11. Saiten Aufziehen Akustikgitarre

Es gibt viele Gründe, die Saiten frisch zu halten, z.B. bessere Klangqualität und Ansprache, größere Dynamik und erweiterte Klangmöglichkeiten. Davon abgesehen sieht die Gitarre dann auch besser aus und fühlt sich besser an. Gerade Western Gitarrensaiten sind einem sehr raschen Alterungsprozess durch Verschmutzung und Oxydation unterworfen und sollten daher regelmäßig gewechselt werden. Hierzu die folgende Faustregel: Wenn man täglich etwa eine Stunde spielt, sollte man nach einer Woche, bei ungefähr einer Stunde Spielzeit die Woche etwa nach einem Monat und bei sehr seltenem Spiel nach etwa zwei Monaten die Saiten komplett wechseln.

Beim Saitenwechseln werden ein paar Fehler recht häufig gemacht, hier die häufigsten:

  • Es wird viel zu viel Saite um die Mechanik gewickelt (Das ist alles dehnbares Material, das nachgibt und somit die Stimmstabilität beeinträchtigt)
  • Die Saite wird von der falschen Seite aufgefädelt (Man sollte immer die Saite auf der Seite der Mechanik aufspannen, auf der sie vom Sattel möglichst gerade verläuft)
  • Die Saiten werden nicht gedehnt (Neue Saiten geben noch recht stark nach und müssen daher gedehnt werden, damit die Gitarre in Stimmung bleibt)

Merke: Benutzen Sie möglichst die gleiche Saitenstärke, die vorher auf der Gitarre war, denn sonst könnte eine Nachjustierung der Halsspannung (Stahlstab) notwendig werden.

Vorbereitung

Dazu brauchen Sie nicht viel, aber ein paar Werkzeuge können die Arbeit erleichtern:

  • Saitenkurbel (um die Saiten schneller auf- und abzuspannen)
  • Poliertuch und Gitarrenpolitur (wenn man schon die Saiten wechselt, dann kann man das Instrument auch gleichzeitig pflegen)
  • Seitenschneider (um den Saitenüberschuss abzuschneiden)
  • Halsstütze (damit die Gitarre nirgendwo mit der Kopfplatte aufliegt)
  1. Schritt:

    Schritt 1

    Alte Saite entfernen - Grundsätzlich nur eine Saite nach der anderen wechseln und nicht alle Saiten auf einmal entfernen. Dies erhält die Spannungsverhältnisse der Gitarre und sie bleibt stimmstabil.

  2. Schritt:

    Schritt 2.1
    Schritt 2.2
    Schritt 2.3
    Schritt 2.4
    Schritt 2.5

    Entfernen Sie das Brückenstöckerl (das ist der kleine Pin, der die Saite in der Brücke hält) und nehmen Sie die alte Saite heraus. Hierzu haben Sie in den meisten Saitenkurbeln eine Kerbe, mit der Sie das Stöckerl heraushebeln können.

  3. Schritt:

    Schritt 3

    Die neue Saite mit dem Ball-End in die Brücke einsetzen.

  4. Schritt:

    Schritt 4.1
    Schritt 4.2
    Schritt 4.3

    Setzen Sie das Stöckerl wieder ein und achten Sie darauf, dass die Saite genau in der Nut vom Stöckel eingeführt wird. Drücken Sie es dann kräftig in das Loch, dabei sollten Sie an der Saite ziehen, damit sie sich unter der Decke festhakt.

  5. Schritt:

    Schritt 5.1
    Schritt 5.2
    Schritt 5.3

    Jetzt die Mechanik drehen, bis das Loch genau quer zum Hals steht, und die Saite dort von innen nach außen einfädeln. Die Saite sollte dabei locker gespannt sein.

  6. Schritt:

    Schritt 6.1
    Schritt 6.2

    Hier ist der Trick, damit die Saite bombenfest sitzt, ohne dass Sie allzu viele Umwicklungen an der Mechanik brauchst:

    Die Saite in einer Schlaufe über die Mechanik und unter sich selbst hindurch zurückführen.

    Achtung: diese Anleitung gilt für Standard-Saiten mit einer runden Umwicklung ("Roundwound"-Saiten). Flachgewickelte Saiten ("Flatwound"-Saiten) hingegen sollten mindestens 2- bis 3-mal um die Mechanik gewickelt werden, da sich die Wicklung sonst lösen könnte.

  7. Schritt:

    Schritt 7.1
    Schritt 7.2
    Schritt 7.3
    Schritt 7.4
    Schritt 7.5
    Schritt 7.6

    Dann die Saite festziehen und in der Aufspannrichtung nach oben knicken. Dadurch verhakt sich die Saite beim Aufspannen mit sich selbst und kann nicht mehr rutschen. Außerdem braucht man nur noch so wenig Umwicklung, dass man die Saite auch notfalls ohne Kurbel aufziehen kann. Während des Aufziehens die Saite etwas nach unten drücken, damit die Windungen schön nach unten gehen.

  8. Schritt:

    Schritt 8

    Nach dem erfolgreichen Aufziehen der Saite muss sie noch gedehnt werden, damit sie die Stimmung behält. Hierbei besonders bei den hohen Saiten gefühlvoll vorgehen. Bei den Bass-Saiten darf hingegen ruhig beherzt gezogen werden.

  9. Schritt:

    Schritt 9

    Zum Schluss den Saitenüberschuss mit einem Seitenschneider abzwicken, und schon ist die erste Saite optimal gewechselt.
    Das ganze Prozedere noch bei allen anderen Saiten wiederholen - voilà, fertig.

Ihre Ansprechpartner