seventy years logo
Thomann feiert Jubiläum! Danke für eure Treue! Entdeckt jetzt unsere Jubiläumsangebote. Zu den Deals

Tone King Ironman II Attenuator

15

Power Attenuator

  • volle Röhrenkompression bei Zimmerlautstärke
  • durch Reactive Load Technologie wird der Ton und die Dynamik des Verstärkers erhalten
  • fußschaltbare 3 dB / 6 dB Solo-Funktion
  • 6-stufige Dämpfung bietet Lautstärkeeinstellungen für jeden Auftritt, Session oder zu Hause
  • 3-Positions-Präsenzschalter zähmt unerwünschte Höhen
  • XLR DI Out mit Speaker Simulation
  • kann als Dummy-Load verwendet werden, um eine korrekte Last für Ihren Verstärker bereitzustellen, ohne dass Lautsprecher angeschlossen sind
  • max. Belastbarkeit: 100 W RMS
  • Impedanz: 4, 8 oder 16 Ohm
  • Regler: Attenuation
  • Schalter: Range Hi/Lo, Solo On/Off, Presence 0/-3db/-6dB, Impedanz, DI Level -10/-30 dB, Axis Cone/Edge, Ground Lift
  • LED: Solo On
  • Abmessungen (B x T x H): 241 x 260 x 95 mm
  • Gewicht: 6,8 kg
  • inkl. 12 V DC Netzteil und Fußschalter (Solo Ein/Aus)
  • made in USA

Anschlüsse:

  • Verstärkereingang: 6,3 mm Klinke
  • Lautsprecherausgang: 2x 6,3 mm Klinke
  • Line Out: 6,3 mm Klinke
  • DI Out: XLR
  • Solo Footswitch Anschluss: 6,3 mm Klinke
  • Netzteilanschluss: Koaxialbuchse 5.5 x 2.1 mm, Minuspol Innen
Erhältlich seit Juli 2019
Artikelnummer 464530
Verkaufseinheit 1 Stück
Impedanz 4, 8, 16
Rauschunterdrückung Nein
DI-Box Ja
Lautsprecher Simulation Ja
Dummy Load (Betrieb ohne Box) Ja
B-Stock ab 745 € verfügbar
875 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 2-3 Wochen lieferbar
In 2-3 Wochen lieferbar

Dieses Produkt trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

15 Kundenbewertungen

4.9 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Features

Sound

Verarbeitung

13 Rezensionen

S
Extrem teuere, aber auch extrem gute Lösung
SebastiAngus 26.12.2022
Ich benötige Attentuatoren für Non-Mastervolume-Marshall Amps, um zuhause ohne Ohrenstöpsel spielen zu können. Integrierte Cab-Sims und erweiterte Funktionen für Silent-Recording sind für mich keine Entscheidungskriterien. Mir geht es einzig darum, möglichst viel "Ton" und Dynamik in Zimmerlautstärke zu erhalten. Bislang hatte ich den Harley Benton PA-250 (150 Euro) als Attentuator im Einsatz und war/bin zufrieden (habe eine gute Bewertung für das Gerät hinterlegt). Für den wunderbar "transparenten" Marshall JTM45 wurde ich neugierig, ob ein hochwertiger Attentuator definierterten Ton mit weniger Höhenverlust gegenüber dem Harley Benton PA-250 ermöglichen würde. Nach wochenlanger Recherche von Testberichten, YouTube-Videos und Foren-Diskussionen blieben drei Kandidaten in der Auswahl: Der RockCrusher Rivera (ca. 150 Euro günstiger), die Fryette Powerstations (>1150 Euro) und eben der Tone King Iron Man 2. Letzterer hat einen kleinen Bruder, den Mini, der halb so viel kostet wie der große Iron Man 2, aber nur maximal 30 Watt verträgt. Das würde für den JTM45 reichen, aber leider ist man mit dem Mini auf 8 Ohm Anschlüsse festgelegt. Der Mini ist übrigens in den teuren Boutique-Amps von Tone King integriert und wird in Testberichten hoch gelobt.

Meine Entscheidung fiel auf den Iron Man 2, weil ich durchweg nur positive Erfahrungen und Testberichte gefunden hatte. In den wenigen online zu findenden direkten Vergleichen zwischen Rivera RockCrusher und Iron Man 2 schien das Pendel bzgl. möglichst transparentem Sound bei starker Lautstärkereduktion leicht in Richtung Iron Man 2 auszuschlagen. Die Fryette Powerstations haben viele Funktionen, die ich nicht brauche und mit dem Preis von deutlich über 1000 Euro wäre meine Schmerzgrenze auch überschritten. Die Anschaffung eines so teuren Geräts wie dem Iron Man 2, das einfach nur die Lautstärke reduzieren und dabei möglichst gar nicht in den Sound eingreifen soll, hat mir genug "Bauchschmerzen" bereitet. Immerhin muss die Anschaffung den fast sechsfachen Preis des Harley Benton PA-250 rechtfertigen.

In der Lieferung fehlte zunächst das 12 Voltnetzteil (laut Artikelbeschreibung enthalten), Thomann hat umgehend ein Netzteil zugeschickt. Der Iron Man 2 wirkt äußerlich sehr solide, ist unerwartet groß und schwer (7 kg). Mit einer Tiefe von 26 cm und diesem Gewicht möchte ich es nicht einfach auf ein Verstärker-Topteil legen, es würde deutlich überstehen und wäre mir zu absturzgefährdet.

Jeder, der Erfahrungen mit Attentuatoren hat, kennt die Probleme des zunehmenden Höhenverlusts bei Lautstärkereduktion. Tone King rühmen sich damit, einen eigenen Ansatz für die Wirkweise ihres Iron Man 2 entwickelt zu haben, der präzise die Frequenzen über das Lautstärkespektrum zu kompensieren vermöge. Die Lautstärkereduktion erfolgt nicht stufenlos, sondern über einen gerasteten Drehregler. Ich habe den Iron Man 2 an einem 5 Watt Marshall Class5, einem 20 Watt Marshall SV20, einem 30 Watt Marshall JTM45 und an einem 50 Watt Marshall JVM205 getestet. Die Stufen der Lautstärkereduktion sind sinnvoll und mit genügend Zwischenstufen gewählt: bei -38 db als Maximalreduktion werden meine Amps flüsterleise, die 0 db-Einstellung nimmt die komplette Attentuation aus der Kette und das Amp-Signal wird einfach durchgeschleift (Bypass). Der Iron Man 2 hat und braucht keinen Lüfter, nur einen Stromanschluss für die Relais. Als besonderen Vorteil dieses Geräts empfinde ich die flexible Wahl der Ein- und Ausgangsimpendanz. Mit zwei Boxenausgängen ist auch ein Betrieb im Fullstack möglich.

Das Frequenzspektrum scheint tatsächlich mit zunehmender Lautstärkereduktion erhalten zu bleiben (oder kompensiert zu werden). Jedenfalls bleiben die Höhen und Bässe gut erhalten, bis in niedriger Zimmerlautstärke die Lautsprecher erwartungsgemäß nicht mehr genug schwingen und der Ton zu "matschen" beginnt. Etwas ungewöhnlich ist, dass der Iron Man 2 im Gegensatz zu Konkurrenten eine zweistufige Presence-Reduktion für diskrete Verminderung von Hochtönen ermöglicht. Hier gehen selbst in Zimmerlautstärke keine Höhen verloren, die ich per Schalter zuregeln wollte (Rivera Rockcrusher und Fryette Powerstation haben solche Funktionen per Schalter). Mit der leichten Presence-Absenkung auf -3 db gefällt mir das Klangbild des Plexi-Amps am besten.

Spannend war für mich der direkte Vergleich des günstigen Harley Benton PA-250 mit dem Iron Man 2. Würden sich die Mehrkosten wirklich "hören" lassen? Bei Single Notes fällt der Unterschied nicht direkt auf, aber bei Akkorden zeigt sich der Iron Man 2 deutlich transparenter. Der Höhenanteil und die Saitendifferenzierung bleiben besser erhalten.

Interessant wurde dann auch der Test am Marshall JVM205. Dieser Verstärker hat einen Mastervolume-Regler. Er erlaubt somit den Vergleich "Master-Volume voll aufgedreht und mit Iron Man 2 attentuiert" versus "Master-Volume niedrig und Iron Man 2 im Bypass". In diesem Vergleich schneidet der Harley Benton ebenfalls schlechter ab. Der Iron Man 2 erhält - auch auf Zimmerlautstärke gedrosselt - die Höhen und Bässe, bleibt bei Akkorden transparenter. Die Endstufenkompression des Verstärkers mit aufgerissenem Master-Volume wird dabei gut wahrnehmbar.

Die Zusatzfunktionen sind Line-Out und Balanced-out mit Speaker-Emulation (zwei Versionen: Virtuelles Mikro Richtung Cone oder Richtung Edge). Der Iron Man 2 funktioniert in -38 db auch als Load-Box (laut Handbuch darf dann ohne angeschlossenen Lautsprecher gespielt werden). So ergeben sich noch Möglichkeiten für das (Home-)Studio. Das Line-Out Signal gefällt mir nicht so gut, es ist etwas basslastig und dumpf. Die Lautsprecher-Emulation hingegen ist mein Recordingstandard geworden.

Fazit: Wer hochwertige Non-Mastervolume-Amps ohne Ohrenschutz spielen will, oder auch einen aufgerissenen Mastervolume-Amp (für etwas Endstufenkompression) wieder "einbremsen" möchte, findet mit dem Iron Man 2 eine sehr hochwertige Lösung. Nichts anderes darf man auch angesichts des hohen Preises erwarten!

Ich hoffe, dass die Komponenten qualitativ hochwertig und haltbar sind, damit der Iron Man 2 ein lebenslanger Begleiter bleibt.

Begeisterter Nachtrag nach einem Jahr im Einsatz: Die beste Anschaffung, seit ich Vollröhren-Amps spiele.
Features
Sound
Verarbeitung
26
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Genial
Sackwald 10.11.2019
ohne Klangverlust, meiner Meinung nach der beste Power Soak auf dem Markt
Features
Sound
Verarbeitung
5
0
Bewertung melden

Bewertung melden

N
Nild 21.06.2023
Grossartiger Attenuator; Trotz Leistungsreduzierung bleibt der Sound authentisch! Verwende ihn für Fender und Matchless Amps. Sehr vielseitig aufgrund verschieder Ohm Einstellungen. 2Boxenanschlüsse.
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

J
Man bekommt, für was man bezahlt:)
JackRHayes 28.09.2023
TLDR: der Ultimative.

Schon beim Auspacken wird man leicht überwältigt. Das Ding ist ein echter Brecher, in Hinsicht auf Gewicht und Ausmaße.

Dementsprechend soll wohl auch ne Menge drinstecken, nicht? Definitiv.

Features machen alle sehr viel Sinn und sind in der Praxis gut anwendbar. Insbesondere die unabhängige Impedanzregelung von Amp und Speaker ist fantastisch.

Und sind wir schon bei der Praxis: Was Attenuatoren betrifft, macht er es einfach besser als jeder, den ich bisher unter 1000€ getestet habe (irgendwo sind auch Grenzen).

Dynamik und gewohntes Gefühl ist bis auf die unterste Stufe klar erhalten. Lautstärke ist je nach Amp-Sweetspot gleich zu den Saiten oder leicht höher.

Tatsächlich darf es bei mir auch nicht um Einiges lauter als das sein (leider), und so war ich sehr begeistert, das Tone King hier wirklich abliefert, was der Name verspricht.

Wer also auf einen Attenuator angewiesen ist, etwas mehr Geld ausgeben kann, um so auch auf lange Zeit die Geschichte abgehakt zu haben, der wird mit dem Ironman II sehr glücklich werden.

Letzten Endes muss ich mich dann aber doch schuldig bekennen und ihn zurückgeben, da ich beschlossen habe, dass für meine jetzige Situation ein Amp1 Mercury mit direktem Kopfhörerausgang doch einfach die insgesamt zufriedenstellendere Lösung ergibt, als über ne Box zu spielen oder einen klassischen Amp zu attenuieren etc.
Features
Sound
Verarbeitung
1
2
Bewertung melden

Bewertung melden