Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Roland GK-3 Tonabnehmer

139

Hexaphonischer Tonabnehmer

Dieser GK-Tonabnehmer ist die Weiterentwicklung des GK-2AH. Die Größe der Controllereinheit wurde um 30% reduziert, alle weiteren Verbesserungen sind unten aufgeführt.

Ein GK-Tonabnehmer (GK-2AH, GK-3 für Gitarre, GK-2B, GK-3B für Bass) oder eine GK-Ready-Gitarre ist Voraussetzung, um Roland GK-Geräte wie z.B. GR-55, VG-99, VB-99, V-Bass, und ältere GR Geräte zu spielen.

  • einstellbare Wölbung des Tonabnehmerstabes entsprechend dem Griffbrettradius der Gitarre (alle Magneten sind dann gleich nah an den Saiten)
  • einstellbare Länge des Kabels zwischen Tonabnehmerstab und Controllereinheit
  • große Klinkenbuchse (6,3mm) zum Einspeisen der normalen Pickups (kurzes Verbindungskabel von der Klinkenbuchse der Gitarre zur Klinkenbuchse des Controllers, im Lieferumfang enthalten)
  • größerer und leichtgängiger Volumeregler
  • neue Spezialbefestigung für Single Cut Gitarren
  • komplettes Befestigungsmaterial und Montageanleitung im Lieferumfang enthalten
Erhältlich seit Mai 2004
Artikelnummer 167114
165 €
201,88 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 28.10. und Freitag, 29.10.
1
5 Verkaufsrang

Hexaphonischer Tonabnehmer für die Roland-GK-Serie

Der Roland GK-3 Tonabnehmer ist das Must-have, um in die fantastische Welt der MIDI-Synthesizer des japanischen Herstellers einzutauchen. Der GK-3 arbeitet zusammen mit einer Vielzahl von Gitarrensynthesizern, die Roland seit über drei Jahrzehnten produziert – darunter moderne Geräte wie etwa der GR-55, der VG-88, der VB-99 oder der V-Bass. Aber auch alle älteren Modelle der GR-Serie werden von diesem kompakten und leicht anzubringenden Pickup voll unterstützt. Durch die einstellbare Wölbung des Tonabnehmerstabes kann das System auf den Griffbrettradius praktisch jeder Gitarre angepasst werden, während das im Lieferumfang enthaltene Befestigungsmaterial die problemlose Montage auf einer Singlecut-, einer Doublecut-E-Gitarre oder einer Westerngitarre ermöglicht. Im Vergleich zum Vorgängermodell wurde beim GK-3 die Größe der Controllereinheit um rund 30 % reduziert und sorgt damit nun für eine noch platzsparendere Unterbringung auf der Decke des Instruments.

Kompatibel mit allen Roland-Gitarrensynthesizern

Der Tonabnehmerstab des GK-3 wird zwischen dem Stegtonabnehmer und der Brücke befestigt – das kann entweder durch Kleben oder durch Verschrauben geschehen. Im Lieferumfang befinden sich sämtliche dafür notwendigen Materialien und Werkzeuge. Auch die Controllereinheit wird auf diese Weise befestigt, wer hier lieber auf das Bohren oder Kleben verzichten möchte, kann auch die mitgelieferte Metallhalterung zur Montage verwenden. Der Controller besitzt einen Lautstärkeregler für das angeschlossene Gerät sowie zwei Schalter, denen unterschiedliche Funktionen zur Steuerung des angeschlossenen Synths zugeordnet werden können, sowie einen Select-Schalter, der den Sound zwischen Gitarre und dem angeschlossenen Synth oder einem Mix aus beiden bestimmt. Über die Stromversorgung muss man sich nicht den Kopf zerbrechen, denn über die GK-Connector-Buchse erhält der GK-3 bei eingestecktem GK-Kabel stets die notwendige Spannung.

Ein unverzichtbares Tool für Rolands Gitarrensynthesizer

Wer einen der vielen Roland-Gitarrensynthesizer besitzt, wird um den GK-3 Pickup nur schwer einen Bogen machen können. Der Pickup mitsamt der Controllereinheit ist Voraussetzung für den Betrieb der Roland-Gitarrensynthesizer, die es in vielen Formen gibt und die seit ihrer Entstehung als Maßstab zur Erzeugung von Synthesizer-Sounds mit der Gitarre gelten. Dabei ist die Bedienung des Controllers denkbar einfach und effektiv zugleich, sodass man speziell im Live-Einsatz nicht mit unnötigen Features überfordert wird – schließlich muss ja noch eine Gitarre bedient werden, und das erfordert schon genügend Aufmerksamkeit.

Über Roland

Die Firma Roland wurde 1972 in Osaka, Japan, gegründet und entwickelt und baut seitdem elektronische Musikinstrumente. In seiner erfolgreichen Geschichte hat Roland viele wegweisende Instrumente auf den Markt gebracht, von legendären Drumcomputern wie TR-808 oder TR-909 bis hin zu Synthesizer-Klassikern wie Jupiter-8, SH-101 oder der kultigen TB-303. Neben den Synthesizern sind auch die Workstations und E-Pianos aus dem Hause Roland sehr beliebt. Ebenso bekannt ist die zu Roland gehörende Marke Boss, unter der vor allem Gitarreneffektgeräte entworfen und vertrieben werden.

Ungeahnte Klangwelten für die Liveperformance und das Studio

Zusammen mit einem Gitarrensynthesizer aus dem Programm von Roland bieten sich mit dem GK-3 ungeahnte Möglichkeiten, der Kreativität freien Lauf zu lassen. Egal, ob man nun warme Synth-Flächen, knackige Drumloops, den Klang von Blasinstrumenten oder gleich ein ganzes Streichorchester mit der Gitarre spielen möchte: Dank der niedrigen Latenzen des GK-3 ergeben sich zusammen mit einem Roland-Gitarrensynth völlig neue Ausdrucksvariationen beim Recording, im Studio oder bei der Liveperformance auf der Bühne. Ist das Gitarrensignal erst einmal „MIDIfiziert“ im Synth angelangt, so kann es von dort aus über die MIDI-Schnittstelle an andere MIDI-Geräte weitergeleitet und bearbeitet werden – ein grenzenloses Vergnügen, das völlig neue Wege eröffnet und den Einsatz eines „echten“ Synthesizers praktisch überflüssig macht.

139 Kundenbewertungen

5 78 Kunden
4 47 Kunden
3 10 Kunden
2 3 Kunden
1 1 Kunde

Bedienung

Features

Sound

Verarbeitung

R
etwas verbesserte Pflichtübung
Röd_the_Frö 30.12.2018
Wer mit den Gitarrensynthis von Roland arbeiten will, braucht halt so ein Teil. Eine Alternative ist mir nicht bekannt. Die fünf Sterne für den Sound hängen denn auch vom Roland GR ab und nicht vom Pickup (dafür gibt's wieder einen Minusstern für's Gitarrensignal; siehe unten).
Positiv:
Es trackt besser als der GK-2 und ist etwas anwenderfreundlicher. Für Gitarren mit Tune-o-Matic Brücke müssen (endlich) keine Löcher mehr gebohrt werden.
negativ:
Die Anwenderfreundlichkeit hat jedoch deutlich Luft nach oben. Der Volumen-Poti ist viel zu leichtgängig und verstellt sich beim Spielen dauernd. Die Befestigung ist immer noch ein Gebastel und meine schönen Gitarren sehen mit dem Pickup nicht richtig toll aus. Es ist mir z.B. völlig unklar, warum der "Elektronik-Klotz" unbedingt auf die Decke der Gitarre muss und nicht z.B. in eine Reglereinheit (die z.B. den "Tone"-Poti ersetzen könnte; den braucht eh niemand) und den Rest aufgeteilt werden kann (der dann z.B. an den Gitarrengurt könnte).
Die Durchführung des Gitarrensounds ist nach wie vor ungenügend (die Gitarre klingt mit einem guten Gitarrenkabel deutlich dynamischer als wenn man sie über das GK-Kabel durchführt) und damit auch der Wahlschalter für mich sinnlos.
Es wäre an der Zeit, hier mal eine Generalüberholung zu machen; vielleicht würde etwas Konkurrenz die Geschichte beleben?
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

KP
Gitarre und Computer
Knut P. 16.10.2009
Ich benötigte diesen Roland GK3 um meinen Terratec Axon Ax 100 anzusteuern. Als sehr angenehmen Nebeneffekt kann ich nun meine sämtlichen software-synths mit meiner Gitarre ansteuern und spielen. Unglaublich!

Die zeitliche Verzögerung zwischen angeschlagener Saite und erklingendem Ton ist zu vernachlässigen und meist bedingt durch den ausgewählten sound, der entsprechende Werte ausweist. In der Tat lässt sich nun auf der Gitarre genussvoll ein abgedrehtes Orgelsolo spielen, inclusive layersound.

Oder es sind mal auf die schnelle eben mehrere Spuren mit Bass, Klavier, Orgel, Drums (ja, auch drums lassen sich per midi mit der Gitarre spielen) Strings,etc eingespielt. Dies geht alles sehr problemlos und macht richtig Spaß.

Übrigens ließ sich das GK3 sehr leicht auf meiner geliebten PRS installieren; und das ohne irgendwelche Bohrungen oder sonstige nicht rückgängig zu machende Maßnahmen. Einfach Klasse!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
7
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Sehr unbefriedigend .....
Milliampere 28.01.2018
Habe den PickUp für meine ES339 gekauft und gemäß Anleitung mit Kabelabgang nach oben montiert. Der Tonabnehmer stört dabei allerdings gewaltig, wenn man wie ich sehr viel mit dem Handballen die Saiten abdämpft. Nach einger Zeit hat sich dann die Abdeckung des Kabeleinlasses gelöst, diese wird bloß durch eine 2,5mm Schraube gehalten, die in dem sehr dünnen Blech höchstens zwei Gewindegänge hat. Durch die Belastung mit dem Handballen hat sich nach wenigen Wochen die Schraube komplett verabschiedet, ich habe dann eine kleine Blechschraube hineingewürgt, was sicherlich auch nicht lange halten wird. Neben der miserablen Konstruktion ist es völlig unverständlch, warum ein solcher Pickup nicht mit dem Kabelabgang nach unten montiert wird. Ich habe das dann umgebaut, was mechanisch auch geht aber leider kann ein AXON AX100 damit nicht umgehen. Die Tonerkennung ist offensichtlich an die Stimmung der Saite gebunden. Die Empfindlichkeit des PickUp ist eh fragwürdig. Am AX100 muss man alles auf max. Gain setzen, um annähernd genügend Pegel hereinzubekommen. Alle diese Probleme sind übrigens hinreichend im Netz durch andere User bestätigt.
Die sonstige Verarbeitung ist so lala, dem Spezialkabel traue ich keine lange Lebensdauer zu.
Insgesamt eines der schlechtesten und frustrierendsten Teile, die ich als Musiker je erworben habe.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
1
Bewertung melden

Bewertung melden

P
Wenn es doch nur so einfach wäre
Pascal905 19.12.2012
Die Idee mit der Gitarre Synthesizer zu spielen ist genial und wurde in den letzten Jahren immer weiter verbessert. Das wichtigste Utensil ist der Pickup, der erstmal in die Gitarre integriert oder an ihr befestigt werden will. Viele Leute scheuen sich scheinbar ihr heiliges Instrument aufzuschrauben oder gar dort etwas hineinzufräsen. Da erscheint die Alternative indem man den GK-3 einfach aufklebt oder an den Gurthalter anschraub geradezu zu schön um wahr zu sein. An meiner Ibanez Roadstar und meiner Ibanez RG2027x ließ sich aus Platzgründen der GK-3 nicht befestigen, da die Bridge zu nah am Gitarrengurthalter war. Die Verarbeitung schien ebenfalls nicht optimal, da die Multipinbuchse einen Wackelkontakt hatte, und der 3-Wege-Umschalter von Gitarre zu MIDI auf der "Nur Gitarrenstellung" einfach stumm geschaltet war. Aus meiner Sicht fährt man aus optischen Gründen und aus Gründen der einfacheren Handhabung besser, wenn man den Pickup und die Elektronik in die Gitarre integriert und sich wenn man es sich selbst nicht zutraut einen Gitarrentechniker beauftragt.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube

Beratung