Göldo HW50C Bass Steg Chrom

91

Steg für 4-Saiter E-Bass

  • massive Grundplatte und Böckchen aus Zinkdruckguss (wie bei einer Badass Bridge)
  • arretierbare Metalleinsätze aus Stahl
  • Reiter: Zinkdruckguss mit Stahlauflage
  • Bohrlochabstand: 19 mm
  • Einzelsaitenabstand: 19 mm
  • Gesamtsaitenabstand: 56 mm
  • Abmessungen (L x B x H): 59,5 x 83 x 12 mm
  • Farbe: Chrom
Erhältlich seit April 2007
Artikelnummer 114005
Verkaufseinheit 1 Stück
Farbe Chrom
Bauweise Steg, Saitenhalter, Einteilig
Anzahl der Saiten 4
32 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 24.05. und Mittwoch, 25.05.
1

91 Kundenbewertungen

47 Rezensionen

TS
Massives, aber "frickeliges" Teil mit Konstruktionsschwächen
Thorsten S. 139 09.01.2016
Ich wollte einen Ibanez-Nachbau mit einer vermutlich durch qualitativ minderwertiges Material verbogenen "HiMass"-ähnlichen Winkelbrücke reparieren. Und Göldo hat trotz der fairen Preise einen sehr guten Ruf, ich habe schon Dutzende Potis, Schrauben usw verbaut ohne je Probleme zuhaben. Und Massiv ist die Brücke ja auch.

Das Teil an sich ist recht schwer und was die Verarbeitungsqualität angeht super verarbeitet. Viele kleine Madenschräubchen sind für die Einstellung verantwortlich und wenn man sie mit dem gebotenen Fingerspitzen-/Feingefühl anfasst verrichten sie problemlos ihren Dienst - es sind keine M10er Maschinenschrauben !

Ein komplettes Umdenken erfordert aber die Feineinstellung der Intonation. Bei fast allen 4- und 5-fach Brücken wird über eine lange Verstellschraube, meist mit einer Feder kombiniert, die Intonation eingestellt. Hier geht Göldo einen anderen Weg. Der Saitenreiter muss mit der Hand verschoben werden, eine kleine Madenschraube schräg UNTER der Saite sichert das Ganze dann gegen Verstellen. Und das ist bei Weitem nicht so einfach wie es klingt. Wo unter der dünnen G-Saite noch etwas Platz ist um den beiliegenden Inbusschlüssel einzusetzen wird es mit zunehmender Saitendicke immer schwieriger bzw. unmöglich die Madenschraube zu erreichen. Also einstellen, dann Saite wieder lösen und mit einem nicht scharfkantigen Werkzeug hochheben, hoffen das der Saitenreiter nicht verrutscht, festziehen, Saite einlegen, stimmen und hoffen.... Das ist in meinen Augen der einzige Konstruktionsfehler einer sonst sehr ausgewogenen Brücke- und das ausgerechnet bei DER Einstellmöglichkeit die man in der Praxis am meisten braucht.

Und in ein paar Jahren wenn sich Staub und Schutz unter die Reiter geschoben hat, der Chrom etwas matt wird....ub sich dann die Reiter noch so leicht wie bei einer neuen Brücke verschieben lassen?

Ich hab sie verbaut, sie klingt ok (die alte Brücke war fast genauso schwer) und ich lass sie jetzt drauf..... aber kaufen würde ich sie mir nicht mehr.
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

J
bringt was
JK-Bass 17.03.2015
Habe mit der Göldo die normale Brücke auf einem SX Bass ersetzt, die nach bekanntem F-Style konstruiert war. Bringt sehr viel. Nicht nur Sustain, sondern einfach vollerer, satterer Klang durch gute Übertragung auf Korpus. E-Saite jetzt voll und satt, vorher recht flau. Solide Konstruktion und gut einzustellen. Meiner Meinung nach ist die F-Style-Brücke grundsätzlich nicht das beste Konstruktionsprinzip, v.a. dann, wenn die Saitenreiter keine seitliche Führung haben und nur 'locker' gegeneinander drücken. Lohnt sich und ist dabei noch bezahlbar!

Edit: Habe auch eine auf Fotos völlig identisch ausschauende Bridge aus China bestellt, in der Hoffnung, dass diese ggf. aus der gleichen Fabrik kommt. Wie auch immer, ganz andere (schlechte) Qualität, im Grunde Müll, da offensichtlich das Metall von Madenschrauben und Brücke weich ist und die Schrauben nicht richtig packen, bzw. durchdrehen (Gewinde kaputt). Man kann also die Saitenreiter nicht ordentlich einstellen und fixieren. Auch die Verchromung ist schlechter. Also lieber nur das Original kaufen!
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Stabil und variabel
Stefan912 30.12.2009
Die Göldo 3D Brücke wurde als Ersatz für den bekannten Blechwinkel an meinem Bass gekauft. Dabei lag mein Augenmerk auf der variabeln Verstellmöglichkeit des Saitenspacing. Dies funktioniert gut mittels Klemmung durch eine kleine Madenschraube für jeden Saitenreiter. So kann die Saitenlage individuell auf die eigenen Bedürfnisse und das Instrument angepasst werden. Die GÖLDO HW50C 3D Brücke, steht den namhaften und teureren Produkten in Qualität und Handhabung in nichts nach. Für mich ganz klar Daumen hoch!
Verarbeitung
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

H
Elegante flache Brücke
HolgiHero 13.02.2020
Brücke ist gut verarbeitet, keine Grate, sauber verchromt.
Einbau ist problemlos, ich habe damit eine Fünflochbridge ersetzt, die falsch gesetzt war. Daher habe ich eine Vierloch eingesetzt, damit sie möglichst nicht mit den vorhandenen Bohrungen in Konflikt kommt.
Erste Erkenntnis: Brücke baut ziemlich flach(!), also wollte ich shimmen. Dabei bemerkt, das der Bass ab Werk schon geshimmt war, also Shim raus und passt.
Zweite Erkenntnis: Die Intonierungseinstellung durch Verschieben des Böckchens geht viel schneller und einfacher als das Rumgeschraube bei den Fenderbridges. Und der verfügbare Weg ist ziemlich groß, die Gefahr einer falsch gesetzten Brücke damit minimiert.
Dritte Erkenntnis: Das Einhängen der Saiten funktioniert besser als z.B. bei der Warwick-Bridge, die Ballends sind tiefer in der Bridge versenkt und springen nicht sofort wieder raus.
Vierte Erkenntnis: Ja, das Losschrauben der Reiterblättchen ist ein Arbeitsschritt mehr gegenüber einer Standardbridge. Aber das ist eine Sache von 5-10 Sekunden.
Fazit: Für den Preis eine echte Empfehlung!
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden