Duesenberg Multibender

38

Ersatz-Steg für ST-Style Gitarren

  • realistische Pedal Steel Sounds
  • einfachste Montage
  • inkl. 2 Hebel

Montage auf ST-Style Gitarre: Einfach die sechs Standardschrauben der Tremolobefestigung benutzen und die auf der Rückseite befindliche Klammer in der Tremolofräsung befestigen. That's it!

Farbe Chrom
Bauweise ST-Style
Einzelreiter Nein
Saitenhalter Ja
Erhältlich seit Februar 2007
Artikelnummer 108735
Verkaufseinheit 1 Stück
239 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 1-2 Wochen lieferbar
In 1-2 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1
Ra
Pedal Steel-Sounds mobil machen
Roman aus W. 28.11.2009
Spiele seit Jahren LapSteel (C6-Stimmung), steh aber auch auf PedalSteel-Sounds, hab mir deshalb auch eine zugelegt; zu stimmen, aber vor allem zu unhandlich (v.a. wenn sie nicht fix im Proberaum lassen will, sondern auch zuhause damit übt; von JamSessions in kleinen Lokalen, wo so eine PSG die halbe Bühne einnimmt, ganz abgesehen).

Meine Lösung: der Duesenberg Multibender, auf eine 6-saitige Lap Steel geschraubt. Spiele ich damit in E6-Stimmung (H-C#-E-G#-H-E), mit 3 Benderhebeln: der tiefste stimmt das C' nach D (also von der 6. auf dom7), die anderen beiden das hohe H auf C# und das G# auf A - entsprechen also ungefähr den AB-Pedalen bei der Pedal Steel, damit sind dann I-IV-V-Sachen schön spielbar. Man bekommt damit echt pedalsteelmäßige Sounds aus der LapSteel, v.a. in Kombination mit einem Volumenpedal. Übrigens lassen sich mit dem Multibender die Saiten nicht nur raufstimmen, sondern auch runter.

Verarbeitungsmäßig ist das Teil top, die beigefügten Montageanleitungen sind hilfreich, Stimmen geht flott, Funktion ist 1A.

Eine kleine Einschränkung: hatte, bevor ich auf E6 gestimmt habe, auch div. "höhere" Stimmungen ausprobiert (G6, A6), da stossen die Benderhebel an ihre Grenzen - bei den dünnsten Saiten reicht dann der "Verstimmweg" nicht mehr aus, um mehr als einen Halbton hochzubenden, bzw. reißen dann die Saiten bei derartigen Aktionen...
Verarbeitung
14
0
Bewertung melden

Bewertung melden

K
Mangels Konkurrenz ungeschlagen
KH 27.03.2015
Vorab: Tut genau das was er soll, zumindest auf gut eingestellten Gitarren.

Kritik 1 - Legierung/ Oberflächenbeschichtung (trifft allerdings auch zahlreiche andere Hardware-Produkte aus dem Hause Göldo/ Duesenberg): Die Oberflächen sind qualitativ mies. Nicht auf den ersten Blick - da ist alles tiptop, aber bei täglicher Nutzung kann man sich quasi sicher sein, dass an den Stellen mit Handkontakt das Nickel nach einem Jahr weg ist. Die ersten Verfärbungen konnte ich bereits nach wenigen Spielstunden sehen.

Kritik 2 - der Lieferumfang: Die Bridge ist als Replacement für F-Style Gitarren gedacht (bei mir auf einer Tele, passt aber auch ohne Modifikationen auf eine Strat mit Vintage-Trem). In meinen Augen ist es ein Unding, dass nichteinmal die Schrauben zur Befestigung mitgeliefert werden. Das Argument man solle die Lagerschrauben des Tremolos verwenden kann nicht gelten, auch wenn das vom Hersteller so kommuniziert wird. Einfacher Grund: In der Bodenplatte des Multibenders sind die Löcher für Senkköpfe vorgesehen. Welche Tremololagerschraube hat einen Senkkopf? Die passenden Schrauben für die beiden Hinteren Bohrungen unter den Hebeln zu finden, war fast noch schwieriger - da MÜSSEN passende Senkköpfe rein, sonst schlagen die Hebel an. Hat mich geärgert...

Kritik 3 - Justierung der Gängigkeit der Hebel: Sehr, sehr umständlich.

Kritik 4 - Einbauanleitung/ Bedienungsanleitung: Knapper geht's kaum. Ich habe eine ganze Weile gebraucht um herauszufinden, wozu die beiden Fendern sind, die mitgeliefert werden, und wohin die sollen.

Kritik 5 - Saitenstärke nach oben begrenzt: das Höchste der Gefühle ist ein 012er Satz, alles was dicker ist bekommt man dann aufgrund der Umspinnung am Ballend nichtmehr durch die Hebel durch. Blöd, da der Multibender doch insbesondere auch für Slide-Spieler interessant ist und diese nicht unbedingt mit 009er Sätzen unterwegs sind.

Last but not least: Wenn einmal alles sitzt und der Sattel der Gitarre ordentlich gekerbt ist etc. läuft's, dann tut der Multibender genau das was er soll.
Verarbeitung
2
1
Bewertung melden

Bewertung melden

D
Sehr schöne Erweiterung für meine Lap Steel
Detlef603 05.01.2015
Ich habe diesen Multibender für meine Gretsch G5700 gekauft und war anfänglich etwas skeptisch, ob das Teil auch auf meine Lapsteal passt. Vor dem Ansetzen des Bohrers für die neuen Befestigungsschrauben habe ich gesehen, dass die Stegbreite des Multibenders etzwas größer ist, als der Originalsteg von Gretsch. Da aber der Pickup logischerweise mit etwas Abstand vor dem Steg platziert ist und die Saitenbreite in Richtung Sattel kleiner wird, relativiert sich der Unterschied wieder etwas. Die beiden äußeren Saiten liegen jetzt zwar nicht exakt über dem Spulenkern des Pickups, aber das ist kein Problem. Zur Befestigung kann ich nur empfehlen, sich eine Schablone zu bauen, um die Originalposition des Gretsch Steges zu markieren. Das ist dann für die Einstellung der Saitenauflage des Multibenders wichtig, um die "Bundreinheit" zu bewahren. Denn ist der Bohrer einmal angesetzt, sollten die Löcher (und damit der Multibender) auch ordentlich sitzen. Das Feinjustieren der Bending-Hebel ist mit etwas Intuition und logischem Menschenverstand kein Problem mehr. Die Verarbeitung ist sehr schön und hochwertig - wie man es von Düsenberg kennt.
Fazit: Ich bin mit dem Multibender sehr glücklich. Er erweitert das Spektrum der Lap enorm.
Einziger Kritikpunkt: Düsenberg sollte eine besser Montageanleitung mitliefern. Ein paar Hinweise zum Einstellen der Saitenauflage wären auch schön.
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

P
cooles Teil, doch leider nix für mich
Pudel 23.11.2020
Ich hab den MB auf eine Shortscale-Gitarre gesetzt. Von der Optik her ist es mega cool, vom Handling eher nichts für mich. Der Hebelweg ist mir einfach zu lang und stört meinen Spielfluss. Auf diese Art und Weise habe ich das Spiel mit herkömmlichen Whammy Bars wieder für mich entdeckt ;)

Zur Installation: Anfangs wollte ich es auf einen Strat Klon bauen, doch ganz so einfach ging das in dem Fall nicht wie im Produkttext auf der Thomannproduktseite geschrieben. Denn laut Einbauanleitung müssen dazu die sechs bestehenden Bohrungen auf dem Gitarrenkorpus zur Aufnahme der Brücke ausgebuchst und neu aufgebohrt werden. Also doch irreversible Veränderungen am Instrument. Bei einer Billo-Strat egal, für mich war es dann jedoch der Punkt, mir einfach eine kleine gebrauchte E-Gitarre (Kindergröße) mit flacher Decke und ohne Tremolo zu kaufen. Sechs Löcher gebohrt und draufgeschraubt. Beim Betätigen der Hebel (G- und B-Saite) ist der Hebel der B-Saite auf der Achse sehr schnell Richtung Hohe e-Saite gewandert. Vielleicht durch die zu kurze Mensur und die zu geringe Spannung der Saite. Das ist nun der Grund warum ich das Teil in diesem Falle zurücksende. Ich behalte es jedoch im Hinterkopf für ein anderes Mal.

Danke an den tollen Thomann Service, dieses Teil auszuprobieren und bei Nichtgefallen zurückzusenden.
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube