the box pro Mon A12

Aktiver Bühnenmonitor

  • Bestückung: 12" und 1,35" Coax
  • Leistung: 350 W RMS, 700 W Peak
  • Hochtöner: 50 W Class AB
  • Tieftöner: 300 W Class D
  • Abstrahlwinkel: 80°x80°
  • Dualer Limiter
  • Maximalpegel: 124 dB
  • Übertragungsbereich: 50 - 20000 Hz
  • XLR Kombi Eingang und XLR Link Out
  • eingebauter Stativflansch
  • Abmessungen: 510 x 340 x 500 mm
  • Gewicht: 15 kg
  • optional passende Schutzhülle erhältlich unter Art. 322028 (nicht im Lieferumfang)

Weitere Infos

Multifunktionsgehäuse Ja
Bestückung der Tieftöner 1x 12"
Hochtöner 1" und größer Ja
Mikrofoneingang Ja
Line Eingang Ja

Robuster Aktivmonitor

Der the box pro Mon A12 ist ein aktiver Bühnenmonitor, der viel Leistung für einen vergleichsweise geringen Preis bietet. Aufgrund seines robusten Holzgehäuses ist das Gerät mit 15 kg gegenüber Lautsprechern mit Kunststoffgehäuse zwar vergleichsweise schwer und seine Materialstärke ist auch etwas breiter als die anderer, ähnlich bestückter Geräte, zugleich ist er aufgrund dieser Bauweise aber auch robust und tourtauglich. Der passive Lautsprecher zeichnet sich auch dadurch aus, dass er bei Live-Anwendungen flexibel einsetzbar ist, da er nicht nur liegend, sondern per eingebautem Stativflansch auch aufrecht aufgestellt werden kann. Für einen Monitor reicht sein Frequenzumfang außerdem relativ weit in den Bassbereich hinein.

Klangwunder und Optimierer

Am the box pro Mon A12 lassen sich Line-Signale verwenden, für die eine Kombibuchse zur Verfügung steht, die sowohl XLR- als auch Klinkenstecker aufnimmt. Außerdem ist per XLR-Ausgang das Weiterreichen des Monitorsignals an weitere Monitore möglich. Ein Ground-Lift-Schalter hilft dabei, Brummschleifen zu verhindern. Der Monitor hat zwei verschiedene Equalizer-Modi, mit denen er sich an unterschiedliche Einsatzzwecke anpassen lässt: Einen Feedback-verringernden Monitor-Modus für den Betrieb als Bühnenmonitor und einen FOH-Modus für die Beschallung von Publikum. Ein dualer Limiter sorgt für Pegelbegrenzung, falls das regelbare Eingangssignal zu laut ausgesteuert sein sollte.

Breit aufgestelltes Frequenzbild

Der Monitorlautsprecher deckt dank 12" Bass-Speaker mit darin konzentrisch verbautem 1,35" Speaker ein superbreites Frequenzspektrum ab, das von 50 Hz bis 20 kHz reicht. Damit eignet er sich für alle denkbaren Sprach-, Akustik- und Instrumentenanwendungen mit Ausnahme von Bassinstrumenten. Aufgrund seiner Leistung von 350 W RMS in Verbindung mit der Kombination aus Wedge-Anschrägung und 60°-Abstrahlwinkel können Musiker und Sprecher sich auch auf mittelgroßen Bühnen gefahrlos bewegen, ohne ihren Monitorsound aus den Ohren zu verlieren. Die Class D-Arbeitsweise seines Bass-Speakers sorgt dabei für effiziente Soundwiedergabe, die Class AB-Arbeitsweise seines Top-Speakers für eine ausgewogene Mischung aus Leistungseffizienz und geringen Rauschanteilen. Dadurch lässt sich der Monitor auch bei höheren Wiedergabelautstärken rauscharm betreiben.

Über the box pro

Seit über 20 Jahren bereichern die Produkte von the box pro bereits das umfangreiche Thomann-Sortiment. Wer robuste Kleinlautsprecher, Drum Monitor Systeme, aktive Bassboxen, Säulensysteme, aktive Fullrange Lautsprecher, Line Arrays oder Limiter zum günstigen Preis sucht, wird bei the box pro sicher fündig. Die Produkte werden ausschließlich von namhaften Herstellern gefertigt, die auch für andere Marken produzieren. Wer Markenqualität zum günstigen Preis sucht, ist bei den knapp 200 Artikeln von the box pro bestens aufgehoben.

Flexible Beschallung

Der the box pro Mon A12 eignet sich nicht nur als Monitorlautsprecher auf der Bühne. In größeren Proberäumen kann er auch eine gute Hilfe für Schlagzeuger sein, die nicht auf den Einsatz von Kopfhörern stehen. Denn schließlich dämpfen Headphones stets auch den Sound des eigenen Drumkits. Im Stereo-Set lässt sich der the box pro Mon A12 von Alleinunterhaltern auch als Lautsprecher für die Beschallung kleinerer Locations mit maximal 140 Personen verwenden. DJs sollten sich für einen optimalen Bass-Sound bei dieser Aufgabe aber einen aktiven Subwoofer wie den the box CL 115 Sub MK II (Artikel-Nr. 341324) hinzukaufen. Singer-Songwriter können mithilfe dieses Aktivmonitors problemlos mit Gesang und Gitarre in Pubs und Bars auftreten. Um in solchen engen Locations das Entstehen von Feedback zu vermeiden, lässt sich dann auch für die Beschallungsaufgabe der Monitor-Modus des A12 einsetzen.

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

the box pro Mon A12
46% kauften genau dieses Produkt
the box pro Mon A12
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
279 € In den Warenkorb
the box pro Mon A10
7% kauften the box pro Mon A10 249 €
dB Technologies Flexsys FM10
5% kauften dB Technologies Flexsys FM10 298 €
the box pro Mon A15
4% kauften the box pro Mon A15 299 €
Behringer F1220D Eurolive
4% kauften Behringer F1220D Eurolive 149 €
Unsere beliebtesten Aktive Fullrange Lautsprecher
229 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.4 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Man glaubt nicht, was die Kiste bei DEM Preis kann!
Jan D. 562, 26.06.2014
Also nach einigem Hin und Her habe ich mir für kleine bis mittlere Gigs die Pro Mon A12 von Thomann bestellt.

Vor weg: Ich spiele Top-40/Rockcover seit nun 14 Jahren semi.-prof. auf Veranstaltungen von 150-3000 Personen und habe auf den entsprechenden Bühnen in den letzten Jahren einiges an Equipment kennengelernt.

Da die Veranstalter hier in der Gegend ihre Budgets derart runtergeschraubt haben, kommt das Leihen einer prof. PA nebst Monitor für kleine bis mittlere Veranstaltungen fast nicht mehr in Frage. Als PA haben wir uns für eben diese kleinen Gigs für die ELX-Serie von E-Voice entschieden, 2 Tops, 4 Bässe. Was aber als Monitor?

Zunächst dachte ich daran, die ELX-112 zusätzlich als Monitore zu verwenden, sprich, den E-Voice-Bestand zu erweitern. Nach Beratung beim Thomann haben mir unabhängig von einander zwei Mitarbeiter dort zu der Pro Mon Serie geraten. "Entweder einen Monitor ab 1000,-EUR oder halt die Pro Mons!" Na ja, ne Hausmarke, ob die was taugt? Die Band, mit welcher wir uns unseren (ziemlich großen, zweiräumigen) Proberaum teilen, haben u.a. Monitore von Thomanns The Box Serie (NICHT die Pro Mon!) und ein paar Wharfedale da rumstehen. Aussage des dortigen Sängers: "Die Thomann-Teile sind für die Band live eher fragwürdig, die Wharfedale deutlich besser."

Tja, ich hab`s dann trotzdem probiert und die Pro Mon A12 bestellt. kam gestern an, heute zur Probe mitgenommen und extra eher zum Raum gefahren, um das Teil ausgiebig zu testen.

Zunächst mal ne E-Gitarre direkt in den Monitor gestöpselt - "Oh je", dachte ich nur, ziemlich matter Sound, kein Leben, irgendwie komisch und deutlich zu leise....

Dann "richtig" verkabelt, sprich vom Mischpult aus angesteuert. Was soll ich sagen? Ich war schlicht und ergreifen begeistert! Warmer, druckvoller Sound, der selbst bei nahezu max. Aussteuerung nicht pfeift! Ich habe da alles mal drüber laufen lassen. Gut, die Drums kommen bei `nem 15er sicher besser aber sei`s drum. Gitarren, Keyboards (Flächen, Orgel, Piano etc.) und Gesang kamen richtig, richtig gut! Ich habe den Klang als sehr angenehm empfunden und wie gesagt echt laut aufgedreht, alles ohne Pfeifen!

Den EQ, den wir sonst immer zwischen Pult und Monitorwege haben, konnte ich direkt auf neutral stehen lassen.

Der Pro Mon hat einen kleinen Switcher, der die Frequenzen intern auf Monitor- oder FoH-Anwendungen anpasst. Ich habe da jetzt nicht so den großen Unterschied vernommen. Der FoH-Modus klang oben rum etwas feiner. Als FoH würde ich den Monitor aber nicht nutzen wollen, dafür ist er generell zu mittig ausgelegt. Allerings muss ich auch sagen, dass ich leicht erkältet war und einen kleinen Druck auf den Ohren verspührte, daher nicht so gaaanz so feinfühlich horchen konnte wie sonst.

Dann bei der Probe den Monitor direkt genutzt. Im Bandgefüge ist der Sound genau da, wo er hin soll. Das angenehme Empfinden setzte sich durchweg fort. Im Bandbetrieb habe ich lediglich den Gesang (5) und die Keys primär drauf. Dazu ein bisschen Kick-Drum und HH. Bass und E-Gitarre stehen Live wie im P-Raum seitlich in die Bühne strahlend, die brauchts da eigentlich nichts auf dem Monitor.

Lange Rede kurzer Sinn: ICH bin sehr angetan von dem Produkt, vor allem, wenn man bedenkt, dass das Teil keine 300,-EUR kostet! Bei kleinen bis mittleren Bühnen denke ich, sollte der Monitor ganz locker ausreichen.

Wenn wir mit unserem Verleiher unterwegs sind oder auf Bühnen, bei welchen der Veranstalter sich prof. Verleiher besorgt, stehen sonst durchweg Monitore von Seeburg, Kling&Freitag, Nexo, RCF etc. pp. da. Also alles hoch amtliches Zeug. Natürlich klingen diese Monitore saugeil und im direkten Vergleich (konnte ich leider nicht vornehmen, ich kenne die Qualität dieser Produkte aber) bestimmt auch ne Spur weit besser.

ABER: Man bedenkte, dass die aufgezählten Monitore alle teils deutlich über der 1000,-EUR und 2000,-EUR Marke liegen. Für 280,-EUR ist der Pro Mon ein echter Schnapp und man glaubt es nicht, wie gut der trotz des geringen Peises ist!

Negativ aufgefallen ist mir ein (leises) stetes Brummen, sobald der Monitor aktiviert ist. Ist halt da - live juckt`s keine Sau.

Desweiteren ist die Buchse des Kaltgerätekabels nicht wirklich fest, sprich, der Stecker sitzt augenscheinlich recht lose darin. Die werde ich aber durch eine vernünftige austauschen - auch nix gravierendes.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Für den Preis ... eingeschränkt empfehlenswert.
MattS, 05.05.2017
Bestellt, angekommen, ausgepackt.
Der Monitor macht erst einmal einen guten Eindruck. Nicht zu groß, sinnvoller Abstrahlwinkel und natürlich das Coaxsystem, das die Abstrahlung von einem Punkt aus ermöglicht, eine der Kriterien, die den Monitor in die Auswahl kömmen ließen. Die Oberfläche ist sehr rauh und ich hatte die Befürchtung, dass da allerhand Flusen hängen bleiben, ist aber nicht so.
Netzkabel angeschlossen und angeschaltet. Ein geringes Rauschen ist zu hören - nicht weiter störend, aber auch ein hier oftmals beschriebenes Brummen. Es ist leise, aber deutlich zu hören.

Mikrofon über das Mischpult: ein ausgewogener Klang, ohne viel EQ-Einsatz, prima.
POD 500 angeschlossen: kann man auch so mit leben, auch prima.
MP3-Player angeschlossen. Auch hier zunächst ein guter ausgewogener Klang, in den Höhen vieleicht etwas harsch aber OK. Die Bässe sind da, wenn auch nicht gerade wuchtig. Ist ja auch ein Monitor und keine HiFi Anlage. völlig OK, Das Stück kommt aus der ruhigen Anfangsphase heraus und verzerrte Gitarren und der Bass setzen ein. Jetzt verliert das Mittelfeld an Definiertheit. Der Klang wird dosiger und es hört sich so an, als ob da zusätzliche Verzerrungen im oberen Mittenbereich dazu kommen. Als in der folgenden Strophe die verzerrten Gitarren weg waren ist der Klang wieder durchsichtig.

Vergleich mit der Dynacord A 112A (gut doppelt so teuer): Sie rauscht zwar stärker, wenn das Noisegate nicht mehr greift, hat aber nicht die klanglichen Probleme, sie klingt voll über das gesammte Frequenzspektrum und hat auch keinerlei Probleme mit komplexeren Klängen. Das geht schon ein Stück weit Richtung HiFi mit Wumms.

Im Proberaum das gleiche Bild. Als reiner Gesangsmonitor wirklich gut brauchbar. Wenn die Klänge allerdings komplexer werden verwäscht sie. Ich habe spaßeshalber ein bischen unsere beiden Gitarren (nur unterstützend) mit auf den Monitor gegeben. Sofort war es mit der Klarheit vorbei. Die Gitarren werden immer leicht verzerrt gespielt: leichter bis mittlerer Crunch, das kann der Monitor nicht gut darstellen. Auch der Gesang ist dann nicht mehr definiert.

Als reiner Gesangsmonitor wäre er brauchbar, wenn aber noch andere Instrumente unterstützt werden sollen ist das nicht mehr der Fall. Da sehen sie gegen die Dynas keine Schnitte.

Dieserhalb und desterwegen bin ich mir noch nicht sicher ob ich ihn behalten soll. Denn einen reinen Gesangsmonitor braucht nur unserer Schlagzeuger bei kleinen Open Backline Gigs. Ich stehe da immer weit genug vorne um meinen Gesang auch über die PA laut genug zu hören. Wenn es größer wird muss zur Not (wenn der Raum akkustisch sehr ungünstig ist) der gesammte Mix auf dem Monitor landen können, oder wir spielen dann sowiso mit Inearmonitoring.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Phantastisch
Sascha575, 18.04.2016
Nach wirklich sehr negativen Erfahrungen mit der Thump 12 von Mackie (hatte ich nicht bei Thomann erworben, deswegen gibt es dazu keine Rezension von mir), war ich auf der Suche nach kompakten, aber kräftigen 12"-Monitoren. Gleichzeitig war auch unsere P.A. im Proberaum etwas in die Jahre gekommen (passive 15/2er von Peavey, die über 25 Jahre auf dem Buckel haben und im Mitten-Hochtonbereich einfach fertig sind). Ziel war also Speaker anzuschaffen, die im Proberaum als P.A. fungieren, aber auch mal als Live-Monitore mitgenommen werden können. Hier wurde ich auf die theBox Pro Mon A12 aufmerksam. Durch die Coax-Bauweise bleiben die Abmessungen recht kompakt und wenngleich die Box kein ausgesprochenes Leichtgewicht ist, so hät sich deren Masse mit ca. 15kg doch in Grenzen. Als P.A. Speaker, also hochkant aufgestellt, fällt sofort auf, dass die Anschlüsse sich dann auf der Boxen-Oberseite befinden. Auf einem Hochständer kann so etwas hinderlich sein und man sieht dann evtl. den Volume-Regler nicht mehr. Andererseits handelt es sich ber der A12 ja eigentlich um einen Monitor und als Wedge liegend befindet sich das Terminal dann auf der rechten Seite, was mir persönlich gefällt.

Der Sound ist jedenfalls phantastisch. Live konnte ich bislang leider keine Erfahrungen sammeln, im Proberaum erfüllt die A12 ihre Aufgabe mit Bravour. Der Gesang kommt wieder deutlich präsenter und durchsetzungsstärker daher. Manchmal habe ich zwar noch immer Probleme, mich mit dem Mikro richtig klar durchzusetzen, das ist aber nicht das Problem der Boxen, sondern eine generelle Lautstärken- und Frequenzdiskussion mit dem Gitarristen und dem Drummer. ;-)

Alles in allem absolute Kaufempfehlung, zumal das Preis-Leistungsverhältnis geradezu sensationell ist. Bessere 12" Monitore wird man durchaus finden, dann befindet man sich aber schnell im 4-stelligen Euro-Bereich pro Stück. In dieser Preisklasse findet man so leicht keine Box, die der theBox Pro Mon A12 das Wasser reichen kann.

===============
Nachtrag 2018:
Technisch und klanglich bin ich mit den kompakten Coax-Monitoren von Thomann nach wie vor voll zufrieden. Allerdings muss ich nach ein paar Jahren der Nutzung anmerken, dass die Oberfläche der Monitore einen sehr robusten Eindruck macht, dabei allerdings hochgradig empfindlich ist. Das schwarze Finish der Boxen nimmt bei der geringsten Feindberührung sofort Schaden. Ich persönlich finde das nicht schlimm, dem Equipment darf man ruhig ansehen, dass es auch verwendet wird, ich wollte allerdings zumindest darauf hinweisen. Wer also Wert darauf legt, auch nach Jahren Equipment in Showroom-Optik zu haben, der muss diese Monitore meiden, oder im wahrsten Sinne des Wortes in Watte packen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Wow - was ist das denn ?!
Dieter862, 25.02.2014
Also eins muss ich ja mal vorweg schicken. Die Kundenberater sind schon seltsame Typen - die stoßen einfach mal im vorbeigehen das Weltbild um das man hat. Und das im positiven Sinne.

Ich spiele in einer Rockband (Drums, Bass, 2 Gitarren, Vox) die Rhythmusgitarre und das sowohl Akustisch als auch Elektrisch. Ich habe dieverse günstige (billige) Monitore in Betrieb gehabt und bin schier verzweifelt. Wenn ich mit der A-Gitarre ein Intro gespielt habe und dann die Band einsetzte hab ich mich nicht mehr gehört. Ich habe die Monitore dann dermaßen lauf gedreht, dass man beim Intro micht mehr selbstbewußt spielen konnte. Und selbst wenn dann die Band einsetzte hat man die A mehr geahnt als gehört.

Also habe ich mir in den Kopf gesetzt mir einen anständigen Monitor zu besorgen. So in Richtung HK oder Dynacord für ca 600-700€. Zum Hörer gegriffen und Thomann angerufen. Aussage war: entweder einen für 1150€ oder dann lieber den Pro Mon A12. Jaja, blablabla erzähl Du mal. Willst mir ja nur Deinen Billigschrott andrehen..... Hab ich gedacht. Aber der Kerl war so supernett und kompetent, dass ich ihm einfach glauben wollte.

Also, was soll schon groß passieren. Hab das Teil bestellt - wie immer war er am nächsten Tag da (hierfür schon 5 Sterne). Ohne große Erwartungen ausgepackt und erst einmal gestaunt. Sehr sauber verarbeitet und richtig schick. Besonders der Anstellwinkel ist schon flach, so dass man das Teil auf die Ohren und nicht auf die Beine bekommt. Top.

Eingestöpselt, eingeschaltet und .... brummen!!! Hm das sollte nicht sein. Angerufen und einen Tag später war ein Neuer da. Angeschlossen und - das brummen war nur ganz leise und das Rausche ist auch nicht übermäßig. Zwar nicht geräuschlos, aber im Bandbetrieb völlig akzeptabel. Das machen HK und Freunde auch nicht viel besser.

Aber jetzt kommt das wichtigste. Der Sound. Gitarre angeschlossen und einen Akkord angeschlagen. Ups, was war denn das? Träum ich? Effektgerät dazwischen leicht Reverb und Chorus rein und die Sonne ging auf. Das hätt ich im Traum nicht gedacht. So wohlklingend und voll, dabei völlig unaufdringlich – das konnte doch garnicht sein. 279€ schien mir fast unglaublich. Bei der nächsten Probe hab ich das Teil angeschlossen und mit der A-Gitarre gespielt als der Sänger reinkam, mich anschaute und sofort fragte: „was ist das denn für ein klasse Sound? Hast Du Dir den Monitor für 1.000€ gekauft?“ Als ich dann den Preis genannt habe wollte es keiner glauben.

Dann ging die Probe los. Wieder ein A-Gitarren Intro, diesmal recht leise und angenehm eingestellt, so dass man sich richtig wohlfühlte und Spielfreude aufkam. Und dann setzte wieder die Band ein incl E-Gittare des Lead Gitarristen. Und was ich nicht erwartet hatte – ich habe mich immer noch 1a gehört. Und er ist wirklich sehr leise eingestellt. Der kann auch ziemlich laut, aber das ist garnicht nötig.

=> Fazit: Der Monitor ist für mich absolut Top. 279€ sind schier ein Witz. Der klingt so schön rund und wohlklingen und deckt dabei genau die Frequenzen ab, die sich im Bandkontext durchsetzen. Und man kann es glauben oder nicht – er klingt nicht schlechter als der 1100€ Dynacord unseres Sängers der auch meine A drauf hat. Ich bin recht fasziniert von dem Teil. Und er lässt sich auch noch hervorragend transportieren (leicht und handlich). Und einen EQ vermisst man erst garnicht. Er würde fast schon stören.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
279 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand

Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 8.05. und Montag, 10.05.

Mengenrabatt
Menge Stückpreis Sie sparen
1 279 €
3
269 € 3,58 %
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-35
Fax: 09546-9223-24
Tel: 09546-9223-40
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Lautsprecher
Lautsprecher
Sie sind das schwächste und dennoch das wichtigste Glied in der elek­tro­akus­ti­schen Über­tra­gungs­kette – Lautsprecher.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Video
The Box Pro Monitore
2:24
Thomann TV
The Box Pro Moni­tore
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 25 € versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.
1
(1)
Kürzlich besucht
MOTU UltraLite mk5

MOTU UltraLite mk5; 18×22 USB 2.0 Audio Interface; Anschluss: USB C; ESS Sabre32 Ultra DAC-Technologie; 24 bit / 44,1 – 192 kHz; präzise Pegelanzeigen für alle analogen Ein/Ausgänge mit hochauflösendem OLED-Display; 2x kombinierte Mikrofon-/Line-/Hi-Z Eingäng über XLR/Klinke-Kombibuchse; individuelle Vorverstärkerregler und…

Kürzlich besucht
Line6 Relay G10TII Transmitter

Line6 Relay G10TII Transmitter, 2,4 GHz plug and play Wireless Sender passend für G10 Systeme oder Ergänzung für Spider V Serie ab Spider V 60 mit eingebautem Relay G10 Empfänger, Audio-Frequenzbereich 10 - 20.000 Hz, automatische Frequenzwahl, 118 dB SPL…

Kürzlich besucht
Rode VideoMic Me-C

Rode VideoMic Me-C; Kondensator-Richtmikrofon; passend für Android-Geräte mit USB-C Anschluss; integrierter USB Typ-C Stecker; 1/2“-Kondensatorkapsel; Richtcharakteristik: Niere; Einsprechwinkel: 90°; robustes Aluminiumgehäuse mit kratzfestem Keramiküberzug; eingebauter Mikrofonvorverstärker mit DA-Wandler (24Bit / 48kHz); integrierter Kopfhörerausgang: Klinke (3,5mm); Frequenzbereich: 20Hz – 20kHz; Eigenrauschen:…

Kürzlich besucht
Roli Lumi 1 Snapcase Black

Roli Lumi 1 Snapcase Black; stabile und magnetische Abdeckung um das LUMI Keys für eine schlanke und nahtlose Passform; schützt das LUMI Keys bei Transport und Lagerung; lässt sich einfach zu einem Ständer für mobile Geräte zusammenklappen; Abmessungen (B x…

Kürzlich besucht
Behringer S&H / Random Voltage 1036

Behringer S&H / Random Voltage 1036; Eurorack Modul; 2-Kanal Sample & Hold / Random Voltage; interne Clock regelbar von 0.03 - 300Hz; manueller Sample-Taster; Clock FM-Eingang mit Abschwächer; Signaleingang mit Abschwächer; interner Zufallsgenerator mit Abschwächer; Clock von Kanal A kann…

1
(1)
Kürzlich besucht
Otamatone Neo Black

Otamatone Neo, Elektronischer Klangspielzeug/ Synthesizer, Otamatone Classic mit extra Funktionen, perfekte Größe für Musiker, verstellbare Töne via neuer Studio Handy App, Verlinkung mit Handy via Kabel möglich, Netzteilanschluss für externe Stromversorgung, Stereokopfhöreranschluss, Lautstärkeregler, Bedienung durch drücken der Klangfläche am Hals…

Kürzlich besucht
Line6 Pod GO Wireless

Line6 Pod GO Wireless; Multi-Effektpedal für E-Gitarre; über 300 Effekte und Modelle von Helix-, M-Serie- und Legacy-Produkten, bis zu 6 gleichzeitige Verstärker-, Boxen- und Effektmodelle inklusive eines Loopers und einer Lautsprecherboxensimulation (Third-Party IR loading), Relay G10TII Transmitter enthalten, integriertes Expressionspedal,…

2
(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton AirBorne Go

Harley Benton AirBorne Go, HD-Modeling-Desktop-Guitar Verstärker mit eingebautem 2.4-GHz-Drahtlossystem, Bluetooth 4,2-Dualmodus-Konnektivität, AirBorne Go APP für fortgeschrittene Tonbearbeitung, Drumcomputer- und Akkufunktion, großartige Funktionen für drahtloses Üben und Mitspielen mit gestreamter Musik; ideal für E-Gitarre; 3 Watt RMS Leistung; 1x3" Lautsprecher; Holzgehäuse;…

Kürzlich besucht
Fender FA-15 3/4 Acoustic Steelguitar

Fender FA-15 3/4 Acoustic Steel Guitar; Westerngitarre; 3/4 Größe; Decke Agathis laminiert; X-Bracing; Boden und Zarge Sapele; Hals Nato; C-Shape; Griffbrett und Steg Walnuss; 18 Bünde; Sattelbreite (1.69") 43 mm; Finish Natur, inkl. Gig Bag

4
(4)
Kürzlich besucht
Harley Benton AirBorne Pro 5.8Ghz Instrument

Harley Benton AirBorne Pro 5.8Ghz Instrument, 5,8GHz digitales drahtloses Instrumentensystem; geeignet für alle Instrumente mit 6,35mm Audio-Klinke; Plug-n-Play Sender & Empfänger; 5,8GHz Band (5.729~5.820GHz); 24 Bit/48KHz; 4 Kanäle; Übertragungsreichweite bis zu 35 Meter; Latenzzeit 5,6ms; Akkulaufzeit bis zu 5…

Kürzlich besucht
Sennheiser MKE 400 MKII

Sennheiser MKE 400 MKII - Kondensator Kamera-Mikrofon, Richtcharakteristik: Superniere, integrierter Windschutz, interne Aufhängung, Frequenzgang: 50 Hz - 20 kHz, schaltbare Empfindlichkeit: -23 / -42 / -63 dBV / Pa, max. SPL 132 dB SPL, 2 - 10V Versorgungsspannung erforderlich, zur…

Kürzlich besucht
Erica Synths Black BBD

Erica Synths Black BBD; Eurorack Modul; analog Delay mit zwei parallelen Delay-Lines und interner Modulation; BBD Mode Regler blendet stufenlos zwischen den Delay-Lines "Short" (1024 Stufen) und "Long" (4096 Stufen) über; Regler für Delayzeit, Feedback und Wet/Dry-Mix; interner LFO (Dreieck…

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.