Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Fender Smolder Acoustic OD

19

Effektpedal für Akustikgitarre

  • analoger Overdrive, der entwickelt wurde um das harte High-End piezoakustischer Pickups zu zähmen
  • die Pickup-Kompensationssteuerung ist eine Mischung aus Tiefpass und Hochpassfilter
  • Regler: Tone, Treble, Bass, Pickup Comp, Level, Blend und Drive
  • LED: Effekt On
  • Fußschalter: Effekt Bypass
  • True Bypass
  • Ein- und Ausgang: 6,3 mm Klinke
  • Netzadapteranschluss (Hohlstecker Buchse 5,5 x 2,1 mm, Minuspol innen)
  • Stromversorgung mit einer 9 V Batterie oder einem 9 V DC Netzadapter (nicht im Lieferumfang enthalten), passendes optionales Netzteil: Art. 409939
Art des Effekts Akustik Preamp
Artikelnummer 468650
138 €
159 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 21.10. und Freitag, 22.10.
1
79 Verkaufsrang

19 Kundenbewertungen

5 10 Kunden
4 6 Kunden
3 2 Kunden
2 0 Kunden
1 1 Kunde

Bedienung

Features

Sound

Verarbeitung

Ja
Brauchbarer Effekt.
Jemand anderes 04.09.2021
-Beginnen wir gleich kurz mit dem, was mir nicht gefällt.
Fußtaster? Katastrophe!
Ich dachte mein Gerät war defekt. Ein kleiner Hammerschlag und der Taster geht nun den ganzen Weg, so daß er schaltet.
Wer per Mikrophon spielt kann das Gerät vergessen. Hatte noch nie einen so lauten und schwer gehenden Taster. Für 'acoustic' Instrumente eher eine Frechheit, was da für ein 'Ramsch' eingebaut wurde.
Die Dimension Höhe (vom Boden aus.)
Das ist schon ein kleines Hochhaus, was man da auf dem Pedalboard hat.
Als 'Anleitung' werden zwei spielkartengroße Seiten geboten, wo kurz und
knapp in Englisch niedergeschrieben steht, was die Drehregler so machen sollen.
"Level - Controls overall output level", hatte ich so verstanden, daß dort die
Lautstärke von allem, was auf der Ausgangsbuchse landet, geregelt werden kann. Nicht bei meinem Exemplar.
"Level" regelt bei mir nur die Lautstärke des "wet"-Signales. Spielt man "dry" hat der Regler keinen Einfluss. Mein Englisch ist nicht bestens...

o Was kann das Gerät?
Mit "Level" regelt man, wie laut nur der "wet"-Signalteil ist.
Mit "Blend" regelt man, wie viel "dry" und "wet" man möchte.
Mit "Drive" den Overdrive-Anteil auf dem "wet"-Signal.
Mit "Tone" wie viel Zerre im Overdrive auf dem "wet"-Signal ist.
Mit wenig "tone" und viel "drive" komme ich zu einem ähnlichen Ergebnis, wie mit viel "tone" und weniger "drive".
Der "PickupComp"-Regler bestimmt den eher allgemeinen Klang als Lowpass/Highpass-Filter. Tiefes Dröhnen, hohes Klirren? Nö, danke.
Dazu natürlich noch "treble" und "bass" in ungewohnter Reihenfolge.

Am besten einen Looper/Track vorschalten und dann langsam den Klang verformen, denn durch die 5 Regler (ohne bass/treble), hat man viel, wo man dran herumdrehen kann.

+Zu dem, was mir gefällt.
Habe es mit Piezo, internem Mikrophon und Schallloch-Humbucker (alle aktiv) probiert. Verformt den Klang wie gewünscht auf allen dreien und mit moderaten Einstellungen kann ich mir das Ding sogar als 'always-on' vorstellen. Weniger Dröhnen, weniger Plink, Fülle im Hintergrund.

Etwas mehr aufgedreht läßt sich der Klang schön verzerren und auch sehr
fein einstellen. Definitiv mehr einzustellen und auszuprobieren, als bei einem Overdrive mit zwei Reglern.
Anfangs hielt ich den "Level"-Regler für seltsam, weil er nur das "wet"-Signal beeinflußt. Das ermöglicht aber nette Kombinationen.
Ich kann so dem fixen dry-Gitarrensignal starken Overdrive und Zerre mit wenig Lautstärke etwas in den Hintergrund geben, weil Lautstärke, Anteil, OD und Zerre sich getrennt einstellen lassen.
Man hat irgendwie nie das Gefühl, das saubere Gitarrensignal zu verformen (wenn man nicht auf 100 stellt), sondern eher ein weiteres Signal davor/ dahinter/ daneben zu legen und dieses auch entsprechend formen zu können.
Der "PickupComp" und der "Blend"-Regler sind eine nette Idee.
Geht man höher in OD/Zerre kann man auch ohne dry-Signal spielen.
Das als Ersatz einer E-Gitarre? Eher nicht.
Doch man kann die "E-Gitarre" hinter das A-Gitarrensignal legen und einfach den Klang andicken und fetziger machen.

Dafür war es gedacht, das kann es. Behalte ich, auch wenn der Schalter
vielleicht doch ausgetauscht wird. Der ist schon arg laut und hart.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

BB
Macht genau was es soll!
Bertl Buchannon 01.10.2021
Stabile, bühnentaugliche Verarbeitung, Stromversorung im Fall des Falles auch mit Batterie möglich und sehr angenehmer warmer aber doch druckvoller Overdrive Sound.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

L
Bringt's das? Ja - als Effekt!
Loudhooter 15.12.2019
Akustik-Gitarre und Zerre schließen sich aus - zumindest live und bei hohen Lautstärken. Trotzdem probiert es jeder Gitarrist mal aus. Jeder.
Ich komme gleich auf den Punkt: Als Effekt ist der Smolder mangels Alternativen mehr als brauchbar! Herausragend ist für mich der Comp-Regler, der effektiv das Tiefton-Dröhnen herausfiltert sowie eine Amp-Simulation, die hohes Brizzeln am Akustikgitarren-Amp oder Fullrangesystem verhindert. Das sind die beiden Alleinstellungsmerkmale und machen ihn zum Acoustic-OD. Drive erfordert Output-starke Pickups. Mit dem Blend-Regler kann man sinnvoll den Akustik-Sound anschmutzen. Die Verarbeitung ist Top. Die Lightshow der Potis kann man abschalten. Was mir nicht gefällt ist der doch hohe Strombedarf und das mechanische Knackgeräusch des Tasters - das geht gar nicht.
Die verzerrte E-Gitarre wird der Smolder nicht ersetzen. Soll er auch nicht. Als Effekt aber uneingeschränkt zu empfehlen!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Akkustik Effekt
MW63 07.04.2021
Nicht für alle Gitarren gut nutzbar. Die Ovation "mag" bei mir den Effekt nicht.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube

Beratung