Behringer DCX2496 Ultra-Drive Pro Lautsprecher Management-System

624

Digitales 24 Bit / 96 kHz Lautsprecher Management System

  • 3 Analog-Eingänge - einer auch als digitaler AES/EBU Eingang zu verwenden
  • 6 analoge Ausgänge
  • High-End AKM 24 Bit / 96 kHz A/D und D/A-Wandler
  • umfangreiche Auswahl an EQs und Delays für jeden Ein- und Ausgang
  • short Delay 11,64 ms max. je Ausgang möglich
  • long Delay 582,25 ms (= ca. 200 m) je Ausgang möglich
  • "Zero"-Attack Limiter
  • äußerst flexible Ausgangskonfigurationen
  • individuelle Crossover-Filtertypen
  • Konfiguration über Schnittstellenkonverter möglich (optional unter Artikelnummer 253016 erhältlich)
  • Abmessungen: 44,5 x 482,6 x 217 mm
  • Format: 19" / 1 HE
  • Gewicht: 3 kg
Erhältlich seit Mai 2003
Artikelnummer 162451
Verkaufseinheit 1 Stück
2-Wege Stereo Ja
3-Wege Stereo Ja
Digital Ja
Delay Ja
EQ Ja
Anzahl der Frequenzbänder 4
Anzahl der Kanäle 2
Limiter 1
Anzahl der Eingänge 3
Anzahl der Ausgänge 6
Anzahl HE 1
Mehr anzeigen
329 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 2-3 Wochen lieferbar
In 2-3 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

Analoge Signale, digitale Verarbeitung

Beim Behringer DCX2496 Ultra-Drive Pro handelt es sich um ein kaskadierbares, digitales System für das Lautsprechermanagement. Es verarbeitet Audio in Studioqualität mit einer 24Bit-Auflösung und 96kHz-Abtastung und bringt einen Dynamikumfang von 120dB mit. Die drei analogen Ein- und die sechs analogen Ausgänge vermitteln auf komplexe Weise zwischen Soundquellen und Wiedergabezielen. Für jeden der Ein- und Ausgänge gibt es eine große Auswahl von Equalizern und Delays, die das Audio-Timing von Lautsprechern anpassen und den Klang optimieren. Der integrierte Limiter hat eine ultrakurze Ansprechzeit, die Behringer sogar als "Zero-Attack" beschreibt. Er schützt nachfolgendes Equipment vor allzu hohen Signalspitzen. Für Übersicht sorgt sein beleuchtetes Display.

Satte Crossover-Typen-Auswahl

Der Behringer DCX2496 Ultra-Drive Pro tritt als Tool mit flexiblen Ausgangskonfigurationen auf, das zwei Stereokanäle auf drei Stereo-Ausgangspaare verteilt. Ein dritter Analog-Eingang fungiert hierbei auch als digitaler AES/EBU-Eingang. Die hohe Klangqualität sichert ein D/A-Wandler von AKM, einem Anbieter, der auch Wandlerbausteine für den High-End-Bereich herstellt. Für die besonders individuelle und "musikalische" Filterbearbeitung bringt der Ultra-Drive Pro dynamische EQs mit. Sie orientieren sich bei ihrem Bearbeitungsgrad am Lautstärkepegel der anliegenden Audiosignale. Mit ultralinearen Bessel-Filtern, kontinuierlichen und doppelten Butterworth-Filtern (Linkwitz-Riley-Filtern) hält diese Frequenzweiche eine solide Auswahl individueller Crossover-Filtertypen bereit. Ihre Roll-Offs liegen dabei in einer Spanne von entspannten 6dB/Oktave bis hin zu tiefgreifenden 48dB/Oktave.

Barbesitzer, Clubbetreiber, Tour-Engineers

Die Kaskadierbarkeit macht das Behringer DCX2496 Ultra-Drive Pro System für Nutzer interessant, die ausgangsseitig nicht mehr als drei Stereowege benötigen und mit vier Frequenzbändern pro Ausgang auskommen. Clubbetreiber erzeugen damit einen Sound, der gut abgestimmt und „on Spot“ ist. Barbesitzer setzen den Ultra-Drive Pro für das Lautsprechermanagement in verschachtelten Räumlichkeiten ein. Engineers, die den DCX2496 in wechselnden Tour-Locations einsetzen wollen, sollten beachten, dass die Bedienung im Live-Rig wegen des knapp bemessenen 19"-Bedienfelds von nur einer 1HE schwierig werden könnte. Für eine komfortablere Bedienung lässt sich der Ultra-Drive Pro aber um einen optionalen Schnittstellenkonverter erweitern, sodass man ihn über die entsprechende Software am Laptop konfigurieren kann.

Über Behringer

Das in Deutschland von Uli Behringer gegründete und heute in China ansässige Unternehmen steht seit dem ersten Produkt, dem Studio Exciter F, für preiswertes Equipment. Mischpulte, wie das Eurodesk MX8000, sowie unzählige Signalprozessoren und später auch Beschallungsequipment ermöglichten es unzähligen Musikern auch bei begrenztem Budget ihre Heimstudios, Übungsräume und mobilen PAs mit Equipment auszurüsten, das sonst nicht erschwinglich war. Die Produktpalette von Behringer wuchs über die Jahre ständig weiter. Durch die Übernahme weiterer Firmen, u.a. Midas, Klark Teknik und TC Electronic, kamen nicht nur neue Produktgruppen hinzu, sondern es floss auch deren technisches Know How in die Produktentwicklung mit ein.

Feste Delay-Stacks und mobile Setups

Da sich die Ausgänge des Behringer DCX2496 Ultra-Drive Pro individuell regeln lassen, können User beispielsweise Delay-Stacks optimal an örtliche Gegebenheiten anpassen. So erweist sich das Gerät in einem Szenario von drei Stereopaaren, die über eine größere Strecke verteilt sind, als sinnvoll. Dank der maximalen Delay-Dauer von knapp über 580ms gleichen Engineers Verzögerungen auf Strecken von bis zu 200m aus. Die kurzen Delay-Dauern von rund 12ms können dagegen helfen, Phasenprobleme von nah zusammenstehenden Stereopaaren zu vermeiden. Selbstverständlich kann dabei jeder Ausgang individuell verzögert werden. In mobilen Setups nimmt das 1HE große 19"-Gerät wenig Platz in Anspruch. Seine 3kg Gewicht lassen sich angesichts seines überzeugenden Preis-Leistungs-Verhältnisses in den meisten Fällen verschmerzen.

624 Kundenbewertungen

286 Rezensionen

S
Immer wieder Ultradrive
Stefan672 08.11.2009
Vorab: ich verwende diesen Controller mehrfach, teilweise schon seit Jahren und kann im bereich von xxx,-- Euro einfach nichts besseres für meine Anwendungen finden.
Die Bedienung:
Ich finde das vorbildlich gelöst, man kann zwar per Laptop den Controller fernsteuern, jedoch habe ich dieses Feature noch nie verwendet, da die Bedienelemente logisch, und einfach angeordnet sind und m.E. niemanden überfordern sollten.
Die Features:
Ich verwende den Controller sehr vielseitig, d.h. mal nur als Limiter für Gastroanlagen, mal als Controller für eine Groß PA und auch als Controller im Kleinverleih. Dank Speicherkarte können die Setups zwischen den Controllern wunderbar hin und her transportiert werden, viel wichtiger ist jedoch, dass ich die Setups abspeichern kann und per Passwort schützen kann, Für die Anwender meiner Miet PA's bedeutet das: Einschalten und loslegen.
Hier sind wir bei einem wichtigen Punkt:
Ich verwendete früher ein doch deutlich teureres Gerät eines "amtlichen" Mitbewerbers. Man musste mit dem anderen Gerät immer Angst um seine Beschallungsanlage haben, da dieses Gerät beim Einschalten mit einem Lauten "Peng" auf sich aufmerksam machte. Sollte diesen Peng die Hochtöner überlebt haben :)... dann konnte man sich beim Ausschalten (Unsachgemässes ausschalten der Mieter, Stromausfall ....) wieder auf ein "Peng" gefasst machen. Als ich den ersten Ultradrive vor Jahren bei Thomann orderte war ich sofort angetan: einige 100 Eur günstiger damals und kein Ein /Ausschalt "peng".
Eines der wichtigsten Features für mich, da ich meine Beschallungsanlagen auch ohne Aufsicht weitergebe - hier muss ich mich auf den Controller verlassen können - beim Behringer DCX2496 kann ich das zu 100%.
Beim Einsatz als Limiter in Gastro Beschallungen "langweilt" sich sicher der Prozessor im Ultradrive jedoch kann hier bei Release 4000 ms 100% sichergestellt werden, dass der zulässige Pegel niemals überschritten wird - der Limiter arbeitet traumhaft gut! Es gilt hier nur zu beachten das der Leiseste Wert -24 dB ist, bei geringerem Sollpegel müsste man ein Dämpfungspad zwischen Controller und Amp einsetzen - Da ich ernsthafte Beschallungen durchführe trat dieses theoretische Problem noch nicht auf.
Frequenzweichenfunktionen, Parametrische EQs Delay us. funktioniert so wie man es erwartet, unabhängige Test in Fachmagazinen bestätigen das. Deshalb ist der Sound genauso wie er sein soll. In der Anleitung steht sinngemäss: sollten die EQ Punkte nicht reichen sollte man sich Gedanken über die PA machen - das ist durchaus richtig, mir haben die EQ Punkte immer gereicht, nur zum EQen von Raumeinflüssen könnts dann doch irgendwann knapp werden, hier ist ein sep. 31iger EQ jedoch sowieso vorzuziehen.
Fazit: ich besitze mehrere DCX2496, habe meine 2 andere, teurere Controller verkauft weil ich der Meinung bin unter 999 Euro (geschätzt) gibt es nichts besseres.
Thema Ausfälle: seit Jahren kein einziger Ausfall bei sehr intensiven (Road) Einsatz!
P.S. manche wundern sich über meine Ampracks :) Amptown Case, Crest / QSC / Camco / Lab Amping und Behringer Controller ..... ja ich stehe dazu! Einen XYZ Soundsodrive für zig 1000 Euro zahlt mir kein Kunde mehr
Fazit: immer wieder Ultradrive
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
25
2
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Eine klare Empfehlung - warum? Scrollen Sie weiter runter!
Andi75 23.12.2019
Die Lieferung und Verpackung war wie immer vorbildlich - Danke!

Zum Gerät:

Es ist aus meiner Sicht absolut einfach und individuell einzustellen.
Ohne einen Blick in die Anleitung zu werfen, findet man sich schnell zurecht.

Im Menu ist nichts kompliziert, im "Nullkommanichts" hat man mit dem DCX eine

Konfiguration mit Übergangsfrequenzen und EQs realisiert. Auch wenn man wie ich noch nie mit einem Lautsprechercontroller gearbeitet hat.
Während man im Menu z.B. EQs einstellt, kann man sofort zu anderen Ausgängen schalten und ist dann auch in dem Menu wo man vorher war, also im EQ-MEnu - sehr vorblidlich, keine wilden Knopf-Drück-Orgien - Klasse!

Ganz praktisch: man kann mittels " compare " Taste sofort hin und her schalten um den Effekt seiner Einstellungen sofort einer " Vorher / Nachher " - Prüfung zu unterziehen.
Also wirklich alles recht selbsterklärend und einfach zu bedienen.
Ja, es macht sogar richtig Spass alles am Gerät einzustellen. Ich denke, ich werde die dazu verfügbare Gratis-Software nicht benutzen.

Klang: absolut neutral , kein Knacksen und auch kein Rauschen. Man kann viel negatives im Internet oder Foren lesen, aber ich kann nichts negatives vom Klang her feststellen.
Ich würde sagen wenn das Teil rauscht, dann ist es entweder defekt, oder es stimmt etwas in der Gain-Struktur nicht.

Etwas verwirrend mag für einige Benutzer sein, dass die LED-Meter scheinbar " zu wenig " anzeigen, Ausschlag bei einem Eingang von 0dBV ( 1 V RMS ) so bis in den " -20dB" bereich der DCX-Anzeige. Es liegt einfach daran, dass da der dBFS-
Digital-Pegel angezeigt wird und nicht dBV oder dBU.

Preis/Leistung ist einfach genial. Man hat mal wieder das Gefühl, etwas für sein Geld zu bekommen - wieder klasse!
Gerade wenn man bedenkt , wie sehr man seine PA / Lautsprecher mit dem Gerät aufwerten KANN. Also bei Location-Wechsel einfach den Raum akustisch messen und
dann die Einstellungen durchführen, oder statt Messen einfach nach Gehör klappt auch gut.

Das Gerät ist für jeden mobilen DJ , Alleinunterhalter , Party-Keller-DJ , oder Musiker eine Aufwertung und daher schon ein Pflichtkauf!

Wer eine Kombination aus aktiver Frequenzweiche und EQ nutzt und auf dieses Gerät umsteigt, wird seine alten Geräte nicht lange vermissen.

Auch für Heimkino sind diese Geräte interessant, dann ist allerdings darauf zu achten, dass bei Verwendung von nicht symmetrischen Verbindungen 6dB vom Signal fehlen.

Von mir eine ganz klare Empfehlung!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Für den Preis immer noch unschlagbar
Anonym 17.10.2016
ich habe zwei DCX2496 für mein 5.1 Setup gekauft um die Systeme einzurauschen. Bereits seit Jahren benutze ich einen 2496 an meinem PC um die beiden Genelecs flat zu knüppeln. Was soll man sagen - das Gerät macht alles was es soll und das zu einem unschlagbaren Preis. Natürlich gibt es bei teuren Controllern hübschere PC-Software und auch die spaßigen LEDs blinken eher wild in der Gegend rum, als dass man ernsthaft irgendeinen Pegel ablesen könnte. Die inneren Features hingegen lassen für meine Anwendung keine Wünsche offen. Da gibt es massenweise Parametrische Filter für alle Ein-und Ausgänge, mit denen man auch den letzten Peak aus den Boxen rausziehen kann, Viele unterschiedliche Weichentypen, sowie limiter, compressoren usw... Vielleicht wünscht sich der Ein oder Andere noch einen Graphischen EQ, doch das erscheint mir bei der schieren Anzahl an parametrischen (9 pro Ein+Ausgang) obsolet. Das Gerät hat ein minimales Grundrauschen. Man sollte es also immer mit ordentlich Pegel ansteuern. Es wird noch etwas besser, wenn man digital ansteuert.
*update* Nach einigen Messungen mit Smaart, bin ich vom DCX abgekommen. Die einstellbaren Delayzeiten sind sehr seltsam. Ich habe da teilweise Sprünge festgestellt. Die Zeiten stimmen also irgendwie nicht. Es war mir aber die Mühe nicht Wert alles aufzuschreiben. Auch empfand ich den Klang nach Setzen vieler Filter doch sehr hart. Ich habe den DCX zurückgeschickt und habe auf Xilica "geupgraded". Gefällt mir pers. besser.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Gutes Managment System
Messknecht 28.07.2021
Macht seine Kernaufgabe, bei mir das Anpassen der Laufzeiten und das aktive Trennen der Subs von den Tops gut. Auch der EQ macht seinen Job gut. Die Bedienung über das Display erfordert eine gute Zugänglichkeit, funktioniert aber gut. Leider hat der Sound Aussetzer beim ändern von Parametern. Die Anbindung an den PC mittels RS232 sowie die misslungene Software, haben mich dazu beweckt, diese nicht einzusetzen. Hier besteht ein erhebliches Verbesserungspotential. Das Einmessen über das Gerät direkt, habe ich noch nicht getestet, nachdem ich vernünftige Software verwende.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
1
Bewertung melden

Bewertung melden