Soundcraft Ui16

16-Kanal Digital-Mischpult

  • gesteuert über Tablet / Smartphone / PC
  • mit integrierter Stagebox und DSP
  • integriertes Wi-Fi und Ethernet
  • Soundcraft Preamps und Soundcraft Mischpult-Algorithmen
  • 4 Lexicon Effektbusse: Reverb, Delay, Chorus, Room
  • dbx AFS2 Feedback Unterdrückung
  • Digitech Amp Modelling
  • 120 Band Realtime Analyzer (verwendbar in den Ein- und Ausgängen)
  • Gain und +48V Status speicherbar
  • Eingangskanäle mit 4-Band Parametric EQ, Gate, Compressor, De-Esser, HPF
  • Ausgangsbusse mit 31-Band Graphic EQ und Compressor
  • 2-Kanal USB Media Player (MP3, WAV, AIFF Playback)
  • 2-Kanal USB Recording direkt auf USB-Speichermedium
  • bis zu 10 Geräte gleichzeitig als Remote nutzbar (Tablet, Smartphone, PC)
  • kompatibel mit iOS, Android, Windows, Mac OS und Linux (über HTML5)
  • Format: 19" / 4 HE
  • Abmessungen: 110 x 177 x 483 mm
  • Gewicht: 3,61 kg
  • inkl. Ableton Live Lite 9

Anschlüsse:

  • 12 Mikrofon/Line Eingänge: 4x XLR, 8x Combo-Buchse, davon 2 als Instrumenteneingänge über Klinke inkl. Digitech Amp Modelling
  • 2 Line-Eingänge über Cinch
  • 2 Main-Ausgänge über XLR
  • 4 Aux-Ausgänge über XLR
  • 2 Stereo Kopfhörerausgänge

Weitere Infos

Busse 4
Physikalische Eingänge 12
Kanalzahl max. 16
DCA Ja
Externer Kartenslot Nein
Touch Screen Nein
Offline Editing Nein
Absetzbare Stagebox Nein
Externes Netzteil Nein
Havarienetzteil Nein
19" Rackformat Ja
Eingebauter Audio Player Ja

Volles Mischpult im Rackformat

In Sachen Tontechnik hat sich in den letzten zehn Jahren einiges getan. Ob im Homestudio oder im professionellen Tonstudio, ob auf kleinen oder großen Bühnen - nahezu überall hat die Digitaltechnik analoge Geräte abgelöst und durch neue, innovative technische Möglichkeiten ersetzt, und das vor allem zu vergleichsweise erschwinglichen Preisen. Und das Soundcraft Ui16 gehört genau in diese Sparte. Das digitale Mischpult ist ultrakompakt und stellt zugleich einen bezahlbaren Einstieg in die Welt des professionellen Live-Mixings dar. Geeignet ist das Ui12 etwa für kleinere Bands, die gerne selbst mischen möchten und denen nur ein geringes Budget zur Verfügung steht.

Ein umfangreich ausgestattetes Mischpult im Rackformat

Das Soundcraft Ui16 ist alles andere als ein konventionelles Live-Mischpult. Denn das 4-HE-19“-Gerät zeigt bereits optisch erhebliche Unterschiede zu den Klassikern. Kein Wunder, schließlich handelt es sich hier eher um eine Kombination aus Stagebox, Router und Effekteinheit über den integrierten DSPs. Das eigentliche Mixing erfolgt via Smartphone, Tablet oder PC. Das ist allerdings kein Nachteil, denn dadurch gehören überlange Kabel, extra Stageboxen und ähnliches der Vergangenheit an. Darüber hinaus ist auch das Monitoring aller Teilnehmenden auf der Bühne einfacher.

Ein Mixing-Setup für den kleinen Raum

Das Soundcraft Ui16 ist nicht nur für Bands, die sich selbst mischen, eine gute Wahl, sondern auch für kleine (Musik-)Bars oder Clubs, die auch ohne FOH nicht auf einen guten Sound verzichten wollen. Die Box wird (möglichst in einem Rack verpackt) einfach in Musikernähe platziert. Das Ui16 verfügt über zwölf Mic-/Line-Eingänge, einen Stereo-Cinch-Eingang sowie über einen Zweikanal-USB-Mediaplayer, etwa für Pausenmusik. Dazu gibt es Effekte, AUX-Wege und Kopfhörerausgänge und einen integrierten Router, über den sich bis zu zehn Nutzer per Smartphone oder Tablet drahtlos mit dem Mixer verbinden können. Nach nur kurzer Einarbeitungszeit kann so blitzschnell ein richtig guter Sound gemischt werden.

Über Soundcraft

Die britische Firma Soundcraft wurde 1973 gegründet und befasst sich seitdem mit der Entwicklung von Mischpulten und Audio-Equipment. Seinen heutigen Bekanntheitsgrad erreichte der Hersteller durch sein Mischpult „Series 1“. Das Besondere daran war das Flightcase sowie eine Multi-Pin-Schnittstelle. Die jahrelange Erfahrung nutzt Soundcraft indessen weiterhin dafür, Arbeitsgeräte zu erschaffen, die auch für die digitale Musikwelt, wie etwa für den DJ- und Tontechnikbereich, optimiert sind. Seit 1988 gehört die Firma zum Elektronikhersteller Harman, welcher seinerseits seit 2017 zu Samsung gehört.

Platzsparend und benutzerfreundlich

Sobald das Soundcraft Ui16 auf bzw. neben der Bühne positioniert ist, ist der Großteil des Aufbaus bereits erledigt. Lediglich zwei Kabel müssen dann noch zu den Endstufen bzw. Boxen gezogen werden, die einerseits für die Beschallung sorgen und andererseits bis zu 16 Input-Kanäle mit den Bühnensignalen bestücken. Am Gerät selbst muss nicht mehr viel eingestellt werden, denn alles Weitere wird über (bis zu zehn) Smartphones bzw. Tablets geregelt. So kann sich eine Person um den Sound im Saal kümmern, während die anderen in der Zwischenzeit einen Monitormix erstellen. Wem die Anzahl der Kanäle oder AUX-Wege des Ui16 nicht ausreicht, für den bietet Soundcraft mit dem Ui24R noch ein umfangreicher ausgestattetes Modell an, das zudem noch praktische Recording-Features beinhaltet.

Bundle-Angebot 1

Sie sparen 9 €
419 €
294 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.6 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Viel Licht, aber auch Schatten ...
Achim aus J., 29.02.2016
Schnelle Lieferung und perfekte Abwicklung. Danke an Thomann, ihr seid die Besten :-) !

Dieser "Remote Mixer" ist bereits im Jahr 2014 vom australischen Unternehmen SM Audio Pro vorgestellt worden. Die Firma wurde dann 2015 von "Harman", dem Mutterkonzern von Soundcraft, übernommen.

Der Soundcraft Ui16 besitzt 14 "echte" Eingangskanäle. Dazu gesellt sich ein USB-Slot als Input, der in Stereo ausgelegt ist, was in der Summe dann 16 Kanäle ergibt.

Das eigentlich neuartige an diesem System ist, dass der komplette Mischvorgang ausschließlich "virtuell" über eine Benutzeroberfläche erfolgt, die mit jedem HTML5 fähigen Browser plattformunabhängig bedient werden kann. Mit nahezu jedem PC, Notebook, Tablet, oder Smartphone ist also eine Steuerung möglich. Es ist keine spezielle App oder Software notwendig. Ich finde dieses Konzept genial und äußerst gelungen. Die Bedienbarkeit ist hervorragend, in sich schlüssig und sollte niemanden vor Probleme stellen, der bereits mit Tontechnik vertraut ist.

Ich könnte eine Vielzahl von implementierten Features aufzählen, möchte hier jedoch darauf verzichten. Jedenfalls ist alles an Bord, was man zum Abmischen einer Band in der heutigen Zeit so braucht. Aus eigener Erfahrung darf ich bestätigen, dass der Soundcraft Ui16 wirklich sauber, klar und transparent klingt. Ein sehr ordentlicher und angenehm klingender Mix lässt sich recht schnell und beinahe schon intuitiv realisieren. Die von Soundcraft mitgelieferten Channel-Presets bieten eine hervorragende Grundlage dafür. Wobei die Kompressoren von DBX eine Klasse für sich darstellen. Wirklich beeindruckend!

Die Preamps haben einen leichten Hang zum Rauschen. Bei etwas höheren Gainwerten melden sie sich zu Wort. Ein eher zurückhaltender Umgang mit der Vorverstärkung ist deshalb angeraten. Es reicht vollkommen aus, wenn sich das Signal beim Einpegeln so um die -12dB herum bewegt. Mehr ist im Regelfall eigentlich auch nicht nötig. Nach dieser Vorgehensweise ist das leise "Restrauschen" unter Livebedingungen dann auch absolut vernachlässigbar, weil nicht hörbar. Überhaupt sollte sich jeder bewusst machen, dass der Ui16 zu einem sehr attraktiven Kurs über die Ladentheke geht. Irgendwo muss dann zwangsläufig auch ein gewisser Kompromiss eingegangen werden.

Ein wirklich absolut nerviger Punkt darf ich hier jedoch nicht unter den Teppich kehren. Auch ich muss leider von wiederholten Ausfällen des internen Hotspot berichten. Das passiert sogar, wenn das Tablet nur 2 Meter vom Ui16 entfernt steht. In manchen Lokalitäten ist es schwer, einen freien Kanal im 2,4 GHz Band zu finden. Da kostet beim Soundcheck unnötige Zeit und belastet zudem das Nervenkostüm. An den Einsatz unserer Line6 Gitarrensender ist unter solchen Bedingungen erst gar nicht zu denken. Auch eine "stärkere" Antenne, mit versprochenen +12 dbi Zugewinn, brachte keinerlei Besserung. Im Gegenteil, die Sende- Empfangsleistung brach sogar noch ein. Eine Überprüfung mit dem "WiFi-Analyzer" zeigt die Problematik des internen Hotspot deutlich an. Mit der Standard Antenne liegt die Leistung grundsätzlich bis zu 20 dbm niedriger, als mit einer "alten" Fritzbox. Das ist absolut inakzeptabel! Ich befürchte, dass auch ein Firmwareupdate nichts an der Sache ändern kann. Die verbaute Hardware gibt es einfach nicht her. Da ich glücklicherweise noch eine ausgediente FritzBox mein Eigen nennen darf, habe ich diese als Acces Point für das Ui16 umfunktioniert. Selbstverständlich im 5 GHz Band. Die ersten Test waren jedenfalls sehr erfolgreich. Eine deutlich höhere Reichweite und eine hohe Stabilität der Verbindung sind die Folge. Ich denke, dass dies die einzige Lösung darstellt, um mit dem Soundcraft Ui16 verlässlich (kabellos) arbeiten zu können. Der interne Hotspot ist also eindeutig der größte Schwachpunkt an dem sonst wirklich tollen Gerät.

Als Alternative zum Ui16 gäbe es da noch das Behringer XR18 zu nennen. Mit Sicherheit ebenfalls ein gutes Produkt. Mehr Kanäle und eine Effektabteilung, die nichts vermissen lässt. Doch bei jedem OS fällt die grafische Oberfläche etwas anders aus. Bin ich mit dem Ui16 mit 2 Klicks bereits am Ziel, so muss ich mich mit der Andorid App von Behringer mühevoll durch jeden einzelnen Kanal hangeln. Die individuellen Aux- und EFX-Sends sind (negative) Beispiele dafür. Außerdem erleichtert das AFS des Ui16 ungemein die Arbeit beim Eliminieren von Feedbacks. Es funktioniert, und das sogar überraschend gut.

Auf zukünftige Entwicklungen des "Remote Mixing" bin ich sehr gespannt. Bereits heute sind DSP's in der Lage, mehr als die angebotenen 16 bzw. 18 Eingangskanäle zu verarbeiten. Lassen wir uns einfach mal überraschen. Der Anfang ist jedenfalls gemacht. Außerdem glaube ich, das Soundcraft mit der Steuerung über HTML5, einen zukunftsweisenden Weg gegangen ist. Potentiell "neue" Mitbewerber werden sich daran messen lassen müssen, und Behringer sollte in dieser Hinsicht gewaltig nachbessern.

Der Soundcraft Ui16 wird von mir überwiegend bei meiner Band bei kleineren Veranstaltungen eingesetzt. Als Fazit kann ich dieses Gerät, trotz der weiter oben genannten Einschränkung, nur empfehlen. Doch unbedingt die Anschaffung eines externen Routers mit einkalkulieren. Der Ui16 stellt jeden analogen Kleinmischer in diesem Segment weit in den Schatten. Es ist beeindruckend, welch sauberen und druckvollen Klang man einer Band damit entlocken kann!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Super Sache für "wenig" geld
marcel.S, 23.07.2017
Letzten Freitag habe ich das Pult zum ersten mal Live benutzt. Hier Sind meine Erfahrungen.

Zuvor möchte ich noch anmerken, dass ich leider ein zwar orginalverpacktes, aber schon geöffnetes und wieder verschlossenes Pult erhalten habe. Wer weiß, warum der Vorgänger das Pult zurück geschickt hat... Behalten werde ich es trotzdem, dafür gibt es ja Garantie.

Gleich am Anfang und auch beim Abbau sind Verbindungsprobleme mit dem Wlan aufgetreten. Dieser Bug ist jedoch bereits Dokumentiert und lässt sich mit einem externen Router umgehen, dass werde ich auch in Zukunft machen weil auch eine Amp noch angeschlossen werden möchte.

Sehr positiv ist mir aufgefallen wie gut der Sound (bei Signalen bis -24dB) ist. Auch die Möglichkeit den Kopfhörer Ausgang als AUX 5 und 6 zu verwenden gefällt mir sehr gut (für z.b. InEar Monitoring). Die View- und Mute Groups erinnern stark an ein Midas Pult und sind auch sehr gut nutzbar.

Das Einpfeifen der Monitore hat auch problemlos geklappt, hierfür werden auch schöne Tools mitgeliefert (RealTimeAnalyzer, AFS2).
Die eingebauten Effekte sind ebenfalls hochwertig und klingen gut (Live habe ich aber bisher nur den Compressor genutzt).

Merkwürdig ist, dass manschmal der USB-Stick zum Live Mitschnitt nicht erkannt wird, dafür hatte ich jedoch keine Probleme mit dem USB für Musikwiedergabe (dass ist auch wesentlich wichtiger für z.b. Pausenmusik).

Die Bedienung über das WebFrontend ist sehr intuitiv gestaltet. Die AUX Wege sind z.B. über mehrere Wege zu erreichen, so dass die Reaktionszeit von "Geb' mir mal mehr Vocal auf mein Monitor" bis zum "nee, nich' so laut" sehr klein bleibt. ;)
Klar, mit einem Touchscreen ist die Reaktionszeit generell gefühlt 3-4 mal so lang, aber der Hersteller versucht hier schon sein bestes. Wenn man View Pages und die anderen Features sinnvoll einsetzt wird man schnell genug um rechtzeitig zu reagieren.

Bis her nur bei meinem Windows Tablet aufgetreten:
Die getrückt halten Funktion um einen Kanal z.B. einen Namen zu geben, oder ihn in einer Subgruppe hinzuzufügen klappt nicht, dafür muss ich das Typecover mit Mousepad verwenden.
Bei Handy und anderem Tablet (beides Android) lief jedoch alles problemlos.

Deshalb mein Tipp vor dem Kauf:
1. Geht doch einmal auf die Webseite von Soundcraft und testet das UserInterface mit eurem Endgerät, die dort erhältliche Demo ist wirklich hilfreich um einen ersten Eindruck zu bekommen!
2. Überlegt euch, ob ihr das WLAN braucht, wenn ja, dann informiert euch zu dem oben beschriebenen Bug und erwegt gleich von ANfang an einen extre Router einzusetzen.
3. Geht auf YouTube und schaut euch die Videos auf dem Kanal von Soundcraft an, die haben da echt gute Toturial zu bedienung des Pults, das ist ebenfalls eine gute vor ab Information und man sieht was damit alles möglich ist.

Sachen die ich mir wünschen würde:
Gain für USB-Musik Player und Line Eingang.
-> Habe ich entweder nicht gefunden, oder ist nicht vorhanden.
Vorhören (PFL) am Endgerät wäre eine schöne Sache...
Stabielerer eingebauter WLAN-Router.
Multikannal Recording via USB, oder LAN.

Fazit:
Erhalten habe ich ein sehr gutes Pult, welches sich Ideal für kleine Konzerte in kleinen Räumen eignet. Nicht immer ist es sinnvoll große Pulte einzusetzen, welche viel kosten und auch noch viel zu unhandlich sind. Die dort eingebauten Funktionen sind (jedenfalls für meine Anwendung) überdemensioniert. Für mich bietet das Ui16 den optimalen und nicht zu überladenen Funktionsumfang. Ich würde das Gerät weiterempfehlen, jdoch muss man sich mit den ein oder anderem Bug arrangieren. Das ist aber alles halb so wild wie es hier vielleicht klingt, aber angemert wollte ich es dennoch haben.

Der kleine Preis ist dann doch schon ein sehr starkes Argument für ein Kauf, wenn die Anwendung stimmt.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Digitale Transformation des Mixens für den Massenmarkt
Felix Weber, 18.10.2018
Ich spiele privat Schlagzeug; dienstlich führe ich Broadcasts durch.
Das UI16 nutze ich für folgende Zwecke:
- Hybrid drumming (SPD-30)
- Mixing Band Proben und Gigs
- Live Monitoring
- Dienstlich: Broadcast von Webinaren, hybriden Events und klassischen live Sprachübertragungen
- Privat & dienstlich Recording.

Das UI16 hat meine persönliche Arbeitsweise essentiell verändert und daher vergebe ich sehr gerne die volle Punktzahl mit extra-Stern.

Mein erster Gedanke zwecks Einsatz war, die UI Reihe lediglich für Hybrid Drumming im Proberaum und Recordings des Summen Outs durchzuführen und dafür das UI12 gekauft.
Dieses habe ich getestet und innerhalb der ersten 30 Tage zurück geschickt.
Warum?(Vergleich UI12 zu UI16):
- weil 4 Kanäle mehr eben DOCH was ausmachen und ich mehr Flexibilität habe
- weil das UI16 einen Rackmount hat ? das UI12 nicht bzw. keinen zerstörungsfreien. Und das UI12 ist schmaler und könnte nur auf einer Seite befestigt werden.
- weil ich bereits nach dem ersten Test des UI12 so begeistert war, dass sich das Spektrum meiner Einsatzgebiete durch das UI16 besser erweitern ließ. Gerade im Broadcasting und Conferencing Bereich wo man das selbe Equipment häufig in verschiedenen (aber immer wieder gleichen) Locations verwendet ist es grandios.

Mittlerweile besitze ich ein privates und ein dienstliches UI16 und geb die Teile NUR DANN her, wenn der Funktionsumfang Hardware-seitig mit Anschlüssen erweitert werden sollte.

Klasse:
- Bedienbarkeit über Mobile Devices im html5 Browser. Es wird also keine App benötigt, um das Gerät zu bedienen.
- Die Option zu besitzen, sich seinen Monitorsound direkt über mobile device zu konfigurieren.
- Bedienbarkeit und Übersichtlichkeit im Browser. Da hat jemand bzgl. Usability und GUI Design seine Hausaufgaben wirklich erledigt. Tipp: Die GUI kann man sich auf der Soundcraft Productpage auch anschauen.
- Die Möglichkeit, ?Shows? in ?Snapshots? abspeichern zu können. Diese können ebenso exportiert werden.
- Die Möglichkeit, die Kanäle benennen zu können
- Wir führen Broadcasts und Events meistens in den selben Räumlichkeiten und mit der gleichen Hardware durch. Ich muss den Soundcheck also theoretisch nur ein mal machen, speichere die Session als Snapshot und kann den Snapshot wieder laden, wenn ich erneut zu der Location komme.
- Die Headphone Outs können als AUX out konfiguriert werden. So hat man 6 statt 4 Monitorwege
- Das Summen-Out kann aufgenommen werden. Das ist auch ?so? beschrieben. Siehe dazu Weiterentwicklung / Potentiale. Gerade wenn man keine Band aber Redner / Sprecher aufgenommen hat kann man das wav Audio-File sehr gut zur weiteren Bearbeitung (bspw. Video-Schnitt) nutzen
- Guter Sound

Neutral:
- Manche (wenige!) Funktionen lassen sich über Smartphone nicht bedienen. Bspw. Phantom Speisung. Ab Tablet Format ist das kein Problem.
- Das Gerät hat einen HDMI Ausgang. Wozu? Selbst wenn die Firmware weiterentwickelt wird und der HDMI out nutzbar ist bringt einem der externe Monitor nur dahingehend was, dass man die Signale darstellen ? ABER NICHT BEDIENEN ? kann. Der Use Case dahinter ist mir zwar klar?wäre mir persönlich als Funktion allerdings egal.
- Verbindungs-Abbrüche sind aufgetreten. Allerdings in einer vernachlässigbaren Häufigkeit.

Nachteile:
- An-Ausschalter ist an der Hinterseite nicht sinnvoll platziert. Vor allem wenn man das Gerät im Rack einbaut


Weiterentwicklung / Potentiale:
Ich fände es genial, wenn Soundcraft dem UI 16 einen USB Anschluss spendiert (dafür den HDMI Anschluss weg lässt) und dahingehend weiterentwickelt, dass man über optionales aber kostenpflichtiges (!) Software Update die Möglichkeit bietet, das Gerät als USB Audio Interface für Multi-Channel Recording zu verwenden.

Fazit: für mich ist das Gerät die Digitale Transformation des Mixens für den Massenmarkt und eine (fast uneingeschränkte) Kaufempfehlung.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Sehr guter Mixer
Christian M. 488, 11.05.2019
Habe sowohl den Behringer X Air 16 wie auch den Soundcraft Ui16 bestellt und ausprobiert. Am Ende gingen beide zurück obwohl beide Geräte klasse sind. Dazu später... Beide habe ich im Proberaum/Homestudio ausprobiert. Warum? Auf meinem letzten Gig (Gitarre, Schlagzeug Gesang) fehlten mir an meiner Lucas Nano 300 einfach Klangregelungsmöglichkeiten. Eigentlich wirklich Jammern auf höchstem Niveau. Aber den Analogmixer wollte ich mangels Platz nicht mitschleppen. Den Behringer habe ich einen Tag lang ausprobiert. Super Teil und unterm Strich mehr Möglichkeiten als der Soundcraft aber eben auch komplizierter weil umfangreicher. Auch wenn ich beruflich aus dem Bereich Hardware/Software komme, das ist Hobby und muss einfach zu bedienen sein. Und da finde ich den Soundcraft besser, viel besser. Viele Presets, die man einfach bei Bedarf anpassen kann, grafische Darstellung von Effektgeräten und Amp Simulation. Da kommt das Auge besser klar. Immerhin sind beide Geräte für meine Zwecke extrem umfangreich. Vermutlich nutze ich eh nur 15% des Potenzials! Die beiden gingen zugunsten eines Soundcraft Ui24r zurück, weil der Multitrack Recording auf USB Sticks ermöglicht und ein Normaler Bildschirm anschließbar ist, den man per Maus bedienen kann. Das ist mir Zukunftssicherer. Beim 16er geht nur Touchscreen! Das auch ein Grund gegen Behringer. Dort geht alles nur per App. Wird irgendwann ein Betriebssystem Update nicht mehr unterstützt, kann das Gerät in die Tonne. Mit einem Shortcut der Browserseite des Soundcraft auf meinen iPads, ist Bedienung aber genau so schick und Fullscreen wie eine App. Soundcraft hat dafür eine online Demo parat. Einfach mal testen. Das Konzept Soundcraft hat mich überzeugt aber der Behringer ist auch ein Killergerät und eine ganze Ecke kleiner, bei besseren Anschlussmöglichkeiten! Und natürlich auch beim Preis! Aber was nützt das, wenn die App irgendwann nicht mehr nutzbar ist?
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-35
Fax: 09546-9223-24
Tel: 09546-9223-4800
Fax: 09546-9223-4899
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Kleinmixer
Kleinmixer
So vielseitig wie ein Schweizer Taschenmesser ist, so sind auch Kleinmixer sowohl auf der Bühne als auch im Studio unver­zicht­bare Helfer.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Video
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(1)
Kürzlich besucht
Toontrack EZbass

Toontrack EZbass (ESD), virtueller Bass; aufwändig produzierte Bass-Software und Plug-in mit 2 Bässen, basierend auf Sample eines Alembic 5-Saiters sowie eines 5-saitigen Fender Jazz Bass; Sub-Bass mit 2 Sinusoszillatoren für mehr Fülle und Durchsetzungskraft; enthäkt die Spieltechniken Finger, Plektrum und...

(4)
Kürzlich besucht
Behringer CAT

Behringer CAT; analoger Synthesizer; VCO 1 mit 4 michbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck, Pulse und Suboktave), Pulsweitenmodulation und zwei regelbaren Modulationsquellen; VCO 2 mit 3 mischbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck und Suboktave) und zwei regelbaren Modulationsquellen; Tiefpassfilter mit Resonanz, zwei regelbaren Modulationsquellen...

Kürzlich besucht
Adam T8V

Adam T8V; Aktiver Nahfeldmonitor; 8" Tieftöner; 1.9" U-ART Bändchenhochtöner; 2x Class-D Verstärker: 70 Watt RMS Tieftöner, 20 Watt RMS Hochtöner; Frequenzbereich: 33 Hz - 25 kHz; Übergangsfrequenz: 2.6 kHz; max. SPL: 118 dB (1m / Paar); rückseitige Bassreflexöffnung; einstellbare +/-...

(3)
Kürzlich besucht
iZotope Music Maker's Bundle

iZotope Music Maker's Bundle (ESD); Plugin-Bundle; acht grundlegende Werkzeuge zur Audiobearbeitung und kreativen Musikproduktion; besteht aus BreakTweaker Exp, Stutter Edit, Trash 2, Iris 2, Elements Suite (Nectar Elements, Neutron Elements, Ozone Elements und RX Elements); unterstützte Formate (nur 64-Bit): VST2...

Kürzlich besucht
K&M 80310

K&M 80310 Desinfektionsmittelständer mit Klemmbügel; Abmessungen Flaschenhalter: 102 x 91 mm; Aufstellmaß ø: 275 mm; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; mit Klemmbügel zum Fixieren der Desinfektionsflasche; Rundsockel; Gewicht: 3,6kg; Farbe: reinweiß; Lieferung ohne Desinfektionsmittel;, ACHTUNG: kein medizinisch zertifiziertes Produkt!

Kürzlich besucht
Rode Wireless GO White

Rode Wireless GO White; Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer; System aus Sender und Empfänger in ultra-kompakter und leichter Bauweise; 2.4-GHz-Band; Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel); Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL; Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz (internes Mikrofon); 3.5 mm TRS-Buchse...

Kürzlich besucht
Rockstand RS 20866 6 E-Guitar Stand

Rockstand RS 20866 6 E-Guitar Stand; Mehrfach-Gitarrenständer für bis zu 6 E-Gitarren und/oder E-Bässe; E-Gitarren-Halter lassen sich drehen um V-Style-Gitarren aufzunehmen, lässt sich zusammenklappen und kompakt falten; Schwarz mit Softpads in Anthrazit; Maße aufgebaut (L x B x H) 810...

(1)
Kürzlich besucht
Presonus ioStation 24c

Presonus ioStation 24c; Audio Interface und Controller; 2x2 USB 2.0 (USB C) Recording-Interface mit 24-Bit / 192 kHz; 2x Mic/Line/Instrument XLR Combo-Eingangsbuchsen; 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke symmetrisch; Stereo Kopfhörerausgang 6.3 mm Klinke; +48V Phantomspeisung zuschaltbar; 60dB Gain; berührungsempfindlicher 100...

Kürzlich besucht
Rode Lavalier GO White

Rode Lavalier GO White; Kondensator-Lavaliermikrofon; perfekt abgestimmt auf Røde Wireless GO (Artikel 463781); passend auch für andere Geräte mit 3,5 mm Mikrofoneingang; kompatibel z.B. mit Notebooks, DSLR-Kameras und Mobilrecordern; Miniatur-Kondensatorkapsel mit Kugelcharakteristik; sendefähige Tonqualität; Übertragungsbereich: 20Hz - 20kHz; Grenzschalldruckpegel: 110dB;...

(1)
Kürzlich besucht
Mackie CR3-X

Mackie CR3-X; 3" Creative Reference Multimedia Monitore; 3" Tieftöner; 0.75" Hochtöner; 50 Watt Class D; Frequenzbereich: 80 Hz - 20 kHz (-3 dB); MDF Gehäuse; max. SPL: 97 dB; Lautstärkeregler an der Vorderseite; Anschlüsse: 2x Line-Eingang 6.3 mm Klinke, 2x...

(1)
Kürzlich besucht
Behringer Eurorack Go

Behringer Eurorack Go; Eurorack-Gehäuse; zwei Reihen mit je 140 TE; integriertes Busboard mit 32 Steckplätzen für Eurorack-Module; senkrechte Aufstellung durch integrierten Standfuß möglich; 96 Gleitmuttern (M3) vorinstalliert; maximale Modultiefe: 40mm (untere Reihe), 62mm (obere Reihe); Netzteil: +12V / 3000mA, -12V...

(2)
Kürzlich besucht
Presonus Quantum 2626

Presonus Quantum 2626; Thunderbolt 3 Audio-Interface; 192 Sampling-Rate, 24-Bit Auflösung; 8x Mikrofonverstärker mit bis zu 60dB Gain; 2x Combo-Eingangsbuchsen (Mic/Instrument) und 6x Mic/Line-Eingänge; 8x 6,35 mm TRS-Line-Ausgänge, galvanisch gekoppelt; 2x 6,5 mm TRS-Klinkenbuchsen für die Main-Ausgänge; 2x ADAT-Optical- sowie S/PDIF-,...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.