Harley Benton GPA-400

191

19" Gitarren-Endstufe

  • leichtgewichtige Class-D Technologie mit Switchmode Netzteil
  • 2x 200 W an 4 Ohm
  • 2x 100 W an 8 Ohm
  • 2x 50 W an 16 Ohm
  • gebrückt 400 W an 8 Ohm bzw. 200 W an 16 Ohm
  • Frequenzgang: 20 Hz - 20 KHz
  • Eingangsempfindlichkeit: 335 mV
  • Dämpfungsfaktor: > 80
  • Signal/Rauschabstand: > 90 dB
  • Klirrfaktor: < 0.15%
  • Stromverbrauch: 18 W (Ruhestrom)
  • Abmessungen (B x T x H): 482 x 250 x 44 mm
  • Format: 19" / 1 HE
  • Gewicht: 3 kg
Erhältlich seit September 2014
Artikelnummer 319961
Verkaufseinheit 1 Stück
179 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 4-5 Wochen lieferbar
In 4-5 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

Leichtgewichtige Stereogitarrenendstufe im 19“-Format

Die Zeiten, in denen man sich beim Schleppen von ultraschweren Gitarrenendstufen abmühen musste, sind Gott sei dank vorbei. Moderne Class-D-Endstufen bieten heute eine enorm hohe Leistung bei einem ziemlich geringen Gewicht – so wie die Harley Benton GPA-400 Stereo-Gitarrenendstufe. Mit bis zu 2x 200W Ausgangsleistung bei 4Ohm bietet das Kraftpaket im 19“-Rackformat und seiner schmalen Bauhöhe von 1HE die ideale Lösung für alle Gitarristen, die ihr Rig mit ordentlich Power hörbar machen wollen und dabei ihre Energie nicht in die Muskelkraft beim Transport, sondern lieber in die Freude beim Spielen investieren möchten. Mit Reglern für Resonance, Presence sowie Signal- und Peak-Indikator-LEDs, getrennt für beide Kanäle natürlich, hat man stets alle Parameter im Blick. Dabei gestaltet das robuste 19“-Gehäuse mit einem Fliegengewicht von gerade einmal 3kg den Transport auch noch äußerst rückenschonend.

Mächtig viel Power im Rack

Mit einer Leistung von 400W im Bridge-Modus und 200W im Stereobetrieb sowie einem Frequenzbereich von 20Hz bis hinauf auf 20KHz ist die GPA-400 das perfekte Kraftpaket, um eine einzelne Box oder gleich ein ganzes Stereo-Setup mit zwei Cabinets mit Power zu versorgen. Eine Zweiband-Klangregelung mit Bässen (Resonance) und Höhen (Presence) pro Kanal ermöglicht das finale Anpassen des gewünschten Sounds auf die angeschlossenen Lautsprecher, nachdem das Signal den Preamp, das Effektboard oder das Multi-Effektgerät verlassen hat. Jeder Kanal besitzt mit LEDs für Peak und Signal eine optische Überwachung über das eingehende Signal, während die Betätigung des Mute-Schalters für absolute Stille in Spielpausen sorgt. Diese Stille schließt auch das Betriebsgeräusch der GPA-400 mit ein, da sich Im Inneren kein Lüfter befindet, der auf Dauer nerven könnte.

Der Power-Amp für alle Stereo-Rig-Spieler mit schmalem Budget

Benutzer aller Arten von Gitarren-Rigs, wie den Modelern im Stile des Kemper-Amps oder des Fractal Axe-FX, bekommen mit der GPA-400 eine mehr als interessante Alternative zu weitaus teureren Geräten geboten. Die robust gefertigte Endstufe im bewährten 19“-Rackformat liefert mit bis zu 400W an 4Ohm im Monobetrieb und mit 200W in einem Stereo-Setup eine Leistung, die vielen Ansprüchen genügen sollte. Darüber hinaus lässt ihr budgetschonender Preis sie – eben typisch Harley Benton – gleich doppelt so attraktiv erscheinen. Das macht die GPA-400 vor allem für Musiker mit schmalem Portemonnaie interessant, die auf die Stereoverstärkung ihres Systems nur ungern verzichten möchten.

Über Harley Benton

Seit 1998 bedient die Marke Harley Benton die Bedürfnisse vieler Gitarristen und Bassisten. Neben einer umfangreichen Bandbreite an Saiteninstrumenten bietet die Hausmarke des Musikhauses Thomann auch jede Menge Verstärker, Lautsprecher, Effektpedale und weiteres Zubehör an. Insgesamt umfasst die Palette über 1.500 Produkte. Gefertigt von etablierten Herstellern, überzeugen alle Artikel von Harley Benton durch Qualität, Zuverlässigkeit und einen dennoch günstigen Preis. Durch die ständige Erweiterung des Portfolios, bietet Harley Benton so stets neue und innovative Produkte für den musikalischen Alltag.

Hohe Leistung für den Proberaum und die Bühne

Egal, ob man die GPA-400 nun zusammen mit einer 1x12“ Box zu Hause beim Üben oder Jammen einsetzt oder sie zusammen mit zwei 4x12“ Cabinet auf der Bühne benutzen möchte – das Kraftpaket kann beide Jobs mühelos übernehmen. Außerdem bietet die Endstufe neben dem reinen Verstärken von Gitarren-Preamps mit der Zweiband-Klangregelung zudem die Möglichkeit, den Klang der Räumlichkeiten bzw. den der angeschlossenen Boxen weiter zu bearbeiten. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist sicher das geringe Gewicht von gerade einmal 3kg sowie der lüfterlose Betrieb, der auch beim Üben im stillen Kämmerlein für Ruhe sorgt. Nie war es einfacher, immer und überall solch eine hohe Leistung am Start zu haben – und dabei trotzdem gleichzeitig den Geldbeutel und den Rücken zu schonen!

191 Kundenbewertungen

135 Rezensionen

S
Kein Glanzstück
SofB 28.09.2017
Habe das Teil jetzt seit drei Tagen am Wickel und versuche, es mit Preamps (VooDu Valve, JMP-1, GSP1101) und Laney-Gitarrenboxen zum klingen zu bringen. Mir kommen dabei langsam Zweifel, dass ich damit Erfolg haben werde. Der Grund, warum hier vor allem Besitzer von Modellern und Profilern (ich gehöre auch dazu) glücklich mit der Harley Benton GPA-400 zu sein scheinen, ist wohl darin zu suchen, dass die Endstufe nur mit einem Bein in der Gitarrenwelt steht, aber auch vieles von einer neutralen Flat-Response-Lösung hat. In der Axe-FX und Kemper-Welt ist der Anteil an Soundfarbe, den eine Endstufe bringen soll, meist schon im gemoddelten/profilierten Sound enthalten. Deshalb brauchen die Jungs auch nur Impulse-Responses von Lautsprechern dahinter, um einen runden Sound zu bekommen. Und können gut diese Endstufe nutzen, da sie nicht viel zum Sound beiträgt. Alles kommt klirrend kalt, seziererisch und unkomprimiert durch, vor allem bei höheren Lautstärken. Bei Kombination echter Vorverstärker wie dem JMP-1 mit anderen Transistor-Endstufen (Marshall 8008, Brunetti Rockit, Rocktron Velocity 300 etc.) fehlten immer nur etwas Wärme und Obertöne gegenüber Röhrenverstärkern, aber hier wird man soundtechnisch schockgefroren. Die Harley versucht nicht ernsthaft, nach GITARRENendstufe zu klingen. Ist einfach eine Class-D Endstufe.
Soweit, so lala. Könnte man ja jetzt mit Kemper oder Modeller nutzen, denn wunderbar laut und kühl und leicht ist sie ja, muss man ihr lassen. Leider gibt es da noch ein paar weitere Problemchen:

- Die Anleitung taugt nicht viel, ausser man ist schon Experte in Sachen Boxenwiderstände, paralleler Verdrahtung von Buchsen und Impedanzen im Zusammenhang mit Transenendstufen.
- Die Endstufe rauscht mit gedrückter Mute-Taste und bei Lautstärke null deutlich aus den Boxen. Da hilft kein Noisegate. Das entsteht in der Endstufe. Damit ist die Tatsache, dass sie lüfterlos ist, ziemlich wertlos.
- Die EQs sind unbrauchbar. Die Flanken dieser EQs sind so steil, dass der Sound quasi auf der Stelle unnatürlich/phasig wird. Regelbereich 11-1 Uhr nutzbar.
- Die Endstufe kann NICHT beide Monoblöcke nutzen, wenn sie nur ein einzelnes Signal bekommt. Monosignal reinfüttern und volle Wattzahl rausbekommen ist also nicht drin. Beide Eingänge nutzen ist dafür Pflicht. Brunetti, Marshall und Rocktron können das. Harley nicht.

Dann wäre da noch der Leim, der unter dem Aufkleber hinter den Potis hervorquillt und von einem ungeschickten Arbeiterfinger noch auf vier weitere Stellen der Frontplatte verteilt wurde. Bei bei mir sitzen die Potiknöpfe übrigens bombenfest, austauschen wird nichts.

Ich denke, dass diese Endstufe für ihren Preis gerade noch klar geht, empfehle sie aber ausdrücklich nicht für Nutzer echter Gitarrenvorverstärker oder Freunde gepflegter Stille in den Spielpausen.

Die ideale Transenendstufe hätte die Power der Harley mit dem EQ der Rocktron Velocity und den beiden 12AX7-Röhren der Brunetti Rockit und wird wohl nie gebaut werden ;-)
Features
Verarbeitung
Sound
Bedienung
12
6
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Gutes Teil
AK912 30.10.2017
Format: Die Endstufe passt jetzt nicht auf's Board, aber ich habe ja noch ein paar 19 Zoll Kisten - und ich mag das Format, wohl aus alter Gewohnheit.
Anwendung: Die Endstufe wird mit dem Effektanteil des Signals gefüttert, steht also für Wet/Wet, während zwei Röhrenverstärker jeweils den Dry Part für Rhythmus und Solo übernehmen. Ja, in Stereo klingen Effekte gleich nochmal überzeugender. Mittlerweile gehen die Effekte in einen Behringer Linemischer und dann in die Endstufe. Jetzt bekommt sie ordentlich Saft. Auf Grund fehlender Eingangsregler war sie vorher leicht unterversorgt. Die Effekte laufen jetzt parallel, was nochmal eine Qualitätsverbesserung in der Hör- und Ortbarkeit der einzelnen Effektblöcke bringt (z.Zt. 3). Leider habe ich mir durch diese Schaltung ein Brummproblem eingehandelt, das ich bisher noch nicht ausmerzen konnte.
Sound: Sauber ohne Höhenrauschen wie es bei PA-Endstufen in Verbindung mit Gitarrenzeugs leicht auftritt. Die Höhen habe ich mit dem Presence Regler ein wenig gedrosselt, damit haben die Effekte für meinen Geschmack eine schön warme Unterstützung des Gitarrentons liefern.
Speaker: Angeschlossen sind zwei 1x12 Boxen mit je einem EVM 12L Classic und einem Eminence Hempdog. Die haben beide einen für Gitarrenlautsprecher vergleichsweise linearen Frequenzgang und können die mögliche Leistung des Amps auch verkraften.
Bedienung: Anzeigen und Regler funktionieren gut und geben ausreichend Info zum Status. Gut, die Knöpfe sind nicht besonders gut ablesbar und nicht der letzte Designcoup, vielleicht besorge ich mir mal ein paar Chickenheads.
Leistung: Für meine vorrangige Heimanwendung mehr als genug; das Teil ist dafür ja eigentlich überdimensioniert, in der Preisklasse gab es aber keine vernünftige Alternative. Und da keine Lüftung nervt, es nicht rauscht oder sonstige negativen Begleiterscheinungen auftreten, ist es nicht schlecht, Reserven für einen evtl. Auftritt zu haben.
Kritik: Eine Schaltbarkeit der Eingangsempfindlichkeit hätte ich mir noch gewünscht, damit man sicher gehen kann, dass das Gerät optimal ausgesteuert ist.
Features
Verarbeitung
Sound
Bedienung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

b
Geht auch für Bass!
basspope 28.10.2016
Ich hatte die Absicht, meine edle EBS-1 Vorstufe von ihrer sackschweren Endstufe zu befreien und ein leichteres Set zusammen zu stellen. 1 HE war dabei Voraussetzung. Da ich weder im PA-Bereich noch bei den Bassendstufen etwas ebenso Brauchbares wie Bezahlbares fand, bestellte ich mir die GPA-400.
Was soll ich sagen: Es funktioniert! Ich betreibe die Harley Benton im gebrückten Modus an einer 8-Ohm-Box, die sie mit 400W befeuert. Die Digitalendstufe fungiert dabei impulsstark und präzise.
Diesen Verwendungsbereich kann ich also empfehlen!
Features
Verarbeitung
Sound
Bedienung
5
0
Bewertung melden

Bewertung melden

N
Leichte Endstufe mit gutem Sound
No.17 30.12.2020
Die Endstufe ist wirklich angenehm leicht und gegenüber den über 35 Kg der Marshall Röhrenendstufe eine echte Freude für den Rücken. Der Sound kommt der Röhrenendstufe recht nah und lässt sich mit den beiden Klangreglern noch etwas anpassen. In Verbindung mit dem JMP-1 war kaum ein Klangunterschied festzustellen, zumindest keiner, der die 30Kg mehr gerechtfertigt hätte ;).
In Verbindung mit einem Line6 X3 Live und einem POD 2 waren allerdings trotz deaktivierter Boxensimulation keine befriedigenden Ergebnisse zu erzielen. Das klang immer dünn und unnatürlich. Die Endstufe funktioniert am besten mit reinen Pre-Amps.
Die Potiknöpfe sind allerdings, wie schon öfters beschrieben wirklich sehr billig und auch schlecht abzulesen. Die sollten ausgetauscht werden.
Features
Verarbeitung
Sound
Bedienung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden