TC Electronic Plethora X5

Multi-Effektpedal für E-Gitarre & E-Bass

  • flexibles und einfach zu bedienendes TonePrint Pedalboard
  • jedes Board besteht aus 5 frei konfigurierbaren TonePrint-Pedalen
  • 127 anpassbare Speicher-Presets (Boards)
  • 75 Toneprint FX-Speicher-Presets pro Pedal
  • anpassbare FX-Signalkette
  • die integrierte MASH-Technologie verwandelt alle 5 Fußschalter in Expressions-Controller mit anpassbarer Zuordnung auch für ältere Toneprint-Pedale
  • anpassbarer FX-Loop Insert für externe Pedale
  • eingebautes chromatisches Stimmgerät
  • schaltbare Speaker Cab Simulation
  • Tap Tempo für zeitbasierte FX
  • Bluetooth-Verbindung zur kostenlosen TonePrint App - ermöglicht den Import von TonePrints, den Zugriff auf Hunderte von Effektparametern und das Erstellen benutzerdefinierter TonePrints
  • LED: Effekt An
  • Fußschalter: Effekt Bypass
  • Eingänge: 2x 6,3 mm Klinke (L & R)
  • Ausgänge: 2x 6,3 mm Klinke (L & R)
  • MIDI In & Out/Thru
  • Netzadapter Anschluss: Hohlstecker Buchse 5,5 x 2,1 mm, Minuspol Innen
  • Stromversorgung über 9 V DC Netzadapter
  • inkl. Netzteil

Hinweis: Batteriebetrieb wird nicht unterstützt

U.a. enthaltene Toneprint Pedale:

  • Hall Of Fame 2 Reverb
  • Flashback 2 Delay
  • Sub n Up Octaver
  • Brainwaves Pitch Shifter
  • Corona Chorus
  • Hypergravity Compressor
  • Mimiq Doubler
  • Vortex Flanger
  • Pipeline Tap Tremolo
  • Quintessence Harmony
  • Sentry Noise Gate
  • Shaker Vibrato
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Bluespicking - Pitch Delay Reverb Comp
  • Country - Comp Delay Reverb Trem
  • Crossover - Comp Gate Delay Rev
  • Fuzzline1 - Harmony Pitch
  • Fuzzline 2 - Oct Doubler Delay
  • Indie - Gate Doubler Delay Oct
  • Metal - Oct Flanger
  • Mosh - Comp Pitch
  • Progressive - Comp Chorus Reverb
  • Rock - Delay Reverb
  • Stoner - Comp Chorus Delay
  • Thrash - Gate Doubler Delay
  • Doom-Gate Doubler Oct
  • Mehr anzeigen

Weitere Infos

Bauweise Floorboard
Amp Modeling Nein
Drumcomputer Nein
Inkl. Stimmgerät Ja
Expression Pedal Nein
USB Anschluss Ja
Kopfhöreranschluss Nein
MIDI Schnittstelle Ja
Line Out Ja
Batteriebetrieb Nein
Inkl. Netzteil Ja

Effektboard mit TonePrint-Effekten und MASH-Technologie

Mit dem Plethora X5 präsentiert der dänische Effektspezialist TC Electronic ein kompaktes und zugleich robustes Multieffektgerät im Floorboard-Format, dessen Klangvielfalt kaum einen Wunsch offenlassen dürfte. Das Plethora X5 ist ausgerüstet mit fünf einzelnen Pedalen, die bis zu 75 Effekte mit der bewährten TonePrint-Technologie aufnehmen können. Es verfügt über ein Speichervermögen für 127 verschiedene Effektkombinationen sowie über eine integrierte Lautsprechersimulation. Hinzu kommen ein USB- und ein MIDI-Anschluss, Stereoausgänge, ein Insert für das Einbinden weiterer externer Effekte, fünf Farb-Displays und ein Expression-Pedal-Anschluss – und nicht zuletzt die einzigartige MASH-Technolgie zum Steuern von Parametern in Echtzeit. Damit setzt das Plethora X5 einen ganz neuen Maßstab auf dem Markt der aktuellen Multieffektgeräte. Das bedeutet pure Effektpower in einer Dimension, in der dem Benutzer keinerlei Grenzen mehr gesetzt sind.

Eine Fülle an Effekten

Das TC Electronic Plethora X5 verfügt über fünf einzelne Pedale, die je nach Belieben mit den Effekten von TC via TonePrint Verfahren übertragen werden. Pro Pedalsektion lassen sich bis zu 75 dieser TonePrint-Algorithmen dauerhaft abspeichern. Mit an Bord befindet sich eine Reihe der wichtigsten und beliebtesten Effekte von TC, wie etwa das Flashback2 Delay, der Hall of Fame2 Reverb, der Corona Chorus, der Quintessence Harmonizer oder das Pipeline Tap Tremolo. Wer die rege TC-Community kennt, weiß, wie rasch die TonePrint-Bibliothek wächst - Zugang zu ihr gibt es über den Computer bzw. den integrierten USB-Anschluss und die TonePrint-App, mit der sich die Effekte bequem vom Rechner aus editieren, in ihrer Reihenfolge bestimmen und zudem übersichtlich verwalten lassen.

Bessere Performance dank MASH-Technologie

Bis zu 127 verschiedene Boards mit je fünf Pedal-Settings können so verwaltet und abgespeichert werden, was eine eindrucksvolle Anzahl von Möglichkeiten bietet und das Plethora X5 extrem flexibel macht. Hinzu kommt, dass jeder der fünf robusten Metallschalter über die drucksensitive MASH-Technologie verfügt und daher ähnlich wie ein Expression-Pedal genutzt werden kann. Eine echte Expression-Wippe lässt sich aber natürlich auch mit einbinden: Der Anschluss dafür sitzt an der Stirnseite, zusammen mit den Stereo Ein- und Ausgängen, einem Insert-Weg, den MIDI-Buchsen, dem USB-Port und natürlich mit der Buchse für das Netzteil, das mit im Lieferumfang enthalten ist.

Für Gitrarristen und Studiobesitzer mit großem Effektbedarf

Das Plethora X5 richtet sich vornehmlich an Profis sowie an alle, die ein extrem flexibles und erweiterbares Effektpedal für unterschiedlichste Einsatzbereiche suchen. Das können sowohl erfahrene Gitarristen sein, die viele verschiedene Sounds für unterschiedlichste Stilistiken benötigen, als auch Studiobesitzer, die naturgemäß eine große Auswahl an Effekten für ihre Produktionen benötigen. Denn durch TCs patentierte TonePrint-Technologie ist es möglich, das Plethora X5 in der Effektauswahl stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Weiterhin sorgen die umfangreichen Anschlüsse für eine problemlose und flexible Integration in jedem Set-up, während man mit der TonePrint-App seine Sounds ganz bequem am Computer verwalten kann. Doch auch auf dem Board selbst herrschen dank der fünf Displays und den darüber platzierten Potis stets Ordnung und Übersicht beim Einstellen der ausgewählten Effekte.

Über TC Electronic

Das dänische Unternehmen TC Electronic ist schon seit vielen Jahren bekannt für seine innovativen Produkte. Gegründet wurde es 1976 von den beiden Brüdern Kim und John Rishøj in Aarhus. Erste Aufmerksamkeit gewann das Unternehmen durch ihr Stereo-Chorus/Flanger-Gitarren-Pedal, kurz SCF. In den 80ern und 90ern folgten Produkte für den Studiobereich. Darunter befand sich das legendäre Digital-Delay TC2290 im 19-Zoll-Rackformat. Seit den 2000er-Jahren bereichert TC Electronic vermehrt die Gitarren- und Bassszene mit Verstärkern, Boxen, Combos und Effektenpedalen. Auch hier zeigt sich wieder TCs Innovationsfreudigkeit, wie z. B. in ihrer Tone-Print-Technologie oder dem ersten polyphonen Gitarrentuner. Seit 2015 gehört TC Electronic zu Music Tribe.

Einfach zu bedienende Effekte in bewährter TC-Qualität

Auch, wenn die technischen Daten zunächst erdrückend wirken, zeigt sich das TC Plethora X5 in der Praxis doch als ein übersichtliches und zudem einfach zu bedienendes Multieffektgerät, das sich sowohl im Effektweg eines Amps als auch neben dem Mixer im Studio zuhause fühlt. Durch die Erweiterbarkeit mit dem TonePrint-Verfahren und der zugehörigen App ist man außerdem stets auf dem aktuellsten Stand, wenn es um das Hinzufügen von neuen Effekten geht. Darüber hinaus ermöglicht die MASH-Technologie mit ihren drucksensitiven Schaltern eine weitere Möglichkeit, die Live-Performance bedeutend zu steigern. Alles zusammen ist in einem robusten und zugleich kompakten Fußpedal verbaut, das auch den rauen Alltag zwischen Proberaum und Bühne schadlos übersteht und mit zahlreichen Anschlüssen für einen möglichst flexiblen Einsatz ausgestattet wurde.

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

TC Electronic Plethora X5
56% kauften genau dieses Produkt
TC Electronic Plethora X5
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
408 € In den Warenkorb
Line6 Helix HX Effects
5% kauften Line6 Helix HX Effects 469 €
Harley Benton DNAfx GiT
4% kauften Harley Benton DNAfx GiT 139 €
Line6 HX Stomp
4% kauften Line6 HX Stomp 569 €
Line6 Pod GO
4% kauften Line6 Pod GO 479 €
Unsere beliebtesten E-Gitarren Multieffekte
65 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.4 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Warum nicht einfach alle kaufen?
musixl0vr, 13.04.2020
Das tc electronic gute digitale Effektpedale macht ist glaube ich unter Musikern unbestritten. Die Bewertungen der tc electronic Pedale hier und anderswo sprechen für sich. Wenn man wie ich vor der Entscheidung steht, sich zum ersten Mal gute namhafte tc electronic Effektpedale anzuschaffen, weiss man, dass man am Ende schnell weitere Pedale zukauft und in Folge eine Summe Geld ausgegeben hat. Warum also nicht gleich alle kaufen und damit Platz auf dem Board und natürlich auch Geld sparen. Also bin ich nun Besitzer eines Plethora X5 TonePrint Pedalboards. Und gleich vorweg: Ich bereue es nicht.

Ausschlaggebend für den Kauf waren für mich die folgenden Gründe:

Vom Signalweg jeweils die 1:1 identische Version (da digital) der bekannten tc electronic TonePrint Pedale inkl. aller Features und Controls
Alle bekannten TonePrint Pedal auf einem Board (inkl. Mimiq Doubler, Chromatic Tuner und einem späteren Looper)
Das Ganze zu einem wesentlich günstigeren Preis als einzeln gekauft. (ein Drittel)
Sehr flexibel: Pedale können z.B. mehrfach verwendet werden (z.B. drei HoF2 hintereinander)
Schnelle und einfache Bedienung, kann aber auch per TonePrint App extrem getweaked werden.
Viel Headroom und viele Anschlüsse wie MIDI, FX-Loop und Expression Pedal
Weitere Pedals und Features per Firmware Update
5 MASH Footswitches

Ein wesentliches Argument für den Kauf war für mich aber auch das tc electronic schon sehr lange einen echt guten Job machen und bei der Weiterentwicklung des Plethora bereits jetzt die Community stark mit einbeziehen, sprich das Ding wird mit der Zeit immer besser werden, wie man auch jetzt schon sieht. Ich habe aktuell die 1.1 firmware installiert (mit neuem chromatic tuner, board organizer (via app) sowie bugfixes).
Und mit dem 1.2 Firmware Update kommt noch das Viscous Vibe und das Helix Phaser TonePrint Pedal hinzu.
Mit weiteren Firmware Updates sollen noch ein Looper und weitere Community Wünsche dazu kommen.
Bin gespannt.

Klanglich ist das Plethora ohne Frage ganz vorne dabei.

Kritik
Das Handbuch ist ein Witz aber zum Glück nicht wirklich nötig.

Fazit
Das Plethora ist für den Preis für mich alternativlos.

Update (02.05.2020): Wurde von TC-Mike im tc Community Forum noch einmal bestätigt: Viscous Vibe, Helix Phaser und Looper kommen mit dem Firmware Update 1.2 Ende diesen Sommers.

Update (19.12.2020): Das (lange) Warten auf das Firmware 1.2 Update hat sich gelohnt. Mit dem 1.2 Update (Release 18.12.2020) gibt es jetzt wie angekündigt zwei weitere klassische TonePrint TC Pedals: das Viscous Vibe und den Helix Phaser sowie einen einfachen „Tape Deck Looper“ (80 Sekunden mono). Der Looper ist kein Ditto Ersatz aber ein nettes AddOn. Viscous Vibe und Helix Phaser funktionieren beide wie erwartet.

Dazu gibt es jetzt 9 Speaker Cab Simulations mit den üblichen Verdächtigen inkl. einem 1x15 Bass Cab, bessere Control Nutzung im Play Mode (sog. Hot Knobz) und erweiterte MIDI Funktionen (externem MIDI CC Steuerung von Board, Pedal und Knobs), sowie div. Bugfixes und Improvements (u.a schnelleres Board Switching).

Erster Eindruck vom 1.2 Update: Das Plethora Pedalboard macht jetzt einen runderen und vollwertigeren Eindruck.

Fazit nach über einem halben Jahr Nutzung: Es hat es sich im FX Loop absolut bewährt und funktioniert dazu (probenraum Nutzung) immer noch einwandfrei. Ich kann es also weiterhin empfehlen.

Verbesserungsvorschlag für die Zukunft: Frei drehende Rotary Knobs (also ohne Marker und fix Range), da sich im Edit Mode die Parameter Werte (je nach aktueller Knob Position) initial jedesmal neu verstellen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Potential nicht genutzt
Jazzgirl, 29.09.2020
Ich bin schon lange auf der Suche nach guten Brot - und Buttereffekten wie Reverb, Delay, NoiseGate sowie der Möglichkeit, diese nach Lust und Laune zu ändern und zu doppeln etc, ohne zig einzelne Pedale auf mein Board schrauben zu müssen. Als das Plethora auf den Markt kam war ich sehr angetan vom Konzept: Schönes schlankes, kleines Design, potentiell einfache Bedienung, guter Sound, die Möglichkeit, einfach und unkompliziert externe Pedale anzuschließen. Amp-Simulationen / Overdrive brauche ich nicht, deshalb dachte ich, dass Plethora wäre die perfekte Lösung (im Gegensatz zu großen und schweren Overkill-Multifeffekt-Geräten wie das Helix oder das in der Bedienung sehr fummelige HX Stomp). Leider liegt beim Plethora die Tücke im Detail. Zunächst einmal war das mitgelieferte Netzteil defekt und macht generell einen sehr billigen Eindruck, was ich bei einem Preis von knapp 450€ nett ausgedrückt problematisch finde. Ein weiteres Manko ist, dass trotz Firmware - Update die Toneprint Editor / Bluetooth - Verbindung nicht stabil und daher nicht nutzbar ist. Mal will sich das Gerät nicht mit der App koppeln, mal will es trotz Verbindung keine Toneprints laden. Dazu kommen etliche Denkfehler im Design im reinen Bodentreterbetrieb - die veränderbaren Parameter für die einzelnen Slots / Effekte sind sehr spartanisch angelegt (konstant nur drei Paramater obwohl ja eigentlich 5 Slots verfügbar wären), keine Möglichkeit mal schnell den Level der Effekte im Play-Modus anzupassen (man muss dafür immer in den Edit-Modus, obwohl ja eigentlich über jedem Slot ein Drehregler verfügbar ist), dazu wird im Display zwar hübsch angezeigt, dass man ein (z.B. für Reverb) wenig überraschend ein Hall of Fame 2 von TC Electronic angewählt hat aber welches davon (z.B. Dark Crystall) man genau im Untermenü angewählt hatte wird unterschlagen. Das führt dazu, dass, wenn man / frau verschiedene Boards mit verschiedenen Effekten im Betrieb hat man sich entweder merken muss, was man im Untermenü für jeden einzelnen Slot ausgewählt hat oder man eben wieder ins Untermenü muss um nachzuschauen (um dann z.B. für einen anderen Slot eine Alternative auszwählen bzw. die Auswahl für einen anderen Slot zu doppeln). Hört sich nach einer Kleinigkeit an, ist aber im allgemeinen Workflow in meinen Augen nervig. Nach einigen Tagen herumprobieren, Ärgern, Frust schieben und Kopfschütteln über das nicht zu Ende gedachte Konzept habe ich deshalb beschlossen, das Gerät zurückzuschicken. Auch wenn die Grundsounds von TC samt eingebautem Tuner sehr solide sind ist meiner Meinung nach das Preis-/Leistungsverhältnis schlicht ungenügend und es macht mehr Sinn, auf einzelne Pedale zurückzugreifen, auch wenn diese dann auf dem Board ein wenig mehr Platz fressen. Dafür ist man vom Grundsound dann aber auch nicht auf eine einzige Firma festgelegt und hat zudem viel, viel, viel mehr Spaß am Knöpfchen Drehen...
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Füllhorn
Rico Sixandfour, 11.04.2020
Mein Plethora X5 kam doch noch vor den Feiertagen und so hatte ich jede Menge Zeit, mich damit zu beschäftigen.

Die Firmware-Version bei Auslieferung war bei mir 1.0.101 und so war der in einigen Videos zu sehende Tuner (noch) nicht implementiert, bzw. aktiv. Den gibt es erst nach dem Update*** auf 1.1.xxx aber weil ich ohnehin immer noch den bewährten Polytune benutze, der ist ja nicht schlechter geworden, brauche ich das Stimmgerät im X5 nicht.

Mein Exemplar hängt in der FX-Loop meines Amps, den Return führe ich Stereo in einen zweiten Kombo. Die Sounds sind von den bekannten Pedalen abgeleitet, wobei – tc-typisch – die Zeiteffekte natürlich besonders glänzen. Die freie Kombination aller angebotenen Effekte in jeweils unzähligen Variationen machen das Plethora X5, Griechisch für Überfluss oder Fülle, zu einem äußerst vielseitigen Werkzeug. Der Prozessor schafft tatsächlich bis zu vier Delays in einem Bord - wer braucht so viele?

Die Möglichkeit, in die integrierte Effekt-Loop weitere Geräte einschleifen zu können, und diese dann innerhalb des gewählten Presets beliebig zu platzieren, ist das Sahnehäubchen auf der Torte. Dazu lässt sich über ein externes Expression-Pedal Einfluss verschiedene Parameter, auch mehrere gleichzeitig, nehmen. Alternativ kann es auch ganz einfach als Volume-Pedal verwendet werden.

Leider bin ich zu doof, meine persönlichen Toneprints aus bereits vorhandenen Pedalen in das Plethora zu importieren. Die Toneprint-Software sieht das wohl nicht vor und so halte ich sie in diesem Punkt für bestenfalls mittelgut gelungen.

Wobei wir beim größten Makel sind: Eine ausführliche Dokumentation fehlt leider. Mit dabei, identisch zur Anleitung auf der TC-Homepage, ist ein kleiner Quick Start Guide in mehreren Sprachen. Die richtig cleveren Funktionen muss man sich mühsam aus den (inzwischen sehr zahlreichen) Tutorials einer bekannten Videoplattform, die irgendwas mit einer -Röhre- zu tun haben muss, zusammen suchen.

Das (intuitive) Bedienkonzept ist für ein Gerät mit so vielen umfangreichen Funktionen trotzdem erstaunlich übersichtlich geraten. Wenn man es verinnerlicht hat, sind Anpassungen an den eigenen Sound schnell durchgeführt
direkt am Gerät oder eben über die Toneprint-App.


***Nachtrag: Das Plethora X5 kommuniziert bei mir via USB mit der Toneprint-App, die ich auf einem ausgemusterten Laptop installiert habe. In deren neuester Version ist es nun möglich, im Editor die einzelnen Boards umzubenennen, in der Reihenfolge zu verschieben und wie bisher in unzähligen Parametern zu editieren. Auch der angesprochene Tuner lässt sich nun nach dem Firmware-Update auf die Version 1.1.43 aufrufen.

Vielleicht noch zwei Bitten an die Macher in der dänischen Klangfabrik: Ich würde mir wünschen, dass außerhalb des Edit-Modus die jeweilige Nummer oder/und der Name des gerade gewählten Boards angezeigt wird. Außerdem wäre eine schriftliche Anleitung mit allen Tricks und Kniffen toll ...
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Gutes Analogboard - schlechtes Midiboard
thk2mail, 11.04.2021
Die Sounds von dem Teil sind super. Wenn man es als Sammlung von Einzeleffekten in einem Gerät nutzt und innerhalb von einem Song keine Boards wechselt, ist das Gerät Spitze. Die Bedienung orientiert sich an der von Einzeleffektgeräten. Man dreht am Knopf und hat das Ergebnis - speichern in Form von Knopfdrücken gibt es nicht.
Wer Midi nutzt, Zusammenstellungen von Effekten innerhalb eines Songs aufrufen möchte wird mit dem Teil nicht glücklich. Das Laden eines neuen Board dauert ca. 1s (mit letzter Softwareversion 1.2). Da beim Spielen von Strophe in Refrain umschalten, neues Board mit neuer Effektkombination laden, funktioniert nicht praxisgerecht.
Schade, ich habe das Gerät schweren Herzens zurück geschickt.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
408 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand

Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Mittwoch, 19.05. und Donnerstag, 20.05.

Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Gitarrensetups
Gitar­ren­setups
Auf das Setup kommt es an! Denn wenn Gitarre, Amp und Effekte nicht zueinander passen, gibt's Klangsalat!
Online-Ratgeber
Multieffekte
Multieffekte
Der Einzug der digitalen Technik in die Musik­elek­tronik macht den "Hall­raum" für den kleinen Mann bezahlbar.
Online-Ratgeber
Gitarren-Multieffekte
Gitarren-Mul­tief­fekte
Ein Gitarren-Mul­tief­fekt­gerät vereint viele Effektgeräte in einem und bietet nahezu unbegrenzte Mög­lich­keiten, unter­schied­liche Effekte miteinander zu kombinieren.
Online-Ratgeber
Amp Modeling
Amp Modeling
Die All-In-One Lösung für diverse Ein­satz­mög­lich­keiten.
 
 
 
 
 
Video
TC Electronic Plethora X5
14:02
Thomann TV
TC Elec­tronic Ple­t­hora X5
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 25 € versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.
2
(2)
Kürzlich besucht
Line6 Relay G10TII Transmitter

Line6 Relay G10TII Transmitter, 2,4 GHz plug and play Wireless Sender passend für G10 Systeme oder Ergänzung für Spider V Serie ab Spider V 60 mit eingebautem Relay G10 Empfänger, Audio-Frequenzbereich 10 - 20.000 Hz, automatische Frequenzwahl, 118 dB SPL…

2
(2)
Kürzlich besucht
Line6 Pod GO Wireless

Line6 Pod GO Wireless; Multi-Effektpedal für E-Gitarre; über 300 Effekte und Modelle von Helix-, M-Serie- und Legacy-Produkten, bis zu 6 gleichzeitige Verstärker-, Boxen- und Effektmodelle inklusive eines Loopers und einer Lautsprecherboxensimulation (Third-Party IR loading), Relay G10TII Transmitter enthalten, integriertes Expressionspedal,…

1
(1)
Kürzlich besucht
Harley Benton TableAmp V2 BlueTooth

Harley Benton TableAmp V2 BlueTooth, kompakter Verstärker, Funktionalität fürs mitsingen und mitspielen durch die integrierte Bluetooth-Funktion, ideal für Akustikgitarre, Ukulele, Electric Guitar, Gesang und Musik, 30 Watt RMS, 1x 5" Bass Woofer + 1x 1" Tweeter, Kombi-Buchse: 6,35 mm Instrumenten-Anschluss…

Kürzlich besucht
Arturia Pigments 3

Arturia Pigments 3 (ESD); virtueller Synthesizer; vier Sound-Engines mit variablen Klangquellen; Harmonic Engine mit bis zu 512 Teiltönen; Wavetable Engine mit insgesamt 164 Wavetables; Utility Engine mit Sub-Oszillator und zwei Noise-Sample Layern; Jup-8 V4 Tiefpassfilter; Filter-Routing und In-App-Tutorials sowie 200…

1
(1)
Kürzlich besucht
Roli Lumi 1 Snapcase Black

Roli Lumi 1 Snapcase Black; stabile und magnetische Abdeckung um das LUMI Keys für eine schlanke und nahtlose Passform; schützt das LUMI Keys bei Transport und Lagerung; lässt sich einfach zu einem Ständer für mobile Geräte zusammenklappen; Abmessungen (B x…

1
(1)
Kürzlich besucht
Korg SQ-64

Korg SQ-64; Polyphoner Step-Sequenzer mit 4 Spuren; 3 Melodiespuren mit 8-facher Polyphonie und 16 Pattern à 64 Steps; Drum-Spur mit 16 monophonen Sub-Spuren; 64-Tasten-Matrix mit beleuchteten Tastern; OLED-Display; Editier-Modi pro Melodiespur: Gate, Pitch und Modulation; Keyboard-Modi für die Step-Taster: Keys,…

Kürzlich besucht
Alesis Harmony 61 MKII

Alesis Harmony 61 MKII Keyboard - 61 Tasten im Pianostil, 300 Sounds mit Layering- und Split-Modi, One-Touch Songmodus mit 300 integrierten Rhythmen, 40 Demo Songs, Lautsprecher, Kopfhörerausgang 3,5 mm, inkl. Skoove 3 Monate Skoove Premium Online-Lektionen, Abmessungen in mm (B…

Kürzlich besucht
SSL 500-Series SiX Channel

Solid State Logic 500-Serie SiX Channel; Channel Strip; Kanalzug mit SuperAnalogue Mikrofonvorverstärker und 5-fach LED Anzeige; +48V Phantomspeisung; mit Phasen- und HPF-Schalter; separater Instrumenten/Line Eingang auf der Frontseite mit Hi-Z Schalter (1MO); zuschaltbarer 2-Band EQ mit Bell- und Shelving Charakteristik…

Kürzlich besucht
Lewitt LCT 140 Air Matched Pair

Lewitt LCT 140 Air Matched Pair - 2 aufeinander abgestimmte Kleinmembran-Kondensatormikrofone, Richtcharakteristik: Niere, Frequenzbereich: 20 Hz - 20 kHz, Empfindlichkeit: 14.6 mV/Pa, -36.7 dBV/P, max. SPL: 135 dB, Low-Cut: 80 Hz (12 dB/Okt), Pad Schalter: -12dB, Dynamikumfang: 115 dB, schaltbare…

Kürzlich besucht
Rode VideoMic Me-C

Rode VideoMic Me-C; Kondensator-Richtmikrofon; passend für Android-Geräte mit USB-C Anschluss; integrierter USB Typ-C Stecker; 1/2“-Kondensatorkapsel; Richtcharakteristik: Niere; Einsprechwinkel: 90°; robustes Aluminiumgehäuse mit kratzfestem Keramiküberzug; eingebauter Mikrofonvorverstärker mit DA-Wandler (24Bit / 48kHz); integrierter Kopfhörerausgang: Klinke (3,5mm); Frequenzbereich: 20Hz – 20kHz; Eigenrauschen:…

1
(1)
Kürzlich besucht
Universal Audio UAFX Starlight Echo Station

Universal Audio UAFX Starlight Echo Station; Stereo Delay Effekt Pedal mit Tape, Analog und Digital Effekten; True oder Buffered Bypass; Preset abspeicherbar; Tap Tempo Modus; zusätzliche Effekte dowloadbar; Dual-Prozessor UAFX Engine; Live/Preset Modus; benötigt externes 9V DC 400mA Netzteil (nicht…

Kürzlich besucht
IK Multimedia UNO Synth Pro Desktop

IK Multimedia UNO Synth Pro Desktop; analoger Synthesizer; paraphoner Analogsynthesizer mit Step-Sequenzer, Arpeggiator und Effektsektion; drei Wave-Morphing-Oszillatoren mit PWM, Sync, Frequenz- und Ringmodulation; duales State-Variable-Filter mit 24 Modi, Verstärker; original OTA-Filter aus dem UNO Synth sowie SSI-basiertes Filter mit Selbstoszillation;…

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.