Rode M2 B-Stock

B-Stock mit voller Garantie

  • Bühnenkondensatormikrofon
  • Charakteristik Superniere
  • robustes Metallgehäuse
  • gute Unterdrückung von Griffgeräuschen
  • sehr Rückkopplungsfest
  • Frequenzgang: 35 - 20000 Hz
  • max. 141 dB SPL
  • benötigt Phantomspeisung (24V - 48V)
  • 50 Ohm Ausgangsimpedanz
  • Mute-Schalter
  • Länge: 187 x 47 x 47 mm
  • Gewicht: 308 g
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Female Ballad
  • Female Soul
  • Male Ballad
  • Male Soul
  • Ballad Male Dry
  • Ballad Femal Dry
  • Soul Femal Dry
  • Soul Femal Dry
  • Mehr anzeigen
32 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.8 /5
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Günstiges Kondensatormikrofon
Dantschge, 20.05.2013
· Übernommen von Rode M2
Wir verwendeten 2 Stück dieses Mikrofons für die Stimmlagen Mezzosopran und Tenor in einer Akustik-Band. Sänger und Sängerin klingen damit ganz gut und fühlen sich ausgesprochen wohl. Das Rode M2 klingt voll und rund und der Gesang setzt sich durch im Mix. Das Mikrofon löst für Livebetrieb brauchbar auf und klingt auch etwas "teurer", als es der Kaufpreis dieses Mikrofons vermuten lässt. Für Aufnahmen würde ich jedoch andere Mikros bevorzugen.

Die Mikroklemme wird komplett mit einem Reduziergewinde auf 3/8" aus Metall ausgeliefert. Wir haben keinerlei Probleme mit Popp-Geräuschen oder Griffgeräuschen. Die Mikrofone sind ziemlich Rückkopplungsfest, soweit man die Richtcharakteristik Superniere bei der Aufstellung der Monitore beachtet (120° Einstrahlwinkel zur 0°-Mikrofonachse). Sogar unsere Sängerin, die eher zu den leisen Stimmchen gehört, konnte ausreichend verstärkt werden, ohne hart an die Rückkopplungsgrenze gehen zu müssen.

Das Rode M2 klingt etwas voller, bassiger, aber auch deutlich schwammiger, als das neutraler, aufgeräumter und sauberer auflösende Neumann KMS105, das ich ebenfalls besitze. Auch meine beiden AKG C1000, die ich durch die Rode M2 ersetzen musste, weil sie zu rückkopplungsanfällig sind, haben einen deutlich saubereren Klang bei besserer Auflösung, als die Rode M2. Dafür sind die M2 für den Livebetrieb besser geeignet, eben wegen der geringeren Rückkopplungsempfindlichkeit. Und klanglich passen sie auch gut zu den beiden hohen Stimmen, denen das M2 etwas mehr Volumen gibt.

Bei verhältnismäßig tiefen Männerstimmen (in etwa ab Bariton abwärts) wird der beim Rode M2 fehlende Bass-Roll-Off dann zum Nachteil, v.a. falls die Stimme an sich zu wenig Obertonanteile hat. Dann mulmt das Mikro und die Aussprache wird undeutlich. Das ist dann die große Stunde meines Neumann KMS 105, mit dem die tiefe Männerstimme viel klarer zur Geltung kommt, u.a. dank des eingebauten Bass-Roll-Offs bis 120 Hz.

Druck ist eben auch nicht alles, v.a. wenn er auf Kosten der Verständlichkeit und Klarheit geht; zumindest bei Musikstilen, bei denen es auch auf Texte ankommt, und dafür verwenden wir ja extra Kondensator-Mikros, damit es sauber klingt.

Ich habe mir später noch ein dynamisches Sennheiser e835 gekauft, dessen Preis in einer ähnlichen Höhe liegt, wie der des Rode M2. Das Sennheiser e835 klingt in meinen Ohren deutlich aufgeräumter und klarer, weil besser auflösend, und nutzt seinen breiten Frequenzgang deutlich besser, als das Rode M2. Meine Empfehlung aus heutiger Sicht wäre, in dieser Preisklasse eher ein gutes dynamisches Mikro zu kaufen, statt ein mittelmäßiges Kondensatormikro, wie das M2.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Die volle Überraschung
Thomas002, 04.06.2012
· Übernommen von Rode M2
Ich bin jetzt von einem Sennheiser Profi MD341 auf das Rode M2 Kondensator Mikrofon umgestiegen. Das Sennheiser war mir trotz echt gutem Klang und Ansprechverhalten immer etwas zu "Steril" oder zu "Trocken". Auf das Rode bin ich durch einen Musikerkollegen aufmerksam geworden. Durch weitere Info war ich auch dementsprechend gespannt auf das mit 79,-EUR günstige Mikrofon. Im Karton waren neben dem Mikrofon ein Kunstledretui, ein Halter für den Mikrofonständer, eine Adapterschraube für den Mikroständer, ein Federring aus Kunstoff der für einen sicheren und spielfreien Sitz des Mikrofonsteckers sorgt, die Bedienungsanleitung nebst technischer Daten in English sowie die Garantieurkunde für 10 Jahre Garantie. Außerdem war noch ein Rode Aufkleber enthalten.

Das Mikrofon selbst ist hervorragend Verarbeitet. Der Schalter rastet sicher, die Passgenauigkeit der Anbauteile wie Korb und Schalterteil im Gehäuse ist hervorragend der schwere Metallkorpus und die vergoldeten Steckerpins tragen Ihren Teil zum herrvoragenden Gesamteindruck bei.

Dann der erste Soundcheck im Wohnzimmer mit der Heimstereoanlage. Schon hier merkt man im vergleich zum Sennheiser den versprochenen warmen Ton. Dies bestätigt sich dann im Proberaum an der Anlage (Dynacord 600 mit Dynacord Boxen). Das ist der Sound den ich mir gewünscht hatte. Natürlich, voll warm und rund einfach Spitze. Meine Musikerkollegen waren hin und weg über den Klang diese Mikrofons. Die Bässe werden voll und warm abgebildet, dauch die Mitten und Höhen lassen keine Wünsche offen. Auch Gastsängerinnen waren total begeistert von dem Klang.
Die bedenken wegen der Feedbackanfälligkeit von Kondensatormikrofonen im Lifebetrieb haben sich bis jetzt nicht bestätigt. Weder im engen Proberaum wo die Aufstellung der Anlage suboptimal ist, als auch auf der Bühne konnten wir bis jetzt noch keine Neigung zum Feedback feststellen.

Ich liebe mein Rode M2 und seinen Sound und kann es nur weiterempfehlen. Für diesen Preis ein echtes Spitzengerät!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
SM58 vs M2 auf Bühne und nicht beim Homerecording
DrNI, 17.05.2012
· Übernommen von Rode M2
Das SM58 ist nicht das beste Mikrofon, das ist klar. Es klingt mumpfig und von den zwei Stück, die wir in der Band haben, klingt jedes auch noch anders. Dafür ist es einfach zu benutzen, macht kaum Feedback und ist robust. Mit der Hoffnung auf Klangverbesserung wagten wir den Schritt zum M2. Das Ergebnis: Das M2 klingt neutraler, mehr so wie "gar kein Mic, aber lauter". Man ist geneigt, am Pult etwas "Wärme" reinzudrehen. Gegenüber Feedback ist es empfindlicher als ein SM58. In den Präsenzen arbeitet es deutlich: Während das SM58 Zischlaute eher "vernuschelt", kommen sie beim M2 klar rüber - manchmal auch zum Unvorteil des Sängers. Die Spezies der Mikrofonfresser, die immer ganz nah dran geht, wird merken, dass das M2 bei Ausatmern und Frikativen unangenehm klingen kann, auch wenn es Plosivlauten gegenüber recht tolerant ist.

Das M2 ist damit eher ein Mic für Musik, bei der es auf die Details von guten Stimmen ankommt und bei der das Publikum gut zuhört. Im Gegensatz zum SM58, das im Rock'n'Roll-Einsatz vor pogender Meute wohl die bessere Wahl wäre.

Schraubt man den Korb ab, so kommt eine äußerst filigran aufgehängte Kapsel zum Vorschein. Ob die Aufhängung das Umwerfen von Stativ und Mic überleben würde? Wir wissen es nicht und haben immer noch die SM58 als Reserve mit dabei.

Fazit: Vom Klang her ist das M2 auf jeden Fall seinen Preis wert! Auf harten und lauten Bühnen würde ich es nicht verwenden, es fühlt sich eher in filigraneren Stilrichtungen zuhause. Fürs Homerecording-Studio würde ich bei Budget-Beschränkung allerdings ein NT5 von Rode jederzeit vorziehen, denn damit lässt sich wirklich vielseitig aufnehmen und die Vocals kommen mit einem anständigen Ploppkiller dann auch bei mehr "Gesangswind" studiomäßig rüber.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Nur zum Teil Erfolgreich Neuland betreten
PapaZulu, 12.04.2013
· Übernommen von Rode M2
Die Lektüre einer Musikerzeitschrift hat mich kürzlich dazu inspiriert, auch mal Wege abseits der ausgetretenen Pfade zu betreten. In meinem Fall hieß es eine Alternative zum dynamischen Shure SM58 auszuprobieren. Im Bereich der Bühnenkondesatormikrofone fiel die Entscheidung dann nicht schwer, gute Bewertungen (durch eine gewisse Anzahl auch relativ aussagefähig) und ein für?s Gebotene sensationeller Preis gaben hier den Ausschlag.

Im Vergleich zum Shure ist das Rode einen Tick größer, 2,5 cm länger wobei der Korb etwas schmaler ausfällt. Keine dramatische Sache also und auch der Gewichtsunterschied ist vernachlässigbar (10 g). Die Verarbeitung ist augenscheinlich gut, der Schalter griffig und ohne Schaltgeräusche bedienbar. Die mitgelieferte Klemme trägt m.E. etwas Dick auf und ist aus festem Gummi ? das Mikro rastet also nicht so satt ein wie das Shure, wird aber dennoch sicher gehalten.

Die benötigte Phantomspannung liefert mir ein Voicetone T1-Pedal, welches auch schon dem Shure dynamisch und klanglich auf die Sprünge geholfen hat. Mit dem Rode tritt der Effekt allerding noch deutlicher zu Tage!

Da Bauartbedingt ein deutlich höherer Ausgangspegel geliefert wird als bei dynamischen Mics ist erst mal eine Neueinstellung des Mikrofoneingangsnötig ? logisch, was schnell erledigt sein sollte.

Der erste Test zu Hause hat mich positiv gestimmt, so dass ich es auch erwartungsfroh mit zur Bandprobe genommen habe. Dort machte sich dann doch etwas Ernüchterung breit, da es deutlich zu pfeifen begann. Die hohe Empfindlichkeit hat dann dazu geführt, dass der Live-Einsatz länger auf sich warten ließ als gedacht. Erst nach dem ich (bisher als einziger der Band) InEar-Monitoring getestet habe war es an der Zeit. Doch auch hier war der Erfolg nicht durchschlagend. Da alle anderen Ihre Monitore auf der Bühne haben und auch Gitarren- und Bassverstärker sowie das Schlagzeug und sogar das Publikum mit eingefangen wurden, musste das Gain so weit runtergedreht werden, dass ich im Endeffekt leiser war als mit dem Shure!

Schade, aber den Bandeinsatz - Blues/Rock - hat es dann doch nicht so gut hinbekommen, dafür 'hört' es einfach zu gut ... und es bleiben nur noch drei Sterne übrig.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Artikel ist ausverkauft
Artikel ist ausverkauft

Dieser Artikel ist ausverkauft. Möglicherweise sind noch Restmengen bei unserem Lieferanten verfügbar oder es kommen noch Retouren über unsere 30-tägige Money-Back-Garantie zu uns zurück. Kontaktieren Sie unsere Experten bezüglich attraktiver Alternativprodukte.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-35
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Live-Gesangsmikrofone
Live-Gesangs­mi­kro­fone
Die Auswahl an Live-Mikro­fonen ist wohl genauso riesig, wie die Stimmen verschieden sind, die sie übertragen sollen.
Online-Ratgeber
Choraufnahme
Choraufnahme
Choraufnahmen stellen immer eine Her­aus­for­de­rung dar, auch wenn es anfänglich nicht danach aussieht.
Online-Ratgeber
Großmembranmikrofone
Groß­mem­bran­mi­kro­fone
Sie sind die universellen Mikrofone im Studioalltag. Groß­mem­bran­mi­kro­fone sind aus dem Studio nicht mehr wegzudenken.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(6)
Kürzlich besucht
SSL 2

SSL 2; 2-Kanal USB-C Audiointerface; 24-Bit / 192 kHz AKM Wandler; Mikrofonvorverstärker (62dB Gain Range, 130,5dBu EIN); Neutrik Buchsen; Alps Regler; Legacy "4K" Schalter pro Kanal für Soundfärbungen nach dem Vorbild der legendären SSL 4000er Serie; +48V Phantomspeisung; 5-stellige Pegelanzeige...

Kürzlich besucht
Vicoustic Super Bass Extreme Ult Oak

Vicoustic Super Bass Extreme Ultra Brown Oak; 2er Set Bass Trap aus Akustikschaum und Holz; für die Eckmontage konzipierte Bassfalle;, optimaler Wirkungsbereich: 60-125 Hz; maximale Effektivität: 75 -100 Hz; Kombination aus Membran (wandelt Druckschwankungen in Luftbewegung), hochdichtem Akustikschaum und mikroperforierter...

Kürzlich besucht
Fender Mustang GTX100

Fender Mustang GTX100; Modelling Combo Verstärker für E-Gitarre; Mustang Serie; Kanäle: 1; Leistung: 100 Watt; Bestückung: 12" Celestion G12FSD-100 Lautsprecher; Regler: Gain, Volume, Treble, Middle, Bass, Reverb, Master; Schalter: On/Off; Effekte: 40 Amp Modelle, Stompbox/Delay/Reverb/Modulationen; Effekt Einschleifweg: Ja; Anschlüsse: 1x...

Kürzlich besucht
EarthQuaker Devices Afterneath V3

EarthQuaker Devices Afterneath V3 Enhanced Otherworldly Reverberator; Reverb Effektpedal; atmosphärische, sich ausbreitende, magische Reverb-Sounds; 9 wählbare Modi verändern die Funktion des Drag-Reglers (Unquantized, Unquantized with Slew, Unquantized), Volt/Octave, Chromatic Scale, Minor Scale, Major Scale (Lydian), Pentatonic Scale, Octaves & Fifths,...

Kürzlich besucht
Toontrack SDX The Rooms of Hansa

Toontrack SDX The Rooms of Hansa (ESD); Erweiterungspack für Toontrack Superior Drummer 3 (Art. 419735); produziert und aufgenommen von Michael Ilbert in den Hansa Tonstudios Berlin; 4 verschiedene Aufnahmeräume: Meistersaal, Live Room, Marble Room, Vocal-Booth sowie der berühmte Raumklang des...

Kürzlich besucht
Decksaver Pioneer XDJ-XZ

Decksaver Pioneer XDJ-XZ passend für Pioneer XDJ-XZ. Schützt vor Staub, Schmutz, Flüssigkeiten und Schlägen beim Transport, Milchig transparente Oberfläche, Hochwertige Qualität, aus Polycarbonat hergestellt, Abmessungen (BxHxT): 88,30 x 44,90 x 4,70 cm, Gewicht: 1,510 Kg

Kürzlich besucht
Ortofon Stylus 10

Ortofon Stylus 10; Ersatznadel für Super OM 10, OM 10, OMP-mount 10, OMBulk 10, OMT 10, LM 10, Concorde 10, Concorde EC 10, Concorde STD, TM 10H, LMB 12, SMB 12 und LMA 12 Systeme; elliptischer Nadelschliff; Farbe: schwarz

Kürzlich besucht
Arturia AudioFuse Studio

Arturia AudioFuse Studio; USB 2.0 Audio Interface mit USB-C Anschluss; 24-Bit / 192 kHz; 18 Ein- und 20 Ausgangskanäle; 4x Mic- / Line-Eingang (XLR / TRS Combo-Buchse); 4x Line-Eingang (6.3 mm TRS); Phono-Eingang (Cinch); Eingänge 1 - 4 für Intrumente...

Kürzlich besucht
Harley Benton FRFR-112A Guitar DSP Monitor

Harley Benton FRFR-112A Guitar DSP Monitor, Fullrange Flat-Response Lautsprecherbox für ein modernes digitales Gitarren-Setup (Amp Modeling & Multieffektprozessor); eingebauter DSP mit klassischen und modernen Lautsprechersimulationen (SIM0, SIM1, SIM2, SIM3); DSP-Equalizer-Modi (3-Band-Eq PA, 3-Band-Eq-Gitarre & 5-Band-Eq-Gitarre) - jeder mit ±12 dB...

Kürzlich besucht
Electro Harmonix 5MM Power Amp

Electro Harmonix 5mm Pedal Power Amp, Transistor Verstärker für E-Gitarre; im Taschenformat; super portabel und perfekt in Spielsituationen, in denen kein Hochleistungsverstärker erforderlich ist; kann alleine oder mit einem Verzerrer-Pedal, EQ und/oder Vorverstärker verwendet werden, um mehr Klangmöglichkeiten zu erhalten;...

Kürzlich besucht
Decksaver Boss RC-505

Decksaver Boss RC-505 passend für Boss RC-505. Schützt vor Staub, Schmutz, Flüssigkeiten und Schlägen beim Transport, Milchig transparente Oberfläche, Hochwertige Qualität, aus Polycarbonat hergestellt, Abmessungen (BxHxT): 42,60 x 21,00 x 4,0 cm, Gewicht: 0,328 Kg

(1)
Kürzlich besucht
Ortofon 2M Red

Ortofon 2M Red, Moving Magnet Tonabnehmer System, elliptischer Nadelschliff

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.