Kundencenter – Anmeldung

Fender 68 Custom Deluxe Reverb

E-Gitarren Combo

  • Vintage Serie 68 Silverface
  • Vorstufenröhren: 4x 12AX7 und 2x 12AT7
  • Endstufenröhren: 2x 6V6
  • 1x 12" Celestion G12V-70 Lautsprecher
  • 22 Watt
  • 2 Kanäle: Custom und Vintage
  • 2 Eingänge pro Kanal
  • Regler: Custom CH Volume, Treble, Bass, Vintage CH Volume, Treble, Bass, Reverb, Speed, Intensity
  • Effekte: Reverb und Vibrato
  • Maße (HxBxT): 44,5 x 62,2 x 24,13 cm
  • Gewicht: 19,05 kg
  • inkl. zweifach Fußschalter und Cover
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Blues
  • Country
  • Funk
  • Hazey
  • Indie
  • Prog
  • Weniger anzeigen

Weitere Infos

Leistung 22 W
Lautsprecher Bestückung 1x 12"
Endstufenröhren 6V6
Kanäle 2
Hall Ja
Externer Effektweg Nein
Recording Ausgang Nein
MIDI Schnittstelle Nein
Anschluss für externe Lautsprecher Ja
Kopfhöreranschluss Nein
Fußschalter Anschluss Ja
Inkl. Fußschalter Ja
Gewicht 19,0 kg

Dieses Produkt ist derzeit ausverkauft

So haben sich andere Kunden entschieden

Harley Benton TUBE15 Celestion
21% kauften Harley Benton TUBE15 Celestion 235 €
Fender Blues Junior Lacquered Tweed
13% kauften Fender Blues Junior Lacquered Tweed 699 €
Fender 65 Deluxe Reverb
9% kauften Fender 65 Deluxe Reverb 1.599 €
Fender 65 Princeton Reverb
9% kauften Fender 65 Princeton Reverb 1.349 €
Unsere beliebtesten Combos mit Röhrenverstärker
28 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.6 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Silverface-Amps sind cool!
DocR, 13.10.2014
Nachdem ich mit einem 68 Princeton sehr zufrieden bin (bei Thomann vor einigen Monaten gekauft) und mir die "Silverface" Verstärker von Fender auch optisch gut gefallen, habe ich jetzt auch einen 68 Custom Deluxe Reverb gekauft. Die nachfolgende Bewertung stellt einen chronolgischen Ablauf meiner Eindrücke dar. Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich mich inzwischen mit dem 68 Custom Deluxe angefreundet habe. Er sieht super aus, klingt toll und etwas anders als die 65er Fender-Ausgaben, ist ausreichend laut, noch gut zu transportieren und verwirrt bei Session alle Musiker, die ein Master-Volume suchen.

Doch zu den Beobachtungen:

Nach dem Einschalten kam die erste Ernüchterung - der Amp rauscht und spratzelt, auch ohne eingestecktes Instrument und mit völlig geschlossenen Volume-Reglern in beiden Kanälen. Das ist erst einmal enttäuschend.

Der zweite Schreck kam nach der Betätigung des Standby-Schalters zum Ausschalten. Einen so lauten Knall habe ich noch nie bei einem Amp gehört.

Die folgende Ratlosigkeit hing aber mit meiner Angewohnheit alles sofort auszuprobieren zusammen - das Vibrato/Tremolo funktioniert nur mit dem Fußsschalter, man kann es nicht wie bei anderen Verstärkern mit dem Poti einschalten. Und - es macht höllisch viel Lärm, der Verstärker blubbert wie ein Small Block V8 im Leerlauf. Kenne ich vom 68 Princeton nicht so extrem, allerdings schon von Tremolo-Bodentretern im Hammerschlaggehäuse, original aus den späten 1970ern.

Die Hallspirale ist mit Cinch-Steckern am Gehäuse angeschlossen. Die Stecker unbedingt prüfen, bei meinem Exemplar ist die Federkraft so gering, dass sie fast von der Buchse fallen. Kann man aber nachbiegen und somit beheben, nur ein Wink in Richtung Fender Qualitätskontrolle.

Eine sofortige Recherche ergab, dass diese Themen bekannt sind - der Standby-Schalter sollte ignoriert werden (der Knall kommt aber auch beim Ausschalten direkt mit dem Netzschalter), viele Käufer beklagen sich über die Geräuschentwicklung des Vibrato/Tremolo-Effekts und über das Grundgeräusch.

Das Anspielen des Verstärkers relativert diese Beobachtung aber schnell - meine Enttäuschung ist nach den ersten Tönen mit einer Tele sofort verflogen. Das Grundgeräusch tritt in den Hintergrund und es klingt an beiden Kanälen sehr gut - immer nach Fender (ich mag 6V6 Endstufen), aber etwas unterschiedlich. Der Hall kann für Fender-Verhältnisse weit aufgedreht werden, bei Einstellungen um "7" würde der 68 Princeton schon abheben, der 68 Deluxe klingt dann erst richtig nach Fender-Hall. Das Tremolo klingt auch sehr gut und sehr typisch, das "Klopfen" im Leerlauf tritt beim Spielen in den Hintergrund. Ein echtes Röhrentremolo ist halt eine feine Sache.

Der 68 Deluxe klingt voluminös, der Einsatz mit Tele- und Stratocastern mit Singlecoils oder mit einer Gretsch funktioniert sehr gut, Humbucker stärkeren Outputs habe ich noch nicht probiert und auch nicht auf meinen Gitarren. Der erste Einsatz bei einer Bandprobe war überzeugend, ein typischer "Fender Sound", wie er sein muß, nur nicht ganz so schneidend. Der Einsatz bei Sessions verlief ebenfalls positiv, mit einem unverstäkten Schlagzeug im Zusammenhang mit Rock-Oldies, Blues, Country-Rock oder Jazz kann man natürlich locker mithalten. Einige Musiker sind aber durch die zwei Eingangs-Sektionen und die bei erträglichen Lautstärken nicht vorhandene Verzerrung verwirrt, aber dafür wurde der Verstärker extra "pedal-freundlich" ausgelegt, das stimmt auch wirklich.

Der Versuch mit einer WBS Pedal Steel in E9 Stimmung verlief ebenfalls sehr gut. Am linken Eingang angeschlossen, wie üblich bei Pedal Steels die Höhen weit zurück und die Bässe voll auf und schön viel Hall drauf. Und da ist der Sound, wie Pedal Steels in den 60er Jahren geklungen haben. Gut zum Beispiel für alte Neil Young Stücke. Ein moderner, noch klarerer Steel-Sound wird in Bandlautstärke nicht zu erreichen sein, aber das für meinen Einsatzzweck bei kleineren Locations egal. Und - der 68 Deluxe Reverb spart einen Amp - die Steel in einen Kanal, die Tele in den anderen und ab gehts.

Jazzer sollten den 68 Custom Deluxe auch anspielen, falls sie mal von Transistorwürfeln genug haben - bedingt durch die Auslegung des Verstärkers kann man schöne, jazzige Klänge zum Beispiel mit Gitarren der Bauart "ES335" oder mit "richtigen" Jazzgitarren entlocken.

Fazit: Nach anfänglicher Enttäuschung und Angst, einen Fehlkauf gemacht zu haben bin ich von dem Verstärker begeistert. Zu Recording-Zwecken würde ich ihn nicht verwenden, für den Probenraum und natürlich auch für den Einsatz bei Sessions und Gigs in kleinen Kneipen auf jeden Fall. Klingt super und ist noch gut zu transportieren. Nicht umsonst sind Fender Deluxe Reverbs mit "nur" 22 Watt so viel im Einsatz. Vielleicht findet man nach Ablauf der Garantiezeit ja noch Hinweise, welche Kabel man wie verlegen muß um die Störeinstrahlung des Tremolos abzuschwächen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Und plötzlich hast du den perfekten Clean Sound den du gesucht hast....
J. Gonzales, 15.09.2019
Unzählige aktuelle Top Fender Amp-Modelle habe ich verglichen auf der Suche nach dem perfekten Clean Sound. Ich wollte zwei Combo Amps nebeneinander. Erst habe ich einen 65 Deluxe Reverb RI gekauft und war schon sehr happy. Auch mit dem (sehr viel teureren handverdrahteten) 64 Deluxe Reverb war ich überhaupt nicht happy. Hatte den nicht billigen Chris Stapleton Deluxe, den Tweed Custom Deluxe, beide Princetons und noch viele mehr. Jetzt habe fast der Vollständigkeit halber noch diesen Silverface hier bestellt und - bingo - in Kombination mit dem 65 Deluxe Reverb habe ich plötzlich den für mich perfekten supercleanen Sound. Ich spiele hauptsächlich Rhtyhmusgitarre zum Gesang. Stil Tom Petty etc. Sämtliche Pedale, dich ich bei Bedarf einsetze, sind einfach kristallklar zu hören. Ich wollte auch keine Röhrenverzerrung, leichte crunch sounds mache ich über das Thorpy Peacekeeper. Bei wirklich ganz und gar cleanem Sound kann man halt alles davorschalten, auch reine Booster für verschiedene Lautsärken etc und alles reagiert. Deshalb wollte ich so clean wie möglich. Dadurch, dass der 68 und der 65 natürlich doch etwas unterschiedlich klingen, entsteht ein irrer Sound. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich sogar den 68 hier statt den 65 behalten. Einfach noch viel brillanter. Was für ein tolles Gefühl, "seinen" Sound gefunden zu haben nach einer wahren Odysee. Daran werde ich nichts mehr verändern. Dank der Thomann Money Back Garantie war es mir möglich, so viel in Ruhe zu vergleichen, vielen Dank dafür!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
fr Originalbewertung (Übersetzung anzeigen)
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
L'essayer c'est l'adopter....
Pascal534, 04.07.2014
Caractéristiques
voir le site Fender:
Deluxe Reverb idéal : la reverb sur les 2 canaux et un canal sur base Bassman, idéal pour l'utilisation en saturé. Toute la palette des sons Fender traditionnels dans un ampli.

Utilisation
L'utilisation d'une A/B box est pour moi un vrai atout et permet une exploitation idéale des 2 canaux.
Cela permet d'insérer des effets différents sur chaque canal :
overdrive, chorus et delay sur canal vintage pour les rythmiques
overdrive, distorsion et delay sur canal custom pour les parties lead

Sonorités
Un son aéré, organique, qui peut etre, brillant mais jamais agressif ou mat et bien gras. Toutes les guitares sonnent a merveille en clair, en overdrive .
Les distorsions sur le canal custom (type bassman) sont géniales, enfin un Fender qui sonne en distorsion.
La reverb est magnifique, c'est du grand Fender. Bien entendu, l'idéal aurait été un dosage séparé par canal de cette merveilleuse réverb.
Par contre oublié le vibrato, trop bruyant, c'est vraiment décevant. Je pense que cela doit pouvoir être amélioré par un professionnel des amplis....

Avis Global
Après des années d'essais et d'achat d'amplis, je n'avais jamais mis un sous dans un Fender n'ayant jamais eu le coup de coeur lors de mes tests. Compte tenu du nombre d'artistes jouant sur d'anciens Fender je me disais que je devais avoir un sacré problème d'oreille ou que les salariés de chez Fender était devenus à moitié sourds ..... Je suis rassuré, le bon ampli Fender récent existe et je l'ai à la maison.
Bien entendu on garde les défauts de ronflette des vieux amplis et c'est dommage pour un ampli actuel mais l'essentiel est la. Ce Fender n'est pas un ampli, c'est un instrument de musique, voila la grande différence.

Mention spéciale pour le service Thomann qui est toujours au top: rapidité de traitement des commandes et toujours la possibilité de renvoyer le matériel dans les 30 jours si ce dernier ne vous convient pas.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
gb Originalbewertung (Übersetzung anzeigen)
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Good for the most part
22.01.2016
Used a 1996 USA Lonestar Strat & a series of guitar effect pedals going into the front of the amps custom channel with bass on 10, treble on 6.5 & volume between 4-6 in a smokey hotel bar residency 5 nights per week in Dubai - United Arab Emirates.

Played in 4 piece band (bass, drums, guitar, female vocals & backing tracks) Rock, Jazz, Reggae, Blues, Dance, Top 40 Chart hits music for 6 months. Set up the amp and kept it in the same place. Everything worked perfectly even when the hotels fire alarm shut all the power off on the stage randomly every 2 months without warning - The amp would always start back up again.

More than a year later with the same tubes and still sounds great. Only once has the amps fuse blown because it was plugged into a intermittent power supply.

This is a good 'workhorse' general purpose amplifier.

Pros:
1. Super clean tone
2. High quality reverb & vibrato can be used on both channels
3. Relatively lightweight & compact
4. Breaks up nicely at around 50% volume
5. Loud enough to keep up with a mature drummer(who doesn't bash the kit)
6. Looks beautiful

Cons:
1. No effect loop for external delays, reverbs etc
2. When micing the amp to a live mixing desk or for recording, it has a small hissing sound even with all volume & tone controls turned down and without any cables plugged in.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 6-8 Wochen lieferbar
In 6-8 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Gitarrensetups
Gitar­ren­setups
Auf das Setup kommt es an! Denn wenn Gitarre, Amp und Effekte nicht zueinander passen, gibt's Klangsalat!
Online-Ratgeber
Gitarrenverstärker
Gitar­ren­ver­stärker
Wenn es doch nur so leicht wäre, den richtigen Gitar­ren­ver­stärker zu finden, dann bräuchte man nicht diesen Online-Rat­geber.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 25 € versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.