Behringer RX 1202 FX V2 Rackmixer

314

12-Kanal Rack-Mixer

  • 8 XLR Eingänge
  • 2 Stereo Eingänge (Klinke)
  • 2-Band EQ und Clip LED pro Kanal
  • 1 Monitorweg
  • 24 Bit Effektgerät mit 100 Presets
  • Headphones und Control-Room Ausgang
  • Tape in/out (Cinch)
  • 48 V Phantomspeisung
  • 60 mm Fader pro Kanal und Master
  • Abmessungen (H x B x T): 133 x 482 x 150 mm
  • 19” Rackformat mit 3 HE
Erhältlich seit Juni 2006
Artikelnummer 194677
Verkaufseinheit 1 Stück
zeitgleich verwendbare Kanäle 10
Mic-In 8
Stereo-In 2
Master Out XLR
Anzahl Pre Aux maximal 1
PC-Schnittstelle Nein
Multitrack-Recording Nein
USB/SD Direct Record Nein
Effekt Prozessor Ja
USB Play Nein
Bluetooth Play Nein
Zonen 0
Breite 482 mm
Höhe 133 mm
Tiefe 150 mm
Gewicht 3 kg
Mono Line-in 8
Hi-Z Input 0
Phantompower 48V
Phantom Power 48V
Auxwege 2
Interface Input 0
Interface Output 0
USB/SD Direkt Record Nein
Rec Out (Analog) 1
Insert 1
Panorama 1
Lampenanschluss Nein
Lampen Anschluss Nein
Fußschalter Nein
19" Rackmount Ja
Rackmount Ja
110V fähig Ja
Case Thomann Nein
Case Thon Nein
Tasche Nein
Mehr anzeigen
199 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 13.12. und Mittwoch, 14.12.
1

Kompakter Mixer für das Rack

Beim RX 1202 FX V2 von Behringer handelt es sich um ein Mischpult, das für den Einbau in ein 19”-Rack entwickelt worden ist. Mit ihm lassen sich zwölf Kanäle abmischen. Auf der Rückseite verfügt der Mixer über acht XLR- und zwei Line-Eingänge, einen AUX-Return-Anschluss sowie einen 2-Track-Eingang – alle jeweils in Stereo. Unter den Ausgängen gibt es einen Main-Out in XLR-Ausführung, einen Control-Out in Form zweier 6,3mm-Klinkenanschlüsse sowie einen 2-Track-Ausgang in Cinch-Form. Jeder Kanalzug besteht aus einem Fader und sechs Reglern für Gain, einem 2-Band-Equalizer, Mon- und FX-Send sowie Pan/Balance. Mit einem Masterfader lässt sich die Gesamtlautstärke regeln. Zudem können die Signale über das integrierte Effektgerät verfeinert werden. Unter den Effekten befinden sich Reverb, Delays, Chorus, Flanger und Pitch Shifter. Mit dieser Ausstattung eignet sich der RX 1202 FX V2 für eine Vielzahl von Anwendungen.

Volle Kontrolle über den Signalweg

Der Effektprozessor besticht mit einer 24-Bit-Qualität sowie den 100 Presets, dank denen eine große Auswahl an Effekten geboten wird. Diese lassen sich über einen Drehregler sofort abrufen, während sich das Signal über eine LED einpegeln lässt, wodurch eine Übersteuerung des Effektprozessors verhindert wird. Unter diesem Regler kann außerdem die Stärke des Effektes eingestellt werden. Ein entsprechender Button erlaubt es, den Effekt solo zu schalten. Mit dem Button „CD/Tape“ lässt sich das Signal des 2-Track-Eingangs (Cinch auf der Rückseite) auf den Monitorausgang legen. So kann über diesen Anschluss eine Soundkarte angeschlossen werden, wodurch parallel zur Wiedergabe Aufnahmen in einer DAW durchgeführt werden können. Mit dem Schalter „Tape-To-Mix“ können Signalquellen wie CD- oder MP3-Player als Playback hinzugeschaltet werden.

Abmischen ganzer Rigs oder Bands

Der RX 1202 FX V2 bietet sich zur Verwendung in Live-Situationen sowie zur Nutzung im Studio an. Gerade im Studio eignet er sich hervorragend, um Signale aus verschiedenen Aufnahmeräumen abzumischen. Live bewährt er sich vor allem in den Racks von Gitarristen und Keyboardern, bei denen viele Signale zu einem abgemischt werden sollen. Mit dem RX 1202 FX V2 lassen sich außerdem ganze Bands oder Konferenzen mit mehreren Sprechern abmischen. Auf der Rückseite kann die gesamte Mischung entweder zur Beschallung über den Main-Out in ein P.A.-System oder zur Aufnahme über den Control-Out in eine DAW gelangen. So lassen sich etwa komplette Live-Shows aufzeichnen. Dank seines speziellen Designs passt der RX 1202 FX V2 in ein 19”-Rack, wo er drei Höheneinheiten einnimmt. So wird er zum zuverlässigen Begleiter bei jeder Tour.

Über Behringer

Das in Deutschland von Uli Behringer gegründete und heute in China ansässige Unternehmen steht seit dem ersten Produkt, dem Studio Exciter F, für preiswertes Equipment. Mischpulte, wie das Eurodesk MX8000, sowie unzählige Signalprozessoren und später auch Beschallungsequipment ermöglichten es unzähligen Musikern auch bei begrenztem Budget ihre Heimstudios, Übungsräume und mobilen PAs mit Equipment auszurüsten, das sonst nicht erschwinglich war. Die Produktpalette von Behringer wuchs über die Jahre ständig weiter. Durch die Übernahme weiterer Firmen, u.a. Midas, Klark Teknik und TC Electronic, kamen nicht nur neue Produktgruppen hinzu, sondern es floss auch deren technisches Know How in die Produktentwicklung mit ein.

Warmer Klang und hochqualitative Verstärker

Der RX 1202 FX V2 verfügt über Equalizer, deren Schaltungen denen der britischen Mischpulte aus den 60ern und 70ern nachempfunden wurden. Diese verleihen den Signalen einen besonderen, warmen Charakter. Bei den acht Mikrofonvorverstärkern handelt es sich um die Xenyx-Modelle, die sich durch ihre professionelle Klangqualität auszeichnen. Auf der Rückseite lässt sich neben dem Schalter „Power-On“ eine 48V-Phantomspeisung für alle Kanäle zuschalten, sodass auch Kondensatormikrofone mit dem Rackmixer verwendet werden können. Auf der Vorderseite findet man bei jedem Kanalzug eine rote LED. Sie leuchtet auf, sobald eine Übersteuerung zu verzeichnen ist. So kann über die Gain-Regler erfolgreich eingepegelt werden. Über den Regler mit der Aufschrift PAN wird das Signal im Stereobild verteilt. Die beiden Stereokanäle für Line-Signale verfügen außerdem über einen Balance-Regler.

314 Kundenbewertungen

152 Rezensionen

JR
Der mischt bei mir schon fast überall mit!
Johnny R. 19.09.2012
Ich kann eigentlich nur Positives über den 1202er sagen.
Es heisst ja heutzutage, dass Behrigner-Produkte Schrott seien. Nur denke ich, und da setz' ich mich vielleicht bei manchen recht tief in die Nesseln, dass vieles an Soundequipement dieses China-beherbergten Herstellers über die letzten Jahre an Verbesserung erfahren hat... So, ich habs gesagt :P

Die Fader und Potis fühlen sich rein haptisch recht wertig an, kommen halt nich an A&H oder SOUNDCRAFT ran. Wem sowas sehr wichtig ist soll ruhig mehr zahlen und's geil finden.
Die Pre-Amps können sich auch höhren lassen und das Grundrauschen verdient das Prädikat "kaum hörbar".
Die Effektsektion, einer der Hauptgründe meiner Anschaffung des Mischers, lässt sich von den einzelnen Parametern her kaum verändern und man muss mit den Presets Vorlieb nehmen. Diese sind aber recht abwechslungsreich gestaltet und weisen so manchen netten Touch als Schlagoberskirscherl zum Sound auf. Ich benutze hauptsächlich den Hall oder bei Kindergeburtstagen die Pitchs, wobei sich die Kids dabei vor Lachen fast in die Buxe machen.
Die Anschlüsse hinten sind für meine Einsätze völlig ausreichend und wenn ich mal gössere Gigs mischen muss, dann hab ich ja noch immer meinen CFX-16 parat.
Der RX ist bei mir, zusammen mit einem in einem MDX4600 Multicom Pro-XL und zwei TWS 16 HT-Systemen in einem kleinen Thon Rack 5U Eco II 35 verbaut und fix verkabelt. Das ganze Set ist praktisch zu verstauen und lässt sich auch sehr leicht transportieren.
Bezüglich des Anschaffungspreises habe ich auch kein schlechtes Gewissen wenn ich das Teil mal zum Verleih aus der Hand gebe und einen Laien (war ja auch mal einer) daran fummeln lasse, denn es ist alles recht übersichtlich aufgeteilt und angeordnet.

Wer also gelegentlich einen leichten Rackmixer ohne viel Schnick-Schnack für den kleinen Gig, die kleine Präsentation oder weiß-der-Kuckuck-was braucht, dem kann ich den RX 1202 wärmstens ans Herz legen.
Preis/Leistung stimmt und wenn man kein Montagsgerät erhält, hat man auch sicher länger seine Freude damit.

Grüss Gott, Herr Kompott!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

AK
Rackmixer ohne Schickimicki
Andreas K. 15.12.2009
Vorweg geschickt: Als Musiker habe ich es ja gern schlicht und einfach: Meine Instrumente sollen von sich aus gut klingen, Soundmodule wie z.B. Behringer V-Amp-Pro gute Sounds ermöglichen, und ein Mischpult soll ohne großes Gekurbel an der Klangregelung alles gut übertragen, inklusive Mikrofon. Den Rest macht der Sänger bzw. Musiker, und eine schlechte Sängerin wird auch durch 5-fach parametrischen EQ nicht besser, sondern nur nerviger!

Für eine kleine Tournee mit kleinem Aufwand (nur 1 Cort-Akustikgitarre mit Fishman-Pickup und 2 Mikros) wollte ich nicht mein "großes" Rack mitnehmen, sondern suchte etwas, was den o.g. Ansprüchen gerecht wird und nachts noch problemlos mit einer Hand in´s Hotelzimmer mitgenommen werden kann. Nicht mehr und nicht weniger tut so ein Rackmixer, von denen es ja sooo viele gar nicht mehr gibt.

Das Behringer RX 1202 FX braucht 3 HE, ist leicht, hat immerhin 8 XLR oder Klinke-Inputs, Inserts, 2 Stereo-Inputs, normale XLR-Outputs, leider nur einen Monitorweg (pre), am FX-Weg kann man unter Umgehung des eingebauten FX ein externes Effektgerät anschließen.
Der Grundsound ist klar und so, dass beim Gesangsmikro nur, je nach Geschmack, etwas Höhen/Tiefen hinzugegeben werden (müssen ist schon zu viel gesagt). Die Gitarre bleibt linear und klingt so, dass alle sich über den guten Klang wundern (liegt vielleicht auch am Gitarristen...).
Die Effektsektion ist umfangreich, aber wer braucht eigentlich Chorus, Phaser oder Flanger im Mischpult? Wer einfach nur "ein bisschen Hall" auf die Stimme oder das Instrument legen will, findet brauchbare, wenn auch unspektakuläre Presets, die nicht veränderbar sind. Empfehlen würde ich die Plate-Bank mit z.B. Vocal Plate, Gold Plate etc.

Für das kleine Geld bekommt man eine Menge, richtig fehlen tut m
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
9
1
Bewertung melden

Bewertung melden

J
Ganz nett
Jordain 21.04.2011
Ganz gute Idee. Fand das Pult anfangs auch nicht schlecht. Allerdings bringt der EQ nicht besonders viel.
Und - wie leider viel zu oft bei Behringer - ist das Mischpult schon nach nem halben Jahr defekt. Das Effektgerät knarrt wie ein Geigerzähler - ist nicht mehr verwendbar. Und das mitten im Auftritt. Das macht mich sehr sauer. Ich verkaufe das Ding wieder und kaufe mir jetzt was gescheites von Soundcraft oder Yamaha. Das war jetzt mein drittes Behringerpult, das ich seit 10 Jahren benutze. Und bei jedem ist was anderes kaputt. Bei einem geht der Chinch-Eingang nicht mehr, bei nem anderen nur noch ein Ausgang. Echt nervig - obwohl die Pulte echt toll wären.

Würde sogar 100 EUR mehr bezahlen, wenn sie dafür zuverlässig wären.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
5
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Klasse Mixer am Modular-System
Stratoblaster4711 27.11.2019
Ich verwende diesen Mixer als Sub-Mixer an meinem Modular-System seit langen Monaten, und bin damit sehr zufrieden. Die Anzahl der Mono, wie auch die Stereo-Kanäle bieten eine breite Palette an Möglichkeiten. Im Modular benötige ich daher keine Performance-Mixer mehr, und habe es dabenben weitaus besser bedienbar. Die FX-Send/Return sind auch wie geschaffen dafür, so bin ich beispielsweise in der Lage den Erbe-Verb weitaus komplexer im Modular-System zu manipulieren. Der Sub-Mix per Mon-Send ist auch sehr nützlich, verwende ihn oft, um einzelne Klang-Parteien auf das Modular gezielt rückzuführen. Die Fader wollte ich als Schieberegler, hat er, das ist für mehrere Kanäle ein Traum. Alles in allem ist es ein absolut klasse Mixer, der exakt passt, wie man es sich je wünscht.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden