Korg Volca Drum

Digital Percussion Synthesizer

  • 6 Drum-Parts mit Analog Modeling Synthese
  • zwei Sound-Layer pro Part
  • jedes Layer besteht aus einer Grundwellenform, die einen stimmbaren Resonator anregt
  • interner Stepsequenzer mit Pattern-Chain-Funktion
  • Motion-Sequenz-Funktion zur Aufnahme von Reglerbewegungen
  • Slice-Funktion zur Erzeugung von Pattern-Variationen und Drum Rolls
  • Accent-Funktion
  • MIDI Eingang
  • Sync In / Out (3,5 mm Klinke)
  • kombinierter Line- / Kopfhörer-Ausgang (3,5 mm Stereoklinke)
  • integrierter Lautsprecher
  • Stromversorgung: 6x AA Batterie oder über Netzteil (nicht im Lieferumfang enthalten, passendes Netzteil KA-350)
  • Abmessungen (B x H x T): 193 x 115 x 39 mm
  • Gewicht: 370 g

Weitere Infos

Klangerzeugung Virtuell Analog
Pads 16
Effekte Nein
Bass Nein
Display Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 1
Kopfhöreranschluss Ja
Netzbetrieb Ja
Batteriebetrieb Ja

Vielseitiger Drum- und Percussion-Synthesizer

Mit der Volca-Serie lässt sich ein individuelles Setup aus spezialisierten Geräten zusammenstellen. Volca Drum erzeugt mit einer flexiblen DSP-Engine Drums und Percussion. Damit reiht er sich perfekt zwischen dem analogen Volca Beats und dem Volca Sample ein. Volca Drum deckt das gesamte Spektrum synthetischer Drums ab, aber seine Stärke liegt bei Percussion von klassisch-analog bis abgefahren. Die Sounds können zusätzlich mit einem Resonator bearbeitet werden. Angesteuert werden die Drums mit einem livetauglichen Sequenzer, der beim Performen auf der Bühne genauso viel Spaß macht wie beim Entwickeln von Beat-Ideen. Alle Volcas können dank Batteriebetrieb und eingebautem Lautsprecher autark betrieben werden und lassen sich über analoge Syncs und MIDIs problemlos mit weiteren Volcas oder anderen Geräten zu einem größeren Setup verbinden.

Drums mit Analog- und Physical-Modeling

Die Klangerzeugung kann sechs Sounds erzeugen, die jeweils aus zwei Layern bestehen. Mit Wellenformen, die sich mit Bit Folder, Waveshaper und Overdrive stark verändern lassen und mit Noise werden Kicks, Snares, HiHats, Cymbals, alle Arten von Percussion und FX-Sounds erzeugt. Klangquelle, Modulation und Hüllkurve lassen sich auf vielfältige Weise kombinieren, sodass ein sehr großes Spektrum an Klängen möglich ist. Der Sequencer wurde gegenüber den bisherigen Volcas weiterentwickelt und kann nun über Motion Record bis zu 69 Parameter automatisieren. Mit der Funktion Active Step lassen sich polyrhythmische Figuren erzeugen, während Jump und Slice Step das Performance-orientierte Improvisieren unterstützen.

Spaß für Soundfrickler

Volca Drum ist bestens für Klangbastler geeignet, die Percussion und Drums selbst erstellen wollen. Erfahrungen in Klangsynthese oder die Bereitschaft zum Lernen sind hier von Vorteil, denn die Engine erlaubt tiefe Eingriffe. Alternativ hilft der Randomizer mit neuen Ideen. Mit Volca Drum lässt sich ein großes Potential erschließen, das andere Drummachines hervorragend ergänzt und dem Beat eine individuelle Farbe gibt. Stilistisch steht der Maschine ein weites Feld von EDM über Hip-Hop und Dubstep bis Synth-Pop offen. Volca Drum kann gleichermaßen in ein Studio- und ein Live-Setup integriert werden, wo die Drummachine außerdem nur wenig Platz einnimmt. Mit dem flüssig und spontan zu bedienenden Sequenzer lassen sich Beats bei einem Gig frei performen. Außerdem kann man mit der kleinen Drummachine jederzeit und überall arbeiten: Batterien rein, Kopfhörer auf oder Lautsprecher an und los geht’s!

Über Korg

Der Name Korg steht seit vielen Jahren für innovative Synthesizer, Workstations, Keyboards, Digitalpianos und mehr. Mit Instrumenten wie MS20, Polysix, Wavestation, KRONOS und der volca-Serie, um nur einige zu nennen, schuf das japanische Unternehmen legendäre Synthesizer, deren Namen Musik in den Ohren aller Keyboarder sind. Ob analoge Synthesizer, digitale Workstations, stilsichere Entertainer-Keyboards oder hochwertige Digitalpianos – Korg ist seit jeher bekannt für Qualität und Innovation.

Synth-Percussion erforschen

Ob gezielt programmiert, auf gut Glück probiert oder mit dem Randomizer erzeugt: Als Drum- und Percussion-Synthesizer liefert Volca Drum neue Sounds, die die Drumkits anderer Maschinen, mit denen der Volca via analogem Sync oder per MIDI verbunden werden kann, vielseitig ergänzen und bekannte Rhythmen bzw. Drumsets mit markanten Sounds auffrischen. Der Sequenzer arbeitet prinzipiell nicht großartig anders als der einer klassischen TR-808. Ohne Menüs lässt sich alles absolut spontan und direkt bedienen. Mit Funktionen wie Motion Record, Active Step und Slice ist man für Improvisationen und Performances bestens gerüstet, aber auch die Studioarbeit profitiert von den kreativen Möglichkeiten.

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Korg Volca Drum
61% kauften genau dieses Produkt
Korg Volca Drum
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
148 € In den Warenkorb
Korg Volca Beats
7% kauften Korg Volca Beats 135 €
Behringer RD-8
7% kauften Behringer RD-8 319 €
Digitech SDRUM Strummable Drums
5% kauften Digitech SDRUM Strummable Drums 149 €
Elektron Digitakt
3% kauften Elektron Digitakt 699 €
Unsere beliebtesten Drumcomputer
27 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.6 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
19 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Feature-Rekord
Pete Midi, 08.04.2019
So vollgepackt mit Features war bisher noch kein volca. Das ist einerseits toll und bietet Möglichkeiten für das Design von synthetischen Drum Kits, die man jenseits der Plugin-Welt nur in sehr wenigen und sehr viel teureren Hardware-Instrumenten findet. Auch der Sound muss sich nicht verstecken und deckt mit der clever konzipierten Syntheseeinheit ein sehr breites Feld von elektronischen Percussionklängen in guter Qualität ab. Auch knackige Bass-Sounds kann der Kleine im Prinzip sehr gut (YT: volca drum - review & jam), aber hier fehlt für den ultimativen Bass-Genuss bedauerlicherweise die chromatische Spielbarkeit über Midi. Schade, aber das kennt man leider schon vom volca sample. Wenn das beim volca drum ginge, hätte man damit auch quasi 6 erweiterte volca kicks in einem Gerät!
Nun zum Problem, dem man mit steigender Feature-Anzahl zwangsläufig begegnet: die zunehmend erschwerte Bedienbarkeit des Instruments. KORG hat hier im Prinzip einen guten Kompromiss gefunden, welcher in einer Mischung aus dedizierten Knöpfen mit fester Parameterzuordung und zwei multifunktionalen Knöpfen besteht. Mit letzteren erreicht man dann eine ganze Reihe zusätzlicher Parameter (z.B. Panorama, Overdrive, Bit-Reduction). Diese sind übrigens vom Motion-Sequencing, also der Aufzeichnung von Parameteränderungen im Sequenzer ausgeschlossen. Generell geht die Bedienung einigermaßen leicht von der Hand, das neue erweiterte Display ist dabei eine gute Unterstützung. Im Bedienkonzept gibt es allerdings einen Schönheitsfehler, der beim Editieren der Sounds am Gerät wirklich unangenehm auffällt. Sobald man nach einem Wechseln des zu editierenden Parts oder Layers an den Knöpfen dreht, passieren regelmäßig Parametersprünge, da die Stellung der Knöpfe nicht mit dem aktuellen Wert des Parameters übereinstimmt. Ich hoffe, KORG beseitigt das Problem durch ein Firmware-Update, z.B. mit einem "catch mode" wie beim Monologue. Ansonsten überzeugen mich neben dem tollen Sound auch der erneuerte volca-Stepsequenzer und der unkonventionelle Effektprozessor ("Waveguide"). Definitiv mein Gerät für Beats abseits der ausgetretenen Pfade.

Update: Nach gut vier Wochen intensiver Befassung mit der kleinen Kiste kann ich festhalten, dass der volca drum immer noch Spaß macht und anders als beim volca kick oder bass, das Ende des Sound-Universums noch lange nicht in Sicht ist. Die Komplexität, die durch die Kombination von 6 Parts mit jeweils zwei flexiblen Layern erreicht wird, ist enorm. Die Bedienung läuft mittlerweile doch recht flüssig (trotz Parametersprüngen), einzig der SELECT-Regler mit dem man durch 45 Oszillator/Modulations-Konfigurationen scrollt wird manchmal ein wenig zur Spaßbremse. Allerdings stellt sich gerade nach einigen Bastelstunden zunehmend heraus, dass dem volca drum eine Backup-Funktion für die Sounds und Sequenzen fehlt. Hatte man beim volca fm noch eine Export-Funktion für den sync-Port, so hat man jetzt gar keine Möglichkeit mehr, seine Arbeit zu sichern. Bei lediglich 16 Programs/Kits ist das doch schmerzlich und ich hoffe, dass KORG vielleicht doch noch dem volca drum die Export-Möglichkeit mit einem Firmware-Update spendiert.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Digitaler Zauberkasten
ebmbear, 24.01.2020
Kürzlich habe ich den Spaß am Sounddesign für mich entdeckt.
Den Korg Volca Drum habe ich mir als klanglichen Kontrast zum Behringer Crave zugelegt.

Der Volca Drum ist ein digitaler Percussion Synthesizer - so klingt er auch (digital) - hat also meine Erwartung diesbezüglich schonmal erfüllt!

Wo ich gerade beim Sound bin: Das ist mein erster Volca, und ich war trotz voriger Youtube Recherche, doch überrascht wie hochwertig das Gerät klingt. Damit hatte ich bei dem Preis und dem kleinen Plastikgehäuse nicht gerechnet.

Einzig den eingebauten Lautsprecher finde ich komplett überflüssig, vor allem weil darüber der gute Klang des Geräts nicht einmal zu erahnen ist!

Die Bedienbarkeit ist trotz hoher Komplexität auf kleinem Raum gut gelöst, (meist) übersichtlich organisiert und schnell zu erlernen.
Ich konnte ohne große Anlaufzeit oder ständiges Konsultieren des Manuals direkt mit den Soundbasteleien starten.
Das Zusammenspiel der 6 Sounds mit je 2 Layers pro Part, dem Sequenzer mit Accent, Ratchett und Parameter Lock und dem Waveguide Effekt ist sehr gut und macht Spaß und die Ergebnisse gefallen mir sehr!

Von Drums bis zu extremen FX ist alles möglich.

Mein Fazit: Ein rundum tolles Gerät! Das ohne Lautsprecher, dafür mit Speicher- oder Backupmöglichkeit noch besser wäre!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Testbericht
Testbericht
Testbericht
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
E-Drums
E-Drums
Elektronische Drumsets sind absolut ernst zu nehmende Instrumente. Sie haben ihren eigenen Platz gegenüber ihren akustischen Geschwistern.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(1)
Kürzlich besucht
Modal Argon8

Modal Argon8; Wavetable Synthesizer; 8-stimmig Polyphon; 37-Tasten Keyboard anschlagdynamisch (FATAR TP9/S) mit Aftertouch; 120 Wavetables aufgeteilt in 24 Bänken von 5 morphbaren Wellenform Sets; 28 statische Wavetable Prozessoren; 32 Wavetable Oszillatoren, 4 pro Stimme mit 8 Typen wie z.B. Phase...

(1)
Kürzlich besucht
Soundbrenner Core

Soundbrenner Core, 4-in-1 Smart Music Tool im Uhrenformat; 4 Funktionen: Uhr, vibrierendes Silent Metronom, magnetisches Stimmgerät & Dezibelmessgerät; Sie haben Ihre Tools immer dabei, egal ob Sie zu Hause üben, im Studio aufnehmen oder sogar auf der Bühne auftreten; Synchronisation...

(1)
Kürzlich besucht
Rode VideoMic NTG

Rode VideoMic NTG; Kondensator-Richtmikrofon zur Kameramontage; Supernierencharakteristik mit hoher Richtwirkung nach vorne; Frequenzgang: 35 Hz – 20 kHz (±3 dB); hohe Empfindlichkeit: 50 mV, Grenzschalldruckpegel: 120 dB; Vordämpfung schaltbar (-20 dB); Peak-LED; Hochpassfilter; Auto-On/Off-Funktion schaltbar (Plugin-Power an der Kamera vorausgesetzt);...

(1)
Kürzlich besucht
Mooer GE 250

Mooer GE 250 Amp modelling & Multi Effects, Multi-Effekt Pedal, 70 hochwertige Amp-Simulationen aus der Micro Preamp Serie, 32 verschiedene Cabinet-Simulationen (IRs), Unterstützung von Impulse Responses (IRs bis zu 2048 pts.) von Drittanbietern in 10 freien User Presets, 60 Drum...

Kürzlich besucht
Varytec Colors SonicStrobe

Varytec Colors SonicStrobe; LED Stroboskop mit Ambiance-Effekt; über 200 SMD 5730 LEDs sorgen für helle und dynamische Strobe- und Blinder-Effekte; zusätzlich sorgen über 140 SMD5050 RGB LEDs für farbliche Akzente im Hintergrund; spezielle Oberfläche der Reflektoren sorgt für einzigartige Optik;...

Kürzlich besucht
Varytec Colors StarBar 12

Varytec Colors Bar 12; LED Bar mit 12x warm-weißer Beam-LED und 12 RGB-Segmenten; ideal als Eye-Catcher auf Bühnen und in Diskotheken; leichte, robuste Bauweise; dezentes, graues Soft-Frost Cover; Technische Daten: Lichtquelle: 12x 3 Watt WW LED + 72x 5050 SMD...

Kürzlich besucht
Quilter Phantom Block Pre Amp/Cab Sim

Quilter Phantom Block Pre Amp/Cab Sim; Pre Amp & DI für E-Gitarre; der hochohmige Eingang erzielt den optimalen Klang mit passiven Standard-Tonabnehmern, der Gain reicht von Clean bis Overdrive, ein Tone Regler mit breitem Spektrum deckt die beliebtesten Sounds ab...

Kürzlich besucht
Rockboard Pedalboard w.Gig Bag DUO 2.2

Rockboard Pedalboard with Gig Bag DUO 2.2; Pedalboard für Effektgeräte; für ca. 5 bis 9 Effektpedale (je nach Größe); verwindungssteife und leichte Aluminium-Konstruktion; Slot Design für einfache Pedal-Montage; beidseitige Montagebohrungen für RockBoard LED Light (nicht im Lieferumfang enthalten); hergestellt aus...

Kürzlich besucht
Tascam BD-MP1

Tascam BD-MP1; Blu-ray- und Medien-Player; unterstütze Medien: BD25, BD50, BD-ROM, BD-R, BD-RE, DVD, DVD+R, DVD-R, DVD+RW, DVD-RW, CD, CD-R, CD-RW, SD-Karten (bis 128 GB) sowie USB-Speichermedien; steuerbar über Ethernet (Telnet), RS-232C oder drahtlose Fernbedienung; Wandlung zwischen NTSC und PAL; BD-Live-Funktion;...

Kürzlich besucht
Thon Controller Case Pioneer XDJ-XZ

Thon Controller Case mit Kabelkanal für Pioneer XDJ-XZ, aus 7 mm Birken Multiplex Holz, Farbe Schwarz RAL 9004; 22x22 mm Alukante, 4 x Butterfly Verschlüsse, 3 x Klappgriffe, 8 x Kugelecken, 4 x Gummifüße, Anschlüsse sind frei erreichbar, Controller ist...

(1)
Kürzlich besucht
Moog Subsequent 25

Moog Subsequent 25; Analoger Synthesizer; 25-Tasten halbgewichtet und anschlagsdynamisch; Mono- und Duo-Paraphonic-Mode; zwei Oszillatoren mit Sync und Pulsbreitenmodulation; Square Sub-Oszillator; Rauschgenerator; Ladder Filter (Steilheit 6/12/18/24 dB per Oktave); zwei DAHDSR-Hüllkurven; LFO mit verschiedenen Schwingungsformen; analoger Multidrive am Filterausgang; Preset-Manager für...

Kürzlich besucht
Walrus Audio Julia V2

Walrus Audio Julia V2; Analoger Chorus / Vibrato Effektpedal; Regler: Rate, Depth, Lag, D-C-V (Dry - Chorus - Vibrato); LFO Wave Shape Schalter (Sinus / Dreieck); "Lag" bestimmt klanglichen Grundcharakter des Chorus (Einsatzverzögerung der LFO Modulation) ; "D-C-V" zur Überblendung...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.