Fender 68 Custom Deluxe Reverb

E-Gitarren Combo

  • Vintage Serie 68 Silverface
  • Vorstufenröhren: 4x 12AX7 und 2x 12AT7
  • Endstufenröhren: 2x 6V6
  • 1x 12" Celestion G12V-70 Lautsprecher
  • 22 Watt
  • 2 Kanäle: Custom und Vintage
  • 2 Eingänge pro Kanal
  • Regler: Custom CH Volume, Treble, Bass, Vintage CH Volume, Treble, Bass, Reverb, Speed, Intensity
  • Effekte: Reverb und Vibrato
  • Maße (HxBxT): 44,5 x 62,2 x 24,13 cm
  • Gewicht: 19,05 kg
  • inkl. zweifach Fußschalter und Cover
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Blues
  • Country
  • Funk
  • Hazey
  • Indie
  • Prog

Weitere Infos

Leistung 22 W
Lautsprecher Bestückung 1x 12"
Endstufenröhren 6V6
Kanäle 2
Hall Ja
Externer Effektweg Nein
Recording Ausgang Nein
MIDI Schnittstelle Nein
Anschluss für externe Lautsprecher Ja
Kopfhöreranschluss Nein
Fußschalter Anschluss Ja
Inkl. Fußschalter Ja
Gewicht 19,0 kg
20 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.5 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
15 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Silverface-Amps sind cool!

DocR, 13.10.2014
Nachdem ich mit einem 68 Princeton sehr zufrieden bin (bei Thomann vor einigen Monaten gekauft) und mir die "Silverface" Verstärker von Fender auch optisch gut gefallen, habe ich jetzt auch einen 68 Custom Deluxe Reverb gekauft. Die nachfolgende Bewertung stellt einen chronolgischen Ablauf meiner Eindrücke dar. Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich mich inzwischen mit dem 68 Custom Deluxe angefreundet habe. Er sieht super aus, klingt toll und etwas anders als die 65er Fender-Ausgaben, ist ausreichend laut, noch gut zu transportieren und verwirrt bei Session alle Musiker, die ein Master-Volume suchen.

Doch zu den Beobachtungen:

Nach dem Einschalten kam die erste Ernüchterung - der Amp rauscht und spratzelt, auch ohne eingestecktes Instrument und mit völlig geschlossenen Volume-Reglern in beiden Kanälen. Das ist erst einmal enttäuschend.

Der zweite Schreck kam nach der Betätigung des Standby-Schalters zum Ausschalten. Einen so lauten Knall habe ich noch nie bei einem Amp gehört.

Die folgende Ratlosigkeit hing aber mit meiner Angewohnheit alles sofort auszuprobieren zusammen - das Vibrato/Tremolo funktioniert nur mit dem Fußsschalter, man kann es nicht wie bei anderen Verstärkern mit dem Poti einschalten. Und - es macht höllisch viel Lärm, der Verstärker blubbert wie ein Small Block V8 im Leerlauf. Kenne ich vom 68 Princeton nicht so extrem, allerdings schon von Tremolo-Bodentretern im Hammerschlaggehäuse, original aus den späten 1970ern.

Die Hallspirale ist mit Cinch-Steckern am Gehäuse angeschlossen. Die Stecker unbedingt prüfen, bei meinem Exemplar ist die Federkraft so gering, dass sie fast von der Buchse fallen. Kann man aber nachbiegen und somit beheben, nur ein Wink in Richtung Fender Qualitätskontrolle.

Eine sofortige Recherche ergab, dass diese Themen bekannt sind - der Standby-Schalter sollte ignoriert werden (der Knall kommt aber auch beim Ausschalten direkt mit dem Netzschalter), viele Käufer beklagen sich über die Geräuschentwicklung des Vibrato/Tremolo-Effekts und über das Grundgeräusch.

Das Anspielen des Verstärkers relativert diese Beobachtung aber schnell - meine Enttäuschung ist nach den ersten Tönen mit einer Tele sofort verflogen. Das Grundgeräusch tritt in den Hintergrund und es klingt an beiden Kanälen sehr gut - immer nach Fender (ich mag 6V6 Endstufen), aber etwas unterschiedlich. Der Hall kann für Fender-Verhältnisse weit aufgedreht werden, bei Einstellungen um "7" würde der 68 Princeton schon abheben, der 68 Deluxe klingt dann erst richtig nach Fender-Hall. Das Tremolo klingt auch sehr gut und sehr typisch, das "Klopfen" im Leerlauf tritt beim Spielen in den Hintergrund. Ein echtes Röhrentremolo ist halt eine feine Sache.

Der 68 Deluxe klingt voluminös, der Einsatz mit Tele- und Stratocastern mit Singlecoils oder mit einer Gretsch funktioniert sehr gut, Humbucker stärkeren Outputs habe ich noch nicht probiert und auch nicht auf meinen Gitarren. Der erste Einsatz bei einer Bandprobe war überzeugend, ein typischer "Fender Sound", wie er sein muß, nur nicht ganz so schneidend. Der Einsatz bei Sessions verlief ebenfalls positiv, mit einem unverstäkten Schlagzeug im Zusammenhang mit Rock-Oldies, Blues, Country-Rock oder Jazz kann man natürlich locker mithalten. Einige Musiker sind aber durch die zwei Eingangs-Sektionen und die bei erträglichen Lautstärken nicht vorhandene Verzerrung verwirrt, aber dafür wurde der Verstärker extra "pedal-freundlich" ausgelegt, das stimmt auch wirklich.

Der Versuch mit einer WBS Pedal Steel in E9 Stimmung verlief ebenfalls sehr gut. Am linken Eingang angeschlossen, wie üblich bei Pedal Steels die Höhen weit zurück und die Bässe voll auf und schön viel Hall drauf. Und da ist der Sound, wie Pedal Steels in den 60er Jahren geklungen haben. Gut zum Beispiel für alte Neil Young Stücke. Ein moderner, noch klarerer Steel-Sound wird in Bandlautstärke nicht zu erreichen sein, aber das für meinen Einsatzzweck bei kleineren Locations egal. Und - der 68 Deluxe Reverb spart einen Amp - die Steel in einen Kanal, die Tele in den anderen und ab gehts.

Jazzer sollten den 68 Custom Deluxe auch anspielen, falls sie mal von Transistorwürfeln genug haben - bedingt durch die Auslegung des Verstärkers kann man schöne, jazzige Klänge zum Beispiel mit Gitarren der Bauart "ES335" oder mit "richtigen" Jazzgitarren entlocken.

Fazit: Nach anfänglicher Enttäuschung und Angst, einen Fehlkauf gemacht zu haben bin ich von dem Verstärker begeistert. Zu Recording-Zwecken würde ich ihn nicht verwenden, für den Probenraum und natürlich auch für den Einsatz bei Sessions und Gigs in kleinen Kneipen auf jeden Fall. Klingt super und ist noch gut zu transportieren. Nicht umsonst sind Fender Deluxe Reverbs mit "nur" 22 Watt so viel im Einsatz. Vielleicht findet man nach Ablauf der Garantiezeit ja noch Hinweise, welche Kabel man wie verlegen muß um die Störeinstrahlung des Tremolos abzuschwächen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
fr Automatisch übersetzt (Original zeigen)
frOriginalbewertung (Übersetzung anzeigen)
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie später diese Aktion.
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Versuchen Sie es und nimmt es ....

Pascal534, 04.07.2014
Spezifikationen
finden Sie in der Fender-Website:
[LINK]
Die ideale Deluxe Reverb Hall auf zwei Kanäle und einen Kanal basierend auf Bassman, ideal für den Einsatz in gesättigt. All traditionelle Fender Klangpalette in einem Verstärker.

Verwendung
Die Verwendung eines A / B-Box ist für mich eine echte Bereicherung und ist ein idealer Betrieb von 2 Kanälen.
Dies fügt verschiedene Effekte auf jedem Kanal:
Overdrive, Chorus und Verzögerung auf Weinlese-Kanal für Rhythmus
Overdrive, Verzerrung und Verzögerung von benutzerdefinierten Kanal für Leitungsabschnitte

Klänge
Ein Geräusch luftig, organisch, die poliert werden können, aber nie aggressiv oder stumpf und fettig. Alle Gitarren klingen wunderbar klar in Overdrive.
Die Verzerrungen im Kundenkanal (bassman Typ) groß sind, schließlich ein Fender klingende Verzerrung.
Der Nachhall ist wunderbar, es ist toll, Fender. Natürlich wäre die ideale dieser wunderbare Reverb ein separater Test Kanal gewesen.
Durch die Nachteile vergessen Vibrato, zu laut, es ist wirklich enttäuschend. Ich denke, es sollte von einem professionellen Verstärker verbessert werden ....

Gesamtbewertung
Nach Jahren des Amp Tests und Kauf, habe ich nie einen Unter in einer Fender nie den Favoriten in meinem Test hatte. Angesichts der Zahl der Künstler auf alten Fender spielen, sagte ich mir, dass ich ein heiliges Ohr Problem oder dass Mitarbeiter Fender haben hatte halb taub geworden ..... Ich bin beruhigt, guten Verstärker Fender ist neu und ich zu Hause haben.
Natürlich halten wir Mängel Summen der alten Amps und es ist eine Schande für eine aktuelle, aber der Schlüssel ist der Verstärker. Dies ist kein Fender-Verstärker ist ein Musikinstrument, hier ist der große Unterschied.

Besondere Erwähnung für den Thomann Service, der immer oben ist: Um die Verarbeitungsgeschwindigkeit und immer noch das Gerät innerhalb von 30 Tagen in der Lage zurückzubringen, wenn es nicht zu Ihnen paßt.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
B-Stock ab 1.111 € verfügbar
1.199 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Gitarrenverstärker
Gitar­ren­ver­stärker
Wenn es doch nur so leicht wäre, den richtigen Gitar­ren­ver­stärker zu finden, dann bräuchte man nicht diesen Online­rat­geber.
Online-Ratgeber
Gitarrensetups
Gitar­ren­setups
Auf das Setup kommt es an! Denn wenn Gitarre, Amp und Effekte nicht zueinander passen, gibt's Klangsalat!
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
Teenage Engineering PO-33 K.O. Zoom H1n LD Systems Maui 5 Go Beyerdynamic DT-880 Pro Black Edition Marshall DSL5CR Aguilar SL112 Ivory Harley Benton PowerPlant ISO-2 Pro Denon DJ VL12 Prime ADJ Pro Event Table II Teenage Engineering PO-35 speak RCF EVOX J8 Marshall DSL1CR
Für Sie empfohlen
Teenage Engineering PO-33 K.O.

Teenage Engineering PO-33 K.O., Micro-Sampler; Integriertes Mikrofon für Sampling; 40 Sekunden Samplingzeit; 8 Melodie-Sample-Slots; 8 Drum-Slots; 16-Step Sequenzer; 16 Patterns; 16 Effekte; Lock Tab Schreibschutz für Pattern; Line Ein- und Ausgang 3,5 mm Klinke; Eingebauter Lautsprecher; Animiertes LCD Display; Stromversorgung...

Zum Produkt
99 €
(1)
Für Sie empfohlen
Zoom H1n

Zoom H1n, MP3/Wave Handy Recorder, Oberfläche gummiert, Echte X-Y Mikrofonanordnung, 24-Bit/96kHz linear PCM, eingebauter Monitorlautsprecher, Eingang: 3,5mm Stereoklinke für Line-Signale und Plug-in Powered Mikrofone, Automatischer und manueller Aufnahmepegel, Lo-Cut Filter, Timestamp und Track-Marker Funktion, A/D und D/A Wandlung in 24bit...

Zum Produkt
119 €
Für Sie empfohlen
LD Systems Maui 5 Go

LD Systems Maui 5 Go, Akku betriebenes kompaktes Plug und Play Säulen System für Monitor und PA Beschallungen, bis zu 6 Stunden Batteriebetrieb bei 100% Leistung und 10 Stunden bei 50% Leistung im Batteriebetrieb mit integriertem Li-Ion Akku, Integrierter Ladeelektronik...

Zum Produkt
749 €
Für Sie empfohlen
Beyerdynamic DT-880 Pro Black Edition

Beyerdynamic DT-880 Pro Black Edition, High End Studio-Kopfhörer, dynamisch, halboffen, ohrumschließend, Übertragungsbereich: 5 - 35.000 Hz, Nennimpedanz: 250 Ohm, Schalldruck 96 db, Kabellänge: 3 m Spiralkabel, Gewicht 390g mit Kabel, 307g ohne Kabel, 3,5 mm Klinke, inkl. Adapter auf 6,3...

Zum Produkt
185 €
Für Sie empfohlen
Marshall DSL5CR

Marshall DSL5CR, Reissue Serie, E-Gitarren Combo Verstärker, 3x ECC83 Vorstufenröhren, 1x 12BH7/ECC99 Endstufenröhre, authentischer DSL Ton, 2 fußschaltbare Kanäle mit klassischem Gain und ultra Gain, Tone Shift-Taste zur Mitten konfigurierung, Bass-Schalter der einen resonanten Bass Boost ergänzt, unabhängige Volumen und...

Zum Produkt
489 €
Für Sie empfohlen
Aguilar SL112 Ivory

Aguilar SL112 Ivory Bass Box, Super Light, 1x12" Neodym-Lautsprecher 250 Watt @ 8 Ohm, Maße (H x B x T): 377,80 mm x 482,60 mm x 457 mm, Gewicht 11,4kg.

Zum Produkt
699 €
Für Sie empfohlen
Harley Benton PowerPlant ISO-2 Pro

Harley Benton PowerPlant ISO-2 Pro, Multi Netzteil für Effektpedale, 8 isolierte, gefilterte & kurzschlussgeschützte Ausgänge eliminieren Rauschen und Brummen, hohe Stromstärke für moderne digitale Effekte, LED-Überwachung an jedem Ausgang, Stromversorgung mit einem 12V @ 2A DC Netzteil (im Lieferumfang enthalten),...

Zum Produkt
69 €
Für Sie empfohlen
Denon DJ VL12 Prime

Denon VL 12 Prime; Direkt angetriebener Plattenspieler; Tonabnehmer nur Headshell inklusive; Tonarm S-Form; bis zu 50% Pitch; Line-Out; Besonderheiten: LED Kreis um Plattenteller RGB beleuchtbar; Neu entwickelte Tonarmhalterung mit "Lock or Rest"; Lieferumfang: 45 RPM Adaptor, Slipmat, Cinchkabel; Farbe: Schwarz;...

Zum Produkt
749 €
Für Sie empfohlen
ADJ Pro Event Table II

ADJ Pro Event Table II, klappbarer und stabiler Event-Tisch für DJs und ander Anwendungen, als Verkaufsstand, für Licht- und Tontechniker, kann einfach auseinandergesteckt werden und ist dann faltbar, sehr leichte Bauweise aus Aluminium, weiße Fronttafel für eigenes Logo (beidseitig montierbar,...

Zum Produkt
349 €
(2)
Für Sie empfohlen
Teenage Engineering PO-35 speak

Teenage Engineering PO-35 speak, Vocal Synthesizer/Sampler; Integriertes Mikrofon für Sampling; 120 Sekunden Samplingzeit; 8 Voice Characters; 8 Effekte; 8 austauschbare Drumsounds (über microtonic PlugIn von Sonic Charge - optional!); 16-Step Sequenzer; 16 Patterns; Lock Tab Schreibschutz für Pattern; Transponieren und...

Zum Produkt
99 €
Für Sie empfohlen
RCF EVOX J8

RCF EVOX J8, aktives 2-Wege Array-Lautsprechersystem bestehend aus: 8 x 2" Fullrange Speaker, 12" Bassreflex-Subwoofer, 2.5" v.c., 1400 Watt/Peak, 128 dB max SPL, 40 bis 20000 Hz, DSP processing, Klinken/XLR Eingang, Soft limiter, inkl. Distanzstange und Speaker kabel, Gewicht: 23,8...

Zum Produkt
999 €
(1)
Für Sie empfohlen
Marshall DSL1CR

Marshall DSL1CR, Reissue Serie, E-Gitarren Combo Verstärker, Vollröhren-Design: 1 x ECC82 2 x ECC83, authentischer DSL Ton, 2 fußschaltbare Kanäle mit klassischem Gain und ultra Gain, Tone Shift-Taste zur Mitten konfigurierung, unabhängige Volumen und Gain-Regler für beide Kanäle, gemeinsame Klangregelung...

Zum Produkt
339 €
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Bitte schreiben Sie einen Kommentar. Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.