Line6 M5 Stompbox

Bodeneffekt

  • über 100 Effekt Modelle: Delay, Mod, Filter, Pitch, Harmonizer, Distortion, Reverb und mehr
  • Stereo I/O
  • Tap Tempo
  • eingebautes Stimmgerät
  • MIDI In/Out
  • Eingang für optionales Expression Pedal
  • inkl. Netzteil
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Metal
  • Purplerock
  • Rock
  • Rotary

Weitere Infos

Bauweise Floorboard
Amp Modeling Nein
Drumcomputer Nein
Inkl. Stimmgerät Ja
Expression Pedal Nein
USB Anschluss Nein
Kopfhöreranschluss Nein
MIDI Schnittstelle Ja
Line Out Nein
Batteriebetrieb Nein
Inkl. Netzteil Ja

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Line6 M5 Stompbox
35% kauften genau dieses Produkt
Line6 M5 Stompbox
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
116 € In den Warenkorb
Line6 HX Stomp
10% kauften Line6 HX Stomp 555 €
Mooer GE150 Amp Modelling & Multi
8% kauften Mooer GE150 Amp Modelling & Multi 155 €
Zoom G1 Four Multi-Effect-Pedal
7% kauften Zoom G1 Four Multi-Effect-Pedal 65 €
Boss GT-1 Guitar Multi-FX Pedal
7% kauften Boss GT-1 Guitar Multi-FX Pedal 185 €
Unsere beliebtesten E-Gitarren Multieffekte
212 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.3 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Line6 M5 - Kann vieles. Und einiges sogar richtig gut.
22.01.2017
Vorsicht: langer Text. Für Lesefaule gibt's am Ende ein kurzes Fazit. Jetzt geht's zur Sache.

VERARBEITUNG

Das Teil ist gebaut wie ein Panzer. Nach 1,5 Monaten fast täglichem drauf-Rumtreten daheim und im Proberaum hat es noch keinen Kratzer. Die beide Tret-Schalter machen einen nicht ganz so stabilen Eindruck wie der Rest des Gerätes - aber bisher alles ok. Der komische aufgesetze Metallbügel hat sicherlich schon dem ein oder andere Drehknopf das Leben gerettet.

BEDIENUNG

Ein paar nicht so offensichtliche Kniffe (z.B. Wie benenne und speichere ich meine Presets? Wie mache ich ein Factory-Reset? Wie ändere ich den Kontrast des Displays? Wie wechsle ich zwischen True-bypass und dps-Bypass?) sind im beiliegenden Handbuch erklärt. Das sollte man sich auf jeden Fall mal einige Minuten angeschaut haben. Im großen und ganzen ist die Bedienung des Gerätes aber super einfach - ja fast schon intuitiv - und es steht immer eindeutig dran, welcher Knopf grad was regelt.

Das Navigieren durch die Preset-Liste per Fußtaster kann u.U. etwas nervig sein, wenn man beide Tasten gleichzetig erwischen muss. Das relativ kleine Display erleichtert die Angelegenheit nicht unbedingt. Wer z.B. auf der Bühne keine Sekunde zu verschenken hat, sollte sich zum M5 unbedingt einen geeigneten MIDI-Kontroller zulegen. Da ich aber nicht ständig den Effekt am M5 wechsle, fällt das für mich kaum ins Gewicht.

SOUND

Einige Leute beklagen sich über den "sound-Fresser M5". Fakt ist: Auch im "true bypass"-Modus und bei ausgeschaltetem M5 (Netzstecker gezogen) kann ich einen merklichen Höhenverlust feststellen. Könnte aber nicht sicher sagen, ob es tatsächlich am M5 liegt, oder an den zusätzlichen 3 Metern Kabel. Und eigentlich stört es mich auch nicht großartig.
UPDATE - habe jetzt mal verschiedene Kabellängen und Kombinationen von Kabeln ausprobiert. Ergebnis: Das M5 im Signalweg gibt immer einen kleinen aber merklichen Dämpfer auf den sound. Auch in "true bypass". ON wie OFF, und auch mit gezogenem Netzstecker. Ob es nun "true bypass" ist oder nicht, kann ich nicht berurteilen; habe das Ding ja nicht aufgeschraubt. Ist aber auf jeden Fall nicht ganz sauber.
Andererseits stört mich das, wie gesagt, nicht wirklich.

Im Betrieb vor dem Amp habe ich ansonsten keinerlei Probleme mit dem M5. Ist das Gerät im "true bypass"-Modus in den FX-loop meines Amps eingeschleift, gibt es beim ON/OFF-Schalten am M5 jedes mal ein "Pop"-Geräusch (plötzlicher Spannungsabfall?). Das muss aber nicht am M5 liegen, sondern könnte genausogut ein Problem am Amp sein - konnte ich noch nicht klären.

Werde weiter testen und hier ggf. updaten, wenn ich mehr weiß.

FEATURES und EFFEKTE

TUNER - simpel, aber gut. Kann durch Halten der "Tap"-Taste erreicht werden. Muted die Gitarre.

NOISE GATE - macht, was es soll. Kann über das setup-Menü erreicht werden. Regulierbarer "threshold" und "decay". Wird global auf alle Effekte und Presets angewandt.

TRUE BYPASS oder DPS BYPASS - Kann über das setup-Menü für jedes Preset individuell festgelegt werden. Wobei fraglich scheint, wie "true" der "true-bypass" wirklich ist.

STEREO IN/OUT - Geil.

MIDI IN/OUT - Geil. (scheinbar kein MIDI thru!)

EXPRESSION PEDAL ANSCHLUSS - Habe leider kein Expr-Pedal. Scheint mir aber ein sehr nützliches Feature.

24 SPEICHERBARE PRESETS - Für mich mehr als genug Speicherplätze. Presets können selbst benannt und auf einem der 24 slots gespeichert werden. Auch Umbenennen und Verschieben (bzw Ersetzen) ist möglich.

EFFEKTE - Ich werde nicht auf alle Effekte eingehen, sondern nur ein paar Gedanken von mir mitteilen. Für einen umfassenden Überblick empfehle ich den Griff zum online verfügbaren "FX Parameters"-Handbuch für das M5/9/13, sowie die ausführlichen Demo-videos eines gearheads, dessen youtube-Name auf "obel" endet und mit "shn" beginnt.

Zuerst sei gesagt: Die Voreinstellungen der Effekte fand ich größtenteils nicht so doll. Aber durch die zahlreichen Einstellmöglichkeiten war immer schnell ein genehmer sound gefunden. Besoders gefällt mir, dass Zeit-basierte Effekte (wie z.B. Tremolo, Flanger, Phaser, Delay/ Echo und einige Filter) flexibel reguliert werden können: Entweder in Hertz (Hz) oder als "Speed"-Wert über einen Drehknopf; oder aber über Tap-Tempo, wobei am Drehknopf dann noch ein Notenwert eingestellt werden kann (von 64stel- bis ganze Note, inkl. Punktierung oder Triolen). Sehr praktisch.

Die Effekte des M5 sind aufgeteilt in fünf Kategorien oder Sektionen: Delay, Modulation, Distortion, Filter, Reverb.

DELAY - Die Delay-Sektion ist DER Grund, warum ich das M5 gekauft habe, und nachwievor ein absoluter Hit. Das "Analog Echo mit Modulation" ist hier mein absoluter Liebling. Auch "Analog Echo", "Digital Delay" (mit oder ohne Modulation) und "Sweep Echo" finde ich sehr gelungen. Und wer ein Stereo-Setup hat, kann "Ping-Pong"-Sound genießen oder sich am atmosphärischen "Stereo-Delay" mit getrennt regelbaren Delay-Zeiten für L- bzw. R-Kanal berauschen. Und wer drauf steht: Alle Delays gehen auch 100% nass. (Außerdem lassen sich einige der Delays bei hoher Feedback-Einstellung zur Selbstoszillation bringen; durch Manipulation der Delay-Geschwindigkeit lassen sich dann abgefahrene Sounds erzeugen.)

MOD - Die Modulation-Effekte nutze ich nur gelegentlich, finde einige aber durchaus empfehlenswert: "Opto Tremolo", "Phaser", "Barberpole Phaser", "Analog Flanger", "Analog Chorus" und "Dimension". Von super-subtil bis voll-auf-die-Fresse ist hier alles dabei bzw einstellbar. Die Chorus-Effekte wirken in mono etwas überladen. In stereo finde ich sie aber grandios. Mein Favourite: "Opto-Tremolo" und "Bias-Tremolo" haben ein "Volume Sensibility"-Parameter. Werde ich lauter (z.B. Overdrive-Pedal zuschalten oder Lautstärke-Poti aufdrehn), dann wird das Tremolo schneller. Cool.

DISTORTION - Mit dieser Sektion habe ich mich lange Zeit schwer getan. An meinem Transistor-Amp klangen die Overdrive und Distortion Sounds allesamt sehr kalt und "billig" - auch Fuzz war nicht viel besser. Habe mir dann einen gebrauchten 1x12er Röhren-Amp besorgt und siehe da: Mit ein bisschen Feintuning sind einige Effekte plötzlich doch ganz brauchbar. "Screamer", "Overdrive", "Colourdrive" und "Fuzz Pi" gefallen mir im low-gain Bereich mit reduzierten Höhen richtig gut. Auch der Bass-Octaver findet gelegentlich Verwendung. Die härteren Distortion-Effekte finde ich nachwievor absolut unbrauchbar (ist aber vllt auch einfach Geschmackssache). Die Kompressor- und Equalizer-Optionen nutze ich nicht - darum dazu kein Komentar.

FILTER - Die WTF?!-Abteilung des M5. Bei den meisten Effekten kann ich mich auch nach 1,5 Monaten rumprobieren nur am Kopf kratzen und fragen: Was soll sowas? Ansonsten: Die Synthesizer klingen cool, sind aber sowas von monophon, dass schon leichtestes gleichzeitiges Schwingen mehrerer Saiten zu Klang-Chaos führt. Nur was für Leute mit makelloser Muting-Technik. Wer sich an digitalen sound-glitches nicht allzusehr stört, bekommt mit "Smart Harmony" oder "Pitch Glide" witzige 12-Saiter sounds oder Whammy-Effekte hin. Letztlich habe ich hier nur "TronUp" und den - etwas speziellen - "Seeker" Sequenzer-Effekt lieb gewonnen. Ist eher was für 1-2 songs als etwas auf Dauer. Zu den Wah-Effekten kann ich nix sagen, weil ich sie in Ermangelung eines Expr-Pedals bisher nicht nutze (Poti-Drehen ist möglich, mir aber zu umständlich).

VERB - Die Reverb-Abteilung ist - nach den Delays - das zweite fette Plus für das M5. Hier gefällt eigentlich alles. "Room", "Plate" und "Hall"-Reverb nutze ich gern und viel. Es gibt Tone-Regler, Pre-Delay bis 200 ms, Decay von gleich-weg bis quasi-unendlich und der Mix reicht von knochentrocken bis 100% nass. Von sehr subtilen Anreicherungen des Gitarrensounds bis hin zu ätherisch-wabernden Ambient-Swells ist alles möglich. Die beiden digitalen Spring-Reverbs kommen, obwohl gut gemacht, dann doch nicht ganz gegen den Federhall meines Röhren-Amps an. "Octo" und "Particle Verb" sind komplizierte Fälle: Einerseits abgefahren-coole sounds, die ich auf jeden Fall für meine Hobby Hörspiel-Produktionen nutzen werde. Andererseits im Band-Kontext kaum zu gebrauchen - es sei denn, man macht Weltraum-Meditations-Musik.


*** FAZIT ***

Das Line6 M5 ist ein absolutes Budget-Monster! Selbst wer (wie ich) nur mit ca. 15 der "100+ Effekte" was anfangen kann, ist bei 119 Euro mehr als gut bedient! Und dabei stehen viele Effekte (insbes Reverb und Digital Delays) vergleichbaren (teilweise sogar teureren) Einzeleffekten qualitativ in nichts nach!
Wer flexible Reverb oder Delay sounds möchte und es nicht unbedingt in analog haben muss, wird die Möglichkeiten des M5 lieben!
Auch Chorus, Flanger und Phaser können sich sehen lassen. Wer eigentlich nur einen dieser Effekte will, sollte sich evtl nach Einzel-Effekten zumindest mal umgesehen haben.
Die Filter-Effekte sind.. nunja, etwas speziell. Aber wer weiß, vielleicht...?!
Für Freundinnen des gepflegten Distortion-Sounds ist das M5 wohl eher nicht zu empfehlen. Dann doch lieber auf nen vernünftigen Röhrenverstärker sparen (sowieso!) und ggf. in ein spezielles Overdrive-/ Distortion-Pedal investieren.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Olo, 12.10.2014
Schwer zu beschreiben, was mich am meisten an dem m5 stört. Ich vermute, es ist der Tonklau, der deutlich hörbar ist. Hier handelt es sich auf jeden Fall nicht um "True bypass", wie es der Hersteller bewirbt. Nun mag man das bei einem Gerät dieser Preisklasse auch gar nicht so wichtig finden, andererseits hat das m5 früher mal gut das Doppelte gekostet, also etwa 200 Euro, und ist jetzt nur in die Jahre gekommen, schließlich muss man den Preis der Konkurrenz halten (sprich: von Zoom). Der Ton verändert sich jedenfalls merklich und in einer sehr negativen Weise.

Grundsätzlich finde ich viele der digitalen Modelle selbst hörbar, sie klingen aber auch oft sehr ähnlich und sind allenfalls Füllmaterial. Da wünscht man sich lieber ein anständiges und hochklassiges, weit konfigurierbares Modell anstatt sieben oder acht gleich klingender. Das störte mich schon beim kleineren Konkurrenten von Zoom und wird mich wohl bei allen Multis weiterhin stören. Vor allem bei den Delays empfand ich das so. Da ist mal das wiederholte Signal eher out of tune oder wird zusätzlich modelliert, ob man das dann mit zwei oder drei "verschiedenen Modellen" bewerben muss ... Andere Modelle benutze ich nicht, und es wäre unfair, sie hier einer Bewertung zu unterziehen. Die Filter-Sektion beispielsweise hat einige interessante Sounds gerade wohl für Bass-Spieler, für Funk usw. zu bieten. Wenig angetan war ich auch von den Verzerrern, die irgendwie kalt und digital klingen, was hier auch schon andere geschrieben haben. Und auch hier macht sich der Tonklau über den Amp bemerkbar. Ich hatte das Gefühl, die Verzerrer stehlen viel von dem schönen "Ausklang" des Tons. Dann lieber die Verzerrung des Amps nutzen, die sehr viel besser klingt (getestet über einen Yamaha THR 5). Interessant fand ich die Verzerrer mit Oktave darüber oder darunter, die man für den Preis allein kaum finden wird (oder doch: Vox Trike Fuzz?), aber allein dafür würde ich das Gerät nicht behalten wollen.

Zur Bedienung: Das meiste ist selbsterklärend, so viele Schalter gibt es ja nicht am Gerät. Was mich störte, ist, dass das m5 zwar über Presets verfügt, aber man nur umständlich zwischen ihnen hin- und herschalten kann: Klick auf beide Pedale gleichzeitig, dann mit dem rechten nach unten, dann wieder Doppelklick. Ich weiß nicht, ob es einen anderen Weg der Umschaltung gibt, aber warum nicht einfach das Preset gleich aktiviert haben, wenn man in dem Umschalt-Mode ist? Das dauert beim m5 viel zu lange, und dafür muss man dann wohl auch schon das m9 kaufen. Auf der anderen Seite fand ich gut, dass man Parameter per Pedal in Echtzeit verändern kann. Dann kann man zum Beispiel den Gain von null auf hundert hochfahren, nutzt die Zerre entweder als zusätzlichen Boost für Solos oder auch als Synth-artigen Effekt. Schade, dass die Zerren dafür nicht unbedingt gut genug klingen.

Verarbeitung: zweigeteilte Sache. Auf der einen Seite sehr hochwertig, da Metallgehäuse, auf der anderen Seite wirken die Schalter recht billig. Die Line6-Fußschalter machen einen wenig haltbaren Eindruck, Mikroschalter mit einfachen Federn, die hin und her wackeln. Die Schalter zum Einstellen der Werte sind nicht endlosdrehend angelegt (der Modellwahlschalter schon). Das nervt auf die Dauer ein wenig, weil man immer vor- und zurückdrehen muss, bis das Gerät auf Änderungen reagiert (besser gelöst beim Zoom).

Alles in allem schade: Vieles Kompakt in einem Gerät zu haben, dazu Presetanwahl und Parameter per Fußpedal (optional), das wäre schön gewesen. Auf der anderen Seite zeigt es wieder, was man ohnehin wissen sollte. Lieber einmal richtig kaufen als einmal billig - dann kauft man nämlich am Ende doch zweimal. Wer wie ich das Gerät nur für zwei drei Sachen nutzt (vielleicht mal ein Delay und mal hier eine Distortion), ist auch mit einzelnen Pedalen weitaus besser bedient. Ein hochwertiges gig-taugliches Gerät, das tut, was es soll und gut klingt. Das bekommt man zusammen mittlerweile für 30 oder 40 Euro mehr auch bei Thomann.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
viele Features, viele Möglichkeiten, vielleicht zu viele ?
Bluesboy25, 03.02.2016
Zuerst einmal, das Gerät kann nur immer nur ein Effekt, wissen die meisten..ich weiß. Aber das genau ist auch ein Manko (Nachteil). Ein M9 kostet gleich mehr wie das doppelte, so dass sich tatsächlich 2 M5 rechnen..denn das M9 kann auch nicht mehr als 2 M5.
Die Auswahl der einzelnen Effekte ist Line6 typisch unglaublich groß, nach Jahren der Nutzung eines Pods Xt weiss ich wovon ich spreche. Das/die Pod(s) lassen sich am übersichtlichsten am Pc konfigurieren..die Auswahl ist da noch größer. Aber darum geht es in dieser Bewertung ja nicht. Das M5 hat mich nur sehr an das Pod erinnert, weil ich viele Effekte daraus erkenne. Die Nutzung so vieler Effekte schreit förmlich nach Mehrfachnutzung...zb. Chorus und Hall oder Spring und Distortion. Da komm ich gleich auch auf den zweiten Nachteil zu sprechen..Distortion, Overdrive...huiui die Bezeichung weckt Erinnerung an einen Rocksound mit Crunch bis zum Metalldingens.
Das, was im M5 geboten wird, kann man nur als Transistorplärre mit Zäge-zahnfeellings beschreiben. Mit Overdrive oder Distortion, ja noch nicht einmal mit Fuzz, hat das was zu tun.
Der Rest ist allerdings nicht schlecht, diverse Filter können ziemlich gut eingesetzt werden ..auch da ist die Auswahl erheblich hoch. Ein Beispiel ? Es sind alleine 5 verschiedene Eq Möglichkeiten vorhanden. Das Noise Gate kann man dagegen im Grund vergessen...ich konnte da 2 Einstellungen nutzen ganz zu und ganz auf...alles dazwischen hatte wenig Einfluss.
Weil ich grad am meckern auf einem hohen Niveau bin, der Masterregler ist so groß, nein , so klein wie die anderen Regler und für mich sehr unpraktisch. ein etwas gr. Reglerknopf wäre praktischer. da auf einer Seite das Poti abgeflacht ist, kann man sich da aber auch einen anderen Knopf drauf machen. Platz reicht dazu aus.
Alles in allem habe ich mich entschlossen das Gerät zurück zu schicken und mir ein ordentliches Reverb zuzulegen. Denn das war der ursprüngliche Gedanke... mir ein flexibles Stereo MultiEffekt für Modulation bei wenig Platz auf dem Board haben zu wollen. Wenn ihr flexibel bleiben wollt, kann ich bei diesem Preis nur raten zuschlagen...wer weiss wie lange es noch angeboten wird. Wie war die Ausgangsfrage ?
Zuviele Möglichkeiten, zuviele...ganz ehrlich, zuviele gibts eigentlich gar nie. Es sei denn man will sich wegen Langeweile zeitlich damit unendlich beschäftigen. dann Glückwunsch hier kannst Du es. Für andere, die gerne nur Gitarre spielen und am liebsten 3 Knöpfe drücken wollen, um ihren persönlichen Sound zu bekommen, die sollten eher auf Einzeleffekte zugreifen. Gesamtbewertung, nutzbar, kann vieles aber auch vieles nicht gut und daher gilt auch hier: weniger ist manchmal (und doch oft) qualitativ mehr.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Allrounder oder Alles so lala?
01.10.2016
Das M5 kann so gut wie alles, was sich der moderne Gitarrist so wünscht;

Alle Arten von Delay, Reverb, Filtern, Verzerrungen und Modulationseffekten.

Zur Verarbeitung:

Das Gerät hat eine gute Verarbeitung und einen soliden Metallkasten als Körper. Die Potis laufen schön rund und tun was sie sollen. Die Fußtaster sind solide und lösen immer aus. Das Display ist recht hell und der Kontrast lässt sich einstellen. Ein Metallbügel schützt das Display und die Knöpfe vor Fehltritten.

Zur Bedienung:

Was bei einem Multieffektgerät wichtig ist, sind natürlich Speicherplätze. Ca.25 davon sind zwar recht knapp bemessen bei über 100 Effekten, reichen aber meistens aus. Das Umschalten des Geräts läuft über 2 Fußtaster, die gleichzeitig gedrückt werden müssen, um in die Liste mit den Presets zu kommen. Das ist etwas fummelig.

Über das integrierte MIDI kann man das ja beim M5 auch besser machen. Die Presets können individuell benannt werden. Man kann in den Einstellungen vieles anpassen, zum Beispiel True-oder Buffered Bypass, den Display-Kontrast oder wie die Potis reagieren sollen (Relativ oder Absolut).

Wer einen Fußschalter anschließt, freut sich über die Möglichkeit absolut jeden Parameter, auch mehrere gleichzeitig, mit ihm zu steuern.

Zum Sound:

Ich muss mich den Rezensionen meiner Musikerkollegen anschließen und folgendes dazu sagen: Ja der M5 frisst leider ein nicht unerhebliches Stück vom Ton weg. Es klingt nach dem M5 einfach etwas "dumpfer". Meiner Meinung nach aber nur ein klein bis ein "mittelkleinwenig".
Mir persönlich macht das nichts aus, da es danach immer noch fast so klingt wie davor. Soundfetischisten wird es mehr stören.

Die Effekte sind meist (r)echt originalgetreu simuliert und bieten viele Einstellmöglichkeiten, durch die sich der Tonverlust auch kompensieren lässt.

Die vielen Delays sind ein Traum und die Hall-Effekte sind genial. Der "Particle-Verb" zum Beispiel ist wohl der Traum eines jeden Ambient Fans. Schöne Verwischungen und extra Frequenzen die in Stereo aufgehen wie die Sonne am Morgen. (Ich gebs zu, das M5 hab ich mir hauptsächlich wegen diesem Effekt angeschafft)

Die Verzerrer sind für mich ganz okay, bin aber mit einem GT-OD von MXR verwöhnt. Von "warmen" Röhren-Drives bis zum "Schlachtfest-Distortion" ist alles dabei.
Auch die vielen Einstellmöglichkeiten sind bei den Zerrern ein Vorteil.

Die Filter sind oft im ersten Moment lustig und sehr exotisch aber auch nützlich. Pitchbends und Wah-Wahs sind mit angeschlossenem Expression-Pedal super zu verwenden.

Die Modulationen finde ich durchweg ansprechend und der "Analog Chorus" kann sich echt sehen lassen. Stereo Effekte sind hierbei gut gelungen.

Wer sich in Line6 Software auskennt wird einige bekannte Effekte wiederfinden.

Dokumentation:

Das M5 kommt mit einer "Premium Model Gallery".
Das ist eine Art Heftchen, in dem der gespannte Musiker nachsehen kann was sein neues Gerät alles so kann.
Auf vielen Seiten werden die Effekte und die Vorbilder dazu dargelegt. Die Anleitung ist gut und man findet was man braucht.

Fazit:
Für das kleine Geld ist der kleine Bruder des M9 oder M13 ein guter Allrounder, mit sehr nützlichen Features wie dem Expression-Pedal Anschluß oder der MIDI Implementierung. Die Effekte sind überzeugend realisiert und lassen viele Möglichkeiten zum Einstellen.

Wer eine Effektmaschine für kleines Budget und keine Welttournee, sondern für kleine Gigs und den Proberaum sucht, kann hier beruhigt zugreifen und hat alles was er braucht und mehr.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
116 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Gitarrensetups
Gitar­ren­setups
Auf das Setup kommt es an! Denn wenn Gitarre, Amp und Effekte nicht zueinander passen, gibt's Klangsalat!
Online-Ratgeber
Multieffekte
Multieffekte
Der Einzug der digitalen Technik in die Musik­elek­tronik macht den "Hall­raum" für den kleinen Mann bezahlbar.
Online-Ratgeber
Gitarren-Multieffekte
Gitarren-Mul­tief­fekte
Haben Sie einen über­durch­schnitt­li­chen "Effekt­be­darf", dann kommt dieser Online-Rat­geber gerade recht.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Video
Line6 M5 Bodeneffekt
4:07
Thomann TV
Line6 M5 Boden­ef­fekt
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(4)
Kürzlich besucht
Behringer 140 Dual Envelope/LFO

Behringer 140 Dual Envelope/LFO; Eurorack Modul; zwei unabhängige analoge ADSR-Hüllkurven; für jede Hüllkurve: manueller Trigger-Taster, Gate-Eingang, Fader für Attack, Decay, Sustain und Release, 2 Signalausgänge und invertierter Ausgang; analoger LFO mit 5 Wellenformen; Fader für Frequenz und Delayzeit; drei Frequenzbereiche...

(1)
Kürzlich besucht
Novation Launchkey 37 MK3

Novation Launchkey 37 MK3; USB MIDI-Keyboard mit 37 anschlagsdynamischen Tasten, 16 RGB beleuchtete anschlagsdynamische Pads; Scale- und Chord-Modus; Arpeggiator; Capture MIDI Funktion; MIDI Mappings; Device Lock; Pitchbend- und Modulations-Rad; 2x 16 Zeichen Display; 8 Regler; Tasten für Oktav up/down, Arp/Skala/Fixed...

Kürzlich besucht
Stairville LED Vintage Bowl 50 RGBA

Stairville LED Vintage Bowl 50 RGBA DMX, 60 W LED, 50 cm; Dekorationselement für Bühnen, Clubs und Events; stabile Metall-Konstruktion; beleuchteter Reflektor mit einzigartigem Look; Technische Daten: Lichtquelle: 60 Watt RGBA 4in1 LED; Ansteuerung: DMX (4/6/8 Kanäle), Master / Slave,...

(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton Dullahan-FT 24 BKS

Harley Benton Dullahan-FT 24 BKS, Headless E-Gitarre; Korpus: Erle; Hals: Ahorn; Griffbrett: Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Comfort Body Contour; Halsprofil: Modern C; Einlagen: Black Offset Dots; 24 Edelstahl Jumbo Bünde; Sattel: Graphtech Tusq XL; Sattelbreite: 42 mm (1,65"); Mensur: 648 mm...

Kürzlich besucht
Thomann FetAmp

Thomann FetAmp - Mikrofonvorverstärker, extrem rauscharmer Class A JFet Verstärker, für dynamische und Bändchenmikrofone, 2 aufeinander abgestimmte JFet-Transistorpaare, Eingang: sym. XLR 3 pol female, Ausgang: sym. XLR 3 pol male, Eingangsimpedanz: 20 kOhm, Verstärkung: 28 dB (@ 3 kOhm Quellimpedanz),...

(1)
Kürzlich besucht
Presonus Studio One 5 Pro UG 1-4 Pro

Presonus Studio One 5 Professional Upgrade 1-4 Professional / Producer (ESD); Audio-MIDI-Sequenzer (DAW); Upgrade von Studio One 1-4 Professional / Producer auf Studio One 5 Professional; konsequente Ein-Fenster-Philosophie; durchgängige Drag-and-Drop-Funktionalität; Projektseite ermöglicht integriertes Mastering mit DDP-Export, Redbook-CD-Erstellung und Onlineveröffentlichung; Show...

Kürzlich besucht
Blue Spark Blackout SL

Blue Spark Blackout SL; Großmembran Kondensatormikrofon; Richtcharakteristik: Niere; Frequenzgang: 20 - 20000 Hz; Empfindlichkeit: 34,9 mV / Pa bei 1 kHz (1 pa = 94 dB SPL); Ausgangsimpedanz: 50 Ohm; Maximum SPL: 136 dB SPL (1k, THD 0,5%); S /...

(1)
Kürzlich besucht
Electro Harmonix Oceans 12 Reverb

Electro Harmonix Oceans 12 Reverb; Effektpedal für E-Gitarre & Bass; Basiert auf dem Oceans 11 mit noch mehr Reverbs und Funktionalität; zwei simultane, unabhängige Stereo-Hall Prozessoren; 24 Presets und erweiterte I/Os, die Stereo-In/Out oder Mono-Send/Return mit Pre- und Post-Hall-Optionen ermöglichen;...

(1)
Kürzlich besucht
Ibanez TMB100-TFB Talman Bass

Ibanez TMB100-TFB, Talman E-Bass; Korpus: Pappel; Hals: Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Halsform: TMB4; Griffbrett: Jatoba; Einlagen: White Dots; 20 Medium Bünde; Sattel: Plastik; Sattelbreite: 41 mm (1,61"); Mensur: 864 mm (34,02"); Griffbrettradius: 240 mm (9,45"); Schlagbrett: Tortoise; Tonabnehmer: Dynamix J (Steg)...

Kürzlich besucht
Hohner Performer Melodica 37 Black

Hohner Performer 37 Melodica, für Anfänger und Fortgeschrittene, egal ob für Jazz, Pop, Rock oder Reggea, die Performer 37 ist das richtige Instrument für alle vier Stilrichtungen, satter und Akkordeon-artiger Sound, alleine für sich und in Kombination mit anderen Instrumenten...

(3)
Kürzlich besucht
Behringer 150 Ring Mod/Noise/S&H/LFO

Behringer 150 Ring Mod/Noise/S&H/LFO; Eurorack Modul; analoger Ringmodulator; Rauschgenerator mit zwei Ausgängen für weißes Rauschen und pinkes Rauschen; Sample & Hold Einheit mit Clock Out, External Clock In und Fader für Clock Rate und Lag Time; analoger LFO mit 5...

(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton Dullahan-AT 24 TBK

Harley Benton Dullahan-AT 24 TBK, Headless E-Gitarre; Korpus: Mahagoni; Decke: geflammtes Ahornfurnier; Hals: Ahorn; Ebenholz Griffbrett; Halsbefestigung: geschraubt; Comfort Body Contour; Halsprofil: Modern C; Einlagen: Perloid Offset Dots; 24 Edelstahl Jumbo Bünde; Sattel: Graphtech Tusq XL; Sattelbreite: 42 mm (1,65");...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.