Teenage Engineering PO-12 rhythm

Drum Machine

  • 16 Step Pattern Sequencer
  • 16 Sounds
  • 16 Pattern
  • 16 Pattern Chains
  • 16 globale Effekte
  • Swing
  • Parameter Lock (2 Parameter pro Sound)
  • Sync
  • LCD Display
  • eingebauter Lautsprecher
  • Line Ein- und Ausgang: 3.5 mm Klinke
  • integrierter Wecker
  • Stromversorgung über 2 Standard AAA Batterien
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Demo 1
  • Demo 2

Weitere Infos

Anzahl der Tasten 16
Anschlagdynamik Nein
Aftertouch Nein
Keyboard Split Nein
Modulation Wheel Nein
Anzahl der Stimmen 16
Tonerzeugung FM-Synthese
MIDI Schnittstelle Keine
Speichermedium Intern
USB Anschluss Nein
Effekte Multieffektprozessor
Arpeggiator Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 1
Digitalausgang Nein
Display Ja

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Teenage Engineering PO-12 rhythm
47% kauften genau dieses Produkt
Teenage Engineering PO-12 rhythm
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
69 € In den Warenkorb
Teenage Engineering PO-20 arcade
11% kauften Teenage Engineering PO-20 arcade 69 €
Korg Volca Bass
5% kauften Korg Volca Bass 169 €
Korg Monotron Delay
5% kauften Korg Monotron Delay 59 €
Teenage Engineering PO-14 sub
5% kauften Teenage Engineering PO-14 sub 59 €
Unsere beliebtesten Synthesizer
64 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.5 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
40 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

T\'Pill, 12.02.2018
Für jemanden, wie mich, der sich nur sporadisch mit dem Bauen von Beats beschäftigt, füllt der PO-12 perfekt die Lücke zwischen Spielzeug und eigenständigem Instrument.
Ein Spielzeug ist er aber eigentlich nur im positivsten Sinne, da er durch seinen übersichtlichen Aufbau schnell in Betrieb genommen werden kann und durch die Handlichkeit auch mobil spontan einsetzbar ist.
Als Gitarrist benutze ich ihn meistens zum Ausarbeiten von Songideen. Dann liegt er meistens direkt neben mir auf dem Amp, ist mit an den Looper auf meinem Board angeschlossen und liefert mit geringstem Aufwand die gewünschte rhythmische Begleitung zum Songwriting.
Einige der selbstgebauten Pattern werden durchaus auch zur Drumspur fertiger Songs. Die Aufnahmequalität über den Line-In ist nah an einwandfrei und muss sich im Mix nicht verstecken.
Obwohl man schon mit den Basisfunktionen des PO-12 einiges komponieren kann, sind bei näherer Beschäftigung mit den Möglichkeiten zum Feintuning einzelner Sounds und Tonhöhen auch komplexe Beats und ganze Songarrangements möglich (youtube hilft sehr dabei, alle versteckten Features des Geräts kennenzulernen).
Auch ein ad hoc-Komponieren im Liveeinsatz ist durch die abgefahrenen Effekte und das spontane Wechseln der Pattern denkbar und wird höchstens durch das fragile Design und die live wohl zu fummelige Bedienung eingeschränkt. In einer Übungs- oder Studiosituation sind das bei pfleglichem Umgang aber keine wirklichen Nachteile.
Das Silikoncase von Teenage Engeneering ist bei dem Preis für mich keine Option und eigentlich wäre es auch zu schade um die charmante Platinenoptik. Nach über zwei Jahren hatte ich auch ohne extra Schutz bisher keine Probleme mit den offenen Kontakten und den simplen Druck- und Drehknöpfen und denke, dass das auch erstmal so bleiben wird.
Für mich ist es aufgrund der Größe und des Preises der ideale Drumcomputer, der durchaus auch professionell eingesetzt werden kann. Die Batterien halten ewig und zusammen mit einem Paar Ohrstöpsel kann man mit dem Ding auch lange Zugfahrten überbrücken und an den Rhythmusparts von Songs arbeiten.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Ich bin der Musikant mit Taschenrechner in der Hand

Lightman, 20.04.2015
Der Pocket Operator PO-12 ist eine kleine Drummachine in Taschenrechnergröße mit 23 Drucktastern und zwei Drehreglern, der über seinen Cirrus Logic DAC richtig guten Sound rausbläst, und das nahezu rauschfrei. Die 16 verschiedenen Drum- und Percussionklänge sind modern ausgefallen und in der Rohversion eher hart ausgelegt, wobei sie durch verschiedene Effekte (16 an der Zahl) und Parametereinstellungen zum Teil drastisch veränderbar sind und jeweils eine große Bandbreite an Möglichkeiten abdecken.

Alle Reglerbewegungen und Effekte können in Echtzeit oder Step by Step für jeden einzelnen Schritt getrennt aufgezeichnet und pro Pattern gespeichert werden. Dieses geniale Kernfeature der PO-Geräte macht sie sehr flexibel, von straighten Beats bis zu verschwurbelten, an Chiptunes erinnernden Sequenzen ist alles drin, was man braucht. Bis zu 16 Patterns mit je 16 Steps können verlinkt werden (Chain-Modus), auf diese Weise sind kurze Songs möglich, dazu passend gibt es eine eine Pattern-Kopierfunktion. Der PO-12 verfügt neben den Drums auch über einen musikalischen Bleep und einen bassigen Synthsound, womit einfache Melodielinien und Bassläufe machbar sind. Tonhöhe und Delay der einzelnen Steps wird durch die Drehregler eingestellt, dies kann wiederum in Echtzeit oder im Step-Modus erfolgen, im Display wird dabei die aktuell gewählte Note angezeigt. Beim Umschalten von einem Pattern zum nächsten wird das aktuelle Pattern immer bis zum Ende gespielt. Während des Abspielens wird durch ein Lauflicht die Patternposition angezeigt, die getriggerten Instrumente hinter den Druckknöpfen leuchten beim Anschlag auf. Diese optische Orientierungshilfe ist mal mehr, mal weniger nützlich, je nachdem wieviele verschiedene Sounds gerade getriggert werden.

Die Display-Ausgabe ist verspielt ausgefallen, es wird eine im Takt animierte Nähmaschine nebst einem kleinen Männeken angezeigt, was verschiedene Statusinformationen vermitteln soll. Einige wichtige Einstellungen (z. B. Write-Modus an/aus oder Syncmode) wird durch gesonderte Symbole oder Zahlen und Buchstaben dargestellt. Das Ganze ist im Stil der Game & Watch-Uhren aus den frühen 1980er Jahren gehalten, was lustig aussieht, aber in der Praxis gewöhnungsbedürftig ist. Die Funktion mancher visueller Elemente ist nicht unmittelbar nachvollziehbar und erfordert etwas Einarbeitung. Mir persönlich gefällt das freakige Parameterdisplay an sich recht gut, etwas weniger Style, dafür aber mehr Klarheit, hätten aber auch nicht geschadet.

Die Energieversorgung erfolgt durch zwei AAA-Batterien, einen Netzteilanschluß gibt es nicht. Die Batteriekontakte verbiegen sich leicht, hier muß man beim Einlegen und Entnehmen der Batterien aufpassen, damit der Stromfluß nicht unterbrochen wird. Auf der oberen linken und rechten Seite über dem Display befinden sich Miniklinkenbuchsen, die linke dient zur Synchronisation mehrer POs untereinander oder zu externen Geräten mit SYNC-Ausgang, der rechte ist der Audioausgang. Die Wiedergabelautstärke ist nur global einstellbar, auch Panning kennt das Gerät nicht. Nochmal zum Thema Synchronisierung: Ich habe den PO-12 bisher problemlos zu meinen Korg Volcas und der Roland TR-606 gesynced, hierzu bietet er sechs wählbare Syncmodes an, mit denen der verwendete Kabeltyp (Mono-Klinke, Stereo-Klinke und div. Kombinationen) eingestellt wird. Auf der Rückseite befindet sich zudem ein ausklappbarer Standfuß.

Durch seine geringe Größe und die eng zusammenliegenden Druckknöpfe braucht es etwas Übung, bis man schnell durch die Funktionen navigieren kann. Einige davon kann man mit einer Hand anwählen, für andere braucht es beide Hände, um etwa die FX-Taste zu halten und einen Effekt anzuwählen oder zwischen den Pattern umzuschalten. Die Verarbeitung der Platine ist abzüglich der frickeligen Batteriekontakte gut, das geringe Gewicht bringt bei der Benutzung allerdings einige Probleme mit sich. Mit eingesteckten Sync- und Audiokabeln muß man bei der Bedienung aufpassen, das Teil nicht versehentlich vom Tisch zu ziehen, dann kann es auch gerne mal wegrutschen, wenn man sich zu beherzt durch die Knöpfe und Regler hangelt. Mehr Rutschfestigkeit erhält man auch durch den zusätzlichen Kauf einer Hülle aus Silikon, die für jeden der drei POs von Teenage Engineering erhältlich ist, allerdings zu einem stolzen Preis.

Zu guter Letzt bringt der PO-12 auch noch eine einstellbare Uhr und eine Alarmfunktion mit, die als Wecksignal das jeweils aktive Pattern abspielt. Naja, wer's braucht...

Mein Fazit: In seiner Verbindung von sehr gut klingenden Drums, sauberem Audio-Output und den vielen in Echtzeit aufnehmbaren Effekt- und Parameteränderungen ist der PO-12 ein kleines Drum-Monster, das in seiner Art seinesgleichen sucht. Allenfalls kann man es noch mit der Korg Volca Beats vergleichen, wobei diese klanglich in die klassische Richtung á la 606/808 geht, während der PO-12 härter und moderner klingen kann und insgesamt eine deutlich größere Palette an Sounds zu bieten hat. Er ist durchsetzungsfähig und tönt um Welten "teurer", als sein nacktes, unscheinbares Äußeres und der niedrige Kaufpreis vermuten lassen. Trotz der geringen Größe und des putzigen Nerd-Displays ist das Teil keinesfalls nur ein Spielzeug für ein paar Stunden Spaß, sondern eine flexible Klangquelle für super Beats und Geklicker aller Art, die in Studios mit experimentierfreudigen Elektronikmusikern und auch live eine ernstzunehmende Option im Drumbereich darstellt, auch wenn die Abmessungen des Gerätes oder die Bedienung sicher nicht jedermanns Geschmack sind. Ich für meinen Teil bin jedenfalls froh, mich nach anfänglichem Zögern doch noch für den PO-12 entschieden zu haben.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
69 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
Teenage Engineering PO-33 K.O. Zoom H1n Presonus Faderport 16 Harley Benton PowerPlant ISO-2 Pro RCF EVOX J8 Bose S1 Pro Battery Pack Beyerdynamic DT-880 Pro Black Edition Marshall DSL5CR Aguilar SL112 Ivory Teenage Engineering PO-35 speak LD Systems Maui 5 Go Harley Benton PowerPlant ISO-1 Pro
(1)
Für Sie empfohlen
Teenage Engineering PO-33 K.O.

Teenage Engineering PO-33 K.O., Micro-Sampler; Integriertes Mikrofon für Sampling; 40 Sekunden Samplingzeit; 8 Melodie-Sample-Slots; 8 Drum-Slots; 16-Step Sequenzer; 16 Patterns; 16 Effekte; Lock Tab Schreibschutz für Pattern; Line Ein- und Ausgang 3,5 mm Klinke; Eingebauter Lautsprecher; Animiertes LCD Display; Stromversorgung...

Zum Produkt
99 €
(1)
Für Sie empfohlen
Zoom H1n

Zoom H1n, MP3/Wave Handy Recorder, Oberfläche gummiert, Echte X-Y Mikrofonanordnung, 24-Bit/96kHz linear PCM, eingebauter Monitorlautsprecher, Eingang: 3,5mm Stereoklinke für Line-Signale und Plug-in Powered Mikrofone, Automatischer und manueller Aufnahmepegel, Lo-Cut Filter, Timestamp und Track-Marker Funktion, A/D und D/A Wandlung in 24bit...

Zum Produkt
119 €
Für Sie empfohlen
Presonus Faderport 16

Presonus Faderport 16; 16-Kanal DAW Production Controller; 16 professionelle, berührungsempfindliche 100-mm-Motorfader (Dual-Servo Drive Belt); hohe Faderauflösung: 10 Bit/1.024 Schritte; 85 hintergrund- und statusbeleuchtete Taster; 104 steuerbare Funktionen; 16 hochauflösende LC-Displays als digitale Beschriftungsfelder, Timecode- und Pegel-Anzeige; kleiner Encoder als Panpot...

Zum Produkt
999 €
Für Sie empfohlen
Harley Benton PowerPlant ISO-2 Pro

Harley Benton PowerPlant ISO-2 Pro, Multi Netzteil für Effektpedale, 8 isolierte, gefilterte & kurzschlussgeschützte Ausgänge eliminieren Rauschen und Brummen, hohe Stromstärke für moderne digitale Effekte, LED-Überwachung an jedem Ausgang, Stromversorgung mit einem 12V @ 2A DC Netzteil (im Lieferumfang enthalten),...

Zum Produkt
69 €
(1)
Für Sie empfohlen
RCF EVOX J8

RCF EVOX J8, aktives 2-Wege Array-Lautsprechersystem bestehend aus: 8 x 2" Fullrange Speaker, 12" Bassreflex-Subwoofer, 2.5" v.c., 1400 Watt/Peak, 128 dB max SPL, 40 bis 20000 Hz, DSP processing, Klinken/XLR Eingang, Soft limiter, inkl. Distanzstange und Speaker kabel, Gewicht: 23,8...

Zum Produkt
999 €
(1)
Für Sie empfohlen
Bose S1 Pro Battery Pack

Bose S1 Pro Battery Pack, wiederaufladbarer Lithium-Ionen-Akku für Bose S1 Pro, Laufzeit bis zu 6 Stunden, mit Schnellladefunktion, einfach und sicher in das dafür vorgesehene Fach S1 Pro installieren.

Zum Produkt
145 €
Für Sie empfohlen
Beyerdynamic DT-880 Pro Black Edition

Beyerdynamic DT-880 Pro Black Edition, High End Studio-Kopfhörer, dynamisch, halboffen, ohrumschließend, Übertragungsbereich: 5 - 35.000 Hz, Nennimpedanz: 250 Ohm, Schalldruck 96 db, Kabellänge: 3 m Spiralkabel, Gewicht 390g mit Kabel, 307g ohne Kabel, 3,5 mm Klinke, inkl. Adapter auf 6,3...

Zum Produkt
185 €
Für Sie empfohlen
Marshall DSL5CR

Marshall DSL5CR, Reissue Serie, E-Gitarren Combo Verstärker, 3x ECC83 Vorstufenröhren, 1x 12BH7/ECC99 Endstufenröhre, authentischer DSL Ton, 2 fußschaltbare Kanäle mit klassischem Gain und ultra Gain, Tone Shift-Taste zur Mitten konfigurierung, Bass-Schalter der einen resonanten Bass Boost ergänzt, unabhängige Volumen und...

Zum Produkt
489 €
Für Sie empfohlen
Aguilar SL112 Ivory

Aguilar SL112 Ivory Bass Box, Super Light, 1x12" Neodym-Lautsprecher 250 Watt @ 8 Ohm, Maße (H x B x T): 377,80 mm x 482,60 mm x 457 mm, Gewicht 11,4kg.

Zum Produkt
699 €
(2)
Für Sie empfohlen
Teenage Engineering PO-35 speak

Teenage Engineering PO-35 speak, Vocal Synthesizer/Sampler; Integriertes Mikrofon für Sampling; 120 Sekunden Samplingzeit; 8 Voice Characters; 8 Effekte; 8 austauschbare Drumsounds (über microtonic PlugIn von Sonic Charge - optional!); 16-Step Sequenzer; 16 Patterns; Lock Tab Schreibschutz für Pattern; Transponieren und...

Zum Produkt
99 €
Für Sie empfohlen
LD Systems Maui 5 Go

LD Systems Maui 5 Go, Akku betriebenes kompaktes Plug und Play Säulen System für Monitor und PA Beschallungen, bis zu 6 Stunden Batteriebetrieb bei 100% Leistung und 10 Stunden bei 50% Leistung im Batteriebetrieb mit integriertem Li-Ion Akku, Integrierter Ladeelektronik...

Zum Produkt
749 €
Für Sie empfohlen
Harley Benton PowerPlant ISO-1 Pro

Harley Benton PowerPlant ISO-1 Pro, Multi Netzteil für Effektpedale, 8 isolierte, gefilterte & kurzschlussgeschützte Ausgänge eliminieren Rauschen und Brummen, hohe Stromstärke für moderne digitale Effekte, LED-Überwachung an jedem Ausgang, Stromversorgung mit einem 12V @ 2A DC Netzteil (im Lieferumfang enthalten),...

Zum Produkt
49 €
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Bitte schreiben Sie einen Kommentar. Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.