Yamaha EAD10 Drum Module

23

Electronic Acoustic Drum Module und Sensor

  • 757 Sounds
  • 50 Preset Scenes
  • 200 User Scenes
  • 32MB Speicherplatz für eigene WAV Samples
  • 11 Reverb Effekte
  • Metronom
  • 3x 6,3 mm Stereo-Klinken Trigger Inputs für maximal 6 Mono Trigger
  • 6,3 mm Mono-Klinken Main Outs
  • 3,5 mm Stereo-Klinken Aux In
  • USB to Device
  • USB to Host
  • Eingang für Fußschalter
  • der Sensor wird am Spannreifen der Bassdrum befestigt, verfügt über einen Trigger, sowie zwei integrierte Mikrofone und nimmt das komplette Schlagzeug ab
  • Vermischen von akustischen und elektronischen Sounds innerhalb des Moduls möglich
  • inkl. Netzteil
Erhältlich seit November 2017
Artikelnummer 426092
Verkaufseinheit 1 Stück
Anzahl der Triggereingänge 6
Anzahl der Direct Outputs 0
Integriertes Metronom Ja
Samplingfunktion Nein
MIDI Schnittstelle Nein
USB Anschluss Ja
Mix-Input Ja
598 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 1-2 Wochen lieferbar
In 1-2 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

23 Kundenbewertungen

16 Rezensionen

J
Geniale Erfindung
J.Schmid 22.05.2018
Habe das EAD10 Modul auf der Musikmesse in Frankfurt zum ersten Mal gesehen und getestet. Dank an Yamaha für den tollen Stand und die Möglichkeit das Teil im schalldichten Raum zu testen.
Für meine Probekabine im Keller ist das Modul ein Traum. Ich höre nun mein Drumset durch den Kopfhörer in bisher nie dagewesener Qualität. Bisher hatte ich keine Mikrofone zum Üben und der Kopfhörer war nur Gehörschutz und Lautsprecher für zugespielte Songs. Die Mikros im Sensor sind super abstimmt und nehmen das Ganze Set auf. Der Bassdrumtrigger kann individuell feinfühlig dazu gemischt werden. Die 50 Preset Scenes brauche ich nicht, dafür habe ich selber welche erstellt. Die Bedienung ist einfach, gut durchdacht und es gibt viele Möglichkeiten sich seinen eignen Sound zu erstellen.
Jetzt kommt der Hammer im Proberaum mit der Band: Ich war skeptisch, ob der Sensor überhaupt in der Lage ist, das Set von den restlichen Instrumenten auseinander zu halten. Aber genau das tut er hervorragend und zumindest im Proberaum können die beiden Mikros im Sensor das Set so gut abnehmen, dass alle einen klaren und sauber definierten Inear-Sound bekommen. Außerdem wird nur noch ein Stereokanal für das Set benötigt. Ob sich das EAD10 bei kleineren Live-Gigs bewährt, muss ich noch testen. Bis jetzt bin ich aber rundum zufrieden und kann das Ding wärmstens empfehlen.
Verarbeitung
Features
Sound
Bedienung
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Ha! und nochmal HA!
Marc826 04.10.2019
Tolles Ding ! Setze es Live bei meiner TOP 40-Coverband ein und bin vollstens zufrieden ! Nicht nur im In-Ear ein Genuß sondern auch draußen aus der PA. Funktioniert wirklich richtig gut und ich habe keine Probleme mit Übersteuern oder zu viel Einstreuungen! Aber man darf nicht vergessen, dass es ein ein sehr sensibeles Mikrofon ist was da an der der Basedrum steckt und Wunder kann auch dieses Teil nicht ! Also: richtig und ausgiebig im Livebetrieb testen ! Ich denke für Livebands ohne komplettes In-Ear-Monitoring auf der Bühne könnte es aufgrund des Pegels Probleme geben! Testen ! Wir haben "Ruhe" auf der Bühne und das EAD10 funktioniert bei mir bestens. Man muss sich allerdings etwas im Proberaum auf dieses Teil vorbereiten und sich mit den Sounds beschäftigen. Lange Rede kurzer Sinn: Daumen hoch !
Verarbeitung
Features
Sound
Bedienung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

R
Wunderkiste
Reinhard2740 12.02.2019
Das EAD 10 holt aus den Drums auf die Schnelle einen schönen Klang raus, der vor allem mit Inears überzeugt. Für alle, die wenig Lust und Können in Sachen Drummix haben eine geniale Sache. Lediglich aufpassen sollte man mit Koppeln und Übersprechern, denn die zwei eingebauten Mikros nehmen viel ab. Schade ist auch, dass sich die Presets mehr auf Effekte als auf gute natürliche Sounds konzentrieren... bin gespannt, ob sich das Teil auch im Live-Einsatz bewährt. Tipp: Unbedingt den Yamaha Trigger für die Snare dazu ordern!
Verarbeitung
Features
Sound
Bedienung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

google translate fr
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
R
Rafdrums 16.06.2020
La qualité du matériel est irréprochable, c’est du Yamaha. C’est compact, simple à installer, super bien pensé.

Première impression : bluffant ! S’entendre avec une belle reverb et un peu de compression change tout. Un casque insonorisant comme le Vic-Firth SIH2 est vivement recommandé pour bien s’entendre. On garde le toucher et les sensations de la batterie acoustique mais avec un son d’enfer !

Prise en main : l’utilisation des fonctions principales est relativement simple. Pour les fonctions avancées j'ai un peu plus de mal à naviguer dans l'interface. Question d'habitude surement.
Attention les câbles de connexion pour PC, téléphone, aux-in ou système de sonorisation ne sont pas inclus.

Travail perso : je ne travaille presque plus sans. Déjà pour le son, ensuite pour le métronome intégré, enfin parce que je peux sauvegarder instantanément une idée et l’enregistrer en deux clics. L’outil décuple l’envie de jouer et de tester de nouvelles choses !

Enregistrement : très simple soit sur clef USB, vers un logiciel DAW ou via l’application Rec&share. La qualité d’enregistrement est supérieure à ce que peuvent rendre les enregistreurs numériques portatifs. A ce prix-là c’est imbattable comparé au prix d’un kit de micros + pieds + câbles + table de mix/interface audio 8 piste etc.
Cependant gardez en tête que vous n’aurez qu’une piste, il sera donc impossible de rééquilibrer les différents éléments du kit ou de corriger un fût qui sonne mal. L’ensemble est bien balancé par défaut, normalement il n'y a pas spécialement besoin de retoucher l'ensemble heureusement.
Pour une démo ou un cover ça marche. Ca ne remplacera pas un set micro/interface audio si vous voulez quelque chose de plus précis, ou le studio pour un enregistrement pro.
Autre limite : les effets sont appliqués à l’ensemble du kit. Et la reverbe sur la grosse caisse ça n’est pas toujours très agréable par exemple. Il faut arriver à doser.

Répétition/scène : là c’est plus délicat. Les micros captent tout leur environnement et donc les autres instruments. Le placement de la batterie sera crucial pour éviter les larsens. Vous devrez être loin des enceintes, retours, et autres amplis ou micros. Pas toujours facile… mais en jouant sur le gain des micros vous arriverez à régler le problème.

Enfin, pour être audible en live le son issu du module doit être poussé assez fort pour couvrir votre batterie acoustique. On atteint donc rapidement des niveaux sonores très élevés.

En dehors de ça c'est hyper agréable d'avoir une jolie reverb, un peu de compression ou même des sons complétement barrés si besoin.

En résumé c'est un super outil pour bosser, s'enregistrer à moindre coût avec un son très correct et avoir un beau son de batterie en groupe (répète ou live).
L'outil a ses limites et ses inconvénients bien entendu. Mais il offre beaucoup de possibilités pour un prix finalement très raisonnable, avec un minimum d'encombrement, ça mérite bien 5 étoiles !
Verarbeitung
Features
Sound
Bedienung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden