Behringer X Air XR16

16-Kanal Digitalmixer

  • fernsteuerbar über integrierten Router mit Wi-Fi und Ethernet
  • 4 integrierte Effekt-Prozessoren
  • 100 Band Analyzer
  • Abmessungen: 333 x 149 x 140 mm
  • Gewicht: 3,0 kg
  • inkl. Rackmounts
  • Apps für iOS, Android und weitere Software kostenlos verfügbar
  • passende Tasche: Gator G-Mixerbag-1306 - Art. 379654 (nicht im Lieferumfang enthalten)

Anschlüsse:

  • 8 Mic/Line XLR/Klinke Combo-Eingänge
  • 8 Line-Eingänge über 6.3 mm Klinke
  • XLR Main-Out
  • 4 AUX/Monitor Ausgänge
  • Stereo Kopfhörer-Ausgang
  • MIDI Ein- und Ausgang

Weitere Infos

Busse 4
Physikalische Eingänge 16
Kanalzahl max. 16
DCA Ja
Externer Kartenslot Nein
Touch Screen Nein
Offline Editing Ja
Absetzbare Stagebox Nein
Externes Netzteil Nein
Havarienetzteil Nein
19" Rackformat Ja
Eingebauter Audio Player Ja

Kompakter Digitalmixer

Der Behringer X Air XR 16 ist ein Digitalmixer für den Live- und Studiobetrieb, der per iPad sowie Android- und Linux-Tablets ferngesteuert werden kann. Der rackfähige Kleinmixer greift auf Technik des beliebten Behringer X32 zurück und bietet 16 Eingänge auf kleinstem Raum, seine Preamp-Einstellungen sind speicherbar und als Extra-Feature ist ein eingebauter USB-Recorder integriert. Latenzfreie digitale Effekte und Kanal-Equalizer sorgen für Profi-Sound, vier Aux-Ausgänge ermöglichen komfortables Monitoring und eine Automixing-Funktion ist ebenfalls mit an Bord. Auch im Masterkanal lassen sich für den perfekten Sound Insert-Effekte einschleifen sowie integrierter Equalizer und interne Dynamikbearbeitung nutzen. Der Mixer wird mitsamt Rackohren und Schutzecken geliefert, so dass er sofort einsatzberiet ist. Nicht zuletzt gibt der Hersteller eine dreijährige Garantie auf seinen Mixer.

16 Eingänge und hochwertige Preamps

Die 16 Eingänge des Behringer X Air XR 16 bestehen aus acht Mikrofonanschlüssen mit programmierbaren Preamps und acht Anschlüssen für Line-Signale. Midas-Preamps garantieren glasklaren, hochwertigen Sound, an den Line-Eingängen können Abspielgeräte wie Tablets, Smartphones, Laptops und MP3-Player angeschlossen werden. Der USB-Anschluss ermöglicht Datensicherung, das Laden von Updates und mithilfe des integrierten Recorders sogar das Aufzeichnen von Stereo-Aufnahmen. Mithilfe seiner WiFi-Schnittstelle lässt sich der XR 16 komfortabel per App fernsteuern. Dabei setzt der Behringer-Mixer auf ein drei- statt zweibandiges WiFi-Modul. Das sorgt beim Drahtlosbetrieb mit mehreren Geräten für schnellere und stabilere Verbindungen. Wer seine Performances aufzeichnen möchte, für den sendet der interne Recorder Stereo-Aufnahmen im unkomprimierten WAV-Format an den USB-Anschluss des XR 16.

Sound für Klang

Wer den XR 16 gut versteckt auf der Bühne beziehungsweise in einiger Entfernung im Proberaum nutzen möchte oder jederzeit mit mehreren Nutzern parallel auf seine Settings zugreifen will, wird die App-Fernsteuerung per WiFi-Schnittstelle lieben. Außerdem lässt sich der XR 16 per Ethernet-Buchse in bestehende LAN-Netzwerke integrieren oder mit ihm ein eigenes lokales Netzwerk starten. Auch wer hohe Ansprüche an den Mix-Klang hat, kommt hier auf seine Kosten. Denn mit der internen digitalen Effektsektion lassen sich zwischen vier Stereo- und acht Mono-Kanäle mit klanglichem Zuckerguss versehen – etwa mit dem Hall legendärer Lexicon-Geräte, wie dem 480L oder dem PCM70. Für die Dynamikbearbeitung können XR16-Nutzer unter anderem auf Plugin-Emulationen des Teletronix LA-2A, des Urei 1176LN oder der Fairchild 670 zurückgreifen. Und im digitalen Nachbau des Pultec EQP-1a finden Freunde von etabliertem Studioklang auch den Equalizersound ihrer Wünsche.

Über Behringer

Das in Deutschland von Uli Behringer gegründete und heute in China ansässige Unternehmen steht seit dem ersten Produkt, dem Studio Exciter F, für preiswertes Equipment. Mischpulte, wie das Eurodesk MX8000, sowie unzählige Signalprozessoren und später auch Beschallungsequipment ermöglichten es unzähligen Musikern auch bei begrenztem Budget ihre Heimstudios, Übungsräume und mobilen PAs mit Equipment auszurüsten, das sonst nicht erschwinglich war. Die Produktpalette von Behringer wuchs über die Jahre ständig weiter. Durch die Übernahme weiterer Firmen, u.a. Midas, Klark Teknik und TC Electronic, kamen nicht nur neue Produktgruppen hinzu, sondern es floss auch deren technisches Know How in die Produktentwicklung mit ein. Kein Wunder also, dass der Behringer X AIR XR 16 für erstklassigen Mikrofonsound Preamps des renommierten Herstellers Midas auffährt.

Auf Knopfdruck am Start

Der Behringer X AIR XR 16 eignet sich ebenso als Mixer für DJs, Singer-Songwriter und Alleinunterhalter wie auch als Live-, Studio- und Proberaummischer für Bands. In allen Fällen sorgt die Fernsteuerung per App oder MIDI-Controller für stressfreie Mixer-Bedienung. Dazu können Einsteiger beim EQ des XR 16 auf vorgefertigte Presets setzen und Fortgeschrittene sämtliche feinen EQ-Einstellungen selbst vornehmen und per App visuell nachverfolgen. DJs hören ihren Mix über die frontseitige Kopfhörerbuchse ab. Bands versorgen über die Aux-Ausgänge bis zu vier ihrer Bandmitglieder mit Monitormixes. Wer den Mixer mal im Proberaum, ein anderes Mal unterwegs als DJ oder Hochzeitssänger verwenden möchte, profitiert von den speicherbaren Preamp-Settings. Beim Mixen von Vorträgen, Panel-Talks und Diskussionsrunden mit mehreren Mikrofonen sorgt die Automixing-Funktion für konsistente Signalpegel. Das verhindert, dass typische Probleme wie Feedback und Kammfiltereffekte auftreten können.

179 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.6 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Das kleine Wunderkistchen, oder nie mehr FOH vom Klo aus
Jürgen747, 19.06.2015
Also es geht um das mittlere Gschwisterchen von XR12 und XR18.
Eigentlich ist eher der größere Bruder vom XR12.
Die Daten sind identisch mit denen vom XR12, es sind eben 8 Mikrofoneingänge und 8 Lineeingänge vorhanden.
5 Mic. Eingänge waren mit etwas zu knapp, deshalb habe ich auf das XR16 gewartet.

Das XR18 ist schon etwas umfangreicher ausgestattet.(USB, Ultranet)
Damit liegt es schon nahe beim X32 Rack, das aber einiges größer vom Gehäuse daherkommt.
Man sollte sich als genau überlegen was man braucht.

Das Killer Argument für die XRs ist, daß sie praktisch keinen Platz benötigen. Wenn Ihr eure Kabel kürzt passt es noch mit in die Kabelkiste.
Für alle Kneipen-, Geburtstags-, Brunch-, Hochzeits- und sonstnochwas Gigs bei denen man kein Mischpult aufstellen will, kann oder darf.
Das XR irgendwo auf den Boden und die Stecker rein. -Fertig-
Absolut genial. Dem Kumpel ein Tablet in die Hand gedrückt und schon stimmt der Sound.
Damit erfährt man nicht erst kurz vor dem dritten Set, daß man den Sänger hinten nicht versteht und dafür der Bass ohne Ende wummert.
Mal kurz seinen eigenen Monitorsound tunen ist auch kein Problem, da auch mehrere Geräte gleichzeitig steuern können.

Eigentlich stellt sich nur die Frage, wie viele Eingange mit Mic-Verstärker brauche ich. Damit kann man sich das richtige XR raussuchen.
Wenn man das Drumset nicht komplett abnimmt, reicht das XR16 eigentlich schon für eine komplette Band.
2 Main und 4 Monitorausgänge sollten für den üblichen Kleingig ausreichen.
Die Entscheidung iOS oder Android ist Geschmacksache. Win und Linux geht auch.(oder alles gleichzeitig)
Jeder sollte sich im klaren sein, daß die Dinger keinerlei Bedienungselemente haben. (ausser Kopfhörerlautstärke)
Die Bedienung steht und fällt damit mit der Software. Die Software kann sich aber jeder vorher runterladen und auch ohne Gerät ausprobieren.

Die Achillesferse ist die WLAN-Anbindung. Die sollte nicht wackelig sein.
Die XRs haben WLAN und LAN eingebaut. WLAN kann als Client oder Accesspoint fungieren.
Womit wir beim größten Schwachpunkt der Blechkiste sind. Beim WLAN Modul bzw. den Lizenzen wurde leider gespart. Es gibt nur 2.4Ghz und kein 5Ghz.
Und was eigentlich nur Kopfschütteln auslöst, als AP kann das Modul nur WEP Verschlüsselung.
Als Client gehen die heute üblichen Verschlüsselungen.

Allgemein sollte man sich die 2.4Ghz Situation vorher überlegen. Wenn Ihr schon 4 (Line6) 2.4Ghz Funkstrecken in Betrieb habt und die Location auch noch mitten im WLAN-Sumpf absäuft, könnte es kritisch werden.
Sorgt für eine gute WLAN Verbindung. Sucht einen wenig belasteten Kanal raus. Testet vorher mal in der hintersten Ecke.
Bei schlechter Verbindung gehen die Kommandos zwar meist noch durch, ein Scene Up- oder Download geht dann aber sehr langsam bis schief.
Dies führt bei schwierigen Lagen dazu, daß Ihr wieder einen eigenen AP einsetzen müsst. Schade.

Das Gehäuse ist aus Blech und macht einen stabilen Eindruck. Die Seiten links und rechts sind mit gummiartigen Seitenteilen ausgeführt.
Steht gut, rutscht nicht, rappelt nicht. Ich glaube man könnte jemanden damit totschlagen.
Die Antenne ist so ein üblicher WLAN Stummel, damit einfach ersetzbar.
Die Buchsen scheinen ok. Die Mic Eingänge sind Combobuchsen, haben aber keine Verriegelung.
Die Eingänge 15 und 16 sind Hi-Z.
Zu der MIDI Geschichte kann ich nichts sagen.
Mit der USB-A Buchsen kann man auf einen Stick 2 Spuren aufnehmen. Welche das sein sollen kann man auswählen. Vorsicht, vor den Netzstecker ziehen, die Aufnahme abschließen. Sonst isse weg.

Ich würde das Ding als Spar-X32 in Schukartongröße bezeichnen.
Weniger Kanäle, weniger Busse, weniger Outs, weniger Routing. (Achtung keine Matrix) Damit ist es auch viel einfacher bedienbar.
Aber den vollen Channelstrip für alle Kanäle.
4 Effekt Slots. Der Appetit kommt zwar mit dem Essen, aber überlegt mal was Ihr sonst so bei einem Kleingig an Effekten dabeihabt. Warscheinlich gar nichts ausser dem mischpultinternen ein Knopf Teil.
Kein Vergleich.

Fazit:
Testet erst mal die Softwares. Wenn Euch das nicht liegt, lasst es.
Ihr solltet ein WLAN konfigurieren können.

Ich schleppe für alle kleineren Sachen kein Mischpult mehr rum.

Mein bester Kauf seit dem X32.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Genial mit PC-Software - schlecht mit iPAD3
Andreas941, 30.09.2016
Hallo zusammen,

folgende Gedanken zu diesem Produkt:

Die Idee und die Features sind an sich einfach nur genial. Die PC-Software ist ausgereift, verständlich und man kann damit alles sofort und ohne Verzögerung einstellen.

Ich habe es auch kurz im Live-Betrieb in einer Kirche getestet - zusammen mit meinem iPAD3. Von der dritten Reihe aus konnte man damit zwar alles halbwegs bedienen, aber die virtuellen Fader haben sich sehr ruckelig/laggy bewegt. Man hat sich sehr unwohl bei jeder Änderung gefühlt und sich sehnlichst echte Fader herbei gewünscht. Das könnte hier natürlich auch an der verwendeten älteren iPAD Generation liegen. Allerdings frage ich mich, ob man die Software nicht etwas "generationsverträglicher" programmieren kann. Selbst wenn es heute mit einem aktuellen iPAD besser gehen würde: Wie wäre dass dann in fünf oder zehn Jahren? Kann man das dann überhaupt noch bedienen? Muss man sich dauernd neue iPads kaufen? Muss man dauernd einen Laptop mitnehmen? Oder muss man bewusst extra ein altes Gerät behalten, damit man hier noch etwas steuern kann, wenn Behringer die Entwicklung der Software mal eingestellt hat?
Das sind so Gedanken die dann hochkommen, wenn man Performance-Probleme hat.

Ansonsten ist bitte zu beachten:

Es gibt (anders als beim großen XR18) keine Möglichkeit einer Multispur-Aufnahme. Nur ein Stereorecording ist auf einen eingesteckten USB-Stick möglich. Das hat wiederum zumindest einen kleinen Vorteil: Man muss für ein Stereo-Recording keinen PC-dabei haben.
Aber am besten wäre, wenn man auch die Möglichkeit hätte, ein Multitrack-Recording auif dem USB-Stick durchzuführen. Warum macht man das nicht? 160 MB pro Minute bei 16 Spuren als 44.1 kHZ Wav schafft ein vernünftiger USB 2.0 Stick sehr einfach.

Der USB-Stick spielt nur WAV-Dateien ab. Immerhin kann man damit etwas abspielen. Man muss aber alles was man vom Stick aus abspielen möchte zuvor als WAV konvertiert haben. Wer verwendet denn bei der Zielgruppe hier noch WAV-Dateien für eine Musiksammlung? Mir ist klar, dass das an den Lizenz-Gebühren für MP3 liegt...

Jetzt könnte man sagen: Macht nix, ich schließe einfach meinen MP3-Player/Handy an, aber...
...es gibt leider gleichzeitig auch keinen Standard Cinch-Eingang für einen Mp3-Player. Man muss stattdessen ein Mini-Klinke auf Mono-Klinke Kabel mitnehmen, zwei Kanäle miteinander "link"en und entsprechen pannen und dann erst kann man eine solche Audioquelle verwenden. Das ist etwas unpraktisch.

Es gibt (anders als beim großen XR18) keine Ultranet Unterstützung. Systeme wie das PM16 können also mit dem XR16 nicht verwendet werden

Es gibt zwar ein physisches Poti für Kopfhörer, aber keines für den Main-Out. Also wenn man irgendwas mal verbockt hat, hat man keine Chance außer Stecker ziehen.

Das Gerät knackt unangenehm beim An- und Ausschalten auf den Bussen (und damit auch in der PA).

Alles in allem bin ich leider persönlich nicht so zufrieden und schicke das Gerär zurück.

Wenn man von den Bedienungsproblemen absieht und überlegt, ob man sich bzgl. der Features einfach das XR18 kauft, sollte man beachten:

Auch dieses hat keinen Anschluss für MP3 Player. Auch dieses unterstützt kein Multitrack-Recording auf einen USB-Stick: Im Gegenteil, es unterstützt auch kein Stereo-Recording auf den USB-Stick und auch kein direktes Abspielen von WAVs von einem USB-Stick. Grund: Der USB-Host-Modus fehlt hier völlig. Es kann daher nur als Audiointerface als USB-Slave an einem Computer verwendet werden (dafür dann hier aber natürlich mit voller Multi-Track Unterstützung)

Liebes Behringer Team:

Baut doch eine XR18 MK2 mit USB-Host und paralleler USB-Slave Funktionalität.
Bezahlt die Lizenzen für das Abspielen von Mp3s vom USB-Stick.
Spendiert einen Cinch-Anschluss für das einfache Anschließen von Zuspiel-geräten.
Spendiert einen Endlos-Rotationscoder für ein Notfall-Regeln des Main Outs.
Baut einen "Knacks-Schutz" beim Ein-und Ausschalten ein. Das können andere Anbieter doch auch ganz gut.

Dann kaufe ich das XR18 und würde auch gerne 50 Euro mehr dafür bezahlen ...und mir ein neues iPAD kaufen..und darauf vertrauen, dass die Software noch ein paar Jahre weiterentwickelt wird, ohne immer bessere Hardware zu benötigen.

Nachtrag Juli 2017:
Das im Mai 2017 erschienene Soundcraft Ui24R erschlägt alle meine hier gelisteten Kritikpunkte am Behringer. Es kann tatsächlich alles!
Als weiteres Feature kann man bei Ui24R zusätzlich zu einem Tablet/PC auch direkt einen Monitor via HDMI und eine Maus anschließen. Das heißt, man muss sich nicht mal irgendwelche Sorgen machen, dass man in der Zukunft aufgrund von fehlenden Apps das Gerät nicht mehr steuern kann (zudem verwendet das Ui24R HTML5 zur Steuerung und benötigt somit nicht mal eine eigenen App).
Leider ist es mit 1050 ¤ nicht nur 50 ¤ teurer, sondern knapp 400 ¤.
Aber vielleicht ist es ja für den einen oder anderen dennoch etwas, den meine gelisteten Punkte ebenso nerven (es hat immer 4 Kanäle mehr :) )
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Jan., 27.05.2020
Gutes Mischpult, mit sauberer Verarbeitung und gutem Klang!

Pro:
+ flexible Bedienung durch WLan
+ viele Einstellmöglichkeiten

Kontra:
- ziemlich unübersichliche App
- App gibt es nicht direkt für IOs Systeme
- Wlan Verbindung bricht manchmal zusammen, haben immer on Stage das Laptop via Lan Kabel als Backup verbunden
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Vertrauenssache
KontraBoss, 22.10.2017
Ich habe mich vor dem Kauf gefühlt unendlich lange mit SoundCraft und Behringer beschäftigt. Pro- und Contra rausgefiltert und dann eigentlich nur wegen der App zum Behringer gegriffen. Hätte auch SoundCraft werden können... warum bin ich zufrieden?

Ursprünglich gekauft, um mein eigenes Trio in Pubs abzumischen, mische ich mit dem Gerät größere Bands ab. Natürlich ist man limitiert, denn das XR16 heißt ja nicht, dass es 16 XLR-Eingänge hat sondern nur 8 plus 8 Klinkeneingänge. Das reicht aber völlig aus für meine Zwecke. Wer größere Bands mischen möchte, muss sich das XR32 kaufen, das halt ein "wenig" umfangreicher und teurer ist.

Das oft kritisierte anfällige WLAN-Netz des Behringers empfinde ich so nicht als Problem. Bislang ist noch die die Verbindung abgerissen. Liegt wohl auch an dem Umstand, dass ich den Mixer nur in Kneipen und Bars bediene, die nicht über eine Kapazität von >1000 Gästen verfügt.

Ich muss aber eines ganz klar sagen:
es gibt horrende Unterschiede in der Bedienung des Mixers mit einem Laptop (MacBook Air), einem iPad (egal welche Generation - die sind alle gleich) und einem Android-System.
Von den mobilen Tablets her ist das iPad das non-plus-ultra, da es über die meisten Einstellungsmöglichkeiten verfügt und eigentlich ganz nach an den Bedienumfang des Laptops herankommt. Android-Tablets haben leider einen wesentlich geringeren Umfang und eignen sich aus meiner Erfahrung her nur für das Abmischen der Monitore. Beim XR16 können die Musiker bei vorhandenem Monitoring den eigenen Mix zusammenstellen. Oder der Tontechniker stellt das ein - wie man halt will.

Mit Laptop hat man alle Funktionen des Mixers am Display und kann sehr übersichtlich navigieren. Mit dem iPad geht das auch sehr gut, allerdings kann man da keine Updates an den Mixer schicken bzw. dauert das Beschriften der Kanäle etwas länger (weil umständlicher).

Vor dem Kauf daher eher nachdenken: welches Tablet bzw. Laptop hat man und will man verwenden. Bei Androids würde ich eher zum Soundcraft raten, denn da gibt es kein App sondern man arbeitet via Browser. Mit allen Nachteilen...

Bin voll zufrieden und speichere mir die Einstellungen meines Trios bzw. der anderen Bands je neuer Location ab, sodass ich bei einem Folgeauftritt im gleichen Saal jederzeit wieder auf die alten Einstellungen zurückgreifen kann.
Mit dem XR16 macht man nichts falsch. In Verbindung mit iPad oder Laptop.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
321 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-35
Fax: 09546-9223-24
Tel: 09546-9223-4800
Fax: 09546-9223-4899
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Kleinmixer
Kleinmixer
So vielseitig wie ein Schweizer Taschenmesser ist, so sind auch Kleinmixer sowohl auf der Bühne als auch im Studio unver­zicht­bare Helfer.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(73)
Kürzlich besucht
Presonus AudioBox USB 96 Black

Presonus AudioBox USB 96 Black; 2x2 USB 2.0 Recording-Interface 24-Bit / 96 kHz; Anschlüsse: 2x Mic/Instrument Eingang XLR Combobuchse, 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke symmetrisch, MIDI Ein- und Ausgang, Stereo Kopfhörerausgang 6.3 mm Klinke, USB 2.0 Anschluss; +48V Phantomspeisung zuschaltbar;...

Kürzlich besucht
beyerdynamic Phonum

beyerdynamic Phonum; Freisprechtelefon für Konferenzgespräche über Internet; Bluetooth-Technologie für mehr Bewegungsfreiheit; USB-Anschluss als sekundäre Schnittstelle; Reichweite bis zu 10 m; Akkulaufzeit < 12 Std; Audio Codec: Low Complexity Subband Codec (SBC); Anzeige des Betriebsstatus, Mikrofonmodus, Batteriezustand; Bedienung über Touch-Sensoren; Ladedauer...

Kürzlich besucht
American Audio DB Display MKII

American Audio DB Display MKII; das db DISPLAY zeigt den Dezibel Level über LED-Anzeigen; zur 19"-Rackmontage (1 Einbauhöhe); es erzeugt eine mini- Lichtshow im Takt der Musik; die LEDs leuchten je nach Ausschlag von Grün über Orange bis Rot; empfindlichkeit...

Kürzlich besucht
Marshall Stockwell II Black

Marshall Stockwell II Black Bluetooth Lautsprecher, Zwei 10-Watt-Verstärker Klasse D für den Tieftöner, Zwei 5-Watt-Verstärker Klasse D für die Hochtöner, Bluetooth 5.0, Multi-Host-Funktion (leichtes Wechseln zwischen zwei Bluetooth Geräten), Frequenzgang: 60-20000 Hz, Eingang: 1x 3,5mm Stereoklinke, Regler für Volumen Bass...

Kürzlich besucht
Zoom G 11 Guitar Multi Effect

Zoom G 11; Multieffektprozessor für Gitarre; Effektpedal; Integriertes Pedalboard mit separatem Verstärker-Bedienfeld; fünf Fußschaltern und einem Expression-/Lautstärke-Pedal; Farbige LCD-Touchscreen-Oberfläche mit Drag-and-Drop- und Wischfunktionalität für eine einfache und schnelle Bedienung; Effektketten mit bis zu neun Effekten plus Verstärker-Emulation; " Einzigartige Amp-Modeling-Kombinationen;...

(1)
Kürzlich besucht
LAVA Music ME 2 Freeboost BL

LAVA Music ME 2 Freeboost BL; kompakte Western Gitarre mit Tonabnehmer, ideal als Reisegitarre, die einteilige, spritzgegossene AirSonic Carbonfaser-Konstruktion verbessert die physikalische Leitfähigkeit, was zu einem volleren Ton und längerem Sustain führt; das Instrument verträgt Temperaturen zwischen -20 bis 90...

(1)
Kürzlich besucht
Behringer CP1A

Behringer CP1A; Netzteilmodul für Eurorack-Systeme; Kontroll-LEDs für +12V, -12V und +5V; Steckplätze für 2 Flying Bus Boards; Leistung: 1A (+12V) / 1A (-12V) / 0.5A (+5V); Breite: 4 TE; Tiefe: 52mm: inkl.: externes Netzteil (13V DC, 3A), 2 Flying Bus...

Kürzlich besucht
Nura nuraloop

Nura nuraloop kabelloser In-Ear Bluetooth Kopfhörer - personalisiertes Hörprofil wird mithilfe von otoakustischen Emissionen erstellt, über 16 Stunden Akkulaufzeit bei kabellosem Betrieb, aktive Geräuschunterdrückung zum Ausblenden von Außengeräuschen, Social Mode: Über Außenmikrofone werden Außengeräusche bei Bedarf hörbar, Touch-Schaltfläche zum Regulieren...

(1)
Kürzlich besucht
Behringer MIC2200 V2

Behringer MIC2200 V2 Ultragain Pro - Audiophiles Vakuum-Röhren-Mic/Line-Preamp; 2 kanalig; große Bandbreite von 10 Hz bis 200 kHz für "offenen" Sound; Mic/Line schaltbar; Phantomspannung 48V; durchstimmbare Hi und Lo Cut; Phasereverse; Outputlevel regelbar (VU-Meter); Ein- und Ausgägnge: sym. XLR/Klinke; 19"/1HE

Kürzlich besucht
Turbosound TS-12W350/8W

Turbosound TS-12W350/8W, 12" Tieftöner, 8 Ohm, 350 Watt RMS, 1400 Watt Peak, 61 Hz - 3 kHz, SPL: 95 dB (1 W / 1 m), Aluminiumdruckgussrahmen, Durchmesser des Befestigungslochs: 299 mm (11,77 "), Gesamtdurchmesser: 316 mm (12.44"), Gewicht: 6,1 kg

(1)
Kürzlich besucht
Source Audio SA 270 - One Series EQ2

Source Audio SA 270 - One Serie EQ2 Programmable Equalizer; 10-Band Equalizer Effektpedal, 10 editierbare Frequenzbänder von 31 Hz bis 16 kHz mit +/- 18 dB Boost/Cut pro Band, parametrische Regelmöglichkeiten verändern Frequenz-Bereich oder Q-Faktor, 4 Onboard-Presets (bzw. 8 im...

Kürzlich besucht
Sennheiser RR 5000

Sennheiser RR 5000 In-Ear Funk Kopfhörer, Achtung, nur in Verbindung mit RS 5000 (Erweiterung), kein Sender im Lieferumfang enthalten! Wiederaufladbare Funkkopfhörer, drei verschiedene Hörprofile einstellbar, bis zu 70 Meter Reichweite, max. Schalldruckpegel: 125 dB SPL, Übertragungsbereich: 15-16000 Hz, bis zu...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.