Kundencenter – Anmeldung

Tascam US-16x08

USB 2 Audiointerface

  • 24 Bit / 96 kHz
  • 16 Eingänge
  • 8 Ausgänge
  • 8 XLR-Mic-Eingänge
  • 8 Klinken-Line-Eingänge 6.3 mm (2 davon auf Hi-Z umschaltbar) -10 dB und + 4 dB
  • als Stand Alone Mic-Preamp nutzbar
  • 8 symmetrische Klinken-Line-Ausgänge 6.3 mm
  • MIDI I/O
  • Stereo-Kopfhörerausgang
  • +48 V Phantomspeisung zuschaltbar
  • DSP Audio-Mixer
  • Kompressor und 4-Band-EQ in jedem Eingangskanal des DSP-Mixers
  • USB Audio Compliance 2.0 für die Verbindung mit iOS-Geräten
  • für PC/Mac
  • inkl. Rack-Einbaukit und Netzteil

Weitere Infos

Recording / Playback Kanäle 16x8
Anzahl der Mikrofoneingänge 8
Anzahl der Line Eingänge 8
Anzahl der Instrumenten Eingänge 2
Anzahl der Line Ausgänge 8
Kopfhöreranschlüsse 1
Phantomspeisung Ja
S/PDIF Anschlüsse 0
ADAT Anschlüsse 0
AES/EBU Anschlüsse 0
MADI Anschlüsse 0
Ethernet 0
Sonstige Schnittstellen Keine
MIDI Schnittstelle Ja
Word Clock Nein
Maximale Abtastrate in kHz 96 kHz
Maximale Auflösung in bit 24 bit
USB Bus-Powered Nein
Inkl. Netzteil Ja
USB Version 2.0
Breite in mm 445 mm
Tiefe in mm 219 mm
Höhe in mm 59 mm
Anschlussformat USB-Buchse Typ B

Graue Eminenz

Das kompakte USB-Audio-/MIDI-Interface US-16x08 ist der Nachfolger des beliebten US-1800 und eignet sich besonders für Tonstudios und Liveaufnahmen. „16“ steht dabei für die Anzahl der Eingänge (achtmal XLR und zweimal Klinke vorne, sechsmal Klinke hinten), „08“ für die Zahl der Ausgänge (sechsmal Klinke hinten mit frontseitigem Pegelregler für Line Out 1 und 2). Besonders hervorzuheben ist der integrierte DSP für Mischer, Routing, niedrige Latenz und Effekte (Kompressor und EQ für jeden Kanal). Das US-16x08 kann auch als eigenständiger Mic-Preamp verwendet werden, etwa um ein vorhandenes Mischpult um hochwertige Mikrofoneingänge zu erweitern.

Bewährte Qualität

Die 48-Volt-Phantomspeisung zum Anschluss hochwertiger Studiomikrofone an die Mikrovorverstärker mit geringem Eigenrauschen kann für die Eingänge 1-4 und 5-8 separat geschaltet werden, ebenso kann vorne eingestellt werden, ob es sich um ein Line- oder ein Hi-Z-Signal (also E-Gitarre oder Bass) an Eingang 9 und 10 handelt. Das Tascam US-16x08 unterstützt Abtastraten bis 96 kHZ bei 24 Bit Auflösung. Ab Firmware-Version 2.1 kann gewählt werden, ob das vom Computer empfangene Signal der Stereosumme hinzugemischt wird (Loopback). Das ist besonders für Content Creator und Streamer interessant.

Racktauglich

Das Tascam US-16x08 ist für ambitionierte Projektstudios oder für Liveaufnahmen designt worden. Die kompakte Form und das robuste Metallgehäuse prädestinieren das Interface auch für den mobilen Laptop- oder iOS-Producer, allerdings am Netzteil und nicht USB powered. Mittels Einbaukit (im Lieferumfang) kann das Interface in ein 19“-Rack eingebaut werden (eine Höheneinheit). Dann verschwindet allerdings die schicke Wabenoptik an der Seite und das Interface kann auch nicht mehr alleine durch die Gehäuseform leicht schräg aufgestellt werden, um besser an die Knöpfe zu kommen.

Über Tascam

Tascam begann 1971 als das Vertriebsunternehmen der Teac Corporation für professionelle Audiogeräte, der Name stand für Teac Audio System Company of AMerica. Tascam hat mit der damals führenden Technologie Innovationen auf den Markt gebracht, wie beispielsweise Mehrspur-Bandmaschinen, Mehrspur-Kassettenrecorder, digitale Mehrspurrecorder (DTRS), Digitalmischpulte und so weiter. Heutzutage versorgt Tascam die gesamte Tonbranche mit Produkten für Fernseh- und Rundfunkstudios über Aufnahmestudios, Konzerthallen, Konferenzräume, akademische Einrichtungen, kommerzielle Einrichtungen, Theater, Internet-Podcaster und -Broadcaster bis hin zu Musikproduzenten und Musikern.

Profiteil

Weil das Tascam US-16x08 eher professionelle Anwender adressiert, kommt es ohne Startpaket aus DAWs und Effekten. Kompressor und 4-Band-EQ in jedem Eingangskanal des DSP-Mixers sind allerdings naturgemäß mit an Bord. Das Interface ist mit PCs ab Windows 7, Apple-Computern ab macOS 10.8 und allen gängigen DAWs kompatibel. Positiv hervorzuheben ist, dass die Firmware sowie die Treiber (für Windows) stetig weiterentwickelt wurden und neue Funktionen bereitgestellt haben sowie eine verbesserte Gesamtstabilität bieten. Auch der mögliche Einsatz als Stand-alone-Mic-Preamp ist eine feine Sache. Insgesamt bietet das US-16x08 viel Qualität und eine ganze Menge Features zu einem guten Preis.

Creative Bundle selbst zusammenstellen und sparen

Wenn Sie diesen Artikel zusammen mit Anderen im Set bestellen, können Sie zusätzlich bis zu 5 % sparen!
Tascam US-16x08 + Image-Line FL Studio Producer Edition +
7 Weitere
Tascam US-16x08 + Rode NT1-A Complete Vocal Recording +
6 Weitere
310 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.5 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
Unschlagbares Preis-/Leistungsverhältnis
mister_ukulele, 23.05.2016
Nachdem ich mit lange mit einem sehr alten Interface mit PCI-Karte an einem Uralt-PC herumgequält habe, musste nun endlich etwas neues her. Gesagt getan - das 16-kanalige TASCAM habe ich schon im Auge, seit es noch das US-1800 war (der Vorgänger). Ich war zudem fasziniert, wie der Preis für das Gerät kontinuierlich gesunken ist.

Vor drei Wochen war es dann nun soweit, ich habe mir ein Exemplar des US-16x08 bei Thomann bestellt und mich darauf gefreut wie ein Schneekönig zu Weihnachten.

Angekommen ist es in einer sehr schönen Verpackung mit Tragegriff, die nach dem Öffnen ein Verpackungsmeisterwerk enthält. Links und rechts Styropor, das Interface in einer Schaumstoffhülle eingepackt - absolut transportsicher.

Auf meinem Laptop hab ich zuhause die Software installiert (Download über die TASCAM Website, einfach das Interface bei Google eingeben) und mich schonmal über den Softwaremixer gefreut. Pro Kanal bietet er einen EQ, einen Kompressor, Phasendrehung, Solo, Mute und eine Link funktion um aus zwei Mono einen Stereo zu machen. Cool!

Im Proberaum alles verkabelt (13 Kanäle für mein Drumset, davon vier Kleinmembraner und neun dynamische Mikrofone), wobei ich die Kanäle 9 bis 16 am Interface mit einem zusätzlichen Vorverstärker bestückt habe (SM Pro Audio PR 8 E). Alles mal kurz eingepegelt und in der DAW (Reaper) doch promt mal eine halbe Stunde drauf losgespielt. Nachher mal reingehört - bombastisch!
Die erste Aufnahme war bei 44,1kHz und 16bit mit 1024 Samples. Keine Knackser, keine Mucken und das bei einem Samsung Laptop mit 2,1 GHz Dualcore, 4GB RAM und Win 10 64bit.

Danach wollte cih dann mal Samplerate und Bittiefe ändern und bin fast verzweifelt. Die Treibersoftware fürs Interface ist ja schön und gut, aber warum hat TASCAM nicht die Möglichkeit zum Ändern von Samplerate und Bittiefe eingebaut? Ich musste das doch tatsächlich über die Windows Soundgerätesteuerung machen.
Liebes TASCAM-Team, bitte nachbessern, denn darüber ließ sich immer noch nicht die Bittiefe ändern.
Erst als ich auf die Idee kam, in Reaper die Projekteinstellungen zu setzen und 88,2kHz und 24bit zu "provozieren", hat das Interface auch brav mit diesen Werten digitalisiert.

Das ist aus meiner Sicht das Einzige, das ich an dem Interface bemängeln muss. Bei einem Gerät für 270? erwarte ich, dass auch die Treibersoftware stimmig ist.

Nachtrag 15.7.2016:
Mittlerweile habe ich das Ratenproblem beseitigt. EInfach in meiner DAW für das Projekt Samplerate und Bittiefe einstellen und et voila - dit läuft!

Inzwischen habe ich auch schon einen Konzertmischnitt mit 16 Kanälen über ca. 1h15min gemacht und es hat alles anstandslos aufgenommen. Im Proberaum, wenn ich mich beim Üben und sonstigen Schweinereien aufnehme, nutze ich gerne den Softwarekompresser auf den Bass Drums sowie den Toms. Er lässt sich super einstellen und klingt für meine belange auch recht subtil.

Alles in allem absoluter Preis-Leistungssieger!

Ansonsten noch das übliche: top Verarbeitung des Gerätes, die XLR-Buchsen sind zwar nicht verschraubt, aber die Stecker lassen sich butterweich ohen große Gewalt einstecken und halten dann auch sicher.

Alles in allem ist das Gerät für dieses Geld unschlagbar. Ich kann es jedem nur empfehlen, der mit dem Gedanken spielt. Ich würde es jederzeit wieder kaufen!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
Gemessen an Preis und Einsatzgebiet sehr gut
Hammershark, 17.10.2019
Ich nehme zuHause durch eine große Konsole mit eingebauter Soundkarte auf und wollte für mobiles Recording ein leichter zu transportierendes Interface mit mindestens 8 Eingängen. Das TASCAM US-16*08 hatte ich lange garnicht beachtet. Einfach weil es so günstig im Vergleich zu den vergleichbaren Alternativen war.

EINSATZZWECK:
Da ich aber auch ein Zoom R8 besitze, mit dessen Preamps ich nicht glücklich bin, fiel mir das US-16*08 wieder ein, da es auch als Standalone Preamp verwendbar ist. So dachte ich 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen zu können; Zoom R8 Sound aufwerten und ein mobiles Interface haben.
Der Plan war also, den Klang und die Funktionalität am Rechner zu testen und dann zu entscheiden, ob es diese 2 Aufgaben erledigt.
Die Antwort: Mit Einschränkungen ja.

BEDIENUNG:
Mit der Funktionalität und Bedienbarkeit bin ich sehr zufrieden. Wie schon andere geschrieben haben, sitzen die Potis für den Gain recht nah beieinander, aber dafür sitzen sie fest und haben einen guten Drehwiderstand. Wenn die Oberfläche gummiert, oder gezahnt wäre, würde es mich überhaupt nicht stören. Sonst alles gabz einfach.

SOUND:
Der Sound ist für den Preis und meinen Hauptverwendungszweck und Geschmack herausragend gut. Die Betonung liegt dabei aber auf der Sache mit dem Geschmack. Ich mag den Sound billiger Preamps oft nicht, weil durch die häufig zu findende Höhenanhebung ein spitzer billiger und offensiver Sound entsteht. Die Preamps klingen warm und nicht billig, sind allerdings in den Höhen etwas verhangen, fast mumpfig und lösen nicht sehr fein auf. Das es irgendwo hakt, ist bei dem Preis klar und für meinen Geschmack geht TASCAM da den richtigen Weg, indem die Höhen eben etwas verhangen sind in den tiefen Mitten und im Bass dafür ein warmes Gefühl rüberkommt.
Ich nutze das IF hauptsächlich für Akustikgitarren und Vocal - Aufnahmen, gelegentlich für Drums und Bass und da passt mir der Sound super.
Im Vergleich mit dem Zoom gewinnt das TASCAM erwartungsgemäß, in allen Disziplinen, im Vergleich mit meiner Konsole (Allen&Heath GS-R24 in Kombination mit einem RME Digiface) schneidet das Pult bei den Gitarren, wegen der besseren Auflösung besser ab, beim Gesang geben sie sich aber nicht viel.
Das hat mich überzeugt. Das TASCAM bleibt.

FEATURES:
Eine schon häufig erwähnte Feature Kritik noch: Ein Headphone Mix ist bei einem 8 Kanal Interface einfach zu wenig. Wenigstens einen für die/den TechnikerIn und einen für die/den KünstlerIn sollte es schon geben. Das lässt sich natürlich über die DAW erledigen, aber dafür geht dann ein Ausgangspaar drauf, was schade, aber bei dem Preis verschmerzbar ist.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
Gutes P/L-Verhältnis, aber miese Windows-Treiber!
phranky, 23.11.2017
Ich nutze das Tascam US-16x08 im Studio für sämtliches Outboard-Equipment. Jeder Kanal ist als eigener ASIO-Kanal verfügbar - was es derzeit in diesem Preisbereich mit der Kanalzahl sonst nicht gibt.
Ich kann mir vorstellen, dass es im LowLowLow-Budget-Bereich sogar als Live-Mixer taugen könnte und für Drum- und Band-Recording brauchbar wäre.

Das Gerät selbst und der DSP-Mixer sind verglichen mit ähnlichen Lösungen sehr übersichtlich. Die DSP-Effekte gehören zu den Brauchbaren und sind nice to have, aber natürlich nix Hochwertiges.
Den Wandlerklang kann ich mangels Direktvergleich nicht beurteilen. Rauschen fällt mir nicht auf.

! Relevantester Minuspunkt sind die Windows-Treiber: Der normale ASIO-Treiber ist nicht Multi-Client-fähig - dafür gibt es von Tascam einen separaten Treiber, der deutlich höhere Latenzen verursacht. Von anderen Geräten kannte ich das bisher selbst unter Windows nicht. Dazu kommt, dass Ableton Live bei mir mit diesem Multi-Client-Treiber auch noch abstürzt - auf einem sauberen Win 8.1 System, das ansonsten einwandfrei läuft. Ableton- und Tascam-Support schieben sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe. Tja. Also schalte ich permanent zwischen den Treibern hin und her :-/

Fazit: für diesen Preis, mit dieser Flexibiltät - jedenfalls auf Mac OSx richtig gut, schlicht und effizient. Für Windows nur akzeptabel, wenn man mit längeren Latenzzeiten leben kann (min. 512 Samples).

! Nachtrag: Selbst auf einem nagelneuen Hochleistungs-Sutio-DAW-PC von Digital AudionetworX (i9-7900X 3,3GHz 10 Core) unter Win 10 läuft der Treiber wirklich besch...eiden. Auch das brandneue Treiber-Update für Win10 ändert daran nix. Hier ist des der normale ASIO Treiber, der Ableton zum Absturz bringt - meistens taucht er dort aber nicht einmal auf. In größeren Projekten ist meine CPU nicht ausgelastet, aber Dropouts gibt es dennoch. Vom Tascam Email-Support bekomme ich keine Antwort und am Telefon sagt man mir, das Problem müsse an meinem System liegen, weil sie von solchen Problemen bisher nichts wüssten.
Meine Ansprüche sind nicht hoch, aber laufen muss es schon. Werde das Teil also ausmustern. Schade, dass es bei einem so simple-but-effective-Konzept allein an den Treibern scheitert!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
Das Homestudio-Interface für groß und klein
Libatsni, 01.05.2019
Nun habe ich dieses Interface schon seit einige Monaten im Einsatz und es wird Zeit für eine Bewertung.

Aber zu Beginn kurz zum Einsatzzweck. Ich bereite seit Jahren ein keines kleines Homestudio und hatte hierfür ein 8-Kanal Interface von stAudio. Dieses ist jedoch noch aus dem letzten Jahrtausend und seine Tage waren schon lange gezählt. Die letzten Treiber waren für Win XP und danach war Schluss. Nach einigen Jahren Pause sollte nun wieder was Neues her – im Idealfall mit 16 Kanälen da 8 für Schlagzeugaufnahme doch immer etwas zu wenig waren. Also hab ich mich auf die Suche gemacht und monatelang gelesen.
Ziemlich schnell war ich beim TASCAM US16x08, da er das konnte was ich wollte und preislich sogar deutlich unter dem lag was ich erwartet hatte. Die letzten 20 Jahre beinhalteten einen deutlichen Preisverfall in diesem Bereich.
Allerdings war auch immer wieder das ein oder andere Negativ zum US16x08 zu lesen. Aber wirkliche und vor allem bezahlbare Alternativen waren auch nicht in Sicht.
Also wurde der 16x08 bei Thomann geordert. Und um schon mal voraus zu greifen. Ich bin inzwischen rundum zufrieden.

Aber mal etwas im Detail:
Zu den technischen Daten will ich nicht viel schreiben. 16 Kanäle rein, 8 raus. Alles symmetrisch. 10 Kanäle sind mit regelbarem Vorverstärker ausgestattet. 8 hierfür können in zwei Vierergruppen mit Phantomspannung versorgt werden. Die anderen Beiden sind Hi-Z Eingänge. Die restlichen Eingänge verfügen über einen -10/+4 db Schalter. Zusätzlich gibt es noch einen MIDI IN/OUT, welchen ich allerdings nicht verwende, da ich ein USB MIDI-Keyboard habe. Die ersten beiden Ausgänge sind die Master-Ausgänge für die Monitore, welche zeitlich auf den Kopfhörerausgang geschickt werden. Beide (also Monitor und Phono) können über einen Lautstärkeregel unabhängig voneinander eingestellt werden. Die restlichen Ausgänge laufen über die Software. Ohne USB-Verbindung kann das Gerät auch als Stand-Alone 8-fach Vorverstärker genutzt werden (hab ich aber noch nie ausprobiert).

Verarbeitung:
Solide Metallgehäuse mit Möglichkeit zum 19“ Rackeinbau. Aber auch als Standgerät nutzbar. Die Stecker sitzen alle fest in den Buchsen – Regler und Schalter funktionieren ordentlich. Die Stromversorgung kommt über ein externes Schaltnetzteil, wodurch dem Gerät eine saubere Erdung fehlt. Aber dazu später mehr.

Bedienung Hardware:
Die 8 XLR und 2 Z-Eingäng befinden sich auf der Vorderseite – die Regler für die Vorverstärkung Clipping-LED, Ausgangslautstärke und Phantom-Schalter ebenfalls. Durch die vielen Kabel sind diese nicht sehr gut zugänglich – vor allem die Phantomspannungsschalter. Aber zum Glück muss man da nur zu Beginn und zum Schluss der Aufnahmesession ran. Also lässt sich damit leben. Die Regler der Vorverstärker sind zwar etwas besser gelegen aber halt recht eng beieinander. Dicker Finger sind hier die Benachteiligten. Da die Regler etwas straff sind, ist aber zumindest ein versehentliches verstellen des Nachbarreglers eher unwahrscheinlich und mir noch nicht passiert. Die +-db Regler für die restlichen Kanäle sind auf der Rückseite und wenn wie in meinem Fall das Gerät fest verbaut ist kaum noch zugänglich. Diese auf der Vorderseite zu haben wäre genial, da dies tatsächlich der einige Punkt ist der mich im Praxiseinsatz wirklich stört. Aber zum Glück kommt diese Notwendigkeit nur recht selten vor. Aber trotzdem kostet dies einen Punkt in der Bewertung.

Bedienung Software:
Die Installation lief reibungslos. Mitgeliefert werden zwei ASIO-Treiber. Einmal der „reguläre“ ASIO und ein ASIO-Mixing Treiber welches es ermöglich die Systemsound bzw. Soundkarte mit den ASIO-Signalen zu mischen. Hab ich aber noch nie ausprobiert. Vor kurzem kam die neue Treiberversion 3 raus. Hier beinhaltet der reguläre ASIO-Treiber bereits diese Mixing Funktion. Leider lief dieser bei mir gar nicht. Vor einer Woche wurde nun das Update 3.1 nachgelegt – hab ich aber noch nicht installiert.
Der Treiber liefert ein kleines Softwareinterface mit. Hier können die aktuellen Daten eingesehen werden (interne Frequenz, Bitrate, Firmware- & Treiberversion). Es können die Ausgänge individuell belegt werden und ein kleiner Mixer inkl. Live EQ & Compressor für jeden Kanal sind onboard. Hier können schon mal grobe Einstellungen vorgenommen werden. Allerdings sind diese Einstellungen dann auch im Eingangssignal der DAW enthalten – also eher für den Live-Betrieb gedacht. Ich nutze hier lediglich die Lautstärkereglung der Kanäle ohne einstellbaren Hardware-Vorverstärker damit ich cleane Signale in die DAW bekomme.
Als DAW verwende ich Samplitude X3 Pro. Auch hier klappte alles reibungslos mit der Integration. Das einzig Negative – und hier weiß ich nicht ob es am Treiber oder an Samplitude liegt – was mich Anfangs zu Verzweiflung gebracht hat ist die Synchronisation zwischen DAW und Interface. Das Interface starte bei mir immer mit 44 kHz und 16 Bit. Wenn das Projekt allerdings z.B. mit 96 kHz und 32 Bit vorliegt kommt es zu einer entsprechend falschen Abspielgeschwindigkeit und die Zahl der ASIO-Puffer-Error schießt nach oben. Die Lösung ist einfach wenn man mal drauf gekommen ist. Bei jeder Änderung der Abtastrate oder Bit-Tiefe muss ich über die Systemeinstellung der DAW die Werte synchronisieren (Taste Y und dann auf ASIO klicken). Dann läuft alles. Ist vielleicht nicht sehr elegant, aber ich kann mit leben. Vielleicht wird das Problem mit dem neuen Treiber gelöst? Aber wie gesagt. Keine Ahnung woran dies liegt.
Die Latenzzeit ist im Rahmen, aber bestimmt nicht spektakulär. Bei einer Puffer-Einstellung von 256 bei 24-Bit und 96 kHz komm ich aktuelle auf 16 ms. Das ist nicht großartig, aber ich kann mit leben. Wenn nur eine Spur (z.B. Gesang) aufgenommen wird kann die Puffergröße auch noch weiter gesenkt werden. Hier komm ich auf 12 ms was echt ok ist. An die 2 ms meines alten Systems kommt es aber leider noch nicht ran. Aber die Hoffnung der TASCAM-Community ist, dass diese mit den neuen Treiben noch weiter gesenkt wird.
Hier einen Tipp. Bleibt immer bei 96 kHz, da das die interne Arbeitsfrequenz ist. Diese zu senken erhöht die Latenz um ein paar ms.

Zum Klang:
Hier wurden meine angelesenen Ängste in keinster Weise bestätigt. Ein Eigenrauschen der Kanäle von denen einige berichten gibt es bei mir nicht. Wenn Ruhe im Audiomaterial ist, dann ist auch nichts, wirklich gar nicht zu hören. Der Sound ist fantastisch soweit ich das mit meinem eher günstigen Equipment beurteilen kann. Es gibt hier nichts zu meckern. Ich kann dies nur aus Produktionstoleranzen zurückführen.
Und tatsächlich. Mein Vater hat sich vor kurzem den TASCAM US2x2 zugelegt und war total unzufrieden. Eigenrauschen in den Kanälen. USB-Übertragungen führen zu Störgeräuschen, Mausbewegungen und Tastenanschläge waren zu hören. Zur Ehrenrettung von TASCAM muss ich aber dazu sagen, dass er mit ähnlichen Geräten von Behringer, etc. ähnliche Probleme hatte. Also haben wir sein Equipment bei mir angeschlossen. Es wurde besser, was auf Probleme mit Erdschleifen in seinem Stromnetz deutet – aber weg war es nicht. Und dann wurde es kurios. Wenn wir beide Interface angeschlossen hatten und beide an denselben Monitorboxen hingen war das Problem weg. Das Erdbrummen des 2x2 wurde also durch den 16x8 kompensiert. Wir haben viel rumprobiert und können das Ganze auf ein Erdungsproblem eingrenzen. Hier wäre es wahrscheinlich sinnvoller wenn TASCAM hier anständiges und vor allem geerdetes Netzteil verbauen würden. Aber trotzdem glaube ich hier an Produktionstoleranzen, da die Erfahrungen hier so unterschiedlich ausfallen. Sind aber auch nur Vermutungen die sich aus dem vielen rumprobieren ergeben haben.

Eines sollte ich evtl. noch kurz erwähnen – aber hier fehlen mir auch die Vergleiche. Je größer Projekte werden und je mehr Effekte drin hängen, umso mehr kämpft der DSP. Ich hab in meinem aktuellen Projekt (Bandaufnahme, inzwischen ca. 60 Spuren mit durchschnittlich 3-8 Effekten pro Spur) DSP-Auslastungen von 200% was zu ASIO-Fehlern und Aussetzern führt. Hier kann (zumindest in Samplitude) durch Systemeinstellungen gegengesteuert werden. Außerdem kann beim Mixing die Größe der ASIO-Puffer großzügig erhöht werden (1024). Auch die Erhöhung der VIP-Puffergrößer (aktuell auf 16100) bewirkt hier viel. Dadurch erhört sich zwar die Output-Latenz, aber das ist mir beim Mixing ziemlich egal. Dafür läuft der DSP jetzt wieder auf 40%.

Abschließend kann ich nur sagen, dass ich dieses Gerät immer wieder kaufen würde und empfehlen kann. In dieser Preisklasse ist dieses Gerät meiner Meinung nach absolut konkurrenzlos.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Produktvariationen
Tascam US-16x08
(310)
Tascam US-16x08
Zum Produkt
389 €

Tascam US-16x08, USB 2 Audiointerface 24-Bit / 96 kHz, 16 Eingänge und 8 Ausgänge: 8x Mic-Eingang XLR, 8x Line-Eingang 6.3mm Klinke (2 davon auf Hi-Z umschaltbar) -10dB und + 4dB, als Stand Alone...

Tascam US-4x4HR
(4)
Tascam US-4x4HR
Zum Produkt
244 €

Tascam US-4x4HR; 4-Kanal USB 2.0 Audiointerface; 24-Bit/192kHz; Eingänge: 4x Mikrofon Eingang (XLR, symmetrisch) mit Ultra-HDDA-Mikrofonvorverstärkern mit geringem Eigenrauschen (EIN: -125dBu),...

Tascam US-2x2HR
(8)
Tascam US-2x2HR
Zum Produkt
164 €

Tascam US-2x2HR; 2-Kanal USB 2.0 Audiointerface; 24-Bit/192kHz; Eingänge: 2x Combo-Eingang (XLR/Klinke, symmetrisch) mit Ultra-HDDA-Mikrofonvorverstärkern mit geringem Eigenrauschen (EIN: -125dBu);...

Tascam Series 208i
(15)
Tascam Series 208i
Zum Produkt
359 €

Tascam Serie 208i; USB-Audio-/MIDI-Interface mit DSP-Mixer; 24-bit/192 kHz, USB 20x8 Audio Interface; 4 frontseitige Combo-Eingänge Mic/Line/Inst (XLR/Klinke); 48 V-Phantomspeisung; 2 symmetrische...

Tascam Series 102i
(4)
Tascam Series 102i
Zum Produkt
269 €

Tascam Serie 102i; USB-Audio-/MIDI-Interface mit DSP-Mixer; 24-bit/192 kHz, USB 10x2 Audio Interface; 2 frontseitige Combo-Eingänge Mic/Line/Inst (XLR/Klinke); 48 V-Phantomspeisung; 2 symmetrische...

Tascam MiNiSTUDIO Creator US-42B
(5)
Tascam MiNiSTUDIO Creator US-42B
Zum Produkt
159 €

Tascam MiNiSTUDIO Creator US-42B; USB 2.0 Audiointerface für Personal Broadcasting, Podcasting, Live Gaming, Filmvertonung und weitere Anwendungen; 24Bit / 96kHz Audio-Wandler; 2x XLR/Klinke...

Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand

Versandkostenfreie Lieferung bis voraussichtlich Dienstag, 21.09.

Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Home-Recording
Home-Recor­ding
Com­pu­ter­re­cor­ding im Heimstudio – ein Cocktail, der es in sich hat!
Online-Ratgeber
E-Gitarren Recording
E-Gitarren Recording
Keine Rock­pro­duk­tion ohne krachende Gitar­ren­sounds. Grund genug für einen Recor­ding-Work­shop.
Online-Ratgeber
Audiointerfaces
Audio­in­ter­faces
Audio­in­ter­faces ebnen den Weg für Audiosignale in den Computer hinein und wieder heraus - oder gibt es darüber mehr zu sagen?
Online-Ratgeber
Podcasting
Podcasting
Podcasts im Homestudio auf­zu­zeichnen, ist gar nicht so schwer. So richtig Spaß macht es, wenn das richtige Setup das Recording vereinfacht.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 25 € versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.