Höfner Shorty Bass BK

118

E-Bass

  • Korpus: Linde
  • Hals: Ahorn
  • Griffbrett: Jatoba
  • 24 Bünde
  • Sattelbreite: 43 mm
  • Mensur: 76 cm (30" / Short Scale)
  • Gesamtlänge: 97,5 cm
  • Tonabnehmer: 1 Humbucker
  • Volume- und Tonregler
  • Farbe: Schwarz
  • inkl. Gigbag
Erhältlich seit Dezember 2011
Artikelnummer 275311
Verkaufseinheit 1 Stück
Farbe Schwarz
Korpus Linde
Hals Ahorn
Griffbrett Jatoba
Bünde 24
Mensur Shortscale
Tonabnehmerbestückung H
Elektronik Passiv
Inkl. Koffer Nein
Inkl. Gigbag Ja
E-Bass 1
Decke keine
Sattelbreite 43 mm
Mehr anzeigen
159 €
215 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 10-13 Wochen lieferbar
In 10-13 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

Der Bass für unterwegs

Der Höfner Shorty Bass BK ist ein Reise-E-Bass auf Basis einer bereits in den 1980er Jahren in dieser Form angebotenen Reisegitarre, die seit den frühen 2000er Jahren wieder erhältlich ist – ein wahrer Klassiker also. Trotz echter Short-Scale-Mensur ist das Instrument äußerst kompakt. Sein schwarzer Korpus aus Lindenholz ist mit einem geschraubten Ahornhals verbunden, welcher aus einem Stück gefertigt ist. Das sorgt für ordentliches Sustain. Auf dem Hals befindet sich ein Griffbrett aus hitzebehandeltem Jatoba-Holz mit Dot-Inlays, Side Dots am Hals und Plastiksattel. Den Abschluss bildet eine Kopfplatte in Shorty-typischer Form. Als Tonabnehmer kommt für einen vollen Sound ein abgedeckter Höfner Bass-Humbucker in Bridge-Position zum Einsatz. Der E-Bass kommt mitsamt Transporttasche. Ein gepolstertes Gigbag kann optional hinzugekauft werden.

Echtes Short-Scale-Feeling

Für einen Tieftöner bietet der Höfner Shorty Bass mit 24 Bünden sogar für ausufernde Bass-Soli jede Menge Raum und setzt ihnen so gut wie keine Grenzen. Seine Mensur entspricht mit 76cm derjenigen anderer Short-Scale-Bässe, sodass hier keine Umstellung nötig ist und an dieser Stelle keine Kompromisse gemacht werden müssen. 43mm Sattelbreite sprechen für einen vergleichsweise schmalen Hals, der es auch Gitarristen ermöglicht, sich auf diesem Bass kinderleicht zurecht zu finden. Und wie es sich für einen E-Bass gehört, der mit Plektren bespielt werden kann, bietet er auch ein verschraubtes Schlagbrett, welches das Nötigste abdeckt.

Vollwertiges Instrument

Als platzsparendes Reiseinstrument ist der Höfner Shorty Bass die ideale Lösung für alle, die gerne unterwegs sind und dabei nicht auf einen "echten" E-Bass mit Short-Scale-Mensur verzichten möchten, welche Höfner übrigens selbstbewusst als "Medium Scale" bezeichnet. Für ein vergleichsweise geringes Budget erhält man hier ein vollwertiges Instrument, bei dem man schon fast vom "Westentaschenformat" sprechen kann. Allergiker sollten aber auch wissen, dass die Tuner dieses Basses aus Nickel gefertigt sind. Die Brücke des Shorty besteht aus einem Fixed Tailpiece mit Reitern, sodass die Oktavreinheit justiert werden kann.

Über Höfner

Die traditionsreiche Firma Höfner wurde bereits Ende des 19ten Jahrhunderts in Schönbach von Karl Höfner gegründet. Zunächst bestand das Angebot hauptsächlich aus Streichinstrumenten; um 1930 herum kamen die ersten Gitarren dazu. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte die unfreiwillige Umsiedlung nach Möhrendorf in Bayern. In den 50er Jahren blühte die Firma dank neuer musikalischer Strömungen auf und neben den Gitarren wurden nun auch Bässe produziert. In dieser Zeit entstanden legendäre Modelle wie die President, die Committee oder der 500/1 Shortscale Bass, der kurze Zeit später mit den Beatles Musikgeschichte schrieb. Der darauf folgende Boom der Beatmusik bescherte Höfner schnell eine unglaublich hohe Nachfrage und einen bis heute anhaltenden Weltruhm, denn auch in der Gegenwart ist die Firma Höfner eine der bekanntesten und größten Hersteller von Streichinstrumenten, Archtop-, Halbakustischen- und Solidbodygitarren sowie einer breiten Palette an Bässen.

Von Fingerübung bis Handgepäck

Der Höfner Shorty Bass hat eine superpraktische Instrumentenlänge von weniger als 1m. Damit ist er einfach zu transportieren und der ideale Reisebegleiter für alle, die auch im Urlaub nicht ohne einen E-Bass auskommen möchten. Wenn man Höfner Glauben schenkt, passt dieser E-Bass sogar in das Handgepäckfach der meisten Flugzeuge. Mit seiner Mensurlänge ist der Shorty auch gut für Fingerübungen auf der Couch neben dem Schauen der liebsten Streaming-Serie oder auch im Büro geeignet, während die Kollegen in der Raucherpause unterwegs sind. Zusammen mit einem kleinen akkubetriebenen Amp und einem Musikerkollegen an einer Höfner Shorty E-Gitarre kann dieser E-Bass auf der Gartenparty, beim Grillfest und am Lagerfeuer für Stimmung sorgen, um gemeinsam Rock-Klassiker statt Wanderlieder zu singen.

118 Kundenbewertungen

87 Rezensionen

T
Perfekter Reisebass
Top7_Bass 22.07.2018
Ich wollte dieses mal nicht wieder ohne Bass in den Urlaub und habe mir den kleinen als Reiseinstrument zugelegt. --> Perfekt

Hals abschrauben und in eine Yogamatte eingewickelt, diagonal in den Koffer reinlegen und den Rest im Rucksack. Vox Amplug 2 Bass, Tascam GT-R1, Kopfhörer und Handy mit Songs, Beats und Walkband - fertig ist das Mini Übungsset.

Einziger Nachteil ist die wirklich unbrauchbare Einstellung des Instrumentes, aber für so kleines Geld kann man nicht mehr erwarten. Ich musste bei meinem Bass erstmal die Oktavreinheit, Halskrümmung und Saitenlage einstellen. Wer sich damit nicht auskennt geht am besten direkt zum Gitarrenbauer. Dann ist das Instrument perfekt.
Überrascht war ich aber, das passende Inbus Schlüssel und ein Klinkenkabel, samt Tasche dabei waren.
Der Sound ist auch mit den Original Saiten OK, aber nicht umwerfend. Es gibt halt einen Grund warum andere Instrumente deutlich teurer sind. Aber mit etwas Probieren habe ich in meinem Tascam GT-R1 Übungsrecorder eine brauchbare Einstellung aus Vorverstärker, Amp Simulation und Effekte gefunden. Damit ist zur Not auch ein Gig im Urlaub drin...
Features
Verarbeitung
Sound
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

GH
Super Travelbass mit Haltungsschwäche
Gordon H. 11.12.2013
Eigentlich wollte ich ihn ja behalten, aber noch ein Instrument mehr in der Wohnung, sei es noch so klein, das muss wohl überlegt sein. Klanglich war nichts auszusetzen, selbst die auf D runtergestimmte E-Saite war zufriedenstellend wahrzunehmen. Mit dem EQ habe ich ein für mich annehmbares Klangbild erhalten. Die Umgewöhnung von 34" ging mühelos und erleichterte manches in den tiefen Lagen. Der Grund, warum aus ihm trotzdem eine Retoure wurde, ist die unmögliche Haltung, die er einem abverlangt. Kann man beim Jazzbass beispielsweise die rechte Hand bequem auf dem Korpus ablegen, ist dies beim Shorty völlig unmöglich. Für zehn Minuten als Gag oder als Gigretter auf der Bühne ist das sicher kein Problem, aber den ganzen Abend so zu verbringen würde völlig ungewollte Muskeln produzieren, von den Schmerzen mal abgesehen.

Die Verarbeitung war in Ordnung, halt so, wie man es in diesem Preissegment erwarten darf. Die Werkseinstellung war alles andere als in Ordnung, da kann einem schnell die Lust vergehen, wenn man die Krümmung des Halses im Auslieferungszustand bespielt. Kann man aber beheben und ist schließlich auch Geschmackssache und abhängig von der persönlichen Spielweise.

Die Werkssaiten haben funktioniert, wenngleich sie meine Finger schwarz eingefärbt haben. Die sollte man dann wohl zügig tauschen. Ähhh, ja, mehr ist dann wohl nicht dran an dem kleinen Ding. Er ist übrigens wirklich klein, nicht so klein wie ein Ashbory aber wesentlich kleiner als ein Steinberger Paddel.
Features
Verarbeitung
Sound
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Ta
alles gut, nur ziemlich kopflastig
Tobi aus Baiersbronn 03.01.2020
Ich habe mir das Teil zum Üben über Kopfhörer gekauft.
Eigentlich ist es der perfekte Bass für mich, wiegt nichts, kostet so gut wie nichts und vor allem hat er eine kurze Mensur (praktisch mit meinen kleinen Händen und kurzen Fingern)
Er hat nur einen Tonabnehmer, was mir auch sehr entgegen kommt, da muss man nicht viel einstellen. Ein Tone- und ein Volumen-Regler.
Aufs beste reduziert halt. Das Gigbag ist zweckmäßig, brauche es aber eigentlich nicht, weil ich den Bass nur zuhause spiele.

Das einzig nervige ist die Kopflastigkeit.
Features
Verarbeitung
Sound
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Ra
Der SHORTY BASS ist jetzt der Knaller für mich...
Reinhard aus F. 15.12.2013
... nachdem ich ihm noch einiges von Thomann gegönnt habe:

Mein zusätzliches SETUP (kostete nochmal 57,40 EUR, 2013-12) für den kopflastigen, aber toll klingenden SHORTY BASS:

1.) 1 Satz neuer E-Bass-Saiten:
Daddario ECB81S Short Scale, Flatwound, Chromes, Stärken 045-065-080-100 (ArtNr.: 216286)

2.) Gitarrengurt:
PLANET WAVES 50DARE000 GUITAR STRAP (ArtNr.: 111446), (3-Punkt-Gurt)

3.) Für die Befestigung des Gitarrengurts am Hals:
PLANET WAVES DGS15 QUICK RELEASE SYSTEM (ArtNr.: 134823)

Befestigungs-Alternativen:
a) Schnürsenkel
b) HARLEY BENTON STRAP BUTTON BLACK (ArtNr.: 310196)
Dafür den Druckknopf am Gitarrengurt entfernen und das Loch für den STRAP BUTTON zurechtschneiden, ähnlich der anderen Gurt-Enden. Ich wollte aber den Gitarrengurt nicht 'zerstören'.

4.) Daumenstütze:
FENDER THUMBREST (ArtNr.: 150639)
Daumenstütze muss nicht sein, man kann den Daumen auch auf dem Body ablegen. Normal benutze ich oft das Hals-PickUp dazu, aber der SHORTY hat nur das Eine, hinten.

Handarbeit:
Zu allererst zog ich gleich die neuen Flatwound-Saiten auf, da ich sie von meinen anderen Bässen her kenne. Klarer Sound, leichtes Bending möglich, die Finger gleiten leicht darüber.

Anschliessen zog ich alle Schrauben am SHORTY nach. Das mache ich immer bei allen Instrumenten. Die Schraube einer Gurtbefestigung hatte ich mit einem abgebrochenen Stück Streichholz, das ich in das Schraubenloch mit etwas Holzleim drückte, dann besser anziehen können. Bei einem Gig hatte sich bei mir ein Gurtknopf schon einmal gelöst.

Den obig aufgelisteten Gitarrengurt, der für das angenehmere Tragen von schweren Instrumenten gedacht ist habe ich zweckentfremdet. Ich zog an dem Ende, dass nur mit einem Druckknopf versehen ist das kurze Ende des 'PLANET WAVES DGS15 QUICK RELEASE SYSTEM' durch die Kunststoffschnalle. Das andere Ende um den Kopf des Bass-Halses.

Der Gitarrengurt liess sich optimal für mich einstellen. Der Bass liegt jetzt angenehm an und ist nicht mehr kopflastig, da er durch den dritten Gurtpunkt hochgezogen wird.
Ein "SHORTY BASS mit 3-Punkt-Gurt".

Angeschlossen habe ich den SHORTY BASS über den (alten) Multi-Effekt-Bodentreter 'ZOOM B1' (mit Compressor = 5).
"Super Sound. Der Bass klingt ja 'mal sowas von..."

Auf den Proberaum-Mitschnitten klingt er knackig und klar (auch dank der Saiten). Mit dem Tone-Regler am Bass (für den Klang) kann man das einzelne Humbucker-Pickup
auch noch gut beeinflussen.

Alles in Allem - Für den Preis eine tolle Leistung und toller Sound... und ich habe die Qual der Wahl (meiner Bässe).
Features
Verarbeitung
Sound
3
3
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube