Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

XVive Wireless System U2 Black

328

2,4 GHz Wireless System

  • Set mit Sender und Empfänger - beide mit Akku und ohne Netzteil zu betreiben
  • fest eingebauter, aufladbarer Lithium-Akku
  • Reichweite ohne Hindernisse: bis ca. 30 m
  • Frequenzbereich 20 - 20.000 Hz
  • Latenz: < 6 ms
  • 4 Kanäle schaltbar
  • 24 Bit / 48 kHz A/D Wandler
  • Dynamik: > 105 dB
  • Betrieb mit einer Akkuladung: bis zu 5 Stunden
  • inkl. USB-Ladekabel
  • Farbe: Schwarz
Hinweis Registrieren Sie Ihr Produkt auf www.w-distribution.de/Warranty und verlängern Sie die Garantie auf 4 Jahre.
Kanäle Gitarre 1
Übertragungstechnik digital
Frequenz 2400 MHz–2483 MHz
Sendertyp Guitarbug
Receivertyp Mobil
Abnehmbare Antenne Nein
Ladesystem Nein
Integrierter Akku Ja
Artikelnummer 403718
119 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Mittwoch, 20.10. und Donnerstag, 21.10.
1
2 Verkaufsrang

Digitales Plug-and-play-Funksystem

Mit dem erschwinglichen Digitalfunksystem U2 möchte XVive das Leben mit Gitarre oder Bass so unkompliziert wie möglich gestalten. Mit der Funkstrecke löst man sich nicht nur vom oftmals einschränkenden Kabel, sondern spart auch noch Platz, Zeit und Nerven. Das handliche Design des Senders und Empfängers ist nämlich äußerst klein und passt sowohl in jede Hosentasche als auch in jede Klinkenbuchse. Obendrein gestaltet sich das Setup bei der Inbetriebnahme mehr als simpel, getreu dem Motto „Plug and play“. Dementsprechend läuft das System auch über den lizenzfreien 2,4GHz-Funkstandard. Mit einem Radius von 30m und einer Akkulaufzeit von fünf Stunden steht der ungehinderten Performance auf der Bühne somit nichts mehr im Wege.

Schnelles und einfaches Setup

Sender und Empfänger lassen sich dank des mitgelieferten Y-USB-Kabels gleichzeitig in ca. anderthalb Stunden laden. Ist das einmal passiert, gestaltet sich das Setup kinderleicht. Nach dem Anschalten blinkt zunächst eine blaue LED und zeigt damit an, auf welchem der vier Kanäle das System momentan läuft. Leuchtet die blaue LED danach kontinuierlich, ist eine Verbindung hergestellt. Sollten mehrere U2s verwendet werden, können die Kanäle nach Belieben gewechselt werden. Ob eine Verbindung vom Instrument zum Pedalboard oder gleich direkt zum Verstärker hergestellt wird, bleibt jedem selbst überlassen. Relevant für die Instrumente ist nur, dass eine Verzögerung dank einer Latenz von sechs Millisekunden praktisch nicht wahrnehmbar ist und der gesamte Frequenzbereich von 20 bis 20.000Hz übertragen wird. Die 24Bit/48Hz-AD-Wandlung lässt außerdem eine Dynamik zu, die auch feinste Spielnuancen überträgt. Sogar das Arbeiten mit dem Volume-Poti am Instrument wird mit dem U2 natürlich übertragen.

Einstieg in die kabellose Welt

Mit der Kombination aus einfacher Bedienbarkeit und erschwinglichem Preis richtet sich das U2 Wireless System von XVive vornehmlich an Neueinsteiger in die kabellose Welt. Bereits auf kleinen Bühnen kann sich die Befreiung vom Kabel auszahlen – spätestens dann, wenn die Reise mal ins Publikum geht. Wer allgemein nicht auf klobige Sender und Empfänger steht und jegliche umständliche Befestigung des Senders an einem Gurt umgehen möchte, ist bei dem kompakten U2-System außerdem richtig aufgehoben. Durch die 280°-Biegung schmiegt sich der Sender zudem hervorragend an das Instrument an und ist beim Spielen nicht im Weg. Man muss aber nicht unbedingt oft live spielen, um das U2 sinnvoll nutzen zu können. Gitarristen und Bassisten, die sich beim Üben oder Ideen-Aufnehmen gerne ohne Kabel entspannt und frei bewegen wollen, können ebenfalls davon profitieren.

Über XVive Audio

Xvive Audio wurde nach der offiziellen Markteinführung im Jahr 2012 mit dem kompakten U2 Guitar Wireless System bekannt. Darüber hinaus stellt das Unternehmen auch Funkstrecken für Mikrofone her. Effektpedale, wie die Signature Series, die in Zusammenarbeit mit dem Gitarristen Thomas Blug entwickelt wurde, gehören ebenfalls zum Sortiment. Designt werden die Produkte von einem US-amerikanischen Team mit Hauptsitz in Pasadena, Kalifornien. Es besteht aus Musikern und Ingenieuren mit jahrzehntelanger Erfahrung im professionellen Bereich. Chefdesigner ist Howard Davies, der unter anderem schon für Electro Harmonix und Pigtronix gearbeitet hat. Ziel von XVive Audio ist es, Produkte herzustellen, die sich durch eine ausgezeichnete Klang- und Herstellungsqualität auszeichnen, aber trotzdem für alle Musiker bezahlbar sind.

Handlich und flexibel

Das U2 von XVive eignet sich für alle denkbaren Klinkenanschlüsse. Sender und Empfänger sind um 280° biegsam und passen so in die Inputs von Gitarrenverstärkern, Studio-Equipment und Effektpedalen. Bei den E-Gitarren sind selbst ST-Style-Inputs kein Problem. E-Bässe mit fünf oder sechs Saiten profitieren zudem vom weiten Frequenzgang, der bis auf 20Hz hinunter reicht. Akustikgitarren mit einem Preamp können genauso gut verwendet werden, allerdings ist bei aktiven, nicht abgeschirmten Klinkenbuchsen-Preamps Vorsicht geboten. Diese können im Zusammenhang mit dem U2 Störgeräusche auslösen. Die ausgezeichnete Konnektivität mit verschiedenen Instrumenten lässt offen, ob gleich mehre Einheiten des U2s verwendet werden. Durch die vier Kanäle können auch der Bass und die zweite Gitarre ein ganzes U2-System nutzen. Wenn man alleine unterschiedliche Gitarren auf der Bühne verwendet, reichen hingegen zusätzliche Sender aus, um die restlichen Kanäle zu bedienen.

Hinweise zu den unterstützten Frequenzbereichen

Hier sehen Sie, welche Frequenzbereiche von dieser Drahtlosanlage unterstützt werden und in welchen Ländern diese Frequenzen auch in Zukunft für Drahtlos-Anwendungen erlaubt sind.

Alle Angaben ohne Gewähr!

328 Kundenbewertungen

5 212 Kunden
4 74 Kunden
3 17 Kunden
2 14 Kunden
1 11 Kunden

Bedienung

Features

Verarbeitung

w
"XVive Wireless System U2" an aktivem pickup "Lakewood sonic system"
wa.ke 19.03.2018
( "Lakewood sonic system" (s. Lakewood-website) vermutlich sehr bauähnlich und damit verhaltensähnlich zu pickup "Shadow SH Sonic Doubleplay" ( bei Thomann erhältlich ) )

Aktive pickups können bekanntlich Übertragungsstörungen des U2 verursachen. Dies wird auch vom Hersteller eingeräumt, wobei ich den entsprechenden Text nicht mehr finde. Man sagt dort pauschal, es hänge sehr stark vom jeweiligen pickup ab, ohne Angabe von charakteristischen Details.
In dem gründlichen Test des U2 in der Zeitschrift "Gitarre & Bass" kommt man diesbezüglich zu folgendem Fazit :
Betroffen sind nicht abgeschirmte pickups, deren preamps in oder nahe der Klinkenbuchse verbaut sind ( sitzt der preamp hingegen z.B. in einer Zargeneinheit, so gibt es wegen des großen Abstands zur Klinkenbuchse und dem dort angesteckten U2-Transmitter keine Probleme - wohl auch nicht bei nicht abgeschirmtem preamp !? ).
Das kann ich so nicht ganz unterschreiben. M.E. erfordert wegen des derzeit mangelnden Informationsstandes über die genauen Ursachen
letztlich jedes aktive pickup einen Vorab-Test auf (persönlich genügende) Verträglichkeit mit dem U2.

Der nicht abgeschirmte preamp des "Lakewood sonic system" sitzt in der Regeleinheit seitlich unter dem Schalloch, also auch ordentlich weit von
der Klinkenbuchse entfernt, und es gibt doch deutliche, wenn auch keine dramatischen Probleme, sprich Störgeräusche.

Folgendes habe ich festgestellt (pickup-Lautstärkeregler immer voll auf) :

1. Es gibt zwei Arten Störgeräusche mit jeweils eigenem Verursacher
1.1 eine Art Pfeifton, Höhe E'', also der oktavierten E1-Saite;
das "Lakewood sonic system" ( wie auch "Shadow SH Sonic Doubleplay" ) arbeitet mit zwei mischbaren Teil-pickups, dem "Nanoflex" und dem "Nanomag";
Verursacher des Pfeiftons ist der Nanoflex : Schieberegler Richtung Nanoflex-Position
1.2 Rauschen bis ansatzweises Kratzen
Verursacher des Rauschens/Kratzens ist der Nanomag : Schieberegler Richtung Nanomag-Position

2. Betrieb mit Kabel
2.1 kein Pfeifton
2.2.1 mäßiges Rauschen bei stummer Gitarre ( kommt nicht vom Verstärker (Roland BA-330 ); nicht so toll, Nanomag ! )
2.2.2 Rauschen unverändert, weitgehend übertönt durch Tonsignal bei gespielter Gitarre
Störungen also auch bei Kabelbetrieb !

3. Betrieb mit U2
3.1 deutlicher Pfeifton bis geringer Pfeifton, je nach Winkelposition des U2-Transmitters in der Klinkenbuchse;
Verschwinden des Pfeiftons durch Abschirmung des U2-Transmitters gegen die Zarge mittels kräftiger Alufolie, z.B. Alu-Reparaturband, mit Kontakt zur Klinkenstecker-Masse ( Klinkenstecker duchbohrt Folie )
3.2.1 kein Rauschen bei stummer Gitarre !
3.2.2 Aufbau eines deutlichen Rauschen bis ansatzweises Kratzen am Tonsignal bei gespielter Gitarre
hierfür habe ich kein Gegenmittel gefunden, deshalb schweren Herzens Rücksendung

Ich bin kein Profi und nutze die verstärkte Gitarre als Gesangsbegleiter selten und dann in kleinerem privatem
Rahmen.
Als Profi bei häufigen Auftritten bei höherem Grundgeräuschpegel und dem noch viel ärgeren Kabel-Generve hätte ich mich mit den nicht dramatischen Problemen arrangiert und das U2-System behalten.
Das U2-System ist an nicht Elektro-Smog schleudernden pickups sicher eine tolle Lösung.
Bedienung
Features
Verarbeitung
6
1
Bewertung melden

Bewertung melden

A
XVive - schlechter geht`s kaum.
Axel618 13.04.2021
Ich wollte es nun wirklich mal wissen. Lange schon habe ich mit einem Wireless-System geliebäugelt. Sehr reizvoll empfand ich das XVive U2, weil es sehr kompakt ist und ohne separate Stromversorgung arbeitet. Wie immer vor dem Kauf von Equipment, habe ich mich in sämtlichen Foren belesen und jede nur erdenklich Informationsquelle angezapft. Es gab viele User, die mit dem besagten XVive U2 sehr zu frieden waren, allerdings ebenso viele, die damit gar nicht klar kamen. Ich wollte mir ein eigenes Bild machen und war in freudiger Erwartung auf die künftige "Ungebundenheit".
Da Thomann einen völlig risikofreien Einkauf bietet, bestellte ich also das XVive U2.

Um das Ergebnis ein wenig vorweg zu nehmen: ... schnell bestellt, schnell geliefert, schnell getestet und schnell zurück geschickt.

Dieses Gerät kommt in einer sehr ansprechenden Verpackung daher. Die Haptik sowohl des Sender als auch des Empfängers macht einen wertigen Eindruck und ist sehr angenehm. Auch überzeugen die Geräte durch eine kinderleichte Bedienung. Sender und Empfänger mit beigelegtem Y-USB-Kabel (!) aufgeladen, Sendefrequenzen per Knopfdruck synchronisiert, Sender in die Klinkenbuchse meines Basses (Rickenbacker 4003S5 / 70er Fender Precision / Marleaux Consat Custom) sowie den Empfänger in den Amp (Ampeg) gesteckt.
Obwohl ich, direkt vor dem Verstärker stehend, einen deutlichen Dynamikverlust gegenüber einer Kabelbenutzung vernahm, freute ich mich über die neu gewonnene "Bewegungsfreiheit". Von dieser machte ich sogleich Gebrauch und ging in einen benachbarten Raum, um die Leistungsfähigkeit des Gerätes unter schwierigen Bedingungen zu testen, wie sie unter Umständen auf schwierigen Bühnen, mit Hindernissen wie z.B. Drumset, Instrumentalboxen und verschiedene Musiker, anzutreffen sind. Zwischen mir, also dem am Bass befindlichen Sender und dem Empfänger am Amp, befanden sich nun eine dünne Tonziegelwand, eine offene Holz-Zimmertür und nicht einmal 3,5 Meter. Was nun zu hören war, hatte ich nicht mal in meinen schlimmsten Träumen erwartet. Es waren unglaubliche Dropouts gepaart mit einem hohen Nebengeräuschanteil zu hören. Wenn es nur mit meinem aktiven Marleaux so gewesen wäre, hätte ich dafür noch Verständnis gehabt, aber auch mit meinem passiven Rickenbacker und meinem Fender P - nein, das geht gar nicht. Ein weites Entfernen war schier unmöglich.
Ich überprüfte die Einstellungen und wechselte den Kanal. Neuer Versuch. ....gleiches Ergebnis.
Das XVive befand sich keine Stunde in meinem Haus. Ich packte es ein und schickte es noch in der selben Stunde wieder zurück zu Thomann.

Mir war klar, dass ich bei einem Wireless-System für 119 Euro Soundabstriche machen muss und keine Wunder erwarten darf. Das ich aber auf ein für mich so schier unbrauchbares Gerät stoßen würde, habe ich nicht geahnt. Das XVive war mir die Mühe der Bestellung nicht Wert. Lieber die altbekannte und durch ein 6 Meter Sommerkabel limitierte "Bewegungsfreiheit", als das XVive in der Klinkenbuchse.
Danke aber das war`s.
Die Bedienung ist o.k., die Verarbeitung ist gut, doch leider war das Ergebnis vernichtend.

Ich freue mich für jeden, der bessere Erfahrung mit dem Gerät macht als ich.
Bedienung
Features
Verarbeitung
1
1
Bewertung melden

Bewertung melden

B
Super - mit Einschränkungen
Bollebass 13.01.2019
Ich hasse es, auf Kabeln herum zu trampeln. Außerdem laufe ich gerne im Proberaum oder vor der Bühne herum, um den Sound zu checken. Dabei hilft mir nun das XVive System.
Ich höre keinen Unterschied zu meinen hochwertigen Kabeln.
Die Bedienung ist einfachst und intuitiv, das Pairing sehr schnell und zuverlässig.
Über die Haltbarkeit kann ich noch keine Angaben machen, dafür habe ich das System zu kurz. Stecker und Gehäuse machen einen wertigen Eindruck, lediglich die Ein-Ausschalter sind sehr locker. Es kommt immer wieder vor, dass sich ein Teil unbeabsichtigt einschaltet. Das kann dann dazu führen, dass der Akku leer ist, wenn man loslegen will. Allerdings sind die LEDs so hell, dass man dies auch aus größerer Entfernung erkennen kann.
Wichtig war mir, dass auch der Empfänger mit Akku arbeitet - so kann ich zuhause kabellos mit meinem Batterieverstärker üben. Das Scharnier ist ein großer Vorteil.
Geladen wird über das mitgelieferte USB-Y-Kabel, die Kapazität ist mehr als ausreichend für eine Probe oder ein Gig.
Kann man kaufen!
Edit, ein Jahr später:
Ich hatte nach ca. 1 Jahr ab und zu kleine, minimale Aussetzer; diese waren im Kontext einer Probe/Auftritt nicht wahrnehmbar - zuhause beim Üben schon: Ein minimaler Aussetzer, vermutlich im Zehntel-Sekunden-Bereich, meist bei starkem Anschlag (Bass). Auch die Power-LED des Empfängers ging ganz kurz aus.
Also schickte ich das Pärchen im Rahmen der Garantie zurück. Die Antwort kam - Thomann-typisch - sehr zügig. Die Geräte seien getestet und kein Fehler festgestellt worden. Seit der Rücksendung ist der Fehler tatsächlich nicht mehr aufgetaucht; ob das System ausgetauscht worden war oder nicht, kann ich leider nicht feststellen.
Seither sind ca. 8 Wochen ohne Probleme vergangen. Abzug bei der Verarbeitung.
Dennoch liebe ich meine XVive :-)
Bedienung
Features
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Läuft.......
Anonym 24.09.2021
In diesem Segment einfach zu nutzen. Bin zufrieden. Bisher keine Aussetzer, auch bei Benutzung eines zweiten Sets durch den anderen Gitarristen gibt es bei uns keine Störung. Erst wenn zu viele Funkmiks dazukommen, kann mal ein kurzes Flattern des Sounds entstehen, wenn es denn daran liegt :)
Bedienung
Features
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Beratung