• Merkliste
  • de
    Store auswählen Select Store
    Alle Länder All Countries
  • 0

3. Funktionsweise

Soundkarten

Wie bereits im vorhergehenden Absatz angeschnitten, verwendete der AdLib-Standard die in den 80ern sehr populäre frequenzmodulierende Synthese (FM-Synthese). Diese wurde in den frühen 70er-Jahren von Dr. John Chowning an der Universität von Stanford entwickelt und beruht auf der Erzeugung einer Sinusschwingung (Carrier) und einer aufmodulierten zweiten, dem Modulator. Wenn beide sog. Operatoren ungefähr die gleiche Frequenz haben, entstehen komplexe Wellenformen und somit Obertöne, die denen von akustischen Instrumenten sehr ähneln können. So funktionieren übrigens auch FM-Synthesizer.

Die FM-Technik bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, elektronisch Klänge zu erzeugen. Leider erweist sich der Klang vieler FM-Instrumente als zu künstlich und dünn, um den anspruchsvollen Multimedia-Jünger zu beeindrucken. Doch Abhilfe nahte mit der WaveTable-Synthese.

WaveTable Soundkarten

Bei dieser Technik versuchte man nicht mehr, das akustische Spektrum von Instrumenten synthetisch zu generieren, sondern legte dem Spektrum eines Instruments entsprechende Wellenformen in einem ROM-Speicher ab, der direkt auf das Soundboard gelötet war bzw. als optionales Steckmodul nachgerüstet werden konnte.

Bei den WaveTable Soundkarten ist man von bestehenden Sounds in einem entsprechenden Daten- bzw. Hardware- Format abhängig, das Ergebnis ist von der Qualität der Wellenformen, der Speichergröße und der Anzahl der Samples pro Instrument abhängig. Darüber hinaus haben natürliche Instrumente noch weitere Besonderheiten. So kann man bei einem leise gespielten Piano das Schlagen des Hammers auf die Saite nicht hören, während sich bei lautem Spiel nicht nur diese Tatsache ändert, sondern auch weitere, subtile Änderungen im Klangbild auftreten (z.B. werden benachbarte Saiten zum Schwingen angeregt). Kurzum: gute Qualität benötigt Speicher und Rechenleistung. Sampler sowie viele Keyboards nutzen diese Technologie zur Klangerzeugung.

Audiointerfaces

Audiointerfaces ebnen den Weg für Audiosignale in den Computer und aus ihm heraus, man kann sie sich als Pförtner am Übergang der musikalischen Außenwelt zur reinen Zahlenschieberei im Rechner vorstellen.

Analoge Signale muss der A/D-Wandler (Analog zu Digital) des Audiointerface ins Reich der Nullen und Einsen schleusen: In sehr kurzen Abständen wird der jeweils anliegende Pegel des Signals gemessen (z. B. bei einer Samplerate von 48 kHz eben genau 48 000 mal pro Sekunde) und dem nächstliegenden digitalen Wert zugeordnet, den der Rechner verstehen kann. Im Gegensatz zur "analogen Unendlichkeit" kennt dieser keine fließenden Übergänge, sondern nur eine begrenzte Anzahl fester Werte (repräsentiert durch die Anzahl der Bits, mit der die Wandler arbeiten). Der kontinuierliche Pegelverlauf des analogen Signals wird so in kleinste Zeitschnipsel zu einer fortwährenden Zahlenkolonne zerlegt. Erst mit diesem digitalen Datenstrom kann der Computer etwas anfangen.

Für die Wiedergabe braucht es den umgekehrten Weg: Der D/A-Wandler (Digital zu Analog) im Audiointerface muss aus der vom Rechner kommenden Zahlenfolge wieder eine kontinuierliche Wellenform erstellen, die dem ursprünglichen analogen Verlauf so exakt wie möglich entsprechen soll.

In beiden Fällen spricht man von einer (Um-)Wandlung bzw. Konvertierung. Entsprechend werden die elektronischen Schaltkreise als Wandler bezeichnet (es haben sich auch die englischen Abkürzungen „ADC“ für Analog-Digital-Converter und „DAC“ für Digital-Analog-Converter eingebürgert). Die Qualität dieser Bausteine ist zu einem großen Teil – aber nicht ausschließlich – für die Güte des gesamten Audiointerface verantwortlich. Die maximale Samplerate alleine lässt allerdings noch keine Rückschlüsse auf die Klangqualität des Interfaces zu. Es gibt mittlerweile schon sehr günstige Interfaces die 96kHz oder mehr können, aber trotzdem nicht besonders gut klingen.

Das ankommende analoge Signal...
Digitalsignal


... wird im A/D-Wandler in kleinen Abständen ausgemessen und einem digitalen Wert zugeordnet.

binäre Information
binäre Information


Das Digitalsignal kann als für den Computer verständliche binäre Information weiterverarbeitet werden.

Durch die Digitalisierung wird aus dem „runden“ Sinus ein stufiges Signal. Diese Stufigkeit macht sich Klanglich durch zusätzliche Obertöne bemerkbar. Diese Obertöne werden bei der D/A-Wandlung durch das sogenannte Reconstructionfilter wieder entfernt. Unter anderem hat auch die Qualität dieses Filters Einfluss auf den Gesamtklang des Wandlers.

Ein anderer Punkt der für die Qualität des Audiosignals eine wichtige Rolle spielt ist die Genauigkeit der Clock. Die Clock gibt vor wann das nächste Sample abgetastet werden soll. Leider kann keine Uhr der Welt unendlich genau gehen. Es gibt immer minimale Abweichungen. Und bei 48 000 Samplevorgängen pro Sekunde können schon minimale Abweichung der Abtastzeit dazu führen, dass das Sample einen anderen Wert hat als es eigentlich haben sollte. Diese leichten Schwankungen der Clock werden als Jitter bezeichnet. Je nach Preisklasse des Interfaces hat der Hersteller unter Umständen viel Zeit und Geld in die Entwicklung einer Jitterarmen Clock gesteckt.

Bei digitalen Verbindungen (wie S/PDIF oder ADAT) sorgt das Audiointerface in erster Linie dafür, dass der Rechner das jeweilige Datenformat „versteht“ und weiter bearbeiten kann. Da hier bereits Audiodaten in digitaler Form vorliegen, ist eine Wandlung im eigentlichen Sinne nicht mehr nötig.

Wenn mehrere Audiogeräte über eine digitale Schnittstelle miteinander verbunden werden, ist es wichtig, dass alle mit dem gleichen Clocktakt arbeiten. Wenn jedes Gerät mit seiner eigenen Clock arbeiten würde, könnte es passieren, dass das eine Gerät ein Sample sendet, obwohl das andere grade gar kein Sample erwartet oder umgekehrt. In der Praxis macht sich das als Knackser bemerkbar.

Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Holen Sie sich die kostenlosen Hot Deals!

Über 8.100.000 Musiker lesen sie schon: die Thomann Hot Deals. Holen Sie sich jetzt Ihr kostenloses Exemplar mit über 500 aktuellen Angeboten!

Hot Deals
Quizfrage!
Quizfrage! Nennen Sie uns die richtige Antwort und gewinnen Sie 1x the t.racks DSP 26 im Wert von 279 €.
Was ist eine Autoharp?
Teilnahmebedingungen
Teilnahme- und Durchführungsbedingungen
für Online-Gewinnspiele

Hinweis: Die Teilnahme an einem Online-Gewinnspiel bzw. die Gewinnchance ist losgelöst und unabhängig von einer Warenbestellung bei der Thomann GmbH. Die Teilnahme an Online-Gewinnspielen auf der Thomann-Website und deren Durchführung richtet sich nach den folgenden Bestimmungen.

  1. Gewinnspiel

    1. Die Gewinnspiele werden von der Thomann GmbH, Geschäftsführer: Hans Thomann, Hans-Thomann-Straße 1, 96138 Burgebrach, Deutschland, durchgeführt.
  2. Teilnahme

    1. Teilnahmeberechtigt sind nur volljährige Personen.
    2. Eine Person nimmt am Gewinnspiel teil, indem sie Gewinnspielfragen richtig beantwortet, das Anmeldeformular ausfüllt und mittels des Buttons "Abschicken" an die Thomann GmbH abschickt.
      Mit Betätigung des Buttons "Abschicken" erklärt sich der Teilnehmer mit den hier angeführten Teilnahme- und Durchführungsbedingungen einverstanden.
    3. Der Teilnehmer ist für die Richtigkeit, insbesondere seiner E-Mail- und/oder Postadresse, selbst verantwortlich. Der Eingang der Gewinnspielantworten und des Anmeldeformulars wird elektronisch protokolliert.
  3. Ausschluss vom Gewinnspiel

    1. Mitarbeiter der Thomann GmbH sowie deren beteiligten Kooperationspartner sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
    2. Bei einem Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen, insbesondere durch den Einsatz unerlaubter Hilfsmittel und anderweitige Manipulationen, behält sich die Thomann GmbH das Recht vor, Personen vom Gewinnspiel auszuschließen. Gegebenenfalls können bei derartigen Verstößen auch nachträglich Gewinne aberkannt und zurückgefordert werden.
  4. Durchführung und Abwicklung

    1. Die Gewinner werden von der Thomann GmbH per E-Mail oder auf dem Postweg schriftlich benachrichtigt und können auf der Website www.thomann.de namentlich veröffentlicht werden. Mit dieser Form der Veröffentlichung erklärt sich der Gewinner ausdrücklich einverstanden.
      Der Anspruch auf den Gewinn verfällt, wenn die Übermittlung des Gewinns aus Gründen, die in der Person des Gewinners liegen, nicht erfolgen kann. In diesem Fall wird per Los ein neuer Gewinner ermittelt.
    2. Der im Rahmen des Gewinnspiels als Preis präsentierte Gegenstand ist nicht zwingend mit dem gewonnenen Gegenstand identisch. Es können Abweichungen hinsichtlich des Modells, Farbe o. Ä. bestehen.
    3. Die Sachpreise werden von der Thomann GmbH oder einem von ihm beauftragten Dritten per Spedition, Paketdienst oder Post an die vom Gewinner anzugebende Postadresse versendet.

      Die Lieferung erfolgt innerhalb der Bundesrepublik Deutschland frei Haus. Darüber hinaus anfallende Transportkosten und Zölle hat der Gewinner zu tragen. Für den Fall, dass die Lieferung über eine Spedition erfolgt, wird sich die Spedition mit dem Gewinner in Verbindung setzen, um einen Liefertermin zu vereinbaren.
    4. Es ist in keinem Falle ein Umtausch der Gewinne, eine Barauszahlung, oder ein etwaiger Gewinnersatz möglich.
    5. Der Anspruch auf den Gewinn oder Gewinnersatz kann nicht an Dritte abgetreten werden.
  5. Datenschutz

    1. Der Teilnehmer erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die Thomann GmbH alle erforderlichen Daten für die Dauer des Gewinnspiels speichert und ausschließlich zum Zwecke der Gewinnabwicklung an den jeweiligen Kooperationspartner übermittelt, welcher die Personenangaben ebenfalls für die Dauer des Gewinnspiels speichern darf. Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, per Widerruf von der Teilnahme am Gewinnspiel zurückzutreten. Den Widerruf richten Sie bitte an:

      Thomann GmbH
      z. Hd. des Datenschutzbeauftragten
      Hans-Thomann-Straße 1
      96138 Burgebrach
    2. Die Thomann GmbH verpflichtet sich, die gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz nach dem aktuell bei Abschluss des Gewinnspieles gültigen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zu beachten. Insbesondere wird in diesem Zusammenhang auf die allgemeine Datenschutzbestimmung unter Hinweise zum Datenschutz verwiesen.
  6. Haftung

    1. Die Thomann GmbH wird mit der Aushändigung des Gewinns von allen Verpflichtungen frei.
    2. Die Thomann GmbH haftet nicht für die Insolvenz eines Kooperationspartners sowie die sich hieraus für die Durchführung und Abwicklung des Gewinnspiels ergebenden Folgen.
  7. Sonstiges

    1. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
    2. Es ist ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland anwendbar.
Ein Thomann-Fan
Hat super funktioniert.
klauxxxixemer@t-xxx.de, 02.05.2017

Audiointerfaces im ‹berblick

(2)
(2)
(3)
Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Abbrechen