Seymour Duncan SH6B Pickup Schwarz

137

Pickup

Hoher Output, aggressive Höhen, die den Ton gern in die Obertöne kippen lassen, und ein wirklich fetter Klang, der in den unteren Frequenzen aber nicht zum Matschen neigt, machen den Seymour Duncan Distortion zu einem starken Leadpickup für die Anhänger wirklich verzerrter Sounds.

  • Bridge Position
  • aggressive Obertöne
  • totaler Brocken im unteren Frequenzbereich
  • Farbe: Schwarz
Hinweis Registrieren Sie Ihr Produkt auf www.w-distribution.de/Warranty und verlängern Sie die Garantie auf 4 Jahre.
Erhältlich seit Februar 2000
Artikelnummer 132927
Verkaufseinheit 1 Stück
Aktiv Nein
Verdrahtung 4-adrig
Output High
Kappe Nein
Farbe Schwarz
Position Bridge
135 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 13.08. und Dienstag, 16.08.
1
FZ
Downtuningmonster
Florian Z 28.05.2013
Eingebaut habe ich das gute Stück in eine Epiphone Les Paul Custom und um es mal vorweg zu nehmen, es klingt Hammer!

In jeglichen Stimmlagen liefert es einen sehr differenzierten aber doch fetten Ton.

Meiner Meinung nach entfaltet sich der SH6 erst bei tieferen Stimmungen. Auf Standard e ist der Ton fetter und vor allem differenzierter als bei so manch anderem Pickup, aber er ist bei weitem nicht der einzige der das kann.

Doch wo andere in tieferen Gefilden anfangen zu matschen, bleibt der SH6 Glaßklar.
Fetter Sound mit einer satten Portion höhen und gigantischem Output.

Wie bereits geschrieben habe ich ihn in eine Epiphone Les Paul Custom aus dem Jahre 2006 eingebaut die mal auf Standard b und mal auf drop As gestimmt ist und über einen Engl Gigmaster gefahren wird. Saiten sind Daddario EXL157.

Im direkten Vergleich mit dem T500 in einer Gibson Explorer hat der SH6 auf b einen wesentlich differenzierteren Ton ohne dabei an "Fett" einbüßen zu müssen. Natürlich klingen die beiden Tonabnehmer unterschiedlich und es ist auch klar das selsbt bei identischen Tonabnehmern eine Epi LP und eine Gibson EX einen unterschiedlichen Klang haben, doch der T500 matscht hier für meine Ohren doch sehr stark. Hier ist der SH6 ganz klar überlegen, trotz der (von der Marke her scheinbar) unterlegenden Gitarre.

Auf Standard E schafft es der SH6 meiner Meinung nach in der Epi LP nicht etwas "Besonderes" zu sein. Er klingt sehr differenziert, das schafft der T500 hier aber auch inklusive eines deutlichen fetteren Sounds.

Meine Erfahrungen zu dem SH6. Diese beziehen sich größtenteils auf Crunch und Highgain Sounds. Aber es dürfte sich auch niemand wirklich einen SH6 in die Bridge für Cleane Sachen bauen :P

Verarbeitung war tadellos und der Einbau sehr simpel.

mfg Florian Z

(Zerreißt mich bitte nicht wegen des Vergleichs zwischen einer Epi LP und einer Gibson EX, aber ich fand es schon recht eindrucksvoll das meine LP auf b besser und klarer Klang als die EX meines kleinen Bruders, wo Gibson doch der unangefochtene Platzhirsch sein soll.)
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

SA
SH6 - ausgewogene Verzerrung und reichlich Obertöne
Stephan Alexander 10.11.2009
Zunächst ein paar Infor´s zum Equipment: Ich spiele den SH6bridge in einer Cort Z4 EVL, die vorher mit EMG HZ PU´s ausgestattet war. Aufgrund der vieradrigen Anschlusskabel ergaben sich mit dem SH2neck, den ich neben dem SH6 in die Gitarre einbaute, eine Reihe von Schaltungsmöglichkeiten. Den SH6 betreibe ich daher außer Humbucking Betrieb auch im Sinlge Coil Modus, dazu gleich mehr...

Klanglich ist der SH6, wie der Name schon sagt, ein "Distortion Pickup" - hohe Ausgangsleistung, und macht ordentlich Druck. Dabei entsteht aber kein Klangbrei im low-end, der PU ist produziert weniger crunch im tiefen Frequenzbereich wie z.B. der Invader, wodurch der SH6 sich nicht unbedingt als "der" Pickup für Nu-Metal empfiehlt. Wer aber einen durchsetzungsfähigen Sound mit einem starken High-End sucht und gerne Obertöne in sein Spiel einbaut, ist beim SH6 durchaus richtig, denn der klare und "crispe" Klang macht das Spielen derselben sehr leicht. Insgesamt eher für nicht-ganz-high-gain verzerrungen geeignet, dort dann aber richtig gut - man kann sehr gut rhythm parts spielen, der PU spricht schnell an und lässt einen gut chopppppen. Insgesamt bruzzeliger und bratiger Sound, 80s metal statt death.

Im single coil Betrieb nutze ich den SH6 in Verbindung mit dem SH2 um einen "weiten Humbucker" zu verschalten. Die SH6Coils alleine geben leider, und auch aufgrund der Position so nahe an der Brücke, nur sehr knochige Töne von sich, die ich kaum Benutze. Aber dafür ist der SH6 auch nicht gebaut, nicht? In Verbindung mit dem zweiten single coil aus dem SH2 ergeben sich sehr gute Klangmöglichkeiten (die beiden inneren oder äußeren Spulen jeweils) so dass ein sehr twanginger Sound entsteht, einer Strat gar nicht unähnlich, weil die brückennahen Spulen des SH6 hier ordentlich Eisen hinzufügen. Höre ich wirklich gerne!

Insgesamt bin ich mit dem SH6 sehr zufrieden, und möchte ihn daher allen Nicht-Nu-Metallern gerne weiterempfehlen ;)
Sound
Verarbeitung
5
2
Bewertung melden

Bewertung melden

Oa
Krass!
Oliver aus N. 20.11.2009
Der SH-6 von Seymor Duncan ist meiner Meinung nach einer der besten Heavy Pickups am Markt. Sein Sound ist sehr modern mit einem Fokus auf den urgewaltigen Tiefmitten. Im Höhenbereich kommt er sehr ausgewogen rüber, das "Sägewerk" manch anderer HiGain-Pickups, auch aus dem Hause Seymour Duncan, bleibt hier geschlossen. Das Resultat ist ein monströser Growl und ein wahnsinniger Schub, der aus den Boxen kommt. Für Metal-Traditionalisten kann das eventuell schon einen Tick too much sein. Für den zeitgemässen, oft auf down-tunings basierenden Sound ist dieser Pickup aber erste Wahl. Auch auf 7-Saitern klingt er hervorragend. Aus meiner Ibanez RG 7321 wurde erst mit diesm Pickup eine tolle Gitarre.

Ach ja, liebe EMG-Lover: macht keinen 1:1 Vergleich mit euerem geliebten 81er - ein Weltbild würde ins Wanken geraten ;-)
Sound
Verarbeitung
11
1
Bewertung melden

Bewertung melden

o
aus matsch mach punch!
olli@skulled 09.10.2013
vor einigen jahren hab ich mir mal die esp ltd mh-53 zugelegt. diese ist leider nur mit hausmarke-tonabnehmern von esp bestückt. das resultat: linde korpus + floyd rose + schlechte PUs = MATSCH!

in meinen anderen klampfen habe ich die typische emg 81/85 bestückung, die ordentlich fetzt. allerdings wollte ich die ltd nach wie vor als passives gerät verwenden. zunächst hab ich mir die emg hz-serie angeschaut, aber schon nach wenigem stöbern zu dem schluss gekommen, dass seymour duncan im passiven bereich doch deutlich bessere geschütze auffährt. zum glück!

denn: kaum ist das paket da, hab ich den duncan distortion in bridge position einbaut/ eingelötet, getestet und siehe da: die klampfe matscht nicht mehr, sie hat reichlich attack und jeder palm mute kommt einem schlag auf die snare gleich!

als bisheriger emg-fanatiker muss ich jetzt zugeben, dass duncan da locker mithalten kann. der passive PU von duncan hat nahezu genauso viel output wie die aktiven EMGs!

ansonsten ist noch zu erwähnen, dass das kabel mehr als genug abgeschirmt ist und durch die dicke ummantelung braucht man sich nicht vor kabelbruch fürchten. kleiner nachteil: ich muss mich jetzt arg zusammenreißen, um nicht unmengen geld für die umrüstung meiner anderen klampfen auf seymour duncan auszugeben! ;)

fazit: der kauf dieses tonabnehmers lohnt sich definitiv, der preis ist durchaus angebracht und die gitarre mit noname-tonabnehmern wird dadurch um welten aufgewertet!
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden