Warwick 46200 M Red Label

346

Saiten-Satz

  • für 4-saiter E-Bass
  • Long Scale
  • Computer Designed Nickel plated Steel
  • Stärke: 045-065-085-105
Erhältlich seit Juni 2010
Artikelnummer 249883
Verkaufseinheit 1 Stück
Saitenstärke 045 - 065 - 085 - 105
Material Stahl, vernickelt
Mensur Long Scale
Taperwound Nein
9,90 €
Inkl. MwSt. zzgl. 2,99 € Versand
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Zustellung voraussichtlich zwischen Freitag, 20.05. und Samstag, 21.05.
1

346 Kundenbewertungen

157 Rezensionen

F
Billich und willich
Friesemuth 17.05.2020
Die Warwick Red Labels sind neben der Thomann Hausmarke wohl die günstigsten Saiten auf dem Markt. Das bedeutet aber nicht, dass sie auch billig gemacht sind.

Nachdem ich sie am Anfang meiner Bassistenkarriere gar nicht mochte, weil sie sich sehr schnell SEHR rau anfühlen und einem die Finger kaputt machen, habe ich sie nun doch noch lieb gewonnen.

Tatsächlich klingen sie genau so gut oder schlecht wie die meisten anderen Saiten. Sie verlieren diesen Ton eventuell etwas schneller weider, aber für den Preis kann man sich eben auch öfter neue Saiten gönnen - zum Beispiel für Konzerte, oder besonders für Studio Sessions.

Mein nächster Test werden die Harley Benton Strings. Hier bekommt man etwa 8-9 Saitensätze (je nach Mengenrabatt) für den Preis einer Packung Elixir Stings und zumindest 2 Saitensätze für den Preis einer Red Label Packung.
Nur das ständige Saiten Wechseln ist natürlich nervig. Trotzdem klingen auch billige, aber neue Saiten für mich trotzdem besser als ein Jahr alte, aber sauteuer beschichtete Saiten.
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

KK
Günstige Saiten mit leichten Schwächen
Krisper Kenvue 30.08.2021
Früher, vor meiner langen Bass-Pause, habe ich schon die Warwick Red Label Saiten gespielt. Für einen fairen Preis bekam man einen Satz ordentliche Saiten, da hat alles (für mich) gepasst. Als ich jetzt nach über 20 Jahren wieder mit Bass angefangen habe war klar, dass ich zumindest für meinen ersten neuen Bass (HB PJ-4 HTR) direkt auch Saiten brauche, um die Werksdrähte zu ersetzen.

Die bisherigen Rezensionen zu den Saiten haben bei mir gemischte Gefühle hinterlassen. Das die Saiten recht rau vom Feeling her sind wusste ich noch von früher. Da gibt es sicher Roundwounds, die sich sanfter anfassen. Ich habe dann mit dem HB Bass einen Satz der Red Label Saiten mitbestellt. Bei 9€ ist ein Fehlgriff noch zu verschmerzen. Später habe ich dann noch mal einen zweiten Satz nachbestellt, der als Reserve gedacht war. Allerdings ist der dann auf einen neuen gebrauchten Bass gewandert.

Grundsätzlich sind Feeling und Klang der Saiten, wie ich sie noch in Erinnerung habe. Raues Saitenfeeling, an das ich mich schnell wieder gewöhnt habe. Der Klang sauber und klar, auch hier alles gut. Speziell auf dem HB Bass haben die Saiten den Bass klanglich nochmal deutlich verbessert. Einen kompletten oder teilweisen Totalausfall bei den Saiten hatte ich nicht.

Allerdings sind die Saiten nicht ganz ohne Probleme:
Ich habe die Saiten frisch auf zwei verschiedene Bässe aufgezogen (HB PJ-4 HTR und Ibanez IJSR190) und bei beiden Bässen war es eine echte Herausforderung, die A-Saite sauber zu intonieren. Letztlich habe ich es bei beiden Bässen hinbekommen, musste aber den Saitenreiter der Brücke bis Anschlag Richtung Hals vorstellen. Bei den restlichen Saiten passte die Intonation nach dem Saitenwechsel oder musste nur minimal korrigiert werden (beim HB Austausch der Werkssaiten, beim Ibanez Austausch der "toten" Saiten, die vom Vorbesitzer drauf waren).

Mein Fazit: solange ich nicht (mehrfach) Nieten bei diesen Saiten ziehe, bleiben sie weiterhin eine Option für mich. Zumindest, wenn es um einen brauchbaren Satz Saiten für kleines Geld geht. Die Probleme mit den A-Saiten sind zwar nervig, aber letztlich in den Griff zu bekommen. Zumindest bei den beiden Bässen, die ich spiele.

Sobald die aktuellen Saiten für einen Wechsel fällig werden, werde ich aber mal andere ausprobieren (meine üblichen Verdächtigen von früher wären da die Warwick Yellow und Black Label und Daddario EXL165). Auf Dauer muss ich dann sehen, ob Klang und Haltbarkeit anderer Saiten deutlich besser sind oder ob ich einiges an Geld sparen kann, dafür aber mit einer zickigen A-Saite leben muss.
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

L
Der Klassiker für wenig Geld
Locke87 26.11.2021
Diese Saiten sind das pendant zu Ernie Balls und D'Addario auf der Gitarre. Hier bekommt man für wenig Geld einen ganz guten Sound und viel Qualität. Leider verlieren die Saiten relativ schnell an Brillianz und das ist gerade bei Basssaiten immer schnell eine Minimierung der Soundqualität im Gegensatz zu Gitarrensaiten (meiner Meinung nach). Man kann die Saiten aber gut mit ein wenig Spüli oder Seife in einem Topf aufkochen und danach ordentlich mit einem Lappen oder Küchenrolle/Klopapier abwischen und dann trocken wieder aufziehen. Dann klingen sie wieder wie neu für ein paar Tage. So spart man sich noch zusätzlich ein wenig Geld. Alter Geheimtipp von Bassisten ;)
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

g
Früher war alles besser
gebrauchtegitarre 19.12.2019
Sehr schade: ich habe mittlerweile an die 20 Bässe mit diesen Saiten bespannt, sowohl 4er als auch 5er. Anfangs (ca 2017) war ich sehr begeistert, wie preiswert man gute Basssaiten offenbar herstellen kann. Seit etwa Sommer 2019 stelle ich aber wiederholt fest, dass sich vermehrt schwarze Schafe in einem Satz befinden, meist A-Saiten, die nach einer Stunde spielen in sich anfangen zu klirren und sich auch nicht zufriedenstellend intonieren lassen.
Da ich oft gleich mehrere Sätze bestellt habe, konnten die betreffenden Saiten gleich ersetzt werden, aber arbeiten kann man so natürlich nicht. Wenn man also Glück hatte und einen Satz mut vier intakten Saiten bekommen hat, so klingen sie sehr brilliant, was früher auch vergleichsweise lange so blieb, heute aber (gefühlt) kürzer anhält. Fazit: als Pausenfüller kann man das machen. Da ich Instrumente aber mit gutem Setup verkaufen möchte, muss ich nun vermutlich tiefer in die Tasche greifen und lande dann doch wieder bei den üblichen Verdächtigen. Falls jemand in Markneukirchen diese Zeilen liest: ich mochte die Saiten wirklich, habe sie nicht nur (aber auch) auf Kundeninstrumente gezogen, um Geld zu sparen, sondern tatsächlich auch des Klanges wegen. Wenn ihr die Homogenität von vor zwei Jahren wieder hinbekommt, gebt mir Bescheid!
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden