Kundencenter – Anmeldung

the t.amp Quadro 500 DSP

4-Kanal Digitalendstufe

  • Class D
  • Leistung: 4x 500 W an 4 Ohm, 4x 250 W an 8 Ohm
  • eingebauter DSP
  • 8-Band-Vollparametrik-EQ pro Kanal
  • HPF, LPF, Kompressor und Noisegate pro Kanal
  • regelbares Delay für jeden Kanal
  • alle Eingänge auf alle Ausgänge frei verteilbar
  • komfortable Bedienung per Software am PC/Laptop möglich
  • alle Einstellungen können auch direkt am Gerät vorgenommen werden
  • 4 XLR Eingänge
  • 4 Speaker Twist Ausgänge
  • Format: 19" / 1 HE
  • Abmessungen: 483 x 460 x 44 mm
  • Gewicht: 8,0 kg

Weitere Infos

Leistung 4 Ohm / Kanal 500 W
Kanäle 4
19" Einbau Höhe 1 HE
Amp Klassen Class D
2 Ohm stabil Nein
DSP/Frequenzweiche Ja
Konvektionskühlung Nein

Power auf vier Kanälen

Der Quadro 500 DSP ist ein Verstärker der Thomann-Eigenmarke the t.amp, der in einiger Hinsicht besonders ist. Der Amp bietet gleich vier Eingänge, die nicht nur unabhängig voneinander regelbar sind, sondern auch in beliebiger Reihenfolge auf vier Ausgänge geroutet werden können. Dank des eingebauten DSP wird eine Vielzahl an Einstellmöglichkeiten geboten, die sowohl am Gerät selbst als auch über einen angeschlossenen PC zugänglich sind. Als Class-D-Verstärker zeichnet sich der Quadro 500 DSP durch eine effiziente Arbeitsweise mit hohem Wirkungsgrad und geringer Wärmeentwicklung aus. Genügend Platz sollte man ihm dennoch einräumen, da er eine beachtliche Tiefe hat.

Profi-EQ mit PC-Fernbedienung

So aufgeräumt das Gehäuse des 46cm tiefen Amps wirkt, so detailreich überzeugt das Menü. Auf der Front findet man einen Drehregler zum Navigieren mit Display und den USB-Anschluss zum PC. Mute-Taster für die Ausgänge wird man hingegen vergeblich suchen. Auf der Rückseite fällt der Blick auf vier XLR-Inputs, vier verriegelbare Speaker-Twist-Outs, die bei 4Ohm je 500W Leistung bieten, sowie eine praktische, da rückstellbare, Sicherung. Aber nun ab ins Menü: Besonders komfortabel kann es am PC bedient werden, wobei ein Windows-Rechner erforderlich ist. Die Ausgänge können hier frei zugeordnet und stummgeschaltet werden. Geboten werden pro Kanal ein vollparametrischer Acht-Band-EQ mit der Möglichkeit zur Phasendrehung und Bypass-Funktion, ein Linedelay, Hoch- und Tiefpassfilter mit wählbarem Filtertyp, Kompressor und Gate. All das lässt sich auch als Preset speichern.

Für mehr als zwei Boxen

Der the t.amp Quadro 500 DSP kommt ins Spiel, wenn mehr als zwei Lautsprecher angeschlossen werden sollen. Das kann beispielsweise eine Vierpunkt-Beschallung sein, bei der die Gäste mittig sitzen. In langgezogenen Räumen bis hin zu Kirchen kann außer einer klassischen Front-PA an die zwei weiteren Ausgänge eine Delayline angeschlossen werden, zumal der DSP bereits ein Delay bietet. Betreiber kleiner Clubs können außer der Front noch Monitore anschließen. Insbesondere im Livebetrieb profitieren sie davon, dass die eingebaute Sicherung rückstellbar ist. Für Schulen oder Veranstaltungsräume, in denen die Technik einmalig bei der Installation von Fachpersonal eingerichtet wurde, kann der Amp mit einer PIN gegen spätere unerwünschte Veränderungen gesichert werden.

Über the t.amp

Unter der Eigenmarke the t.amp verkauft das Musikhaus Thomann seit dem Jahr 1998 zahlreiche Produkte in den Kategorien Endstufen, passive PA Komplettsets, Keyboardverstärker und Anschlusssysteme. Die gesamte Produktpalette überzeugt durch eine gelungene Kombination aus Qualität, Zuverlässigkeit und einen günstigen Preis. Ob nun ein Jugendclub beschallt werden soll, eine Sporthalle oder ein Kongressraum - the t.amp bietet für jede Situation eine überzeugende und bezahlbare Lösung.

Kraftvolle Schaltzentrale

Vor dem ersten Einsatz mit PC installiert man den Treiber von der Produktseite. Zum Anschluss an den Rechner nimmt man ein handelsübliches USB-Kabel und schaut darauf, dass der Kaltgerätenetzstecker des Verstärkers beim Verkabeln gegen Herausrutschen gesichert wird. Als passende Frontspeaker eignen sich die passiven 12“-Lautsprecher EV ZLX 12. Wer an die zwei weiteren Ausgänge Bühnenmonitore anschließen möchte, kann zum LD Systems Stinger 8 G3 oder zum FBT J8 J-Series greifen. Geeignete Speakerkabel sind in diversen Längen erhältlich. Für zehn Meter Kabelweg eignen sich beispielsweise die pro snake TPL 10 LL.

Dieses Produkt ist derzeit ausverkauft

So haben sich andere Kunden entschieden

the t.amp TSA 4-700
17% kauften the t.amp TSA 4-700 419 €
the t.amp S-100 MK II
11% kauften the t.amp S-100 MK II 145 €
the t.amp E-400
10% kauften the t.amp E-400 129 €
the t.amp D4-500
9% kauften the t.amp D4-500 379 €
Unsere beliebtesten Endstufen
47 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.7 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Super AMP mit Schwächen bei der PC-Software
EvilDark, 24.05.2021
Vorweg will ich sagen dass mich dieser AMP zu 120% überzeugt hat, leider ist die PC-Software unterirdisch schlecht da gravierende Fehler vorhanden sind. Eine MAC-Version gibt es leider garnicht!

Zum AMP:
Schönes riesiges Gerät! Wer sich ein Bild machen will wie tief dieser AMP wirklich ist um ein passendes Rack zu planen der nehme die Schachtel einer Familienpizza, schneide sie auf eine Breite von 43cm und man hat eine gute Vorstellung wie tief der AMP tatsächlich ist! OKAY; das tut aber seinen weiteren Werten keinen Abstrich.

Erst einmal zur Verabreitung an sich:
Alle verbindungen (außer der USB-Buchse) sind von Neutrick und Originale! Traumhafter Sitz nichts wackelt oder hat Kontaktprobleme. Sehr gut! Stahblechgegäuse rund um und die Front ist aus Alluminium. Schaut sehr gut und wertig aus und fühlt sich auch so an. Die beiden grossen seitlich schräg im Gehäuse sitzenden Lüfter laufen leise und führen die entstehende Wärme dank der temperaturabhängigen Drehzahlregelung auch bei brachialer Belastung des AMP's hervoragend ab. Die innere Verabreitung ist aus meiner Sicht sehr gut gelungen. Es gibt im Netz einige Foren wo darüber dirkutiert wird das im AMP Schrauben fehlen (sollen?) da die Bohrungen dafür vorhanden sind. Auch das die AMP-Module gesteckt sind wird hier bemängelt. Auch die Währmeableitung der AMP-Module wurde krittisiert. Nun, ich sehe das etwas differenzierter, denn durch die modulare Bauweise ist der AMP ein Traum beim Service. Die beiden Schaltnetzteile sind riesig und haben sehr viel mehr Reserven als die beiden zwei-Kanal AMP-Module benötigen. Hier ist ein sehr stabieler Betrieb des AMP's sichergestellt. Dabei müssen die Class-D AMP-Module nicht wirklich übertrieben gekühlt werden da dank des sehr hohen Wirkungsgrades hier kaum Wärmeverluste anstehen. Tatsächlich ist es so das die meine Wärme die von den Lüftern abgefürht wird aus den beiden Schaltnetzeilen stammt.
Alles in allem ist dieser AMP gemessen am Verkaufspreis wirklich sehr empfehlenswert was das Design und den Aufbau angeht.

Nun zur Bedienung des AMP's:
Am Gerät sebst ist die Bedienung eigentich sogar sehr gut gelöst. Gemessen am Preis gibt es eine riesige Fülle an Features die ich nicht erwartet hätte! Einfach super! ABER! Und das ist leider auch das größte und schlimmste Manko: Der AMP steht in den seltesten Fällen am FOH-Platz sondern eher auf der Bühne und hier zeigt sich das die PC-Software gefährliche Mängel hat. Dazu aber später mehr. Ich kann nur sagen, wer bei Seiner Planung vorsieht den AMP "am Platz" zu haben ist hier gut beraten diesem Amp ein Chance zu geben. Am Gerät selbst ist die Bedienung nach kurzem Eingewöhnen dank des Displays einfach Top. Wer aber plant diesen AMP via der Software Fernzusteuern sollte jetzt genau überlegen wie wichtig das für Ihn ist.

Jetzt aber zum Wesentlichen, zum Sound:
Wie klingt dieser AMP überhaupt? Nun, subjetiv gebe ich hier jetzt ganz bewust keine Bewertung ab! Objektiv kann ich keine Nachteile entdecken die mich jetzt dazu verleiten würden dem AMP eine Absage zu erteilen. Warum? Nun, er tut was er soll, Verstärken! Und das neutral und bis an seine Lastgrenze absolut suverän und sehr stabiel auch über viele Stunden hinweg. Dabei gab es am gelieferten Sound absolut nichts auszusetzen. Sehr dynamisch mit reichlich Reserven, sauber und neutral. So muss es sein. Ich selbst fahre diesen AMP im 2.1 Betrieb und laste Ihn nicht selten komplett aus! Und es macht einfach Spaß mit diesem AMP Musik zu hören.

Zum Theme Auslastung:
Die tatsächliche Leistung dieses AMP's habe ich nicht nachgemessen, aber für seine Größe "kommt da echt mächtig was raus" aus dieser leichten Pizzaschachtel. Und es gibt ein nicht dokumentiertes EasterEgg: An der Lastgrenze wird unabhängig für jeden Kanal der grad seine Spitzenleistung abgibt, eine kleine "PK" (für Peak) Anzeige im Display eingeblendet! Das ist mal sehr nice! Bis zu diesem Punkt fährt der AMP absolut stabil und bleibt sauber solange diese Anzeige nicht dauerhaft zu sehen ist sonder immer wieder bei Lastspitzen aufblitzt! Eher sehe ich hier schon das Problem bei den Lautsprechen, denn wenn diese nicht ausreichend dimensioniert sind ist hier eher die Grenze überschritten als beim AMP. Hier pass also auch alles. Zumindest für mich!

Jetzt aber zum oben schon angedeuteten Problem der PC-Software die aus meiner Sicht einen Schatten über diesen AMP wirft (Daher die zwei Sterne oben! Diese sind *NICHT* für den AMP selbst gedacht, denn dieser würde 5 Sterne bekommen!) denn sie werten den AMP auf Grund der schlechten Software im Bereichder Remote-Bedinung leider stark ab. Grundsätzlich ist es ja eine sehr gute Idee mit der Software, aber...
Wenn in der Sofware ein Kanal konfiguriert wird, und man dieses Preset auf einen weiteren Kanal kopieren möchte, dann geht das nicht "live" denn der dem Kanal zugewiesene Eingang wird auf den nächsten beim Kopieren "mitgenommen" das ist totaler Murks, ja sogar gefährlich! Es ist auch nicht möglich Presets zu pairen! Z.B eine Änderung auf dem linken Kanal wird nicht automatisch 1:1 auf den rechten Kanal übernommen, sondern man muß beide Kanäle einzeln händisch parametrieren, da wie ober beschrieben, ein schnelles Kopieren zur Havarie bei den Eingangszuweisungen führt und somit ausgeschlossen ist. Auch fehlt mir in der Software ein Button um alle Kanäle gleichzeitig stummschalten zu können, schade!
OKAY, natürlich hat die Software auch Ihre "guten Seiten" denn wenn man den AMP vor dem Event parametrieren möchte, dann geht das ganz gut denn hier kann man ja alles auf den nächsten Kanal koppieren und anschließend die Einganszuweisungen wieder korrigieren. Der AMP "merkt" sich alles Einstellungen auch bis zum nächsten Einschalten und es können Presets im AMP abgelegt werden, sowohl bei lokaler als auch bei der Remote-Bedienung. Das ist sehr sehr nice. "Live" kann man die Software übrigens ganz gut zur Überwachung des AMP's verwenden, auch ist es hier möglich die Gain-Regler der einzelnen Kanäle schnell zu ereichen da diese in der Software nebeneinander dargestellt werden, das ist unter anderem auch übersichtlich. Für mehr kann ich die Software leider nicht empfehlen... Leider, denn hier wird sehr viel Potenzial schlicht verschenkt.

Pro's und Con's möchte ich hier jetzt nicht abgeben, denn dieses sollte sich Jder der meine Bewertung liest für sich selbst finden. Ich für meinen Teil bin sehr zufriend denn ich setzte den AMP von FOH-Platz aus ein und daher passt es für mich.

Wenn mich jetzt jemand fragen würde ob ich diesen AMP erneut kaufen würde?
"Ja, würde ich den der Preis ist sehr attraktiv und der AMP selbst einfach sehr zuverlässig! Würde ich einen AMP benötigen wo die PC-Software nicht im Vordergund steht, ist dieser hier meine engste Wahl!"

So long...
Martin
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Top Endstufe
DJ Fritz, 28.02.2021
Die t.amp Quadro 500 DSP wirkt sehr wertig und ist entsprechend gut verarbeitet. Angeschafft habe ich mir die Endstufe eigentlich als Back Up, inzwischen überlege ich aber sie regelmäßig einzusetzen. Leider kann man ja zur Zeit nur zu Hause testen aber auch in meinem Kellerraum war ich direkt von der Leistung überzeugt. Die Software ist schnell installiert und selbst erklärend. Als Lautsprecher habe ich 2 Bässe KME VB18 und 2 Seeburg Top´s A3 MK2 an der Endstufe betrieben. Mit zwei 4 poligen Speakon Kabeln kann man Kanal 1 und 2 und 3 und 4 von den Ausgängen 1 bzw. 3 abgreifen. Leider geht die vierpolige Belegung der Kanäle 1 und 3 nicht aus der Bedienungsanleitung hervor. Aber nach Rücksprache mit der Firma Thomann wird diese wohl in nächster Zeit dahingehend nachgebessert. Somit ist ganz einfach mit zwei Kabel für die beiden Lautsprecherpaare zu arbeiten. Da meine verwendeten Lautsprecher alle mit 4 Ohm Impedanz ausgelegt sind ist die Leistungsausbeute sehr gut. Sobald die ersten Einsätze wieder möglich werden, berichte ich direkt mal vom Live Einsatz. Aber die Testläufe zu Hause lassen die Vorfreude schon steigen.
Eine kleine Anmerkung noch zu der Software, schön wäre es wenn man den Limiter (Kompressor dient gleichzeitig als Limiter Ratio auf Limit gestellt) direkt in Volt angezeigt bekommen würde. Außerdem gibt es beim Hochpass keinen BW12, der wird nämlich von Seeburg für die A3 MK2 gefordert. Allerdings gibt es von mir dafür keinen Abzug, da man für den sensationellen Preis schon sehr viel geboten bekommt.
Auch andere Lautsprecherpaare sind mit dieser Leistung denkbar, JBL JRX 218s oder The Box pro Achat 112 Sub arbeiten beide mit 4 Ohm, Top`s würden sicher auch gut mit 8 Ohm Impedanz und dann eben 250 Watt arbeiten wovon es ja sehr viele gibt.
Zu bedenken ist vielleicht noch die große Einbautiefe bei der Wahl eines geeigneten Cases.
Abschließend würde ich die Endstufe als absolut gelungen bezeichnen und vergebe deshalb auch die volle Punktzahl!!!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Auch als Wohnzimmergerät sehr gut.
Tolomeo, 21.12.2020
Ich suchte ein Gerät mit dem man mein großes und hohes Dachgeschoss-Wohnzimmer mit 4 einzeln regelbaren Lautsprechertürmen ordentlich beschallen kann. Einen neuen HiFi Verstärker mit Internetanschluss und allen Schikanen inklusive aller Fähigkeiten zum Ausspionieren wollte ich nicht. Ich habe mich daher für den t-amp Quadro 500DSP entschieden, der zur Einbindung diverser elektronischer Musikinstrumente über einen vorhandenen Behringer Eurorack Pro RX1602 Mischpult angesteuert wird.
Die Entscheidung war absolut richtig. Mit der genannten Zusammenstellung erreiche ich in meinem Mini-Konzertraum ein wunderbares Konzert - Klangerlebnis. Die für jeden Kanal einzeln einstellbaren Equalizer haben sicher auch dazu beigetragen. Rauschen ist nicht hörbar, der Verstärker wird nicht einmal handwarm - die Lüfter sind nicht hörbar, Verarbeitungsqualität ist gut. Über den Computer ist auch die Bedienung der Equalizer bequem, ein Papier mit ein paar Worten mehr zur Bedienung hätte aber nicht geschadet. Über die minimalistische Bedienung am Gerät selber (ein einzelner Drehknopf mit Drücker und Display von Briemarkengröße) könnte man zwar auch alles machen, aber vier Kanal-Lautstärkeregler wären nach meinem Geschmack eine zwar nicht unbedingt notwendige aber praktisch sehr nützliche Ergänzung.
Das Gerät ist auch mit "Luftraum" darüber und darunter nicht hoch aber fast 50cm tief . Beim Kauf das USB-A -> USB-B Kabel zum Computeranschlus nicht vergessen.
Bin sehr zufrieden.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
empfehlenswert
wora, 20.08.2020
Insgesamt kann ich mich den Kollegen anschliessen, diese Amps machen auch bei uns einen guten Job. Wir benutzen sie seit letztem Jahr als Monitor-Endstufen... gut, im Moment wegen Corona gerade nicht wirklich oft, ist klar.
Aber bisher haben wir überhaupt keinen Grund zur Klage, was die Performance angeht.

Eine Anmerkung hätte ich aber an die Entwicklung:
es wäre schön, wenn man in der Display-Übersicht das gewählte Preset sehen könnte. Da würde sich meiner Ansicht nach die oberste Zeile anbieten, in der bisher der Typ der Endstufe steht. Diese Info ist ja für den User nicht wirklich interessant, denn man sieht ja auch an der Frontplatte, welcher Amp das ist. Vielmehr wäre hier der richtige Platz für den Preset-Namen, damit man auf den ersten Blick sieht, für welche Boxen der Amp gerade konfiguriert ist. Im Moment muss man dazu immer das Preset-Menü aufrufen.
Und in der Software würde mir eine Möglichkeit gefallen, gewählte Kanaleinstellungen in andere Presets übernehmen zu können, z.B. über eine Lautsprecher-Library.
Das wäre toll, Danke ;-)
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
439 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 5-7 Wochen lieferbar
In 5-7 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-35
Fax: 09546-9223-24
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
PA-Endstufen
PA-Endstufen
Ist Leistung gefragt, dann sind Sie bei unserem PA-Endstufen Online-Rat­geber genau richtig.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 25 € versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.