L.R.Baggs Align Session Effektpedal

17

Effektpedal für Akustikgitarre

  • Kompressor / EQ
  • analoge Sättigung erhöht Wärme und Obertongehalt
  • Kompressor / EQ Schaltung glättet Problemfrequenzen
  • einstellbares Gain für passive und aktive Tonabnehmer
  • Fußschalter schaltet Session-Signal oder True Bypass
  • Lautstärkeregelung
  • Klinkenausgang
  • 9 V Batterie oder 9 V DC Stromversorgung (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Maße (L x B x H): 12,7 x 8,3 x 5,1 cm
  • Gewicht: 385,6 g
Erhältlich seit April 2018
Artikelnummer 434333
Verkaufseinheit 1 Stück
Modelling Nein
Inkl. Stimmgerät Nein
Expression Pedal Nein
Kopfhöreranschluss Nein
USB Anschluss Nein
MIDI Schnittstelle Nein
Batteriebetrieb Ja
Inkl. Netzteil Nein
189 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 2-3 Wochen lieferbar
In 2-3 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

17 Kundenbewertungen

10 Rezensionen

T
Always On
ThMO 14.06.2020
Zumindest für meine Ohren ein mehr als geeignetes Werkzeug, um den Sound der verstärkten Akustikgitarre unaufdringlich, aber hörbar zu optimieren. Ich verwende das Session-Pedal zusammen mit seinem EQ-Bruder aus der Align-Serie im Einschleifweg des Lehle Acouswitch Junior (der offenbar nicht mehr gebaut wird - schade!). Während das EQ-Pedal zunächst immer neutral eingestellt ist und nur im Notfall (Notchfilter bei Feedback) oder für gelegentliche Klangverbesserungen herhalten muss, ist das Session immer aktiv.
Dabei habe ich folgende Erfahrungen gemacht: Der Saturate-Regler macht das Signal - mit Worten übrigens gar nicht leicht zu beschreiben - irgendwie konkreter, präsenter, satter (eben "saturiert") und der äußerst musikalische Kompressor ist perfekt, wenn man so wie ich während eines Stücks öfter zwischen Fingern und Plektrum wechselt. Das ist im Akustikduo und bei kleineren Konzerten, wo man jeden Kieks hört (oder auch nicht) perfekt, um die Dynamik ein wenig auszubalancieren.
Beide Regler befinden sich im Allgemeinen zwischen 11 und 12 Uhr, so dass das Signal nicht "effektiert" klingt, aber zumindest mir sofort was fehlt, wenn man das Pedal ausschaltet. Deswegen kann ich nix Negatives berichten: Es rauscht nicht, ist hervorragend verarbeitet, einfach zu bedienen und perfekt, um die letzten paar Prozent aus einer guten Gitarre mit einem guten Abnahmesystem herauszukitzeln.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

L
Zauberhaft!!!
Lou73 07.08.2018
Ausgepackt... und meine Gibson J45 mit LR Baggs Pickup angeschlossen... über ein MIDAS MR18 in eine KS Micro Sat... als DI Box die LR Baggs Para Acoustic DI... sollte doch schon so gut klingen! JA tut es! Aber wenn man das Session Pedal einschaltet geht nochmal eine 2. Sonne auf! Ein traumhaftes Teil für den Profi - oder den anspruchsvollen Musiker. DANKE LR Baggs... DANKE Thomann!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

TB
Das Sahnehäubchen - mit selbstbewusstem Preis
Tom Bellee 07.01.2019
Getestet mit Martin DX 1, Taylor 214 und Taylor 362 an einem Fishman-Loudbox-Verstärker.
Eigentlich wollte ich nur die Lautstärkeunterschiede an den Taylors ausgleichen und suchte dafür einen guten Preamp. (Die Taylor 362 hat ein Pick-up-System neuerer Bauart, welches erheblich leiser ist.)
Meine Wahl fiel nach Internet-Recherchen auf den L.R. Baggs Session. Die gewünschte Vorverstärkung ist kraftvoll und rauschfrei und lässt sich mit dem Clip-Lämpchen ganz hervorragend einstellen. Die Regler "saturate" und "EQ/Compressor" bringen eine schöne Wärme und aufgeräumtes Mittenspektrum. Etwa auf 11-Uhr-Position eingestellt, bringen die Regler eine subtile Wirkung, die aber den Gesamtsound, sogar bei Taylor-Gitarren mit ES-2-System, sehr verbessert. Zu viel "saturation" muss es dann gar nicht sein: die Gefahr wummeriger Bässe oder Feedback in den tiefen Frequenzen steigt ab 12-Uhr-Position an.
Das Gehäuse des Bodentreters ist in echt irgendwie gefälliger, als man es auf den Bildern sieht. Auf jeden Fall sehr gut verarbeitet und offensichtlich belastbar.
Nach nur einem Testdurchlauf mit den Taylors ist dieser Preamp für mich zum Always-on-Gadget geworden.
Für die subtile Klangverschönerung ist der Preis ganz schön selbstbewusst, aber die Oberliga ist eben teuer.
(Ausnahme: für die getestete Martin-Gitarre mit Fishman-Sonitone-System gefällt mir der AD-2 von Boss besser - da bleibt alles beim Alten.)
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

b
Ohne es fehlt etwas
bjj01 09.02.2022
Ich weiss nicht was es tut, aber es fehlt etwas wenn das Teil ausgeschalten ist. Mit dem Teil gewinnt der Sound an Fülle und Offenheit. Etwas teuer, aber cool :-)
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube