T-Rex Creamer

124

Hall-Pedal für E-Gitarre

  • authentischer Vintage-Federhall
  • Reverb-Regler: Intensität des Halls
  • Decay Regler
  • Klangregler: Charakter des Halls
  • Klinke Ein- und Ausgang
  • DC-Eingang: Mitte negativ, 70 mA Verbrauch für 9V DC Netzteil (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • funktioniert auch mit 9 V Batterie
  • Größe Pedal inkl. Knöpfe (BxHxT); 60 x 50 x 115 mm
  • optionales Netzteil erhältlich unter Art. 409939

Funktionen des Hall Art Schalters:

  • Room: emuliert kleines Studio, Generalprobe-Raum oder Club Reverbs
  • Spring: Reverbs wie mit Hallspirale im Vintage-Gitarrenverstärker erzeugt
  • Hall: erschafft größere Konzerthallen
Erhältlich seit Juni 2014
Artikelnummer 332530
Verkaufseinheit 1 Stück
Analog Nein
Batteriebetrieb Ja
Inkl. Netzteil Nein
Ein- & Ausgangs Konfiguration Mono Eingang / Mono Ausgang
99 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Mittwoch, 22.05. und Donnerstag, 23.05.
1

124 Kundenbewertungen

4.5 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Bedienung

Features

Sound

Verarbeitung

91 Rezensionen

j
Mein Lieblingseffekt
jotwede 02.09.2020
Kennt ihr bestimmt alle. Übungsamp im Wohnzimmer. Mit der Lautstärke muss man sich eh zurück halten, ganz trocken klingt es nicht, also ein wenig Zerre rein, aber irgendwie ist es auch nicht das wahre.

Jetzt ist der Creamer genau das richtige Helferlein. Gefühlvoll eingesetzt verleiht er dem Sound die nötige Portion Raum und Fülle.

Wie schon erwähnt wurde, hebt er die Lautstärke etwas an, kommt mir aber entgegen, weil er meine kleine 3W Röhre anschiebt und so wunderbar mit dem Amp harmoniert. Deshalb ist der Creamer bei mir eigentlich immer eingeschaltet.

Die Hallsounds sind gut, Spring ist authentisch. Die Verarbeitung ist solide. Dass das Batteriewechseln mühsam ist, kratzt mich nicht. Vielleicht ist dem ein oder anderem die LED ein bisschen zu grell.

Ich jedenfalls will den Creamer nicht mehr missen und er bekommt von mit die volle Punktzahl.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Im FX Loop richtig gut!
Snorten 02.01.2021
Direkt am Input verhält er sich irgendwie schwerfällig. Der Sound wird schnell schwammig und das Signal reagiert nur nur träge auf Änderungen der Regler. Das richtige Aha!-Erlebnis mit dem Kleinen hatte ich erst, als ich ihn in den FX Loop packte (so sollte es ja auch sein) Plötzlich machen alle Regler was sie sollen und der Sound wird richtig gut. Er scheint das Signal etwas anzuschieben, was im Loop dazu führt dass die (Röhren) Endstufe etwas härter angegangen wird. Das fettet das Signal schonmal an! Dann sucht man sich seinen Wunsch-Effekt (Room, Spring oder Hall) und pegelt sich ein. Alle drei Modelle gefallen mir dabei sehr gut. Das Geheimnis ist aber der "Reverb" Regler, der eher wie ein Dry/Wet Regler funktioniert. Also voll auf Anschlag hört man nur noch Reverb und auf 0 nur mehr oder weniger das nackte Eingangssignal. Er gefällt mir am besten mit wenig Reverb und kurzem Decay. So bleibt der Sound schön natürlich, räumlich und wird insgesamt fetter. Mit dem Toneregler kann man noch den Nachhall einfärben, was auch sehr gut funktioniert. Seltsam an dem Pedal finde ich nur, dass man das Batteriefach mit einem Spezial-Inbus (Torx) öffnen soll - Was soll das denn?! Dafür muss er leider zwei Feature-Sterne einbüßen.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

D
Schön cremig!
DerWeisi_ 02.02.2021
Bedienung: Reverb, Decay und Tone und Modi-Schalter - alles schön erreichbar und fein justierbar. Alles weit genug vom Taster weg, sodass man nichts beim Treten berühren kann.

Features: Der Schalter zwischen Halle, Spring und Room bringt alles mit was man braucht und vor allem eine schöne Bandbreite an Hall.

Sound: Ich spiele Mukke-bedingt meist mit sehr viel Hall - für mich bringt der Creamer hier deutlich eigenständigeren Sound als der vermeintliche Branchenliebling Hall of Fame. Auch mit starkem Decay und Room-Hall erfüllt das Teil alle Zwecke.

Verarbeitung: T-Rex typisch top!

Alles in Allem: top und Kaufempfehlung!
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

p
Reverb und / oder Booster?
pgee 29.05.2022
Ausgangspunkt:
Mein alter Marshall-Röhrenamp hat keinen Hall, deshalb habe ich einen Hall vor(!) den Amp geschaltet, da der Amp auch keinen Einschleifweg hat. Mein alter EHX Holy Grail (erste Version) klingt an dieser Stelle für mich sehr gut, ist aber durch das alte Blechgehäuse größer als die anderen Effektgeräte, braucht außerdem viel Strom und stört also etwas auf dem (möglichst klein gewünschten) Pedalboard. Als Alternative habe ich zur Zeit einen Boss RV-3 Reverb/Delay eingesetzt, der mir aber nicht den eigentlichen Federhallsound zu liefern scheint. Also habe ich für mein Pedalboard einen schönen kleinen Federhall(-simulator) im üblichen Standard-Pedalformat gesucht und den schicken T-Rex Creamer bestellt.

Soundtest:
Die Hallsounds sind ansprechend, entsprechen den Bezeichnungen (Room/Spring/Hall) und versprechen viel Spaß! Auch der von mir gesuchte Federhall kommt schon nahe an den Hall eines echten Federhalls heran. Ich habe hier den Vergleich mit alten Ampeg und Fender Amps. Die Regelmöglichkeiten "Decay" und "Tone" sind sinnvoll und wirksam. Allerdings ist eine andere Eigenschaft des Geräts schnell sehr auffällig: Ist der Hall-Effekt eingeschaltet, wird unweigerlich die Lautstärke erhöht. Dass lässt sich auch durch Drehen am "Reverb"-Regler, der den Mix zwischen Originalsignal und Reverbsignal regelt, nicht ändern.
Außerdem ist irgendwie immer eine Art "Soundhaube" über den Orignalsound gestülpt, sobald der Hall-Effekt eingeschaltet ist. Dies ist auch der Fall, wenn der "Reverb"-Regler vollständig nach links gedreht ist, also nur das Originalsignal zu hören ist, bzw. sein sollte. Der Sound bekommt m.E. etwas mehr Höhen dazu, wird hörbar lauter und scheint auch etwas komprimiert zu sein.
Im Vergleich dazu liefert der EHX Holy Grail (und auch der Boss RV-3) immer das Originalsignal in der identischen Lautstärke im Vordergrund ab und die Hallfahne hängt sich dahinter. Der T-Rex Creamer dagegen mischt oder schiebt irgendwie alles durch sich durch und liefert einen verhallten, aber auch neuen, lauteren Gesamtsound ab und drückt dabei seinen Soundstempel auf den Gitarrensound.

Fazit:
Die 3 verschiedenen Hallsounds an sich klingen eigentlich gut und sind sicherlich für viele Anwendungen gut zu gebrauchen. Im Einsatz als "immer an Effekt" ist wahrscheinlich auch die Erhöhung der Lautstärke bei aktivem Effekt nicht von Bedeutung.
Der "Soundstempel" ist für mich aber einfach zu deutlich und verändert den Originalsound des Gitarrensignals für meinen Geschmack zu sehr. Auch schalte ich den Hall-Effekt je nach Song oder Songteil ein oder aus. Der jeweils auftretende "Booster"-Effekt zwischen aktivem und nicht aktivem Hall-Effekt macht die Verwendung des T-Rex Creamers für mich schwierig.
Ich werde also erstmal meine alten Geräte behalten und weiter suchen.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
2
1
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube