Behringer Vocoder VC340

97

Vocoder

  • analoger Vocoder und String Ensemble Synthesizer
  • Keyboard mit 37 halbgewichteten und anschlagdynamischen Tasten
  • "Human Voice" (Male und Female) und "Strings" Sektionen mischbar für klassische Streicher- und Chor-Sounds
  • analoger Vocoder mit Tone-Regelung
  • BBD-Chorus für Ensemble-Effekte
  • Vibrato-LFO
  • Pitch-Shift Fader
  • Metallgehäuse mit Holzseitenteilen
  • Abmessungen (H x B x T): 103 x 649 x 257 mm
  • Gewicht: 6,6 kg
  • passende Schutzhülle: Art. 481849 (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • passendes Case: Art. 482980 (nicht im Lieferumfang enthalten

Anschlüsse:

  • Stereo- / Mono-Audio-Ausgang: 6,3 mm Klinke
  • Kopfhörer-Ausgang: 6,3 mm Klinke
  • Mikrofon-Eingang: XLR / 6,3mm Klinke
  • externer Audio-Eingang: 6,3 mm Klinke
  • Hold- und Pitch-Eingang für Vocoder: 6,3 mm Klinke
  • MIDI In / Out / Thru
  • USB-B Port
Erhältlich seit April 2019
Artikelnummer 458341
Verkaufseinheit 1 Stück
Anzahl der Tasten 37
Anschlagdynamik Ja
Aftertouch Nein
Keyboard Split Ja
Modulation Wheel Nein
Tonerzeugung Analog
Speichermedium Keine
USB Anschluss Ja
Effekte Chorus
Arpeggiator Nein
Anzahl der analogen Ausgänge 2
Digitalausgang Nein
Display Nein
Pedal Anschlüsse Keine
498 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Lieferbar in mehreren Monaten
Lieferbar in mehreren Monaten

Dieser Artikel ist ausverkauft und wurde nachbestellt. Leider kann unser Lieferant derzeit keine Lieferung in den nächsten drei Monaten zusagen. Wir empfehlen Ihnen, sich in unserem Shop nach Alternativen umzusehen.

Informationen zum Versand
1

Das perfekte Trio

Der Behringer Vocoder VC340 orientiert sich klanglich wie optisch an einem in den 80ern weit verbreiteten Vocoder und hält so das Feeling des längt nicht mehr erhältlichen Klassikers am Leben. Konzeptionell wurden hier Vocoder, String-Ensemble, eine Human-Voice-Klangerzeugung und eine anschlagsdynamische 37-Tasten-Klaviatur zu einem analogen Performance-Instrument kombiniert - mit üppiger Bedienoberfläche und zeitgemäßen MIDI- und USB-MIDI-Schnittstellen. Freut euch auf klassische, warme und musikalische Klänge der Siebziger und Achtziger.

Sprache, Chöre, Streicher

Der Vocoder nimmt in der elektronischen Musik eine einzigartige Rolle ein, bringt er doch Synthesizersounds zum Sprechen. Für die Stimmeingabe nutzt man ein externes dynamisches Mikrofon, das über eine analoge Filterbank mit zehn Frequenzbändern einen internen oder externen Klangerzeuger sprechen oder singen lässt. Aber damit nicht genug: Der Vocoder VC340 wartet mit einer Kombination aus analogem String-Ensemble und Human-Voice-Chorklang auf, polyphon spielbar und verteilbar auf der Klaviatur. In Kombination mit den integrierten Vibrato- und Chorus-Effekten ergeben sich herrlich weiche Flächensounds, die nicht nur die Spracheffekte perfekt unterfüttern.

Elektronische Zeitreise

Vocoder fanden ab Ende der Sechziger regelmäßigen Eingang in die elektronische Musik, der es in den folgenden zwei Jahrzehnten immer wieder auch in die Charts schaffte. Polyphone Klänge erhielt man zu dieser Zeit oft aus String-Ensembles, sodass sich in der hier gebotenen Kombination fast automatisch ein Vintagegefühl einstellt. Wer entsprechende Klänge sucht, wird im Vocoder VC340 garantiert fündig. Gleichzeitig bietet das Instrument aufgrund seiner leicht verständlichen Bedienoberfläche einen intuitiven Zugang zur Klangerzeugung. Das Gerät ist damit im Beste Sinne ein Musikinstrument, das auf der Bühne und im Studio gespielt werden möchte.

Über Behringer

Behringer gehört zu den erfolgreichsten Anbietern im Bereich der Musikindustrie. 1989 von Namensgeber Uli Behringer gegründet, verlagerte das Unternehmen die Produktion zügig nach China, um so die gewünschten attraktiven Preise und Produktionskapazitäten erzielen zu können. Behringer verfügt heute über ein breites Angebot an Musikinstrumenten und Studioperipherie, ergänzt um kleine Beschallungsanlagen und Lichttechnik. Der übergeordnete Konzern Music Tribe ist inzwischen auch Besitzer von Technologieträgern wie Midas, KlarkTeknik, TC Electronic, Tannoy und Turbosound.

Stimmen und Streicher

Mit dem Vocoder VC340 erhaltet ihr einen analogen Vocoder, der jenen warmen-markanten Klang nachempfindet, den man mit Vangelis, Laurie Anderson, Tomita aber auch Genesis und Pink Floyd verbindet. Hinzu kommen dichte polyphon spielbare String-Ensemble- und Chor-Sounds, die sich intuitiv formen und um Chorus, Vibrato und Pitchbend-Effekte aufwerten und auf zwei Keyboardbereiche verteilen lassen. In Kombination mit der dynamischen 37-Tasten-Klaviatur ergibt sich ein einzigartiges intuitives Performance-Instrument, das sich live ebenso bewährt wie im Studio.

Im Detail erklärt: Vocoder

Der Vocoder wurde in den 1920er Jahren durch Bell Labs mit dem Zweck entwickelt, Gespräche mit geringer Bandbreite über Telefonleitungen zu übertragen. Die Technik wurde zunächst auch für militärische Zwecke genutzt, ehe sie Eingang im Musikbereich fand. Technisch wird das Eingangssignal, die Sprache, über eine größere Anzahl paralleler Bandpassfilter in Frequenzbänder aufteilt, deren Pegelverläufe über individuelle Hüllkurvenfolger erfasst werden. Diese Modulationssignale werden nun ausgangsseitig auf eine zweite Filterbank angewendet, die durch eine Trägerwellenform gespeist wird. So erhält das Trägersignal die Modulationen des Sprachsignals und wird zum Sprechen gebracht. Das Trägersignal ist in der Tonhöhe variabel, wodurch die synthetisierte Sprachinformation über ein Keyboard musikalisch spielbar und sogar polyphon nutzbar ist.

97 Kundenbewertungen

70 Rezensionen

R
JA!!! Diesmal hat es gefunkt - GEWALTIG!
Rainer072 01.08.2019
Nachdem ich letztes Jahr einen Deepmind 12 wegen einiger Malessen recht angesäuert zurückgeschickt hatte, war ich erst mal bedient vom Behringer Synth-Sektor.

Nicht von Behringer generell, denn einige Budget Mixer aus diesem Haus verrichten seit Jahren zuverlässig ihren Dienst in meinem Heimstudio...

Habe nun dem VC340 aber dann doch eine Chance gegeben. Und ich bereue es bis jetzt nicht. Die Hardware ist robust und ansprechend gefertigt. Im Gegensatz zum Deepmind 12 sind die Fader hier fest und präzise, die Drucktaster und Drehpotis durchweg erste Sahne.

Die Klaviatur hat keine klebenden Tasten, insgesamt dem Charakter des Instruments gut angepasst, wenngleich in sich nicht ganz konsistent - manche Tasten erfordern mehr "Kraft".
Da das Instrument wahrscheinlich eh oft ohne Anschlagdynamik zum Einsatz kommt macht sich das nicht so sehr bemerkbar.

Klangmäßig kriegt man erstaunliches zu hören. Obwohl ja eigentlich nicht so sehr viel drinsteckt, sind die mit gutem Gespür für das Wesentliche gebotenen Kombinationsmöglichkeiten schier unerschöpflich.
Allein schon an den Voice- und Stringsounds hab ich mich die ersten Tage beinahe "besoffen" gehört, ohne den Vocoder auch nur einmal zu testen... Klar das Hauptmahl ist der genial zu handhabende und vorzüglich klingende Vocoder, dennoch...hört einfach selbst.

Ein weiterer Pluspunkt: Einschleifmöglichkeit anderer Soundquellen in die Vocoderstöme. Hab das mit meinem DSI Mopho Keyboard schon exzessiv betrieben und da wird es dann vollends uferlos und knallbunt. Ein paar Effekte noch sparsam drauf und man befindet sich in outer space...

Das Ganze wird noch unterstützt durch das insgesamt super simple und sehr gut durchdachte Bedienkonzept. Das Dingen taugt für Blindflug... Einschalten, loslegen, kein Menütauchen! A breeze!!! Das Teil macht Laune und inspiriert zu ungeahnten Höhenflügen - zum Musik machen. Kein ödes, planloses Rumgeschraube...
Das ist ein vollwertiges, universell einsetzbares Musik-Instrument, kein Nischenprodukt wie vielleicht mancher aufgrund der "Rohdaten" denken könnte.

Diesmal volle Punktzahl und dicke Kaufempfehlung!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

FJ
Spaß
Funkmaster JB 15.04.2019
Ich geben es offen zu - in den letzten 2 Jahren hat sich mein Persönlichkeitsprofil deutlich verändert. Mit zunehmenden Genuß habe ich sämtliche Nachrichten bzw. Gerüchte über die bevorstehende Armee der Klon-Synthesizer von Behringer regelrecht in mich aufgesogen. Schließlich habe ich nur noch auf den Tag gewartet an dem ich endlich einen VC340 in meine Arme schließen kann. Dieser Tag war der letzte Freitag, nachdem ich das Gerät hier schon vor einer gefühlten Ewigkeit vorbestellt hatte.
Meinen letzten "echten" Vocoder (Korg DVP-1) hatte ich in einem Anfall von Wahnsinn bei Geburt meiner Kinder (Platznot) verkauft und seitdem schwer vermisst - insofern bilde ich mir zumindest ein, Vergleiche ziehen zu können - auch wenn der DVP ein eher digitaler Vertreter war.
Kurz und knapp: das Warten hat sich für mich gelohnt. Das so ein kleines Ding so viel Spaß machen kann!!
Der VC340 ist Analog, klingt analog. Er ist haptisch sehr gelungen und zudem sehr hübsch gestaltet - zumindest nahe genug am Original soweit ich das beurteilen kann. Zuallererst habe ich in meinem Studio sämtliche mir bekannten 70er/80er Vocoder-Klassiker ausprobiert. Morgen Abend darf das Gerät dann mit in den Proberaum, meinen Bandkollegen möchte ich ja auch eine Freude machen.
Vielen Dank an dieser Stelle an Uli Behringer und alle Kollegen für dieses wirklich mutige Unterfangen - das Ding ist echt das Größte!
Einzig eine weitere Oktave auf der Tastatur könnte man sich vielleicht noch wünschen (daher nur 4 Sterne bei den Features), allerdings muss ich zugeben, dass auch mit 3 Oktaven das Ganze konzeptionell sehr gut gelöst wurde. Die Bedienung ist kinderleicht, das Handbuch habe ich nicht ausgepackt.

Aus meiner Sicht ist der Klang immer entscheidend und wer (wie ich) in den 80er mit Breakdance und Dergleichen aufgewachsen ist, der wird seinen Heidenspaß mit dem Gerät haben.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

B
Besser als gedacht
B-Happy 31.01.2021
Also: ich bin Besitzer eines Minimoog Reissue's und fand die Behringer Variante (Poly D) leider von der Verarbeitung und tatsächlich auch vom Sound sehr entäuschend! Was daran lag, dass ich bei mir zu Hause, in aller Ruhe und über mehrere Tage beide Synths gespielt hatte und einen Vergleich ziehen konnte. Bei dem Vocoder fehlt mir leider diese Möglichkeit. Nichtsdestotrotz finde ich, dass sich die Verarbeitung vom VC340 um einiges besser anfühlt, als die vom Poly D. Aufgrund meiner Erfahrungen mit den Produkten der Behringer Marke, gehe ich stark davon aus, dass mir das Original höchstwahrscheinlich um Welten besser gefallen würde. Da aber Roland keinen VP330 verkauft, bin ich sehr happy über das Behringer Plagiat. Mir geht es dabei aber auch nur, um den Vocoder und nicht die "human voice" und die "string" Sektion. Die haben mich nie interessiert. Dennoch werde ich sie bestimmt auch mal für meine Produktionen verwenden, wenn ich sie schon mal hab. Ich kann bei allen Produkten immer nur empfehlen, sie selbst mal auszuprobieren. Was bringt es, wenn ich diesen Vocoder verdamme oder in den Himmel lobe? Jeder von uns, sucht nach Instrumenten, welche die "eigene" Soundvorstellung widerspiegeln. Am Ende zählt immer der eigene Geschmack! Von daher einfach selber mal austesten!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

HS
Guter Vintage Vocoder
HSR Studio 11.10.2020
Erstmal dickes Lob an die Thomann MItarbeiter. Toller Service und schnelle Lieferung.
Wer den 80ger Vocoder Sound mag, kommt an den VC 340 nicht vorbei.
Ich selbst produziere den guten alten Electrofunk. Daher sind die String-, Humanvoice Sounds und vor allen der Vocoder Sound bestens für mich geeignet. Denn an dem gut verbautem Gerät erreicht man sehr schnell sein gewünschtes Ziel. Besonders gefällt mir der Anschluss für externe Synths, was die Möglichkeiten des Vocoders nochmals erweitert. Absolute Kaufempfehlung
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube