Korg Monotron Delay

Analog Ribbon Synthesizer

  • Space Delay für analoge Echoeffekte
  • LFO-Sektion mit wählbarer Dreiecks- oder Rechteckwellenform
  • Ribbon-Controllertastatur mit Skalen-Auswahl
  • original Analogfilter-Schaltkreis aus KORGs MS-10/MS-20
  • integrierter Lautsprecher
  • AUX-Eingang
  • Kopfhörerausgang
  • Batteriebetrieb
  • Abmaße: 120 x 72 x 28 mm
  • Gewicht: 95 g
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Square
  • Triangel

Weitere Infos

Anzahl der Tasten 1
Anschlagdynamik Nein
Aftertouch Nein
Keyboard Split Nein
Modulation Wheel Nein
Anzahl der Stimmen 1
Tonerzeugung Analog
MIDI Schnittstelle Keine
Speichermedium Keine
USB Anschluss Nein
Effekte Delay
Arpeggiator Nein
Anzahl der analogen Ausgänge 1
Digitalausgang Nein
Display Nein

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Korg Monotron Delay
41% kauften genau dieses Produkt
Korg Monotron Delay
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
49 € In den Warenkorb
Korg NTS-1
12% kauften Korg NTS-1 99 €
Korg Monotron Duo
7% kauften Korg Monotron Duo 49 €
Korg Volca FM
4% kauften Korg Volca FM 139 €
Korg Volca Bass
4% kauften Korg Volca Bass 139 €
Unsere beliebtesten Synthesizer
306 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.4 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Kleines Effektmonster
Lightman, 07.03.2012
Der langerwartete Monotron Delay beinhaltet neben der bekannten Sounderzeugung und dem von den Modellen MS10/20 entlehnten Filter (nur Cutoff einstellbar) eine Delay-Funktion mit regelbarer Tiefe (Time) und Nachhall (Feedback), sowie einen LFO mit zwei grundlegenden Wellenformen (Dreieck und Rechteck), deren Shapes über eine auf der linken hinteren Seite befindliche Stellschraube stufenlos angepaßt werden können - die Schraube hätte ich gerne als Regler auf der Oberseite. Im Gegensatz zum Duo mit seiner Skalenoption und dem original Monotron mit einer Schraube zur Einstellung des Oktavumfangs gibts beim Delay nur ein stufenloses Gleiten über vier oder fünf Oktaven, das zielgenaue Treffen einzelner Noten ist eine große Herausforderung.

Präzise musikalische Darbietungen sind aber wohl auch nicht der Haupteinsatzzweck des Delay, dessen Schwerpunkt klar auf Effekten und verspulten analogen Soundscapes liegt, wozu die Delay-Funktion natürlich wesentlich beiträgt. Wie auch seine Brüder Monotron und Duo ist der Delay mit einem Audioeingang ausgestattet, mit dem externe Signale über Filter und Delay-Effekt gejagt werden können. Dies macht ihn zu einem Mini-Effektgerät einfacher Art, das durch seinen Soul in den Schaltkreisen so manchen langweiligen Klang zum Schwingen bringen kann. Ich habe es mit verschiedenen Drummachines und Samples ausprobiert, sowie mit den anderen Monotrons aus meinem Bestand, und war über die Ergebnisse wachsend begeistert.

Möchte man den Delay im Studio verwenden, empfiehlt es sich, einen Denoiser oder zumindest ein Noise-Gate im Signalweg zu haben. Abhängig von der Einstellung des Delay-Effekts erzeugt das Gerät ein deutliches Rauschen, das in bestimmten Bereichen das des Duo oder original Monotron sogar noch übertrifft. HiFi-Fanatiker und Musiker, die ausschließlich auf digitaler Ebene mit Computern arbeiten, mögen es als zu heftig empfinden, nach meiner Erfahrung läßt sich das Nordatlantikwellen-Rauschen des Delay mit besager Technik aber gut kontrollieren. Live spielt die Sache ohnehin keine große Rolle.

Wie schon beim Original und dem Duo sind beim Delay der Audioein- und Ausgang nicht sehr haltbar auf die Platine gelötet, Spreizen der Buchsen (z. B. durch Verwendung zu dicker Kabel und/oder Adapter) kann zum Abreißen der Lötpunkte führen, bei der kleinen Platine des Monotrons kann dies (wie bei mir geschehen) zur Beschädigung einer Leiterbahn führen. Deshalb lieber nur passende Miniklinkenkabel mit dünnen Köpfen verwenden, die sich bei gleichzeitiger Besteckung beider Buchsen nicht klemmen.

Beim Delay muß man übrigens auf eine regelbare Filterresonanz verzichten, dafür ist der LFO umfangreicher als beim original Monotron ausgelegt, kann jedoch wiederum nicht das Filter modulieren. Etwas Abhilfe schafft hier das Keyboard-Tracking, das das Filter tonhöhenabhängig öffnet und schließt. Beim Duo gibt es gar keinen LFO, dafür eben die Crossmodulation (plus Keyboard-Tracking) und zwei VCOs. Daran erkennt man eine gewisse Linie, die Korg mit den Monotrons verfolgt, es sind elementare Synth-Module mit einer simplen, aber gut funktionierenden Oberfläche, die grundlegende Anforderungen abdecken und die Kreativität rauskitzeln, zumindest ist das bei mir der Fall. Der original Monotron ist klassisch aufgebaut, während der Duo modernere Klänge erzeugen kann und der Delay die effektlastige Klammer darstellt, die drei Kleinen sind griffige Werkzeuge eines in Zukunft hoffentlich noch weiter wachsenden Klangbaukastens.

Eine Aufrüstung des Delay mit CV- und Gate-Buchsen (weitere Funktionen sind ebenso abgreifbar) wertet das Gerät deutlich auf und ist daher sehr empfehlenswert. Die herstellerseitig gut beschriftete Platine läd quasi zum Aus- und Umbau ein, was auch reichlich genutzt wird, Beispiele finden sich zuhauf auf YouTube. Für die Modifikationen sind Löt-Grundkenntnisse und eine ruhige Hand nötig, die Mühe lohnt sich aber, besonders wenn man im Studio schon CV-fähige Maschinerie oder ein MIDI-CV-Interface zu stehen hat.

Ich habe den Delay mittlerweile in zwei Produktionen eingesetzt, das Teil hat mich dabei voll überzeugt. Mit seinen Eigenheiten mag er nicht für Jedermann geeignet sein, auch hört man seitens Synthiefans der alten Schule verschiedentlich Klagen, daß Korg mit diesen Quietschboxen die eigene Geschichte quasi ausverkaufen würde, stattdessen sollten sie lieber wieder einen "richtigen" Analogsynth auflegen. Das geht aber am Thema vorbei, denn sobald man den Dünkel fallen- und sich auf diese "Quietschboxen" einläßt, wird man vielleicht erkennen, daß in etwas weniger Perfektion viel mehr Kreativität liegen kann, als man denkt. Die Monotrons stellen Synthies dar, die man ohne Reue kaufen und nach allen Regeln der Kunst ausquetschen kann, ohne Scheu vor großen Namen, hohen Preisen oder überwältigender Funktionsfülle. Es macht unheimlich Spaß, sich aufs Sofa zu fläzen und die kleinen Dinger zum Singen zu bringen. Da ist mehr als nur eine Prise Punk dabei, funky Punk, oder punky Funk... egal, kaufen, schrauben, glücklich werden!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Ist das schon ein Synthesizer?
H.Pieper, 22.08.2020
Da kommt dieses kleine Kästchen blisterverpackt wie ein einfaches Computerspielchen daher und nennt sich Synthesizer.
Nach dem Auspacken fällt als erstes die recht ordentliche und gute Verarbeitung auf. Passgenaues Gehäuse, keine scharfen Kanten, keine Unregelmäßigkeiten im verwendeten Werkstoff, akkurate Aufdrucke. Die kleinen Regler lassen sich gut bedienen, gehen nicht zu leicht und nicht zu schwer.
Die Austattung ist spartanisch. Der Oszillator liefert eine Rechteckecht angenehm. Jedoch scheint mir der Regelbereich nicht über den ganzen Reglerweg zu reichen, eine Änderung ist in etwa nur von Stellung 9 Uhr bis 12 Uhr deutlich zu hören.
Der LFO kann recht deutlich Einfluss auf den Oszillator nehmen. Die Rechteckwelle ist nicht, nenne es mal, symmetrisch, wechselt also unterschiedlich lang zwischen hohem und tiefen Anteil.
Der Ribbon-Controller lässt einen Tonumfang von reichlich 5 Oktaven zu, was das genaue Intonieren schwierig gestaltet.
Die Stärke diese kleinen Apparates liegt auch eher in der Erzeugung effektartiger Klänge, wo ein musikalisches Spiel nicht im Vordergrund steht. Da kommt dann auch das Delay zum Zuge. Von fein dosiert bis hin zur Endlosschleife ist da alles drin, Wahlgesangartige Klänge, Effekt-Sounds im Stil von "Raumschiff Orion". Durch den Audio-Eingang können auch externe Signale von Filter und Delay beeinflusst werden.
Alles in allem ist der KORG Monotron Delay ein interessanter Apparat, der tatsächlich ein Syntesizer ist, für diejenigen, die auf der Suche nach ungewöhnlichen Klängen und Soundeffekten sind.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Eric7337, 24.10.2019
Einsatz: hauptsächlich Proberaum zum austesten von Sounds - dafür lohnt es sich auch - für die Bühne wäre es mir zu umständlich weil man meist von miniklinke auf große klinke umrüsten müsste.

Übersichtlichkeit: ist auf jeden Fall sehr einfach zu verstehen und nach kurzem rumprobieren weiß man auch alles über das Gerät

Positives & Negatives:
PRO: Preis ist super, handling ist gut und schlussendlich ist es ein kleines Feature was ein Synthesizer kurzzeitig mal ersetzen kann
KONTRA: Leider ist die Verarbeitung der Potis nicht so optimal, nach ca. 2 Monaten hat der "Feedback" Regler schon einen Wackelkontakt, funktioniert nur noch wenn man ihn reindrückt. das Batteriefach hat auch so seine Tücken. Wenn man das Case öffnet springen einen sofort beide Batterien entgegen.

Fazit:
Für Spielereien zu gebrauchen, für ernsthafte Bühnenperformance eher hinderlich und vllt auch zu klein oder höchstens mal als Add-on witzig
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Nicht ganz mein Fall
S.Merk, 10.02.2019
Natürlich, der Monotron ist eine Klasse für sich und gerade zum Modden bestens geeignet. Ich wollte einen aus der Serie haben und schaute sie mir daher alle an. Der Monotron Delay kommt ohne Filter und ohne Resonanz, dabei ist das Delay so ziemlich die einzige Klangformungsmöglichkeit. Das klingt spannend, stellte mich jedoch nicht zufrieden. Im Ergebnis landete ich beim Monotron Duo, mit dem klanglich wohl noch am Meisten zu experimentieren ist. Klar könnte man sie auch kaskadieren und somit das Delay nutzen. Dies geht aber nur, wenn man auf den Ribbon-Controller drückt, der quasi als Gate funktioniert. Natürlich ist das meine ganz eigene Erfahrung und steht der ansonsten guten Qualität zum günstigen Preis nicht im Wege, man könnte schließlich auch alle drei kaufen und modifizieren.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand

Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 14.05. und Samstag, 15.05.

Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 25 € versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.
2
(2)
Kürzlich besucht
MOTU UltraLite mk5

MOTU UltraLite mk5; 18×22 USB 2.0 Audio Interface; Anschluss: USB C; ESS Sabre32 Ultra DAC-Technologie; 24 bit / 44,1 – 192 kHz; präzise Pegelanzeigen für alle analogen Ein/Ausgänge mit hochauflösendem OLED-Display; 2x kombinierte Mikrofon-/Line-/Hi-Z Eingäng über XLR/Klinke-Kombibuchse; individuelle Vorverstärkerregler und…

Kürzlich besucht
Line6 Relay G10TII Transmitter

Line6 Relay G10TII Transmitter, 2,4 GHz plug and play Wireless Sender passend für G10 Systeme oder Ergänzung für Spider V Serie ab Spider V 60 mit eingebautem Relay G10 Empfänger, Audio-Frequenzbereich 10 - 20.000 Hz, automatische Frequenzwahl, 118 dB SPL…

Kürzlich besucht
Kawai KDP-120 B

Kawai KDP-120 B Digital Piano, Responsive Hammer Compact II (RHCII) Mechanik mit 88 gewichteten Tasten und 3-fach Sensor, Harmonic Imaging (HI), 88 Tasten Sampling, Shigeru Kawai SK-EX Konzertflügelsound mit neuem Low Balance Volume Feature, welches den Klang bei geringer Lautstärke…

Kürzlich besucht
IK Multimedia UNO Synth Pro Desktop

IK Multimedia UNO Synth Pro Desktop; analoger Synthesizer; paraphoner Analogsynthesizer mit Step-Sequenzer, Arpeggiator und Effektsektion; drei Wave-Morphing-Oszillatoren mit PWM, Sync, Frequenz- und Ringmodulation; duales State-Variable-Filter mit 24 Modi, Verstärker; original OTA-Filter aus dem UNO Synth sowie SSI-basiertes Filter mit Selbstoszillation;…

1
(1)
Kürzlich besucht
Roli Lumi 1 Snapcase Black

Roli Lumi 1 Snapcase Black; stabile und magnetische Abdeckung um das LUMI Keys für eine schlanke und nahtlose Passform; schützt das LUMI Keys bei Transport und Lagerung; lässt sich einfach zu einem Ständer für mobile Geräte zusammenklappen; Abmessungen (B x…

Kürzlich besucht
Harley Benton TableAmp V2 BlueTooth

Harley Benton TableAmp V2 BlueTooth, kompakter Verstärker, Funktionalität fürs mitsingen und mitspielen durch die integrierte Bluetooth-Funktion, ideal für Akustikgitarre, Ukulele, Electric Guitar, Gesang und Musik, 30 Watt RMS, 1x 5" Bass Woofer + 1x 1" Tweeter, Kombi-Buchse: 6,35 mm Instrumenten-Anschluss…

2
(2)
Kürzlich besucht
Line6 Pod GO Wireless

Line6 Pod GO Wireless; Multi-Effektpedal für E-Gitarre; über 300 Effekte und Modelle von Helix-, M-Serie- und Legacy-Produkten, bis zu 6 gleichzeitige Verstärker-, Boxen- und Effektmodelle inklusive eines Loopers und einer Lautsprecherboxensimulation (Third-Party IR loading), Relay G10TII Transmitter enthalten, integriertes Expressionspedal,…

Kürzlich besucht
SSL 500-Series SiX Channel

Solid State Logic 500-Serie SiX Channel; Channel Strip; Kanalzug mit SuperAnalogue Mikrofonvorverstärker und 5-fach LED Anzeige; +48V Phantomspeisung; mit Phasen- und HPF-Schalter; separater Instrumenten/Line Eingang auf der Frontseite mit Hi-Z Schalter (1MO); zuschaltbarer 2-Band EQ mit Bell- und Shelving Charakteristik…

2
(2)
Kürzlich besucht
Otamatone Neo White

Otamatone Neo, Elektronischer Klangspielzeug/ Synthesizer, Otamatone Classic mit extra Funktionen, perfekte Größe für Musiker, verstellbare Töne via neuer Studio Handy App, Verlinkung mit Handy via Kabel möglich, Netzteilanschluss für externe Stromversorgung, Stereokopfhöreranschluss, Lautstärkeregler, Bedienung durch drücken der Klangfläche am Hals…

Kürzlich besucht
Arturia Pigments 3

Arturia Pigments 3 (ESD); virtueller Synthesizer; vier Sound-Engines mit variablen Klangquellen; Harmonic Engine mit bis zu 512 Teiltönen; Wavetable Engine mit insgesamt 164 Wavetables; Utility Engine mit Sub-Oszillator und zwei Noise-Sample Layern; Jup-8 V4 Tiefpassfilter; Filter-Routing und In-App-Tutorials sowie 200…

1
(1)
Kürzlich besucht
Korg SQ-64

Korg SQ-64; Polyphoner Step-Sequenzer mit 4 Spuren; 3 Melodiespuren mit 8-facher Polyphonie und 16 Pattern à 64 Steps; Drum-Spur mit 16 monophonen Sub-Spuren; 64-Tasten-Matrix mit beleuchteten Tastern; OLED-Display; Editier-Modi pro Melodiespur: Gate, Pitch und Modulation; Keyboard-Modi für die Step-Taster: Keys,…

1
(1)
Kürzlich besucht
Otamatone Neo Black

Otamatone Neo, Elektronischer Klangspielzeug/ Synthesizer, Otamatone Classic mit extra Funktionen, perfekte Größe für Musiker, verstellbare Töne via neuer Studio Handy App, Verlinkung mit Handy via Kabel möglich, Netzteilanschluss für externe Stromversorgung, Stereokopfhöreranschluss, Lautstärkeregler, Bedienung durch drücken der Klangfläche am Hals…

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.