Fender CD-60SCE Nat WN

41

Westerngitarre

  • Korpusform: Classic Design Dreadnought mit Cutaway
  • Decke: massiv Fichte (Scalloped X Bracing)
  • Boden & Zargen: Mahagoni
  • Hals: Mahagoni
  • Griffbrett: Walnuss
  • Mensur: 643 mm
  • Sattelbreite: 43 mm
  • 20 Bünde
  • Fishman CD Elektronik
  • Chrom Hardware
  • Farbe: Natur
Erhältlich seit März 2019
Artikelnummer 461836
Verkaufseinheit 1 Stück
Decke Fichte, massiv
Boden und Zargen Mahagoni
Cutaway Ja
Griffbrett Walnuss
Sattelbreite in mm 43,00 mm
Bünde 20
Tonabnehmer Ja
Farbe Natur
Koffer Nein
Inkl. Gigbag Nein
259 €
319,99 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 3.12. und Montag, 5.12.
1

In bester Tradition

Für alle, die Fender nur mit E-Gitarren in Verbindung bringen: Jawohl, Fender baut auch Akustikgitarren. Und das nicht erst seit gestern. Aufregende und ausgefallene Instrumente gab es bereits in den 1960er-Jahren. In dieser Tradition steht demnach auch die Fender CD-60SCE – und in einer weiteren, dass nämlich Fender schon sehr früh, besonders aber ab den 1980er-Jahren, günstige Einsteigerinstrumente angeboten hat. Die mit einem klaren Lack überzogene Dreadnought CD-60SCE ist mit ihrer massiven Fichtendecke daher nicht nur sensationell preiswert, sondern kann auch mit überzeugenden Werten aufwarten. Innen wie außen.

Robust und günstig

Die CD-60SCE besitzt zwar einen Dreadnought-Korpus, dieser ist aber etwas anders geformt als der der meisten anderen Hersteller, nämlich runder und weicher. Und er weist ein Cutaway auf, wodurch die hohen Lagen leichter erreichbar werden. Die Decke besteht aus massiver Fichte, der Korpus aus gesperrtem Mahagoni. Für den Hals wurde auch Mahagoni gewählt, während Griffbrett und Steg aus Nussbaumholz bestehen – eine überzeugende Alternative zum geschützten Palisander. Interessant ist noch die verwendete Mensur: Sie ist mit 25.3“ (643mm) etwas kürzer als üblich. Zur Übertragung des Sounds ist ein Fishman-Tonabnehmersystem eingesetzt, das auch über ein Stimmgerät verfügt.

Verzeiht Spielfehler

Mit der Fender CD-60SCE werden speziell Musiker glücklich werden, die auf der Suche nach einer günstigen Dreadnought für die Bühne sowie abseits davon sind. Dabei ist die Optik mit dem Cutaway in sich völlig stimmig und scheint einer weit höheren Preiskategorie entnommen. Auch die kürzere Mensur wird ungeübten Musikern oder solchen, die sonst mit leichter zu spielenden E-Gitarren zu tun haben, entgegen kommen. Die massive Fichtendecke bietet zusammen mit der gesperrten Bauweise des Korpus das Beste beider Welten: robust in der Handhabung und dynamisch im Sound. Und außerdem, dank Cutaway, rock’n’rollig in der Optik.

Über Fender

Fender ist ohne Zweifel einer der legendärsten Hersteller von Gitarren und Verstärkern. Gegründet wurde die Firma 1946 durch Namensgeber Leo Fender († 1991), der der Musikerwelt mit seinen innovativen Ideen zu etlichen neuen Impulsen verhalf. Seine Entwürfe wie Tele- und Stratocaster, Jazz- und Precision-Bass sind nicht nur Klassiker, sondern bis heute stilprägend unter Musikern verschiedener Genres. Auch die Verstärkermodelle Bassman, Twin, Deluxe oder Princeton genießen einen ausgezeichneten und zeitlosen Ruf. Das Unternehmen pflegt aber nicht nur seine eigenen Legenden, sondern entwirft unermüdlich innovative Produkte, die die Marke Fender auch im heutigen Umfeld zu einem Motor der Musikindustrie machen.

Coole Bühnendreadnought mit dem gewissen Etwas

Fast jeder Rocker hat irgendwann einmal mit einer Akustikgitarre begonnen, bevor er sich ganz der Elektrischen zuwandte... und dann doch feststellen musste, dass eine Akustische auf der Bühne gar nicht schlecht ist und auch das Üben zu Hause einfacher wird. Bei dem günstigen Preis der Fender CD-60SCE muss man dabei nicht zweimal nachdenken; als willkommene Klangalternative macht sie auf der Bühne eine hervorragende Figur. Die massive Fichtendecke garantiert dabei, dass der Ton brillant und dynamisch ist. Gleichzeitig ist der gesperrte Korpus stabil genug, um der Belastung durch die Saiten auf Dauer standhalten zu können. Und groß genug, und eine richtig schön fette Soundbasis zu liefern.

41 Kundenbewertungen

27 Rezensionen

J
Gute Einsteiger- oder Zweitgitarre
Juergen1701 03.04.2022
Nach 5 Jahren hat unser neuer Hund meine alte Fender CD 60 gekillt, in dem er die Gitarre, die auf dem Ständer auf dem Küchentisch stand, an dem Gurt gezogen hat. Die lag mit einem Loch in der Decke auf dem Boden. Nach dem ersten Frust kam ich zu der Überlegung, bei den Thomänner mal rein zu schauen und wurde fündig. Da ich einige Songs mit Capo im 7. Bund spiele, sollte sie mit Cutaway sein und ein Tonabnehmer wäre auch gut. Mit der alten CD 60 war ich als Zweitgitarre immer zufrieden, die hat alles mitgemacht. Also die neue Fender bestellt, mit dem Hinweis: bitte niedrige Saitenlage einstellen. Die Gitarre kam und ich war sehr angenehm überrascht. Die Verarbeitung ist insgesamt gut, nur bei genauem Hinschauen sieht man an der Decke zum Binding fast in Höhe des Batteriefachs eine leicht unsauber gearbeitete Stelle, womit ich aber leben kann. Die tiefe Saitenlage ist eingestellt, (Danke an Thomann) Klang mit und ohne Tonabnehmer gut. Sie macht wie die alte Fender denselben robusten Eindruck, die Bespielbarkeit ist gut, liegt auch gut in der Hand, es gibt für den Preis nichts zu meckern. Sie wird auch während der Heizperiode bei zeitweise 30% als auch bei 80 % Luftfeuchtigkeit gespielt. Sollte da etwas passieren brauche ich mich nicht zu ärgern, denn es gibt ja in Sachen Musikinstrumente den "Mann" für alle Fälle: den Thomann!
Abschließend kann ich die Gitarre für Einsteiger ebenso als Zweitgitarre empfehlen, klare Kaufempfehlung!
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

N
Völlig zufrieden
Naggi 15.08.2019
Anfangs war ich verwundert, dass es mittlerweile so günstige Westerngitarren von Fender gibt. Trotzdem habe ich sie bestellt und wurde nicht enttäuscht.
Features: Die eingebaute Elektronik funktioniert tadellos. Das Stimmgerät ist top und die 3 Regler für Bass, Volume & Treble haben eine gute Qualität und der Sound lässt sich super einstellen.
Sound: Top. Nichts auszusetzen. Der natürliche Klang ist super und auch wenn man über einen Amp spielt hat die Gitarre einen super Klang da man wie gesagt die Höhen und Bässe direkt am Instrument einstellen kann.
Verarbeitung: Das war meine größte Sorge in dieser Preisklasse. Doch auch hier wurde ich positiv überrascht. Alles fühlt sich hochwertig an. Das einzige das mir nicht gefiel war der Pickguard. Der war leider beim auspacken schon zerkratzt da leider keine Schutzfolie darauf war. Eigentlich egal, denn nach öfteren spielen sieht man so und so die eigenen Gebrauchsspuren.
Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit der Gitarre und kann sie nur weiterempfehlen!
Features
Sound
Verarbeitung
5
0
Bewertung melden

Bewertung melden

JJ
Gute Gitarre mit Abstrichen
Jonas J 30.06.2020
Ich habe mir die CD-60 quasi blind bestellt, da ich mir wieder mal eine Akustikgitarre holen wollte (seit 10 Jahren fast ausschließlich E-Gitarre im Metalsegment). Ein Freund hat sie mir empfohlen und ich dachte, für den Preis kann man nicht viel falsch machen.
Irgendwie hatte ich aber Pech und das erste Mal kam eine Gitarre mit defektem Tonabnehmer. Daumen hoch Thomann für die schnelle und unkomplizierte Retourenabwicklung!
Nachdem ich dann nach ca. zwei Wochen nun endlich eine funktionierende Gitarre hatte, konnte ich loslegen. Der Sound ist sehr klar, die Verarbeitung der Gitarre kann man schon als tadellos bezeichnen, keine Dings oder Dongs, kein unsauberer Lack und keine sonstigen unschönen Stellen zu finden. Die 3 Sterne kommen anders zustande: Mit Capo spielen kann man bei dieser Gitarre im Grunde vergessen. Ist sie noch so gut gestimmt, sobald man das Capo in einem beliebigen Bund anbringt: schiefe Töne durch und durch. Fender, das ist armselig!
Warum behalte ich sie? Ich bin kein Pop-Musiker (ärgerlich ist es dennoch) und fürs Lagerfeuer reicht sie allemal. Der Tonabnehmer und der EQ sind super, das integrierte chromatische Stimmgerät funktioniert ganz gut und optisch macht sie auch was her. Lustigerweise kann man dennoch ohne schiefe Töne in den höheren Lagen spielen (vlt. liegts an meinem Capo, ich weiß es nicht).
EDIT Dezember 2020: Habe die Gitarre nun erneut zurück geschickt, weil der Tonabnehmer wieder schlapp gemacht hat, auf einmal hat er nur noch die E- und ein bisschen die A-Saite vernünftig abgenommen.
Ich habe nach der ganzen Zeit dennoch ein Gutschrift von Thomann erhalten und werde mir eine wertigere Alternative suchen. Vielen Dank again an Thomann für das Entgegenkommen.
Fazit: Finger weg von der Gitarre, lieber sparen und in ein höherwertigeres Modell investieren, wenn ihr könnt.
Features
Sound
Verarbeitung
0
3
Bewertung melden

Bewertung melden

Ra
Richtiger Kauf
Reinhold aus H. 02.05.2022
Ich spiele eine hochwertige Takamine Gitarre und brauchte für Ausland, Outdoor und dergleichen eine gute Zweitgitarre.
Vor Ort bei Thomann habe ich verschiedene Gitarren in der Preiskategorie bis 300 Euro getestet. Die Gitarre von Fender ist dabei deutlich herausgeragt.
Ich habe sie auch schon auf der Bühne im Live-Betrieb eingesetzt und das Ergebnis war echt brauchbar. Verstärkt spielt die Gitarre ihre Stärken voll aus. Akustisch klingt sie im Vergleich zu einer hochwertigen Gitarre deutlich schlechter. Der Cut-Away sowie das eingebaute Stimmgerät haben sich als sehr nützlich erwiesen.
Klanglich muss man natürlich gegenüber einer Gitarre im vierstelligen Euro-Bereich Abstriche machen, aber die Gitarre ist echt okay für Zwecke, bei denen ein hochwertiges Instrument eher zu schade ist.
Ich kann das Instrument nur weiterempfehlen. Vor allem Einsteiger finden hier ein wirklich gutes Instrument.
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube