Korg Monotron Delay

Analog Ribbon Synthesizer

  • Space Delay für analoge Echoeffekte
  • LFO-Sektion mit wählbarer Dreiecks- oder Rechteckwellenform
  • Ribbon-Controllertastatur mit Skalen-Auswahl
  • original Analogfilter-Schaltkreis aus KORGs MS-10/MS-20
  • integrierter Lautsprecher
  • AUX-Eingang
  • Kopfhörerausgang
  • Batteriebetrieb
  • Abmaße: 120 x 72 x 28 mm
  • Gewicht: 95 g
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Square
  • Triangel

Weitere Infos

Anzahl der Tasten 1
Anschlagdynamik Nein
Aftertouch Nein
Keyboard Split Nein
Modulation Wheel Nein
Anzahl der Stimmen 1
Tonerzeugung Analog
MIDI Schnittstelle Keine
Speichermedium Keine
USB Anschluss Nein
Effekte Delay
Arpeggiator Nein
Anzahl der analogen Ausgänge 1
Digitalausgang Nein
Display Nein
260 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.3 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
115 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Kleines Effektmonster
Lightman, 07.03.2012
Der langerwartete Monotron Delay beinhaltet neben der bekannten Sounderzeugung und dem von den Modellen MS10/20 entlehnten Filter (nur Cutoff einstellbar) eine Delay-Funktion mit regelbarer Tiefe (Time) und Nachhall (Feedback), sowie einen LFO mit zwei grundlegenden Wellenformen (Dreieck und Rechteck), deren Shapes über eine auf der linken hinteren Seite befindliche Stellschraube stufenlos angepaßt werden können - die Schraube hätte ich gerne als Regler auf der Oberseite. Im Gegensatz zum Duo mit seiner Skalenoption und dem original Monotron mit einer Schraube zur Einstellung des Oktavumfangs gibts beim Delay nur ein stufenloses Gleiten über vier oder fünf Oktaven, das zielgenaue Treffen einzelner Noten ist eine große Herausforderung.

Präzise musikalische Darbietungen sind aber wohl auch nicht der Haupteinsatzzweck des Delay, dessen Schwerpunkt klar auf Effekten und verspulten analogen Soundscapes liegt, wozu die Delay-Funktion natürlich wesentlich beiträgt. Wie auch seine Brüder Monotron und Duo ist der Delay mit einem Audioeingang ausgestattet, mit dem externe Signale über Filter und Delay-Effekt gejagt werden können. Dies macht ihn zu einem Mini-Effektgerät einfacher Art, das durch seinen Soul in den Schaltkreisen so manchen langweiligen Klang zum Schwingen bringen kann. Ich habe es mit verschiedenen Drummachines und Samples ausprobiert, sowie mit den anderen Monotrons aus meinem Bestand, und war über die Ergebnisse wachsend begeistert.

Möchte man den Delay im Studio verwenden, empfiehlt es sich, einen Denoiser oder zumindest ein Noise-Gate im Signalweg zu haben. Abhängig von der Einstellung des Delay-Effekts erzeugt das Gerät ein deutliches Rauschen, das in bestimmten Bereichen das des Duo oder original Monotron sogar noch übertrifft. HiFi-Fanatiker und Musiker, die ausschließlich auf digitaler Ebene mit Computern arbeiten, mögen es als zu heftig empfinden, nach meiner Erfahrung läßt sich das Nordatlantikwellen-Rauschen des Delay mit besager Technik aber gut kontrollieren. Live spielt die Sache ohnehin keine große Rolle.

Wie schon beim Original und dem Duo sind beim Delay der Audioein- und Ausgang nicht sehr haltbar auf die Platine gelötet, Spreizen der Buchsen (z. B. durch Verwendung zu dicker Kabel und/oder Adapter) kann zum Abreißen der Lötpunkte führen, bei der kleinen Platine des Monotrons kann dies (wie bei mir geschehen) zur Beschädigung einer Leiterbahn führen. Deshalb lieber nur passende Miniklinkenkabel mit dünnen Köpfen verwenden, die sich bei gleichzeitiger Besteckung beider Buchsen nicht klemmen.

Beim Delay muß man übrigens auf eine regelbare Filterresonanz verzichten, dafür ist der LFO umfangreicher als beim original Monotron ausgelegt, kann jedoch wiederum nicht das Filter modulieren. Etwas Abhilfe schafft hier das Keyboard-Tracking, das das Filter tonhöhenabhängig öffnet und schließt. Beim Duo gibt es gar keinen LFO, dafür eben die Crossmodulation (plus Keyboard-Tracking) und zwei VCOs. Daran erkennt man eine gewisse Linie, die Korg mit den Monotrons verfolgt, es sind elementare Synth-Module mit einer simplen, aber gut funktionierenden Oberfläche, die grundlegende Anforderungen abdecken und die Kreativität rauskitzeln, zumindest ist das bei mir der Fall. Der original Monotron ist klassisch aufgebaut, während der Duo modernere Klänge erzeugen kann und der Delay die effektlastige Klammer darstellt, die drei Kleinen sind griffige Werkzeuge eines in Zukunft hoffentlich noch weiter wachsenden Klangbaukastens.

Eine Aufrüstung des Delay mit CV- und Gate-Buchsen (weitere Funktionen sind ebenso abgreifbar) wertet das Gerät deutlich auf und ist daher sehr empfehlenswert. Die herstellerseitig gut beschriftete Platine läd quasi zum Aus- und Umbau ein, was auch reichlich genutzt wird, Beispiele finden sich zuhauf auf YouTube. Für die Modifikationen sind Löt-Grundkenntnisse und eine ruhige Hand nötig, die Mühe lohnt sich aber, besonders wenn man im Studio schon CV-fähige Maschinerie oder ein MIDI-CV-Interface zu stehen hat.

Ich habe den Delay mittlerweile in zwei Produktionen eingesetzt, das Teil hat mich dabei voll überzeugt. Mit seinen Eigenheiten mag er nicht für Jedermann geeignet sein, auch hört man seitens Synthiefans der alten Schule verschiedentlich Klagen, daß Korg mit diesen Quietschboxen die eigene Geschichte quasi ausverkaufen würde, stattdessen sollten sie lieber wieder einen "richtigen" Analogsynth auflegen. Das geht aber am Thema vorbei, denn sobald man den Dünkel fallen- und sich auf diese "Quietschboxen" einläßt, wird man vielleicht erkennen, daß in etwas weniger Perfektion viel mehr Kreativität liegen kann, als man denkt. Die Monotrons stellen Synthies dar, die man ohne Reue kaufen und nach allen Regeln der Kunst ausquetschen kann, ohne Scheu vor großen Namen, hohen Preisen oder überwältigender Funktionsfülle. Es macht unheimlich Spaß, sich aufs Sofa zu fläzen und die kleinen Dinger zum Singen zu bringen. Da ist mehr als nur eine Prise Punk dabei, funky Punk, oder punky Funk... egal, kaufen, schrauben, glücklich werden!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Toller Effekt!
Steppenwolf von Mensch, 26.01.2012
Mit dem Monotron Delay lassen sich schnell sehr intressante Sounds erzielen, von wunderschön und melodiös bis hin zu beeindruckenden Geräuschkulissen. Für den Preis sicher das beste Delay was es zur Zeit gibt! Auch wer es lieber digital, kühl und steril mag sollte es unbedingt mal antesten, lohnt sich!

Zwei Monate später:
Ich habe mir nun das zweite Monotron Delay bestellt, da es so einen angenehm eigenständigen Charakter hat.

Es rauscht ein bisschen, das Delay kann manchmal etwas Lo-Fi klingen, aber genau das ist es was für mich den Monotron Delay so liebenswert macht. Am liebsten schicke ich mein Casio VL-Tone durch das Monotron Delay, dazu schöne phasenverschobene Flächen aus meinem DSI Tetra und etwas Rythmus aus dem DSI Mopho klingt einfach traumhaft, der Charakter vom Monotron Delay ist einfach sehr schön anzuhören.

Auch um Gesang mit Delay zu versehen eignet sich das Gerät super und klingt garnicht mal so billig wie man erwarten würde, ich war sehr positiv überrascht.

Und wer wie ich auf endlos lange Sequenzen und Soundbasteleien a la Klaus Schulze steht kann beispielsweise den Korg Monotribe durch das Monotron Delay schicken, da bräuchte man zwar wirklich ein Noise Filter, aber auch ohne macht es schon viel Spaß damit rumzuspielen... und hey, man hat viele 100 Euro gespart und kann einen Sound wie man ihn nur analog hinbekommt trotzdem genießen.

Dreht man das Feedback voll auf kann man sich auch das Eigenrauschen zunutze machen und interessante Noisige Rythmen formen, somit eignet sich der Monotron Delay sogar als "Drumcomputer" wenn man denn auf Noise steht.

Mein Fazit: für jeden der einen besonderen Reiz oder auch etwas Oldschool zu seinem Sound hinzufügen will genau das richtige, und nachdem ich grade eben einen sehr alten analogen Strings Synthie durch das Monotron Delay geschickt hab und auf dem gleichen Monotron Delay die Melodie dazu gepielt hab bin ich sogar vom eingebauten Oszillator überzeugt den ich ursprünglich etwas zu trashig fand. Der Ribbon lässt sich übrigens trotz des recht großen Tonumfangs leichter kontrollieren als ein Theremin, also durchaus zum schwelgen im Melodiespiel geeignet.

Besonders für Oldschool Freunde somit genau das richtige Teil in modernen sterilen Zeiten. Ich bin jedenfalls sehr glücklich und mag den Monotron Delay nie mehr missen.

Das Delay ist übrigens nicht analog, sondern wird durch einen digitalen Chip realisiert, welcher auch in vielen Karaoke-Systemen und sonstigen Geräten mit billigen Delays zu finden ist. Der Chip an sich hat sehr gute Messwerte, das Rauschen kommt durch die restlichen Bauteile im Monotron Delay.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
49 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Synthesizer
Synthesizer
Tauchen Sie in die Welt der synthetischen Klang­er­zeu­gung ein! Hier wird der Einstieg leicht gemacht.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(2)
Kürzlich besucht
Empress Effects ZOIA

Empress Effects ZOIA; Effektpedal; Modular Synthesizer, bietet die erforderlichen Module, um Effekte von Grund auf aufzubauen uns lasse Sie machen was immer du willst, Erstelle deine eigenen benutzerdefinierten Effekte, Synthesizer, Midi-Controller und virtuelle Pedalboards, enthält Module für die meisten Standard-Gitarreneffekte,...

(2)
Kürzlich besucht
Casio PX-S3000 BK Privia

Casio PX-S3000 BK Privia Digitalpiano, 88 Tasten mit Skalierter Hammer Mechanik Tastatur (Smart Scaled Hammer Action Keyboard), 700 Sounds, 200 Rhythmen, 192 stimmige Polyphonie, Audio- und Midi-Recorder, Hammer-Response, Dämpfer-Resonaz, Split und Layer Funktion, Chorus, DSP, Brillianz, Pitch Bend, 60 interne...

Kürzlich besucht
Moog Sirin

Moog Sirin; Analog Desktop Synthesizer; Limitierte Auflage - basierend auf der Moog Taurus Sound Engine; monophon; 2 VCOs mit Sägezahn und Rechteck Wellenformen; Oszillator-Sync; Mixer für VCO-Signale; klassischer Moog Ladder-Filter (Tiefpass); 2 ADSR-Hüllkurven; LFO für VCO und VCF Modulation, zur...

Kürzlich besucht
Tannoy Life Buds

Tannoy Life Buds; Wireless In-Ear Kopfhörer; Bluetooth 5.0; DSP-Steuerung für präzise Klangwiedergabe; Bluetooth-Profil: HSP / HFP / A2DP / AVRCP; bis zu 4 Stunden Betriebszeit für Musikwiedergabe oder Telefonate; bis zu 120 Stunden Stand-By; integriertes Mikrofon; Multifunktionstaste zur Steuerung von...

Kürzlich besucht
Arturia MiniLab MKII Deep Black

Arturia MiniLab MKII Deep Black; USB Controller Keyboard; Limitierte Sonderedition mit schwarzem Gehäuse und schwarzer Tastatur; 25 Minitasten anschlagdynamisch; 16 Encoder (zwei davon klickbar); 2 Bänke mit 8 anschlag- und druckempfindlichen Pads mit RGB Beleuchtung (einstellbare Farben); Touchstrips für Pitchbend...

Kürzlich besucht
Solar Guitars A2.6 C G2

Solar Guitars A2.6 C G2, E-Gitarre, Mahagoni Korpus, Ahorn H als, C-Profil, Ebenholz Griffbrett, 24 Super Jumbo Bünde, Gr aphit Sattel, Sattelbreite 43 mm, Mensur 647 mm, Solar 18:1 Mechaniken, 2x Seymour Duncan Solar Humbucker Tonabnehmer, Farbe Carbon Black Matte.

(1)
Kürzlich besucht
tc electronic BC208 Bass Cab

tc electronic BC208 Bass Cab ; E-Bass Lautsprecherbox; Kompakt und leicht, horizontal & vertikal stapelbar, rutschfester Überzug; Lautsprecher: 2 x 8" Turbosound custom drivers; Boxen Konstruktion: Bassreflex; Belastbarkeit: 200 Watt; Impedanz: 8 Ohm; Frequenzgang: 70-4000 Hz ±3dB, 50-6000 Hz -10...

Kürzlich besucht
the t.mix Rackmix 821 FX USB

the t.mix Rackmix 821 FX, 8 Kanal Rackmixer mit eingebautem USB Audio Player und Multieffektgerät, 3 Band Klangregelung, +48V Phantomspeisung und Panorama pro Kanal, 2 Auxwege (1x FX 1x Aux), Main Out mit XLR oder Klinke möglich, Record Out via...

Kürzlich besucht
Fender Newport BLUE Bluetooth Speaker

Fender Newport BLUE Bluetooth Speaker, portabler Bluetooth Lautsprecher, Fender Classic design, Bluetooth V4.2, aptX, AAC,SBC, 30 Watt, exzellentes Hörerlebnis, 3,5 mm Klinkeneingang, 2 Fullrange Lautsprecher und 1 Tweeter, Akkulaufzeit bis zu 12 Std. USB Anschluss zum Aufladen externer Geräte (Smartphone...

Kürzlich besucht
K&M 18820 Omega Pro Black

K&M 18820 Omega Pro Black, kompakte Stahlrohrkonstruktion, große, runde Parkettschoner, Rast-Klemmschrauben zur einfachen Höhenverstellung, Auflagearme individuell einstellbar, einklappbaren Beine, Belastbarkeit max. 80 kg, die optionale zweite Ebene bis 25 kg, flaches Packmass (950 x 575 x 180 mm), Gewicht: 9,8...

Kürzlich besucht
Headrush Looperboard

Headrush Looperboard; 4-Kanal Looper mit Time Stretching und integrierten Effekten; Hochauflösendes 7-Zoll Touch-Interfa ce; Individualisierbarer Workflow; Umfangreiche Loop-Kontrol le; Integrierte; Über 9 Stunden Aufnahmezeit; erweiterte Imp ort-/Export-Funktionen; Zahlreiche qualitativ hochwertige Au dioeingänge und -ausgänge; Synchronisierung mit externer MID I-Hardware; Aufnahme...

(1)
Kürzlich besucht
PRS SE Custom 24 Roasted Maple PB

PRS SE Custom 24 Roasted Maple PB Purple Burst LTD, limited Edition, E-Gitarre, Mahagoni Korpus (Khaya Ivorensis), gewö lbte und Wölkchenahorndecke, satinierter gerösteter Ahorn Ha ls, geröstetes Ahorn Griffbrett, Wide Thin Halsprofil, Mensu r 635mm (25"), 24 Bünde, Schwarze Bird...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.