Mooer Hustle Drive

E-Gitarren-Effekt

  • Distortion
  • Regler für: Drive, Volumen, Tone, High/Low Peak Toggle
  • Klinkenein- und Ausgang
  • Status LED
  • True Bypass
  • benötigt 9V DC Netzteil (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Maße (LxBxH): 93.5 x 42 x 52 mm
  • Gewicht: 160 g

Hinweis: Registrieren Sie Ihr Produkt auf www.w-distribution.de/Warranty und verlängern Sie die Garantie auf 4 Jahre.

No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Blues Off-On
  • Hazey Off-On
  • Metal Off-On
  • Rock Off-On

Weitere Infos

Overdrive Nein
Distortion Ja
Fuzz Nein
Metal Nein

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Mooer Hustle Drive
37% kauften genau dieses Produkt
Mooer Hustle Drive
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
43 € In den Warenkorb
Mooer Pure Boost
6% kauften Mooer Pure Boost 49 €
Mooer Black Secret
6% kauften Mooer Black Secret 48 €
Harley Benton Vintage Overdrive
5% kauften Harley Benton Vintage Overdrive 29,90 €
Mooer Blues Crab
4% kauften Mooer Blues Crab 46 €
Unsere beliebtesten Verzerrer
102 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.5 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
53 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung

schon erstaunlich....

Chris-to-fair, 06.02.2016
Hey,
ich komme treter-technisch eher aus dem 80er/90er Chip-Lager.
Ich spiele zwar keinen Tubescreamer, aber vergleichbare Treter und Sounds.
Z.B. Korg OVD-1 (ebenfalls aus den 80ern), Boss OD-3 (90er bis heute) und Ibanez Tubeking TK999 (1. Version, made by Maxon; aus den 90ern. Zerre wird hauptsächlich durch 4 Chips generiert. Dennoch ist die Wahl der Röhre für's Endergebnis nicht unerheblich!!).

Besagte Treter (mit Strat oder andern Git-Typen) über clean-eingestellte Tweed Amps wie Fender Blues Deluxe/Deville oder Hot Rod Del./Dev. gespielt, führten durchweg zu guten Sound-Ergebnissen & Erfahrungen sowie guter Rückmeldung von diversen Soundmännern am Mischpult. Mein Einsatzgebiet: Classic Rock, Blues, Country, Hard Rock. TK-999 brauchte allerdings vor erwähnten Amps noch einen alten blauen MXR 6band EQ, um seinen schwachen 400-800 Hertz-Mitten nachzuhelfen. Ohne EQ klingt der TK u.U. zu scooped, Badewannen-mäßig nach 80er/90er-Metal.... oder dem üblen Sound von Genesis' "Easy Lover"-Gitarre!!)

Als der MosFet und JFet Hype bei OD-Tretern kam, verstand ich erst nicht, was all die Leute meinten, wenn sie sagten: "Reagiert wie ein Amp".
Ich hatte ja auch schon einige (laute/weit offene) Marshall-Amps gespielt, die SELBST die Zerre generieren.

Aber ich muß sagen, zwischen dem Spielgefühl der oben genannten Chip-Treter und dem Hustle Drive ist schon ein deutlich spürbar (teils auch hörbarer) Unterschied.

Ich sage nicht, daß der Hustle Drive besser ist.
Wichtig ist nach wie vor für mich erstmal, daß ein OD-Treter und der benutzte Amp gut zusammenpassen.
Vor allem, was die Mittenwiedergabe betrifft.

Ich würde nach wie vor lieber einen frequenzmäßig-gut-zum-Amp-passenden Chip-basierten Treter spielen, als einen MosFet oder JFet angetriebenen Treter, der nicht zum Amp passt.
Man darf nicht vergessen, daß für das Publikum und den Mischpultmann nicht das Spielgefühl sondern die gehörten Frequenzen zählen.

Das macht im Endeffekt aus, ob der Ton sich kräftig nach AC DC anhört oder nach Kreissägen-Sound von Ram(m)stein (beide Sounds haben ihre Berechtigung. Man muß nur selbst wissen, was man selbst aus seinem Amp hören will, und welches Material man dafür braucht.).

Zurück zum Hustle Drive:
Ich finde Spielgefühl "hat was".
Sollte ruhig jeder mal ausprobieren.

Vor allem, weil er Gain-technisch SEHR flexibel ist:

Viele Treter haben einen Charakter, und das war's.
D.h. auch, daß viele Treter nur einen Gain-Reglerbereich haben, in dem sie gut klingen. Zuwenig Gain klingt kratzig oder dünn, zuviel Gain wird matschig.

Anders empfinde ich das beim Hustle Drive:
Ich finde, er macht einen super Tweed "Driven Clean" Dreck-Sound vor 'nem clean-eingestellten Amp (aber auch als Booster vor andern Tretern oder bereits zerrenden Amps).
Dieser "Dreck" kann auch richtig Stevie Ray V.-mäßig genutzt werden!!!!! Vor allem, wenn man den HP Mode fährt (betont oberes Spektrum).
Man braucht wirklich nicht viel Gain (10 bis 11 Uhr reicht ggfs) und hat trotzdem einen "SOLO"-Sound mit SOLO-Gefühl!!
Dreht man weiter auf geht's Richtung AC DC (Rythmus und Solo) Sound. Tendenziell ist er da nie knochen-trocken-crunchig sondern hat immer schon eine Spur "Drive" (also wie weit offene Röhren-Endstufe, die dynamisch atmet).

Weiter offen kann der ein oder andere vielleicht schon Marshall JCM900 (90er) oder den Cranberries-Sound von "Zombie" hören,
womöglich auch den kratzbürstigen Sound der "Fly Away"-Gitarre (Lenny Kravitz) einstellen (je nach Mode HP....LoPass) und je nach Toneregler und angeschlossen Amp natürlich.

Ab Gain auf 13 Uhr und weiter kann man wirklich von Distortion sprechen. Aber nicht DS-1 !!! Sondern Amp-mäßig.
Bis 15 Uhr Stellung ist der Gainregler bestimmt für einige Gitarrsiten noch nutzbar, erst danach wird's (mir) wirklich zu verwaschen.
Aber in diesem "zu-verwaschen"-Bereich sind wiederum fast Fuzz-mäßige Klänge möglich (weicher Typ Amp-Fuzz, den man auch auf Bluesbreakern oder JTM45s hört, wenn man voll aufgerotzt und dann mit Hals-SingleCoil die Bass-Saiten spielen...).

Der HP Mode bringt richtig gute direkte Ansprache (siehe SRV), der LP Mode leider nicht ganz. Der ist nicht nur frequenzmäßig bedeckter(was ja in Ordnung ist). Aus dem LP kriegt man nicht mehr ganz seinen vollen Anschlags-"Knack" (Attack) raus. Das find ich bissl schade.

Für mich bräuchte es keinen HP/LP Schalter.
Besser, der Attack wäre so wie im HP, aber die Frequenzwiedergabe des Hustle Drives wäre zwischen HP und LP, und dann vielleicht mit 2- oder 3-band Klangreglung.

Ich kann mir schon vorstellen, daß der originale OCD in Sachen Qualität und Feinabstimmung noch 'n bissl mehr drauf hat.
(OCD hab ich jetzt nicht getestet.)

Was die Bedienung der Klein-Knöbbe angeht, muß ich sagen:

1. Man kann das - auch bei diesem Format - besser lösen.
Die Hotone-Pedale beispielsweise sind auch klein. Fühlen & fassen sich aber wesentlich wertiger an, und sind besser (mal schnell) ein/um-zustellen.

2. Der Volume-Knopf (von meinem Exemplar) hat halt gleich am Anfang seines Weges so'n "Volume-Sprung" (ca bei 9 Uhr). Genau dort, wo auch etwa die Lautstärke OD/Bypass auf gefühlt ca "1 zu 1" ist.
Wenn diese elektr. Eigenschaft mit der mechanischen Seite (kleine Knöpfe) zusammenkommt, verstehe ich schon auch, daß sich da Leute drüber ärgern.


Nochmal zum Klang:
Der Hustle Drive ist bestimmt nicht für jeden was, aber für viele Leute 'ne Bereicherung, und neue Herangehensweise von 1. Klangeinstellen und 2. Spielen.
Wer merkt, daß er danach wirklich gar nicht mehr Chip-getrieben spielen will/kann, sollte vielleicht auch mal den CMat Mods "Brownie" probieren. Für "Marshall-Treter"-Fans sicher interessant, aber auch gleichzeitig für SRV-Fans!!
In Puncto Feinzeichnung/Auflösung von Strat und "Brrrääääääng" (mit weichem fränkisch-bayrischen "rrr") ist mir sowas wie der Brounie noch nicht untergekommen!!
:)

Aber der Hustle Drive geht schon auch in diese Richtung.

Was bleibt?
Er ist klein - kann laut - und macht Spaß !!

:)
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung

Viel Klang für wenig Geld

Captain Black, 08.03.2014
Ich suchte für meinen KMD amp ein kleines Trickteil, um den an sich sehr guten Clean-Sound ein wenig zu boosten und auf das Pegel-Niveau der vorgeschalteten Hardwire-Zerren (SC-2 Valve distortion und CM-2 tube overdrive) zu bringen, ohne dauernd mit dem ohnehin sparsam eingeregelten Volume meiner Strat hantieren zu müssen. Dachte zunächst daran, ein zweites CM-2 als cleanboost zu benutzen, verwarf diesen Gedanken nach mehrmaligem Probieren wieder, weil ich damit nicht aus der Klangfarbe der Hardwire-Zerren herauskam - immerhin wollte ich mittlerweile einen weichen, cremigen minimal OD für die "clean" Einstellung.

Nach mehreren Reviews auf YT (ich weiß, sowas kann nicht als alleinige Referenz gelten), entschloss ich mich für das MOOER Hustle Drive.
Ich habe diese Entscheidung nicht bereut. Von der von mir gewünschten Klangfarbe bis hin zum reinen Cleanboost ist alles möglich, und so wurde aus einem ohnehin schon klangreinen Einkanal-Amp ein Dreikanaler mit unterschiedlichen Klangspectren.

Hätte ich eher von MOOER gehört, hätte ich wahrscheinlich statt der Hardwire-Zerren (welche exorbitant gut und solide sind - Boutique eben)zum Greenmile und den Blues Crab gegriffen.

Die Verarbeitung des Hustle Drive ist sauber, ordentlich und solide, der Sound geht vom Cleanboost über einen cremigen OD bis hin zum Distortion, und hat man sich erst einmal an die schwer abzulesenden Volume- u. Tone-Einstellung gewöhnt (einfach mit weißem Marker pimpen), wird man mit einem boutique-ähnlichem Sound zu Dumping-Preisen belohnt. Ob das auch für alle anderen Pedals von MOOER zutrifft, kann ich nicht sagen - der Hustle Drive jedenfalls ist jeden Cent wert. Dank seiner Mini-Abmessungen passt er auch noch auf ein bereits gut bestücktes Tretminen-Board.

Der einzige Wehmutstropfen ist der Fußschalter, der hörbar ein- u. ausschaltet. Das ist aber nicht weiter gravierend und man bemerkt es nur, wenn man von Hardwire-Pedals verwöhnt ist. Klare Kaufempfehlung - hier kann man für 56,- Euronen nichts falsch machen. Im Gegenteil!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
43 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Live-Übertragung aus der Abteilung
Unsere Mitarbeiter zeigen Ihnen gerne ihr Wunschprodukt live vor Ort und beraten Sie bei der Auswahl.
Abteilung besuchen
Live-Übertragung aus der Abteilung
Sie sind schon fast in unserem Laden!
1. Browser
ist kompatibel

Dieser Service funktioniert mit den meisten Browsern. Sollten Sie Probleme habe können Sie zum Beispiel Firefox oder Chrome verwenden.

2. Mikrofon
keine Verbindung

Damit unser Mitarbeiter Sie hören kann benötigen Sie ein Mikrofon und müssen ihrem Browser den Zugriff darauf genehmigen.

3. Sicherheit
ist kompatibel

Während der Beratung können wir Sie hören aber nicht sehen.

Live-Übertragung aus der Abteilung
Was ist das?
Mit der Live-Videoberatung können Sie unsere Abteilungen besuchen und sich Ihr Wunschequipment direkt in Europas größtem Musikhaus vorführen lassen. Sie können dabei unseren Mitarbeitern Fragen stellen oder Anweisungen geben. Keine Sorge: Wir können Sie nur hören, aber nicht sehen.
Wann kann ichs benutzen?
Die Live-Videoberatung steht bei ausgewählten Produkten zur Verfügung und wird bei diesen Produkten automatisch auf der Produktseite eingeblendet, sobald Mitarbeiter für die Online-Beratung zur Verfügung stehen.
Wie funktioniert das?
Sie benötigen einen PC oder Mac mit Mikrofon und einen modernen Browser. Am besten verwenden Sie die neueste Version von Chrome oder Firefox. Vor dem Verbindungsaufbau wird Ihr Browser Sie nach der Berechtigung fragen, auf Ihr Mikrofon zugreifen zu dürfen.
Mögliche Probleme
Das System befindet sich noch in der Testphase und unsere Mitarbeiter lernen noch, Ihnen ein bestmögliches Erlebnis bieten zu können. Dennoch kann es sein, dass wir Sie nicht verstehen (bitte deutlich und nur auf Deutsch oder Englisch sprechen), Equipment kurzfristig von anderen Kunden blockiert wird oder dass Verbindungsprobleme auftreten können. Bitte zögern Sie nicht, uns Feedback zu geben, damit wir daraus lernen und besser werden können.
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Verzerrer
Verzerrer
Sie sind die heimlichen (manchmal auch unheimlichen) Superstars im Effektgerätedschungel der saitenquälenden Zunft: die Verzerrer!
Online-Ratgeber
Verzerrer
Verzerrer
Sie sind die heimlichen (manchmal auch unheimlichen) Superstars im Effekt­ge­rä­ted­schungel der sai­ten­quä­lenden Zunft: die Verzerrer!
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
Arturia DrumBrute Impact Daslight Light Rider Wifi DMX Interface Gator iMac 27" Tote Bag Arturia KeyLab MkII 61 Black Korg D1 Aston Microphones Swift Audient iD44 EQ Acoustics Spectrum 2 L5 Tile Black Universal Audio Apollo Thunderbolt 3 Card Cameo Studio PAR DTW IK Multimedia UNO Synth Presonus Studio 1810
(1)
Für Sie empfohlen
Arturia DrumBrute Impact

Arturia DrumBrute Impact; Analoger Drumcomputer; 10 Klänge: Kick, Snare 1, Snare 2, Tom Hi, Tom Low, Cowbell, Cymbal, C losed Hat, Open Hat und FM; 64 Patterns mit jeweils bis zu 6 4 Steps; Akzentsetzung sowie zuschaltbare Color-Klangfärbung pro Instrument...

Zum Produkt
299 €
Für Sie empfohlen
Daslight Light Rider Wifi DMX Interface

Daslight Light Rider Wifi DMX Interface, Tabletbasierte DMX Steuerung, intuitives Bedienkonzept ermöglicht einen schnellen Einstieg in alle Funktionen und vereinfacht die Verwendung, kostenfreie App "Light Rider" für iOS, Android und Amazon Fire Tablet, perfekt für DJs dank Beat-Synchronisation via Ableton...

Zum Produkt
279 €
Für Sie empfohlen
Gator iMac 27" Tote Bag

Gator iMac 27" Tote Bag, Nylontasche passend für 27" Apple iMac, wasserabweisend, guter Halt und Schutz durch verstellbare Schaumstoffblöcke und Hartpaneelverstärkung in der Frontklappe, faltbarer Sonnen- und Staubschutz, Doppelter Reißverschluss, inkl. innenliegender Kabeltasche und äußere Zubehörtasche für Tastatur, Maus, SD-Karten,...

Zum Produkt
139 €
Für Sie empfohlen
Arturia KeyLab MkII 61 Black

Arturia KeyLab MkII 61 Black; USB Midi-Keyboard mit 61 anschlagdynamischen Tasten und Aftertouch; 16 farbig beleuchteten Performance-Pads; 9 Fader; 9 Drehregler; LCD-Display; Kategorienfunktion; Pitch- und Modulation-Rad; Chord- und Transpose-Funktion; Transport-Taster; Anschlüsse: 5 Expression Control Eingänge; 4x CV Ausgang, 1x CV...

Zum Produkt
499 €
Für Sie empfohlen
Korg D1

Korg D1 Digital Piano; 88 Tasten gewichtetet RH3-Tastatur (Real Weighted Hammer Action 3); 5 Anschlagdynamikkurven; Stereo PCM Klangerzeugung; 120-stimmig polyphon; 30 Klänge; 30 Demo-Songs; Key-Off Simulation; Dämpferresonanz; 3 Effekte; Metronom; Anschlüsse: 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke (L/R), Stereo Kopfhörerausgang 6.3...

Zum Produkt
575 €
Für Sie empfohlen
Aston Microphones Swift

Aston Microphones Swift; Universelle Mikrofonspinne ohne Gum mibänder; für Mikrofone mit einem Durchmesser von 40 bis 60 mm; zwei Schnellspannfedern; Aufhängungssystem aus Aluminiu m, glasfasergefülltem Nylon und medizinischem Latex ("ShockS tar"-Technologie); Abmessungen: 145 x 60 x 170 mm (BxHxT); G...

Zum Produkt
55 €
(1)
Für Sie empfohlen
Audient iD44

Audient iD44, 20-in, 24-out Desktop-Audio-Interface; Komplett aus Metall gefertigtes Desktopgehäuse; Bedienknöpfe aus massivem, handgefrästem Aluminium; 4 x Class-A Audient Konsolen-Mikrofonvorverstärker Mikrofonvorverstärker; 60 dB Gain; AD/DA-Wandler der Spitzenklasse; 2 x ADAT Ein- und Ausgänge für digitale Erweiterung; 24 bit; 44,1 -...

Zum Produkt
569 €
Für Sie empfohlen
EQ Acoustics Spectrum 2 L5 Tile Black

EQ Acoustics Spectrum 2 L5 Tile Black; Akustikelement; Material: Absorberkern aus 100% Polyester mit Textilbezug; sehr robust; nicht reizend oder allergieauslösend; geruchsfrei; guter Wirkungsgrad im mittleren und hohen Frequenzbereich; Wand und Deckenmontage mit Flexi-System (klettverschlusskompatibel) möglich; Brandschutznorm Kernmaterial: EN13501-1:2007+A1:2009 [B...

Zum Produkt
169 €
Für Sie empfohlen
Universal Audio Apollo Thunderbolt 3 Card

Universal Audio Apollo Thunderbolt 3 Card; Erweiterungskarte für Apollo Rack Interfaces; zwei Thunderbolt 3 Ports und 15 W Busleistung für alle nachgeschalteten Thunderbolt 3 Peripheriegeräte; bis zu 40 Gbit/s; Systemvoraussetzungen: macOS Sierra/High Sierra oder Windows 10 mit Fall Creators Update...

Zum Produkt
499 €
Für Sie empfohlen
Cameo Studio PAR DTW

Cameo Studio PAR DTW, Weißlicht LED Par mit variabler Farbtemperatur und Dim-To-Warm Funktion, professioneller LED Par für den Einsatz auf Theater- und Schauspiel-Bühnen oder zur Objektbeleuchtung, Dim-To-Warm Funktion sorgt im niedrigen Helligkeitsbereich für eine dunkel-orange Lichtfarbe durch die Hinzunahme von...

Zum Produkt
329 €
(5)
Für Sie empfohlen
IK Multimedia UNO Synth

IK Multimedia UNO Synth; analoger Synthesizer; monophoner Analogsynthesizer mit Step-Sequenzer, Arpeggiator und Effektsektion; klassischer Aufbau mit 2 VCOs und Rauschgenerator, Multimodefilter, Verstärker, 2 Hüllkurven und LFO; VCOs mit Wellenformen Dreieck, Sägezahn und Rechteck mit variabler Pulsbreite; Multimodefilter mit 12 dB/Okt....

Zum Produkt
229 €
(1)
Für Sie empfohlen
Presonus Studio 1810

Presonus Studio 1810; 18x8 USB 2.0 Audio-Interface; 24 Bit/192 kHz; 2 frontseitige Combo-Eingänge Mic/Line/Inst (XLR/Klinke); 2 frontseitige Combo-Eingänge Mic/Line (XLR/Klinke); 4 XMAX Class-A-Mikrofonvorverstärker, 48-V-Phantomspeisung; 4 symmetrische Line-Eingänge auf der Rückseite (TRS-Klinke, 6,35 mm); optischer ADAT-Eingang (8-Kanal/48 kHz, 4-Kanal/96 kHz); integrierter...

Zum Produkt
399 €
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Bitte schreiben Sie einen Kommentar. Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.