worte!

Momentan ist nur ein RME-Adi 2 Wandler angeschlossen. Da reicht auch zwecks der Anforderung. Falls noch externe EQs und Kompressoren dazu kommen, kann man das Interface noch mit ordentlichen Wandlern bestücken und kommt auf insgesamt 32 Kanäle. Mehr als ausreichend für viele Szenarien. Falls das aber auch nicht reicht, kann man 3 oder 4 Digiface oder andere RME-Interface kaskadieren. Leider mit dem Abstrich das jedes Gerät ein eigenes Totalmix-Fenster besitzt.

Gute Überleitung...Totalmix ist wirklich total im Mix. Nichts was nicht geht!?! Alle Eingänge lassen sich zu allen Ausgängen mehrfach routen...und sogar auch als Loopback um einen digitalen "Mitschnitt" zu machen. Dazu kommen die Funktionen Talkback, Speaker B oder DIM. Der Funktionsumfang ist mehr als üppig um alles hier aufzuzählen. Einzig geht beim Digiface die FX-Sektion nicht, was aber angesichts des Preises verschmerzbar ist.

Zusammen mit der ARC von RME ist das ganze, obwohl es winzig aussieht, schon ein sehr mächtiges Werkzeug was die Arbeit im Alltag erleichtert.

Das waren die Positiven Aspekte...ein Kritikpunkt gibt es leider auch.

Ich hätte mir paar kleine Anschraubwinkel gewünscht. So kann man diesen fest im Rack anschrauben und fliegt nicht so daher. Wäre praktisch.
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

c
Audio Interface der Spitzenklasse ...
chris689 20.08.2020
auch wenn man es nicht glauben will aber das RME ist eine Soundkarte der gehobenen Klasse.
Eingesetzt wird das gerät bei mir im Studio. Einschalten, Einstellungen vornehmen und man kann sofort loslegen.
Was ich gut finde ist die Qualität des Handbuches. Sowas findet man nur ganz selten.
Bei den meisten Herstellern liefern nur einen Download-Link zum Handbuch mit.
Der einzige Nachteil ist das es keine Montage Vorrichtung gibt um es in einem Rack zu befestigen
Ich kann das RME Digiface USB nur weiter empfehlen.
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

K
Allrounder Kästchen
KevoX 19.10.2021
Tut was es soll. Weil ich immer mehr out of the Box Musik Produziere und mir die Inputs im altem interface ausgingen hab ich mich entschieden das rme zusammen mit A/D / D/A Wandler zu betreiben. Treiber laufen äußerst stabil, total mix fx bohrt alles gewaltig auf und digicheck gibt einen guten Überblick über das staging.

Allem in ganzen ein spitzen Produkt gemacht für lange Lebensdauer und gut erweiterbar
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden