Arturia DrumBrute Impact

78

Analoger Drumcomputer

  • 10 Klänge: Kick, Snare 1, Snare 2, Tom Hi, Tom Low, Cowbell, Cymbal, Closed Hat, Open Hat und FM
  • 64 Patterns mit jeweils bis zu 64 Steps
  • Akzentsetzung sowie zuschaltbare Color-Klangfärbung pro Instrument und Step
  • Song-Modus
  • Polyrhythmus-Funktion
  • Swing-Funktion
  • Zufallsgenerator
  • Pattern-Looper
  • Roller für Drum-Rolls in Echtzeit
  • Distortion-Effekt auf Summe zuschaltbar
  • integriertes Metronom
  • flexible Sync-Optionen: Intern / MIDI / Clock, inkl. 1PPS, 2PPQ, DIN24 und DIN48
  • USB-MIDI-Interface
  • Line-Ausgang 6.3 mm Klinke
  • Gruppenausgänge für Kick, Snare, Hi-Hats und FM
  • Stereo Kopfhörerausgang 3.5 mm Miniklinke
  • Clock Ein- und Ausgang 3.5 mm Miniklinke
  • MIDI Ein- und Ausgang
  • USB
  • Gewicht: 1.84 kg
  • inkl. externem Netzteil
  • passende Tasche: Art. 493541 (nicht im Lieferumfang enthalten)
Erhältlich seit August 2018
Artikelnummer 444377
Verkaufseinheit 1 Stück
Klangerzeugung Analog
Pads 8
Effekte Ja
Bass Ja
Display Ja
MIDI Schnittstelle 1x In, 1x Out
Anzahl der analogen Ausgänge 5
Kopfhöreranschluss Ja
Netzbetrieb Ja
Batteriebetrieb Nein
Fußschalter Anschlüsse 0
Besonderheiten Clock Ein- und Ausgang
Bauform Desktop
Mehr anzeigen
259 €
299 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 20.05. und Samstag, 21.05.
1

Analoge Beats aus Frankreich

Dieser Drum-Synthesizer von Arturia sticht durch seinen knackigen analogen Klang und seine einfache Bedienung hervor. Mit den zahlreichen Möglichkeiten lassen sich komplexe Rhythmen individuell einprogrammieren und mit einem fein einstellbaren Swing versehen. Darüber hinaus verfügen die einzelnen Instrumente über eigene Regler, mit denen diese im Detail bearbeitet werden können. Neu bei diesem Modell des DrumBrute Impact ist eine Akzentsetzung pro Instrument und Step. Des Weiteren besitzt er eine zuschaltbare Färbung der Drum-Pads durch LEDs für eine optisch ansprechende Gestaltung der Patterns.

Umfassende Ausstattung

Der DrumBrute Impact verfügt über 10 verschiedene Klänge, die mit je acht anschlagsempfindlichen Drum-Pads eingespielt werden können. Alle Tasten sind gut beleuchtet, sodass sie während Liveauftritten bei dunkleren Lichtverhältnissen leicht bedient werden können. Mit dem MIDI-Control-Center können Patterns auf der eigenen DAW gespeichert und von ihr abgerufen werden. Der DrumBrute Impact verfügt über vier Line-Ausgänge sowie einen Mix-Output. Durch seine zwei Kopfhöreranschlussmöglichkeiten überzeugt der DrumBrute Impact mit Flexiblität. Dank der USB-, MIDI- und Clock-Anschlüsse hat man zahlreiche Anschlussmöglichkeiten für weitere Geräte wie die eigene DAW oder Synthesizer.

Analoger Klang für zeitgemäße Produktionen

Synth-Neulinge und Beatproduzenten finden mit dem DrumBrute Impact einen zuverlässigen Partner für ausdrucksreiche Rhythmen. Besonders praktisch ist der Songmodus, dank dem er als Zuspieler für Musiker in Livesituationen genutzt werden kann. Hiermit lassen sich diverse Patterns aneinanderreihen und genau dieser bestimmten Konfiguration auch abspeichern. Fortgeschrittene Produzenten und Musiker werden mit dem DrumBrute Impact eine flexible Ergänzung für ihre Ausstattung finden. Mit einer einfachen Verbindung kann man ihn von seinen bisherigen Synthesizern über MIDI ansteuern lassen. Der Drum-Synthesizer ist flach und stabil angefertigt, wodurch er sich bestens als portables Gerät für Jam-Sessions und Liveauftritte eignet.

Über Arturia

Die Erfolgsgeschichte von Arturia begann mit Software-Emulationen bekannter Analogsynthesizer wie Moog Minimoog, Sequential Prophet-5 und Oberheim SEM. Noch immer nehmen die Softwareinstrumente der V-Collection einen wichtigen Platz im Produktportfolio des französischen Herstellers ein. Schrittweise erweiterte Arturia das Angebot später um Hardwaregeräte wie Synthesizer, Controller-Keyboards und Sequenzer. So ist der einstige Softwarehersteller auch in der Welt der analogen Synthesizer zu einer festen Größe geworden.

Vielfältige Möglichkeiten

Die Instrumente Kick, Snare und Zap sind vielfältig parametrisiert. Sie haben ihren eigenen Sequenzer-Channel und können deshalb individuell gestaltet werden. Die beiden Kick-Drums sowie die Hi-Hat und die Toms lassen sich beispielsweise im Pitch verstellen. Ein integriertes Metronom erweist sich als besonders praktisch für das Einspielen eines Patterns. Mit dem MIDI-Control-Center lassen sich die Patterns noch umfangreicher bearbeiten. Auf diese Weise können unter anderem mit der Roller-Funktion Notenwiederholungen eingefügt werden.

78 Kundenbewertungen

53 Rezensionen

E
Schatzkiste
Eibensang 02.10.2018
Der größere (und deutlich teurere) Vorgänger, der dicke DrumBrute, hatte mich nicht überzeugt: Was will ich mit 1001 Features und Möglichkeiten, wenn mich der Sound irgendwie nur so anfipst. Klar Geschmackssache - umso mehr aber begeistert mich der - wie ich finde: gesundgeschrumpfte - Impact auf Anhieb. Gerade auch mit seinem eigenständigen, deutlich knackigeren Klang!

Flakki heißt das Gerät bei mir (ich benenne meine Lieblinge immer). Dieses ersetzt - nebenwirkungsmäßig, sozusagen - in meinem Heimstudio mal eben ungefragt die (sonst nicht vorhandene) Lightshow! :-) Nach ein paar unbeachteten Minuten setzt der Impact ein Lauflicht-Geflacker in Gang, dass es nur so blinkt und blitzflackert: vom - fast korrekt orthographierenden - ("D R U n B R U T E...") im Display die ganze orgiastische Farbpalette, die das Ding zu bieten hat. Hier gleich mal der - luxuriöse - Hauptmecker: Das Geflacker der Step-Pads, wenn sie ihren knallrosa Durchgang haben, beißt sich mal eben echt augenkrebsmäßig mit dem an und pfirsich edel wirkenden Orange in der Chassis und der unteren Lichtorgie. Wer hat sich denn das ausgedacht (bzw. nicht beachtet beim Designen)? Prädikat: erster mir bekannter Drumcomputer mit "Bildschirmschoner"!

Aber verziehen - denn der Sound stimmt. Jedenfalls lässt sich was damit anfangen.
Haupteinschränkung: kein Parameter-Lock. Das heißt: Was immer du für Sounds erschraubst, wird garantiert nicht aufgezeichnet. Das bleibt Handarbeit. (Speicherbare Parameterfahrten wären DAS Superfeature - aber gibt's hier nicht. Schade!) Behelf: Handyfoto vom Einstellungsbild. Dafür immerhin hat das Gerät (wie schon der MicroBrute-Synth derselben Firma) die passenden Knöpkens: die selbst bei verwackeltem Foto noch deutlich ihre jeweilige Stellung zeigen.

Überhaupt gelungene Abmessungen: groß genug für bequemes Schrauben auch für dickere Finger - aber insgesamt noch handgepäcktauglich.

Weitere Einschränkungen: Cowbell ohne jede Variation (außer Lautstärke)... Und: Die zwei Toms teilen sich einen Kanal, das heißt, sie lassen sich nur gemeinsam rauf- oder runtertunen. Und: kein eigenständiger Clap, stattdessen zwei Snares - von denen sich eine gern zum Clap verbiegen lässt, der dann nicht ganz so glatt-schön klingt wie der einer berühmten Klassiker-Maschine aus den seligen 80er Jahren (die der Impact aber eh nicht imitiert).
Und: Die Kiste ist mono. Jedenfalls im Hauptausgang. Dafür hat sie vier weitere (Miniklinkenbuchsen-)Ausgänge: einen für Kick, einen für die beiden Snares, einen für die Hi Hats (offen und zu) und einen für die FM-Drum. Wodurch die Genannten vom Hauptausgang weggeschaltet sind, sowie das betreffende Büchslein verkabelt ist und sich auf einzelne Aufnahmespuren (und damit auch ggf. ins Panorama) legen lassen.

Ein Distortion-Anteil ist stufenlos auf die Summe legbar (bei Vollverkabelung betrifft das nurmehr Toms, Cowbell und Cymbal) und ist ziemlich weit aufdrehbar, bevor er nur noch matscht. Bis in die 2-Uhr-Stellung auf jeden Fall nützlich, bei Bedarf.

Was lässt sich noch meckern? Die Klangparameter sind, sagen wir, überschaubar: Niemand wird schwindelig davon. Es gibt für die meisten Stimmen einen sehr flexibel bis individuell zuschaltbaren Akzent, was eine etwas andere Klangfärbung bedeutet. Die Sweet Spots sind nicht zum Niederknien. Aber noch gut genug. Bisschen Fingerspitzen- und Kombinationssache.

Aber! Das Ding ist dennoch ein Knüller, Knaller und Brüller. Hier die Vorzüge. Erstenszweitensdrittens one-two-three - hey: Der Impact kann Polyrhythmik! Jede Spur lässt sich separat in der Länge einstellen. Krumme Takte? Jederzeit gezielt und einfach einzustellen. Überhaupt die Bedienung: vielfach selbsterklärend, kinderleicht - und das Handbuch (nur als PDF, das aber auch auf Deutsch) weiß eine Menge Tricks und Kniffe. (Ich kam noch nicht dazu, den Software-Editor überhaupt nur auszuprobieren. Meine ich als Kompliment. Der bietet noch zusätzlich Zeug.)

Sehr schön auch: eine kleine Ribbon-Leiste, die als Roller und Looper fungiert (je nachdem) und sehr schnell Leben in den Maschinentakt bringt. Richtig gut und fein: der Sound der Hi Hats. Und die FM-Drum: das am üppigsten parametrisierte Instrument des Impact, auch wenn sich die Möglichkeiten dieses Effekts erst im Gesamtarrangement so richtig eröffnen. Die Snare lässt sich bis zum Trockenbumm einer Zusatz-Tom entrauschen. Die Kick macht guten Wumms von knochentrocken (soweit überzeugend) zu kaum mehr brauchbaren tonalen Nachkling-Varianten. Vielleicht nicht die endgültige Offenbarung - aber "werktagstauglich".

Und dann noch: die Random-Funktion. Stufenlos einstellbar: für alles, wenn du willst. Aber auch: für eine Einzelspur. Oder zwei oder drei (oder wie viele auch immer). Und das Beste: Jeder einzelne Step, egal wann und wo gesetzt, lässt sich im Timing stufenlos verschubseln. Oder eine ganze Spur, oder alle und alles. Jeweils feinst dosierbar. Genau das birgt ungeheure Groove-Vielfalt.

Völlig frei on the fly: zwischen Step-Record und Fingerspiel hin- und herschalten, wie es grad gefällt. Und wenn du dich verhaust oder verzettelst: Jedes Pattern will extra gespeichert werden, erst dann bleibt es, wie es ist. Sehr komfortabel auch: Mute- und Solofunktion, die beide zu spontanen Variationen und Live-Arrangements einladen. Die Kiste lässt sich einfach verdammt gut spielen! Das macht die meisten - wenn nicht gar alle - der genannten Einschränkungen bestens wett. Der Speicher und seine Verwaltung: großzügig bemessen, auch hier die Bedienung kinderleicht. Für Patterns, die länger sind als die 16 sofort sichtbaren Schritte, sind mehrere Ansichts- bzw. Überblicksmodi schaltbar. Auch der Songmodus, das Verketten von Patterns: easy. Metronom: wie alles andere auch jederzeit zu- und abschaltbar und einfach zu überblicken. Ein Fest! Gute und durchdachte Shift-Funktionen, eine davon: Feineinstellung des Tempos auch hinterm BPM-Komma. Ach ja: In der Songfunktion können alle erklingenden Patterns global aufs selbe Tempo geschaltet werden, unabhängig von ihrem jeweils ursprünglichen. Was auch heißt: Gewünschte Tempiwechsel sind mal eben kein Programmierproblem.

So gesehen gibt es nichts, was die Kiste nicht kann - und aus der Überschaubarkeit eines Naja-ganz-gut-Ersteindrucks wird im buchstäblichen Hand- bzw. Knopfumdrehen das ganz große Jawoll-ja-wow-Boah. Und wie gesagt: So wenig das einzelne Bumm, Patsch, Zisch oder Boing dieser Kiste auf Anhieb umhauen mag, so umwerfend viel lässt sich im Gesamtergebnis aus ihr herausholen. Die Möglichkeiten zeigen sich nicht sofort - aber lassen sich sehr leicht hervorlocken beim Spiel - schon beim Herumprobieren, wozu das Gerät auf allerschönste Weise einlädt, ja geradezu verführt. Und belohnt: mit Musik. Die lässt sich machen. Die lässt sich hören. Selbst in Knallpink zu Orange. Schließ die Augen beim Tanzen. Das Ribbon findest du noch blind - die Pads sprechen übrigens sehr schön dynamisch an und sind auch groß genug - und am Schluss kommt's ja nicht drauf an, wie was blinkt, sondern wie es rockt und groovt. Und das tut's!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
15
4
Bewertung melden

Bewertung melden

MG
Kann man haben, muss man aber nicht
Maik Goltz 29.07.2021
Ich wollte nur einfach mal einen Taktgeber haben. Bin eher nicht so der Beat-Typ. Analog sollte es aber sein. Der Preis ist lukrativ. Also gekauft.

Klanglich kann man nicht meckern. Es fehlt aber irgendwie der Druck/Punch. Es klingt analog, aber eher dünn. Da muss man ordentlich nachbearbeiten. Zum rumspielen ist es aber genug.

Es ist halt eine Drum-Maschine. Es macht genau das. Mit ein paar netten Features, die aber allesamt kompliziert zu bedienen sind. Das kompakte Design erzeugt zu viele Doppelbelegungen und zu wenig Info als Feedback für den Nutzer. Für gelegentlichen Gebrauch aber voll ausreichend.

Verarbeitung ist ok, aber fühlt sich genauso billig an wie es auch ist. Von daher ist hier nichts falsch. Aber wenn man seine Griffel sonst an teuren Synths hat, fühlen sich die Plasteknöppe befremdlich an. Außerdem steht das Gerät nicht sauber auf dem Tisch, es kippelt (wie die ganzen billigen Behringer Dinger auch immer). Das scheint ein weit verbreitetes Problem zu sein, wenn der Preis unter 500 liegt. Ist nervig wenn man auf den Pad rumklopft und die Kiste dazu im Takt mitwackelt...

Wie gesagt, kann man haben, muss man aber nicht. Es gibt da sicher bessere Geräte für ein klein wenig Aufpreis.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
5
1
Bewertung melden

Bewertung melden

J
Sehr gute analoge Drum Machine mit tollen Live-Performance Features
Jcd 12.08.2018
Erster Eindruck: Super verarbeitet, ordentliche Anschlussmöglichkeiten. Die Bedienung ist sehr intuitiv. Von Elektron-Geräten kommend empfinde ich es als nette Abwechslung, mal ohne Bedienungsanleitung auszukommen. Lediglich für den Song-Modus musste ich nachlesen, dass man mit dem Record-Button das Befüllen der Songs mit Patterns aktiviert.

Man muss sich bei diesem Gerät bewusst sein, dass ein Speichern von Sounds nicht möglich ist, d.h. die Soundeinstellung (inkl. Tonhöhe und Lautstärke) wird immer per Drehregler in Echtzeit durchgeführt. Beim Wechsel von einem Pattern zum anderen muss man also evtl. wieder einen passenden Sound einstellen. Wirklich schade ist das eigentlich nur bei der Kick und der FM Drum, deren Tonhöhe man doch ganz gerne mal pro Step Parameter-locken würde, um eine Bassline darauf zu spielen.

Als Ausgleich hat man aber im Sequenzer die Möglichkeit, vier unterschiedliche Arten von Steps zu setzen: Normal, Akzent, Color und Color mit Akzent. Das wiederum erlaubt dann doch genug klangliche Variation, um die Patterns abwechslungsreich und interessant klingen zu lassen (wie die Factory-Presets beweisen). Die "Color" Variante fügt z.B. Overdrive bei der Kick hinzu, erhöht das Decay bei den Closed Hats und macht die Snare 2 zur Clap.

Der Sequenzer bietet eigentlich alles, was man so braucht: Verschiedene Taktarten, quantisiertes/unquantisiertes Live-Recording, Microtiming von einzelnen Steps, sogar das kollektive Verschieben aller Steps eines Instruments ist möglich (praktisch, wenn z.B. der Clap immer leicht versetzt kommen soll). Step Repeats/Retrigs/Substeps können auf 2, 3 oder 4 Wiederholungen gesetzt werden. Polyrhythmen sind ebenfalls möglich, denn jedes Instrument kann eine individuelle Spurlänge haben.

Wunderbar: Jedes Pattern kann mit einem eigenem Tempowert gespeichert werden (alternativ kann man aber auch "Global BPM" einstellen, dann läuft alles mit der gleichen Geschwindigkeit). Das vermisst man sogar beim Elektron Analog Rytm schmerzlich. Abfolgen von mehreren Patterns können als Song abgespeichert werden. Etwas knauserig kommt mir vor, dass man insgesamt nur vier Patternbänke A-D hat, hier hätte man doch eigentlich die vollen 16 Buttons ausschöpfen können?

Schließlich bietet der DrumBrute Impact noch eine Reihe von Live Performance Features: Den Touchstrip kann man entweder als Looper einsetzen (für glitchige Effekte ähnlich dem Freeze-Delay des Octatracks) oder als Roller, mit dem man ein einzelnes Instrument von Hand retriggert. Mit der Color Hold Funktion aktiviert man die "Color" Variante als Standard für ein bestimmtes Instrument. Die Distortion klingt gut und komprimiert den Sound, aber weniger ist mehr. Den Random-Regler finde ich super, um hin und wieder ein wenig automatische Variation ins Spiel zu bringen. Revert kann man wie beim Elektron Digitakt oder Digitone verwenden, um ein Pattern live nach und nach komplett abzuändern und dann im nächsten Moment wieder auf die ursprüngliche, gespeicherte Version zurückzuspringen. Mute- und Solo-Modi sind auch mit an Bord.

Die dazugehörige Software - das Arturia MIDI Control Center - war für mich ebenfalls eine positive Überraschung: Automatische Suche und Aufspielen von Firmware-Updates, Einstellen von Custom-Funktionen, Pattern-Management sowie ein grafischer Pattern Editor.

Was hat mir nicht gefallen? Die Cowbell hat keine Einstellungsmöglichkeiten, noch nicht mal Pitch... und das Sequencen von Tonhöhen bei Kick und FM Drum wäre wirklich praktisch gewesen :( Gerne hätte ich auch noch mehr Pattern-Bänke gehabt.

Fazit: Was Arturia mit dem Gerät für 300 Euro bietet ist schlichtweg fantastisch. Diese Drum Machine macht Spaß und der Sound gefällt mir sehr, genau das was ich gesucht habe. Der Drum Brute Impact hat zwar kein breites Soundspektrum wie jetzt z.B. ein Elektron Analog Rytm MKII (meiner hatte übrigens nach zwei Wochen einen Hardwaredefekt mit Totalausfall, danach habe ich das sinkende Schiff verlassen), macht aber dafür sehr viel Spaß und bietet eine Direktheit, die vielen anderen Geräten fehlt. In der Hinsicht ist er vergleichbar mit den Teenage Engineering Pocket Operators, wenn auch nicht so portabel. Für gute Soundbeispiele empfehle ich das Review von Stimming auf YouTube.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Mexl 18.02.2021
Der DrumBrute fügt sich unter meinem Eurorack ein und das macht er sehr gut.
Wie von Aturia zu erwarten ist die Bedienung fabelhaft und die Verarbeitung grundsolide.
Mein einziges Problem ist der Cymbal/Cowbell Kanal:
Beide Sounds teilen sich einen Level-Regler, was sehr unpraktisch ist.
Ansonsten hat die Cymbal nur einen Decay Regler und die Cowbell gar keine Einstellungsmöglichkeiten.
Hätte man einen der Sounds einfach weggelassen und dafür dem anderen einen Toneregler oder dergleichen gegeben wäre ich sicher glücklicher.
Alles in allem würde ich mich ohne zu überlegen wieder für den DrumBrute entscheiden und empfehle ihn jedem der eine einfache, günstige Drummachine sucht.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube