the box TA12

239

Aktiver Fullrangelautsprecher

  • Bestückung: 12" Woofer und 1,4" Hochtöner
  • Leistung: 300 W Tiefton + 100 W Hochton
  • XLR Ein- und Ausgänge
  • Maximalpegel (1 m): 120 dB
  • Übertragungsbereich: 60 - 16.000 Hz
  • Abstrahlwinkel: 80° x 50°
  • Abmessungen (B x T x H): 377 x 395 x 610 mm
  • Gewicht: 30 kg
  • passende Schutzhülle (nicht im Lieferumfang enthalten) erhältlich unter Art. #222249
Erhältlich seit Juni 2006
Artikelnummer 191412
Verkaufseinheit 1 Stück
Breite 377 mm
Tiefe 395 mm
Höhe 610 mm
Gewicht 30 kg
Bauform Standard
Tieftöner in Zoll 12
Anzahl Tieftöner 1
Wege 2-Wege
Leistung laut Hersteller 400 W
Monitorschräge Nein
Input zeitgleich 1
Mic Preamp 1
Klangregelung/Ch. Nein
Bluetooth Play Nein
USB Player Nein
Low Cut Nein
Lüfter Nein
Gehäuse Holz
Farbe Schwarz
Hochtöner in Zoll 1,4
Anzahl Hochtöner 1
Mitteltöner in Zoll Kein Mitteltöner
Anzahl Mitteltöner 0
Leistung RMS 400 W
Schalldruck in dB 120 dB
Abstrahlwinkel Hor 80 °
Abstrahlwinkel Ver 50 °
Frequenzbereich (-3dB) von 60 Hz
Frequenzbereich (-3dB) bis 16000 Hz
Summenklangregelung 1
Line Out XLR
Flugfähig Nein
Ständerflansch 35 mm
110V fähig 1
Thomann cover 222249
Mehr anzeigen
385 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 5-7 Wochen lieferbar
In 5-7 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

Kombinierte Leistung

Der the box TA12 ist ein aktiver Fullrange-Lautsprecher, der zur Beschallung kleinerer Locations dient. Er beherbergt einen 12"-Tieftöner und einen 1,4"-Hochtöner. Der maximale Schalldruck des TA12 beträgt 120 dB SPL, bei einer Ausgangsleistung von 300 W im Bassbereich und 100 W des Hochtöners. Ein XLR-Eingang dient dem aktiven Lautsprecher als Audioeingang. Und mit seinem XLR-Ausgang kann ein weiterer Fullrange-Lautsprecher versorgt werden. So muss für einen weiteren Speaker in der Regel kein allzu langes weiteres Kabel mehr verlegt werden. Der Übertragungsbereich des Lautsprechers liegt zwischen 60 Hz und geht hinauf bis 16 kHz. In Kombination mit einem Subwoofer kann der Aktiv-Speaker deshalb die wichtigsten Frequenzbereiche abdecken.

Anpassung und Schutz

Bässe und Höhen des TA12 lassen sich mit zwei Potis justieren. Je nachdem, ob ein Mikrofon- oder ein Line-Signal anliegt, kann die Eingangsempfindlichkeit per Line/Mic-Schalter angepasst werden. Um Verzerrungen zu vermeiden, leuchtet eine Clip-LED auf, sobald das Eingangssignal zu hoch ist. Es kann dann per Volume-Regler stufenlos angepasst werden. Um die Endstufe vor Überspannungsschäden zu bewahren, ist eine dedizierte Sicherung vorhanden. Um die Aktivbox außerhalb von Gebäuden oder auch bei der Lagerung vor Feuchtigkeit und Schmutz zu schützen, wird die optional erhältliche Schutzhülle empfohlen.

Preisgünstiger Baustein

Werden zwei TA12 mit einem Subwoofer kombiniert, reicht ihre Leistung für kleinere Partybands, DJs und Alleinunterhalter aus, die auf ihr Budget achten. Um den Lautsprecher auf einem Stativ befestigen zu können, ist an seiner Unterseite ein 35mm-Stativflansch untergebracht. Hier lässt sich auch eine Distanzstange zu einem Subwoofer einsetzen, falls der TA12 in Verbindung mit einem Basslautsprecher arbeiten soll. Eine optimale Ergänzung, die den TA12 im Bassbereich unterstützen kann, ist der the box TA18 Subwoofer. Mit seiner Hilfe reicht der Frequenzumfang des Systems dann bis zu 35 Hz hinab.

Über the box

Bereits seit 1998 gehören die Produkte von the box zum umfangreichen Thomann-Sortiment. Ausschließlich von namhaften Herstellern gefertigt, stehen die Produkte für hervorragende Qualität und Haltbarkeit. Preisbewusste Kunden greifen häufig zu den aktiven und passiven Lautsprechersystemen, Bassboxen, Keyboardverstärkern oder Drum Monitor Systemen - jeder vierzigste Thomann-Kunde hat bereits mindestens einen Artikel von the box gekauft.

Von Moderation bis Club-Beschallung

Veranstalter und Moderatoren, die auf Stereosound verzichten können, kommen mit einem einzelnen the box TA12 aus. Alleinunterhalter und Partybands, die ohne die Wiedergabe tiefer Bässe auskommen, können zwei TA12 ohne Subwoofer verwenden. DJs ergänzen das Stereo-Set um mindestens einen Subwoofer, wie beispielsweise den the box TA18. Bands und DJs, die auch im Bassbereich ordentlich Dampf machen möchten, verbinden dagegen je einen der TA12 mit einem eigenen Subwoofer. Diese Kombination eignet sich dann bis hin zum Einsatz in kleinen Clubs. Zwar hat das Lautsprechergehäuse keine Vorrichtung, die den TA12 flugfähig macht, doch in der Kombination von Hochständerflansch und Distanzstange lässt sich der Fullrange-Lautsprecher in einer kleinen PA-Anlage auch in Festinstallationen platzsparend aufstellen.

239 Kundenbewertungen

108 Rezensionen

A
Allrounder
Anonym 20.06.2014
Dies ist mein erster Fullrange Lautsprecher. Vor dem Kauf waren mir folgende Punkte wichtig:

-Klang (Qualität)
-Lautstärke
-Verarbeitung
-eingebauter Verstärker
-günstiger Preis (!)

Nach längeren Vergleichen fiel meine Wahl auf diesen Lautsprecher der Handelsmarke the box.- Ausschlaggebend für den Kauf waren vor allem die Rezensionen bei Thomann. Darum schreibe ich jetzt auch eine!

Verarbeitung

Die Verarbeitung ist massiv. Schwarzes und edles Multiplex-Holz mit Hammerschlag Lack. Die unauffällige Optik gefällt mir sehr- Vom Gewicht her sind die Lautsprecher grade noch alleine zu tragen. die Tragegriffe sind praktisch, aber nicht bequem. Will man die Lautsprecher auf ein Stativ wuchten sind 2 helfende Hände ratsam.- Ich kann die LS nicht alleine aufstellen (und ich bin recht groß+kräftig). Aber dafür ist die Verarbeitung insgesamt Top! Ebene oberfläche, keine scharfen kanten & die Potis auf der Rückseite sind gut gerastert.

Lautsträke

Krachmacher! Die Lautstärke hat meine Erwartungen übertroffen.- 2 TA12 und eine Party für bis zu 100-120 Leute kann man ohne Probleme schmeißen und dabei blieb der LS auf maximal 50-60% seiner Leistung. Ein Subwoofer wird nicht zwangsweise gebraucht, obwohl hier der Low-EQ von Mixer und LS voll aufgedreht werden müssen damit dem Sound nichts fehlt. Allerdings sind die TA12, wie bereits von anderen Rezensionen erwähnt, kein Bassmonster ist.- Für größere Veranstaltungen wird auf jeden Fall ein Subwoofer gebraucht.- Ein Abiball mit 300-400 Gästen lies sich im 2.1 Betrieb beschallen. Alle Gäste tanzten und die Lautstärke war für den harten Partybetrieb perfekt!

Klang

Die Lautsprecher verfügen über drei Drehregeler.- Volume, Bass und Höhen.
Sehr praktisch!

Die Mitten sind klar, hier ist für meine Begriffe nichts zu beanstanden.

1. Kritikpunkt:
Die Höhen sind klar und präzise, teilweise aber sehr stark ausgeprägt. Mit dem LS-EQ dämfe ich die Höhen vor allem bei kleineren Veranstaltungen oder zu hause ab. Wenn hier nicht mit ein wenig Sachverstand EQt wird, kann der LS einem schnell auf die nerven gehen, da die Höhen sehr schnell in den Vordergrund treten. Wenn man die LS richtig auf den Raum einstellt sind die Höhen erträglich und Sprache und musik können gut wiedergegeben werden.

2. Kritikpunkt:
Wie bereits anklang, ist der TA12-LS kein Bassmonster. EQs voll aufdrehen und kompromisse machen.- Tiefenbass ohne extra sub ist nicht drin.- Insbesondere durch die ausgeprägten Höhen kann der LS schnell gläsern klingen.

Betrieb 2er TA12's ohne Sub möglich, macht auch spaß, liefert gute Resultate, haut einen nur nicht vom Hocker. Fingerspitzengefühl beim EQ nötig.

Betrieb mit Sub
Ein Jahr habe ich ein paar TA12 solo betrieben. Dann habe ich mir einem 500W Sub ("Micov das Tier") selbstgebaut. Die Trennfrequenz habe ich auf 60-70 Hz gelegt und nun zeigt sich endlich die volle qualität der Lautsprecher.-> Der LS kann sich auf die höheren Frequenzen konzentrieren und macht seine Aufgabe großartig! Der Sub unterstützt die Satelliten perfekt und die Kritikpunkte 1 und 2 sind wie vergessen und kann definitiv mit deutlich teureren Systemen mithalten.
Mein System von etwa 1.100 ? Kosten löst glasklar auf, kann problemlos 300 Leute beschallen und hat immer noch genug pegelreserven, dass ich noch nie an den Rand seiner Leistungsfähigkeit kam. Knarzen oder Übersteuern.- Fehlanzeige!

Features
Clipping: rote LED zeigt an, wenn ein zu hoher Pegel eingeht, einfach runterdrehen.- Nützliches Tool um Signalmatsch zu vermeiden
Amp: 400W Amp eingebaut, keine verstärker exta schleppen, dafür sind die LS entsprechend schwer.-
Durchschleife: Einfach den LS2 über LS1 anschließen um nur einen XLR anschluss an der Frequenzweiche zu verbrauchen!

Alles was ein LS braucht!


Fazit

Pro:
- Klang (2.1 Betrieb)
- Verarbeitung
- Lautstärke
- Features (siehe oben)
-Preis/Leistung

Kontra:
- Höhen + Bass im Solo Betrieb nicht überragend (aber immernoch ok)

Klare Kaufempfehlung! - Ich würde immer wieder zu den LS greifen, nur diesmal würde ich mir auch direkt einen Sub mitbestellen, weil der Klang einfach ausgewogener ist. Wenn man diesen LS als Basis für den Aufbau einer kleinen "PA" nimmt, macht man in meinen Augen nichts falsch.- Top Gerät zum Top Preis!
Features
Sound
Verarbeitung
4
1
Bewertung melden

Bewertung melden

RE
Preiswertes Topteil
Ralf E. 09.10.2009
Der The Box TA 12 ist ein Topteil, das auch sehr gut als Fullrange Box für kleinere Räumlichkeiten geeignet ist.
Der Klang ist gut. Durch den integrierten Klangregler mit Treble und Bass läßt sich das Teil gut mit anderen Komponenten abstimmen.

Als weiters sehr gutes Feature ist der Mikrofoneingang zu nennen, mit dem man ohne Nutzung eines Mischpults auch mal einfach ein Mikro anschließen kann (z.B bei Ansprachen). Was etwas negativ ist, ist das Gewicht von 30 kg. Das Aufsetzen auf Boxenständer ist hier als kleiner "Kraftakt" zu sehen.

Ich betreibe die TA12 in Verbindung mit The Box TA18, was sehr ausgewogen klingt. Aber auch als Standalone für Partymusik bis 100 qm ist die TA 12 sehr gut geeignet.

Klanglich bessere und leichter Boxen gibt es bestimmt, aber bestimmt nicht zu diesem Preis.
Features
Sound
Verarbeitung
7
0
Bewertung melden

Bewertung melden

IS
Marc
Irmgard S. 26.11.2010
Die TA 12:

Als ich die Box nach der Lieferung ausgepackt habe war ich positiv überrascht: Die Verarbeitung ist mehr als solide und die Box sieht sogar richtig edel aus. Als ich die das erste mal bei einem Gig hatte war ich auch noch sehr glücklich: Eine Feier mit etwa 50 Gästen, hoher Schalldruck und ein wirklich guter Sound (bei dieder Veranstaltung liefen ausschließlich House und Elektro). Die Leistung der Box ist quasi nicht auszureizen, der Lautstärke Regler war selbst bei Veranstaltungen für etwa 200 Personen nur bei etwa gut der Hälfte.

Wäre das alles könnte man die Box wirklich uneingeschränkt empfehlen, leider gibt es jedoch zwei enorme Nachteile:

1) Die Box wiegt 30 Kilo: Das klingt zwar nicht schlimm, aber alleine hat man keine Möglichkeit die Box sicher auf ihr Stativ zu heben (und ist sie mal auf dem Stativ muss man die gesamte Veranstaltung lang beten, dass es nicht zusammenbricht... zumindest die beim Set mitgelieferten Stative wackeln nämlich ganz schön^^)

2) Man sollte die Box niemals zu leiseren Veranstaltungen mitnehmen: Als ich mal auf die dumme Idee kam die Box als Sidefill bei einer mittelgroßen Veranstaltung herzunehmen wurde ich danach vom Veranstalter gefragt "ob er einen Tinitus habe oder ob die Box so pfeift"...

Insgesamt ist die TA12 also eine wirklich gelungene Box (besonders in Anbetracht des Preises), aber man sollte sie nur einsetzen, wenn man die zu zweit aufstellen (tragen ist auch gut alleine möglich) kann und eher Disco-Gigs als Konzerte veranstaltet. Wir verwenden nach diesem kurzen Experiment jedenfalls wieder das deutlich teurere Equipment von KME. Denn die TA 12 hat zwar ein tolles Preis-Leistungsverhältnis, aber Wunder kann auch sie nicht vollbringen.
Features
Sound
Verarbeitung
8
4
Bewertung melden

Bewertung melden

T
Ca. 200 Leute damit möglich!
Tobias 29.10.2009
Die TA 12 ist ein sprachverständliches, druckvolles Topteil in einer klassischen 12" & 1" Kombination.

Gerade in der Kombi mit dem TA18 macht die TA 12 eine gute Figur - allerdings hatte ich sie auch schon mit anderen Subs on the road und selbst da hat sie gut harmoniert.

Von der Durchsetzungsfähigkeit her fahren wir mit der TA12 in Verbindung mit Subs gute 200 Zuhörer - mehr sind wegen der Tragfähigkeit der Hörner schon bauartbedingt nicht drin. Bei größeren Gigs kann die TA 12 aber auch wunderbar als Delayline genommen werden.

Im Stand Alone Betrieb ist die Box nur für dezente Hintergrundmusik oder für Sprachkonferenzen zu verwenden, da das Bassfundament ziemlich fehlt. Für Bandzwecke auf jeden Fall in Verbindung mit einem Sub betreiben, dann macht sich der fehlende Bass der TA 12 bezahlt, da sie richtig guten Lärm macht und dadurch mehr Power liefert.

Für kleine Klankorrekturen bietet sich ergänzend zu einem externen EQ der integrierte Low/High EQ an - er arbeitet erstaunlich harmonisch.

Alles in allem eine tolle und günstige Box, die mehr Lärm macht als manch doppelt so teures Konkurrenzprodukt - und das auch noch qualitativ gut!
Features
Sound
Verarbeitung
2
1
Bewertung melden

Bewertung melden