Presonus StudioLive 32SC

16

Digitalmixer mit integriertem 64x64 USB-Recording-Interface

  • 32 Kanäle
  • 26 Busse
  • 16 XMAX-Vorverstärker
  • 17 berührungsempfindliche motorisierte Fader
  • AVB Netzwerkfähig
  • bis zu 34 Spuren können direkt auf den Onboard SD-Kartenrecorder aufgenommen werden
  • passwortgeschützte Benutzerprofile
  • mit 10 Vintage-EQs und Classic Compressor Fat Channel Plugins (in allen Kanälen gleichzeitig verwendbar)
  • 16 FlexMixes - FlexMixes können als AUX Subgruppe oder Matrix Mix konfiguriert werden
  • 24 DCAs
  • FLEX FX Multi-Effektprozessor mit 4 Slots zum Laden von Effekten
  • Mix-Szenen können zusammen mit den Aufnahmen gespeichert werden, um virtuelle Soundchecks zu beschleunigen
  • Abmessungen (B x T x H): 446 x 583 x 165 mm
  • Gewicht: 10,5 kg
  • inkl. Fat Channel Plugin Collection
  • passendes Case: Art. 465786 (nicht im Lieferumfang enthalten)
Erhältlich seit Mai 2019
Artikelnummer 462793
Verkaufseinheit 1 Stück
Max. Anzahl Eingangskanäle 32
Mikrofoneingänge 16
Analoge Line Eingänge 8
Analoge Line Ausgänge 14
Analoge Ein-/Ausgänge über Steckkarte erweiterbar Nein
Digitale Ein-/Ausgänge erweiterbar Nein
Word Clock Nein
Motorfader Ja
Computer-Schnittstelle USB, Ethernet
MIDI-Schnittstelle Nein
Bedienoberfläche physisch/remote
Faderanzahl 17
Inputs DSP Chan 40
Outputs DSP Chan 22
Busses 16
Mic Preamp 16
Mono-Line Input 10
Stereo-Line Input 2
physischer Output 16
Digitale Stagebox-Anbindung AVB
Ethernet Ethernet
Hotspot Nein
Besonderheiten AVB
Multitrack Record Ja
Soundkarte Interface USB-B
integ. Player/Rec via USB/SD multitrack
Recorder Format WAV
Scribble Strips 1
RTA ja
Effekt Prozessor 4
31 Band EQ 8
Delay Input 1
Delay Output 1
Matrix 0
DCA/VCA Gruppen 24
Midi Connector Nein
Samplerate 48 kHz
Monitor Apps 1
separates Personal Monitorsystem Optional
Kartenslot Erw. Karte 0
Digital ADAT Nein
Digital SPDIF Nein
Digital AES3/ASESEB Nein
Digital MADI Nein
Digital Dante Nein
110V fähig 1
Hülle Optional
19" Rackmount auf Anfrage
Höhe 165 mm
Breite 447 mm
Tiefe 583 mm
Gewicht 10,5 kg
Mehr anzeigen
2.319 €
2.699 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Mittwoch, 17.08. und Donnerstag, 18.08.
1

Digitalmixer mit integriertem Audio-Interface

Das Presonus StudioLive 32SC ist ein flexibler 32-Kanal-Digitalmixer im Rackformat und kommt mit 16 Preamps und einem integriertem 64-in/64-out USB Audio-Interface. Dank einer AVB-Schnittstelle lässt sich das Pult zum Bestandteil eines umfangreichen Audionetzwerks machen, das externe Stageboxen, Rackmixer oder weitere AVB-fähige Digitalmixer aus der Series III des Herstellers enthält. Die leistungsstarke FLEX DSP Dual-Core-Engine, die auch beim großen StudioLive 32S zum Einsatz kommt, erlaubt die simultane Nutzung von 40 Einzelkanälen, 26 Bussen und bis zu 286 Prozessoren, die aufwändig gemodelte Plug-Ins aus dem Fat Channel sowie vier zusätzliche Stereo-Reverbs/Delays auf separaten Bussen einschließen - und natürlich lässt sich all dies nicht nur am Pult selbst, sondern auch drahtlos über die UC Surface Mixer-Software steuern.

Multitrack-Recording und virtueller Soundcheck

Im Inneren des Presonus StudioLive 32SC schlummern 16 diskret aufgebaute und digital steuerbare XMAX Class-A Mikrofonvorverstärker, die höchsten Ansprüchen im Live-Betrieb und im Studio gerecht werden. Über USB können bis zu 64 Kanäle in Richtung eines Rechners gestreamt werden, noch einfacher ist jedoch das direkte Recording von bis zu 34 Kanälen auf eine SD-Card - und für Backups ist es sogar möglich, beide Wege gleichzeitig zu nutzen. Allgemein gilt, dass neben den Einzelkanälen auch Busse und die Summe des Pults mitgeschnitten werden können. Auf dem gleichen Weg lassen sich Aufnahmen durch das StudioLive 32SC ausspielen, wobei auch der Recall von Mix-Szenen möglich ist, was virtuelle Soundchecks vollkommen problemlos gestaltet.

Ein Digitalmixer für Anspruchsvolle

Mit 32 Kanälen, 16 Preamps und seiner allgemeinen Vielseitigkeit ist das ultrakompakte und leichte Presonus StudioLive 32SC hervorragend als kleiner Tour- und Proberaum-Mixer für Bands, aber auch als festes Pult für Clubs und kleine Konzertsäle geeignet. Mit seinem internen 64-in/64-out Audio-Interface und den 17 berührungsempfindlichen Motorfadern ist es als kleine Ausbaustufe des StudioLive 32S bzw. 32 SX zudem auch für Produzenten und Studio-Inhaber hochgradig interessant. Im Zusammenspiel mit Presonus Studio One, das in der Artist-Version im Lieferumfang enthalten ist, entsteht ein perfekt abgestimmtes System aus Hard- und Software. Grundsätzlich ist das StudioLive 32SC mit allen erhältlichen DAWs kompatibel.

Über Presonus

Die Firma Presonus ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das 1995 von Jim Odom und Brian Smith in Baton Rouge, Lousiana gegründet wurde und sowohl professionelle als auch preiswerte Hard- und Software für Musiker und Produzenten anbietet. Erstes Aufsehen erregte Presonus Mitte der 90er mit dem DCP8, einem analogen Acht-Kanal-Kompressor/Limiter/Gate mit Fader und Mute Automation, der digital durch MIDI gesteuert werden konnte. Es folgten eine Serie von Mikrofonverstärkern sowie erste Audio-Interfaces für die damals aufkommende Home-Recording Szene Anfang der 2000er Jahre. Heute finden sich im Katalog des Herstellers neben Audio-Interfaces, Mikrofonvorverstärkern, digitalen Mischpulten und Studiomonitoren auch die etablierte DAW-Software Studio One.

StudioLive: Im Studio und bei Live-Events

Das Presonus StudioLive 32SC kann in allen Situationen glänzen, in denen ein kompakter 32-Kanal-Digitalmixer gefragt ist. Im Studio lassen sich ganz ohne zusätzliches Equipment bereits kleine Band-Aufnahmen inklusive komplexer Monitormixes problemlos umsetzen, und auch das nachträgliche Mischen durch das Pult inklusive Automation ist möglich. Und auch bei Live-Anwendungen tut das StudioLive 32SC sowohl bei musikalischen Events als auch im Bereich des Schauspiels oder sonstigen Veranstaltungen einen hervorragenden Dienst.

Im Detail erklärt

16 Kundenbewertungen

9 Rezensionen

J
Der Supermixer
Johannes5992 05.02.2021
Im Studio für Radioproduktionen
Handling super leicht erlernbar, mit learnig by dooing geht es Schrittweise weiter. Preis Leistung ist absolut Ok
Geduld beim einlernen der Funktionen
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
6
0
Bewertung melden

Bewertung melden

TB
Gutes Pult mit kleinen Schwächen
Tino Bubig 25.05.2022
Ich habe dieses Pult gekauft weil ich für kleine Jobs nicht immer eine Digico Konsole aufstellen kann, dafür ist es auch absolut in Ordnung. Die Preamps sind ok, die Plugins ganz Lustig, Verarbeitung in Ordnung und die Bedienung etwas gewöhnungsbedürftig aber da kommt man rein. Es gibt 3 ganz grosse Schwächen an der Kiste:

1. Die Hall Räume sind nicht zu gebrauchen, einmal weil sie grausam klingen und Bein editieren erhebliche Artefakte und Nebengeräusche produzieren. Da klingt ein 01/v tatsächlich besser, Reverbs erledigt deshalb bei mir ein PlugInn Server.

2. Es gibt keinen Insert an der ganzen Kiste.

3. Auf Sends sind nur global Pre/Post schaltbar, nicht individuell pro Kanal.

Sonst aber ein gutes Pult, zum Glück sind das Dinge die sich per Software beheben lassen, ich hoffe da sehr auf ein Update, dann wäre die Kiste perfekt.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

J
prima Teil
Jonijakobi 27.04.2020
Presonus hat sich mit dieser Reihe dem "Mainstream" angepaßt, ohne allerdings ein paar Features wie etwa den "Fat Channel" aus den älteren Serien (AI und davor) zu vernachlässigen. Brauchbares Teil, sehr gute Vorverstärker, klare Kaufempfehlung.....
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Da hatte ich etwas viel erwartet!
Mamugi 10.02.2020
Der Plan war, dass vier Geräte durch eines zu ersetzen und somit Platz im Studio einzusparen. Der Plan gin leider nicht auf und die Anschaffung leider bitter teuer für mich.

Mein ZOOM L-12 kann ich zur Zeit damit nicht ersetzen, da eine Overdub-Aufnahme leider mit dem StudioLive nicht möglich ist.

Zur Zeit gelingt es mir auch nicht das Gerät im DAW-Mode mit Cubase einzusetzen, mit StudioOne funktioniert es aber. StudioONe kann für meine Bedürfnisse aber nicht das was ich von Cubase gewöhnt bin. So kann ich meine ICON-Controller auch noch nicht ersetzen.

Das Interface unterstützt nur 48 kHz, das reicht zum Glück für mich aus, da ich in der Regel sogar nur mit 44.1 kHz arbeite, das Zoom L-12 arbeitet als Interface auch nur bis 48 und nur auf der SD-Card bis 96. So kann ich zumindest mein Presonus Studio 192 Interface ersetzen.

Alle mal ist der MIxer aus meiner Sicht besser wie der Yamaha MG16XU den ich im Einsatz hatt.

Das der Phone-Eingang auf der Vorderseite ist stört mich nicht, könnte aber einige stören. Wordclock- und Midi-Anschlüüse fehlen auch,

Das Gerät trägt Studio und live im Namen, das halte ich für etwas übertrieben. Vielleicht wird so einiges mit einer Firmwar noch ausgeglichen.

Für mich ging die Rechnung nicht ganz auf und so schaue ich mich weiterhin nach Digitalmischern um.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
5
Bewertung melden

Bewertung melden