Harley Benton Custom Line CLD-41S WN

56

Westerngitarre

  • Bauform: Dreadnought
  • Dovetail Konstruktion
  • massive Sitka-Fichtendecke
  • Scalloped X-Bracing
  • Walnusskorpus
  • Mahagonihals
  • Pau Ferro Griffbrett
  • Abalone Korpusbinding
  • weißes Griffbrett- und Headstock-Binding
  • modifiziertes ovales C-Halsprofil
  • Abalone Hexagon Griffbretteinlagen
  • Mensur: 643 mm
  • Sattelbreite: 43 mm
  • 20 Bünde
  • Knochensattel
  • kompensierte Knochenstegeinlage
  • Pau Ferro Steg
  • vergoldete DLX DieCast Mechaniken
  • Originalbesaitung: Daddario XTAPB Light .012 - .053 (Art. 471307)
  • Farbe: Natur matt
Erhältlich seit September 2017
Artikelnummer 414098
Verkaufseinheit 1 Stück
Decke Fichte, massiv
Boden und Zargen Walnuss
Cutaway Nein
Griffbrett Pau Ferro
Sattelbreite in mm 43,00 mm
Bünde 20
Tonabnehmer Nein
Farbe Natur
Koffer Nein
Inkl. Gigbag Nein
289 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 13.08. und Dienstag, 16.08.
1

Klassiker in Abalone

Dreadnoughts sind nicht nur die beliebtesten Akustikgitarren, sie folgen auch einer der klassischsten Bauarten, die inzwischen über 100 Jahre alt ist. Die Harley Benton Custom Line CLD-41S WN sieht sich in dieser Tradition und präsentiert sich als schnörkelloses Dreadnought-Modell mit massiver Fichtendecke und Nussbaumkorpus. Das tut sie freilich nicht ohne ein gewisses luxuriöses Moment, denn hier finden sich attraktive Einlagen in Perlmutt und Abalone genauso wie vergoldete Stimmmechaniken.

Bewährtes Holz, toller Sound

Sitka-Fichte hat sich quer durch alle Preisklassen in den letzten Jahren als das Holz der Wahl herauskristallisiert, wenn es um einen dynamischen, brillanten Ton geht. Dieses Holz wird folgerichtig auch für die Decke der Harley Benton Custom Line CLD-41S WN verwendet - natürlich handelt es sich um massives Material. Dazu kommt ein Korpus aus attraktiv gemasertem Nussbaumholz. Der Hals besteht aus dem bewährten Mahagoni, das Griffbrett aus Ovangkol. Hier finden sich neben den 20 Bünden auch die tollen, sechseckigen Abalone-Einlagen, die wunderbar zu den Randeinlagen des Korpus und der Schalllochrosette passen.

Dicker Akkordarbeiter

Der Dreadnoughtkorpus ohne Cutaway sowie die massive Fichtendecke weisen den Weg: Die CLD-41S WN liefert den typisch dicken und dennoch brillanten Ton, den man mit diesem Gitarrentyp verbindet. Zusammen mit dem 43 mm breiten Hals hat man eine Rhythmusmaschine der Extraklasse, die auch für E-Gitarristen gut zu meistern ist. Strumming, Flatpicking oder Fingerstyle - alles kein Problem. Somit ist dieses Instrument eine vielseitige Investition, die nicht nur durch ein sehenswertes Design besticht. Sowohl Anfänger als auch Profis dürfen sich über diese hochwertige Gitarre freuen, die in der gehobenen Klasse mitspielen kann und dabei deutlich den Geldbeutel schont.

Über Harley Benton

Seit 1997 bedient die Marke Harley Benton die Bedürfnisse vieler Gitarristen und Bassisten. Neben einer umfangreichen Bandbreite an Saiteninstrumenten bietet die Hausmarke des Musikhauses Thomann auch jede Menge Verstärker, Lautsprecher, Effektpedale und weiteres Zubehör an. Insgesamt umfasst die Palette über 1.500 Produkte. Gefertigt von etablierten Herstellern, überzeugen alle Artikel von Harley Benton durch Qualität, Zuverlässigkeit und einen dennoch günstigen Preis. Durch die ständige Erweiterung des Portfolios, bietet Harley Benton so stets neue und innovative Produkte für den musikalischen Alltag.

Spiel‘ für uns …

Egal ob Übekämmerchen, Proberaum oder Gruppenstunde - die Harley Benton Custom Line CLD-41S WN überzeugt an vielen Orten durch eine gute Performance. Auch auf kleinen Bühnen ist sie ohne Mikrofon laut genug, denn der Korpus ohne Cutaway bietet mehr Volumen und damit mehr Schub. Daher hat sie auch überhaupt keine Probleme mit der Durchschlagskraft, wenn sie bei einer Party oder am Lagerfeuer für die Gesangsbegleitung sorgen soll, wenn es mal wieder heißt: „Du hast doch deine Gitarre dabei - spiel‘ uns doch was vor …“

56 Kundenbewertungen

42 Rezensionen

H
Man gewöhnt sich daran ...
HV08/15 29.10.2020
.. dass die Gitarren von Harley Benton einen immer wieder vom Hocker hauen. So auch hier:

Hatte die CLD-41 eigentlich nur aus Neugier gekauft und weil ich auf das Bling-Bling mit den Abalone-Bindings nun mal stehe. Weil ich schon so viele andere akustische Gitarren mit Pickup besitze, habe ich mit 50 Euro gespart und die rein akustische Variante ohne das Fishman-System gewählt.

Zu den Features gibt es nicht viel zu sagen, weil es bei dieser Version kaum welche gibt - bis auf die Abalone-Bindings. Die sind top-sauber ausgeführt. Und es ist echtes Abalone, das richtig schön im Licht glitzert und funkelt. Wer es mag wie ich - sehr schön! Ich habe bei wesentlich teureren Gitarren schon künstliches Abalone ohne jeden Glanz gesehen.

Die Verarbeitung ist im Großen und Ganzen auch wieder top, bietet aber am ehesten noch ansatzweise Platz zum Meckern. Die Sitka-Fichtendecke neigt zur "Wölkchenbildung" und weist je nach Lichteinfall größere helle und dunkle Bereiche auf. Die Tuner sind stimmstabil, aber mit 1:14 für mich zu grob übersetzt. Werden durch 1:18-Kluson-Mechaniken ersetzt. Auch die billigen Plastik-Pins werden durch hochwertige Bridge Pins aus Knochen ausgetauscht. Die Bridge sitzt irgendwie nicht 100-prozentig gerade auf dem Body. Es sind zwar nur ein paar Millimeter, aber der optische Eindruck ist irgendwie verstärkt. Es wirkt schief.

Aber alles in allem nicht genug, um die Gitarre zurückzugeben, zumal in Bezug auf die Brücke die Intonation und Oktavreinheit 100-prozentig stimmen. Und da sind wir schon beim größten Pluspunkt dieser Gitarre: Einstellung und Bespielbarkeit. Im Gesamtpaket von Korpus, Hals, Intonation und Saitenlage habe ich in 30 Jahren selten eine Gitarre in der Hand gehabt, die "out of the box" so perfekt passt und sich so leicht spielt. Vom ersten Akkord an - die CLD-41 spielt sich praktisch wie von selbst!

Der Sound ist auch sehr überzeugend, dank der Sitka-Fichte sehr schnelle Ansprache, klare, helle und glockige Töne schon mit den Werkssaiten. Mittenbetont und druckvoll, wie es sich für eine Dreadnought gehört. Gelegentlich wurden hier schon schwächelnde Bässe bemängelt Natürlich ist die CLD-41 keine "Bassmaschine" wie die Harley Benton Custom Line King oder meine vollmassive Yamaha LL 16 mit ihren Jumbo Bodies. Aber ich finde, wenn man die Bässe braucht, sind sie bei der CLD-41 in durchaus akzeptabler Lautstärke auch da.

Also alles in allem eine mehr als gelungene und absolut empfehlenswerte Kopie der rund 20-mal so teuren
Martin D-41.
Features
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

K
Warum Thomann? Warum Harley Benton?
Kowollik 15.11.2017
Nach über 20 Jahren Gitarren Abstinenz, hatte ich mich entschlossen, wieder mit dem
Gitarre spielen anzufangen.
Gelernt hatte ich früher auf einer Framus Westerngitarre aus den frühen 1970er`n.
Für ein neues Instrument hatte ich mir eine preisliche Grenze von ca. 300¤ gesetzt.
Nach einigen besuchen in diversen Musikhäusern war die Ernüchterung groß, da mir
Instrumente empfohlen wurden, die deutlich über meinem Limit lagen, und in meinem
Preissegment leider nur eine sehr begrenzte Auswahl zur Verfügung stand, die ich nicht
wirklich spannend fand (Fender).
Im Internet fand ich einige Musikhäuser die Gitarren in meiner Preisklasse hatten, leider
konnte ich da oftmals keine Klangbeispiele finden.
Eine Gitarre im Internet zu bestellen, ohne sie gespielt zu haben, die Grifflage nicht zu kennen,
die Verarbeitung nicht sehen zu können, ein Risiko. Thomann bietet zum Glück ein 30 tägiges
Rückgaberecht ein und hat eine breite Datenbank mit Klangbeispielen.
Auf der Internetseite von Thomann nahm ich mir die Martin D-41 als Referenzinstrument,
und verglich sie mit meinen Favoriten Cort, Takamine, Epiphone, Baton Rouge und Harley Benton.
Übrig blieb nach den Tonbeispielen die HB CLD-41S WN für 249,-¤.

Versand und Verpackung

An einem Donnerstag bestellte ich nun das gute Stück, geliefert wurde sie am Montag in einem
großen Karton, in dem ein weiterer Karton lag, in dem sich die Gitarre befand.
Der Verpackungskarton war mit mehr als genügend Luftpolsterfolie gefüllt, in dem der zweite Karton
mit der Gitarre lag.

Erster Eindruck

Nach dem auspacken nahm ich das Instrument in Augenschein.
Sehr gute Verarbeitung aller Komponenten, auch der Innenkorpus weist keine Mängel auf.
Die Bünde sind sauber eingearbeitet, die Grifflage ist angenehm niedrig.
Einlagen im Griffbrett sind sauber und passgenau eingearbeitet, die Mechanik ist leichtgängig.
Habe das Instrument vor der ersten Stimmung erst einmal über Nacht liegen lassen.

Praxis

Mechanik ist top und hält den Ton, Gitarre ist Bundrein und lässt sich angenehm spielen,
die Grifflage ist niedrig, in keinem Bund gibt es ein schnarren.
Saitenlage ist top eingestellt, und es muss nirgends ?nachgearbeitet? werden.
Der Walnusskorpus erzeugt einen angenehmen warmen Klang, der mir bestens gefällt.
Das Klangbild ist sehr angenehm, schöner, nicht dominierender Bass, weicher Mittelklang und saubere, nicht aufdringliche Höhen.
Natürlich muss man sagen, dass die Martin D-41 einen durchdringenderen Bass hat und dynamischer klingt, auch sind bei der Martin die Mittellagen klarer, aber dafür kostet die Martin D-41 auch fast das 20fache von der HB.
Da ich kein Profimusiker bin, und ich dieses Instrument für den Hausgebrauch gekauft habe,
bin ich von der Harley Benton CLD-41S WD begeistert!
Ich kann vor Thomann nur den Hut ziehen, für diesen Preis ein solches Instrument anzubieten.
Ich werde diese Gitarre ganz sicher nicht zurückschicken.
Features
Sound
Verarbeitung
7
0
Bewertung melden

Bewertung melden

f
Es ist keine Martin, logo, aber...
fingerpicker60 06.11.2018
... für das Geld ... ich bin begeistert.

Seit 40 Jahren spiele ich Akustikgitarren. Noch nie habe ich eine Gitarre "einfach so" bestellt... immer in den Laden getigert und ausprobiert. Ich war auf der Suche nach einer einfachen Gitarre, die ich in der kalten Jahreszeit auf Weihnachtsmärkten u.s.w. nutzen kann. Es stehen zwar einige Gitarren namhafter Gitarrenbauer und Hersteller daheim im Ständer bzw. liegen im Koffer, aber für diesen speziellen Zweck wollte ich eine Gitarre haben, bei der ich nicht weine, wenn was passiert. Ein aktives TA-System hatte ich noch in der Schublade, eingebaut habe ich sowas schon zig-mal. Daher diese Gitarre ohne TA gewählt.

Ausgepackt, gestimmt... passt. Ausgeglichener Ton, die Lautstärke ist gut. Einen "schlanken Bass", wie ihn andere hier und auf YT beschrieben haben kann ich nicht attestieren. Der Bass ist so, wie er bei einer Dread sein sollte. Die Saitenlage war minimal zu hoch. Habe die perfekte Saitenlage aber auch nicht erwartet, das ist eine sehr individuelle Geschichte. 13er Satz aufgezogen, den Halsstab erfahrungsgemäß etwas angezogen, den Steg angepasst... alles im Lot. Die Gitarre ist imho 1A. Die Haptik ist ebenfalls sehr gut.

Minimale Mängel... Der Steg war etwas "eckig" an der Stelle, an der ich immer den Handballen auflege. Da reichte aber eine Nagelfeile. Die Bünde habe ich aufpoliert, das mache ich aber bei jedem Saitenwechsel. Ansonsten: Nichts zu bemängeln und für mich kein Grund, irgendwo eine Abwertung vorzunehmen. Die Mechaniken sind in Ordnung und verrichten ihren Dienst ohne Murren. Die Stegeinlage ist aus Knochen. Die Decke hebt sich nicht an mit einem 13er Satz. Der neuralgische Übergang am 14. Bund (da, wo die Halskrümmung gerne eine Extrakurve einlegt) ist ebenfalls in Ordnung. Zu den Verzierungen usw. sag ich mal nix weiter... die sehen gut aus, waren aber für mich nicht entscheident.

Das ist mein erster Eindruck... Sollte sich im Langzeitgebrauch noch etwas einschleichen, dann werde ich das gerne hier berichten. Bis hierhin bin ich erst einmal 100-prozentig zufrieden.

Eine solche Qualität zu so einem Preis zu liefern ist schon irrwitzig. Vor 40 Jahren musste ich richtig Geld ausgeben für eine halbwegs vernünftige Gitarre.

Cheapeau ... Thomänner und -frauen.

Update 18.01.2019...
Sodele... Es sind einige Wochen ins Land gegangen. Bin immer noch mehr als zufrieden. Die Gitti wird fast täglich genutzt. Ich schlepp sie auch regelmäßig mit zu Irish Folk Sessions. Sie ist laut, hat eine gute Projektion, und sie ist leichter als z.B, die Avalon oder Takamine. Den 13er Saitensätze (Z.Z. Elixir) verkraftet sie ohne Murren, sowohl DADGAD als auch Normalstimmung.
Die Plastikbridgepins wurden gegen bessere ausgetauscht. Der Sound hat sich in den paar Wochen weiterentwickelt hin zu noch mehr Ausgeglichenheit. Besonders hervorzuheben ist die Reaktion der tiefsten Saite... auch im 5.-12. Bund gegriffen steht der Ton. Das ist eine Eigenschaft, die ich nur von vielfach teureren Gitarren kenne.
So, genug gebauchpinselt. Ich würde durchaus auch 6 Sterne vergeben für den Sound, für das Preis/Leistungsverhältnis wären noch mehr Sterne drin... :-)

Ich bin mir durchaus bewusst, dass ich vielleicht nur Glück hatte und die "Eine von Hundert", wie man es so schön sagt, erwischt habe. Demnächst werde ich jedenfalls noch ein anderes Modell aus der Harley Benton Custom Line Serie ordern... etwas fürs Fingerpicking. Wir werden dann sehen, ob mein allererster Eindruck bestand haben wird... oder ob ich nur Glück hatte ;-)
Features
Sound
Verarbeitung
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

T2
Einfach Top !!!!!
TipTup 23 07.05.2019
Ich habe diese Gitarre seit etwas über einem Monat und sie ist jeden Tag in Gebrauch!!!!
Der Sound, die Bespielbarkeit , einfach spitze!
Saitenlage passt für mich perfekt!
Die Verarbeitung ist super, hochwertig!
Ich würde diese Gitarre vorbehaltslos jedem empfehlen!!!!!
Noch etwas zum Service:
Als ich sie geliefert bekam war die hohe ESaite gerissen!
Ich bekam umgehend einen Satz neue Saiten geschickt!
Fazit: Tolles Produkt, klare Kaufempfehlung!!! 👍👍👍👍👍
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden