Strymon Ojai R30

68

Multinetzteil für Effektpedale

  • die vollanaloge Schaltung bietet zwei Stufen der Isolierung, wodurch Erdbrummschleifen- und Wechselstromstörungen vollständig eliminiert werden
  • automatische internationale Stromversorgungskompatibilität
  • verbinden Sie 2 oder 3 Ojai-Einheiten miteinander und versorgen Sie eine Kombination von bis zu 15 Pedalen, die von einem 24-V-Netzteil gespeist werden
  • Ausgang 1-3: 9V DC @ 500 mA (einzeln isoliert)
  • Ausgang 3-4 schaltbar: 9V DC @ 500 mA, 12V DC @ 375 mA & 18V DC @ 250 mA (einzeln isoliert)
  • Stromversorgung mit einem 24 V DC Netzadapter (im Lieferumfang enthalten)
  • Abmessungen (B x T x H) : 130 x 58 x 29 mm
  • Gewicht: 171 g
  • inkl. 5 Kabel von 5,5*2,1 mm Hohlstecker gewinkelt auf 5,5*2,1 mm Hohlstecker gewinkelt, Länge 45,7 cm
  • made in USA
Erhältlich seit Oktober 2017
Artikelnummer 423232
Verkaufseinheit 1 Stück
189 €
209,95 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 4.06. und Mittwoch, 5.06.
1

68 Kundenbewertungen

4.9 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Verarbeitung

43 Rezensionen

A
Ein Netzteil ist ein Netzteil – könnte man meinen.
Aljen 14.01.2023
Von der ganzen Netzteil-Esoterik, wie ich sie nannte, hielt ich mich lange genug fern. Ich verwendete einfach immer die mitgelieferten Netzteile und alles war gut. Nun, irgendwann baute ich mir mein erstes Pedalboard und machte schon bald die Erfahrung, dass ein Netzteil durchaus nicht gleich ein Netzteil sei. Was soll ein so teures Netzteil, wo es doch für ein Drittel des Preises so Teile mit viel mehr Bling gibt?

Ich schreibe diese superschlaue Intro einfach in der Hoffnung, vielleicht den einen oder anderen Neueinsteiger (Neueinsteigerinnen natürlich ebenso!) vor den unnötig nervigen und unterm Strich teuren Fehlkäufen abzuhalten. Leute, macht es gleich richtig und gönnt Euch gleich was Gutes. Gerade wenn man sich nicht absolut in der Sache auskennt, zahlt man mit dem Mehrpreis auch das Know-How von den Konstrukteuren, die wissen, was sie da tun. So jedenfalls meine Erfahrung. Die Oma-Binse „wer billig kauft, kauft zwei- oder dreimal“ scheint sich also auch hier zu bewähren.

So scheiterte der Vorgänger-Netzteil eines anderen (Marken)Herstellers, schon weder ganz billig noch schlecht, an einem Neuzugang (Strymon Riverside) auf dem Board. Egal ob ich den Riverside mit allen anderen Board-Members betrieb oder probehalber ganz alleine, egal an welchem Steckplatz und in welchem Kabel, egal ob das Netzteil direkt vom Stromnetz, von einer Powerbank oder per USB gespeist: es leuchtete immer die Overload-LED am Netzteil. Die Overload ging sofort aus, wenn ich den Riverside abzog. Zudem gab es Störungen im Sound, die mir zuerst auffielen, bevor ich die rote LED bemerkte.

Sicherheitshalber, so gut ich kann, habe ich alles an den Geräten durchgemessen: keine Auffälligkeiten festgestellt. Auch schon rein von den Parametern war alles im grünen Bereich und hätte passen müssen. Tat es in der Praxis aber nicht. Die Theorie war in diesem Fall nicht grau, sondern rot leuchtend.

Ich hatte an dem Bord schon länger zwei andere Strymons von diesem „kleinen“ Format ohne Probleme in Betrieb. Was zum Teufel soll also dieses Voodoo?

Langer Rede kurzer Sinn: gesucht, gefunden, bestellt, installiert, keine Probleme mehr. Der Ojai ist schön flach, lässt sich problemlos auch unter Niedrigprofil-Boards befestigen – in meinem Fall musste ich nur ein kleines Löchlein in der Montagestrebe des Boards bohren. Allerdings ist der separate „Trafo“ aus Plastik, inklusive Zuleitungsstecker fast so groß wie der blaue Ojai und besitzt keine Löcher oder Ähnliches zur Montage. Das muss man bei der Planung bedenken. Mir hat hier eine kleine Platte von Temple Audio geholfen, die ich zufällig übrig hatte; ein Stück Klett wäre genauso hilfreich.

Das Ganze sitzt unter einem mittleren Brett von Temple Audio – das der Vollständigkeit halber. Wobei der formschicke Ojai fast zu schade ist, um unter dem Board zu verschwinden. Hier war der Platz oben auf dem Board leider schon zu knapp. Er versorgt, wie bereits der Vorgänger, vier relativ stromhungrige (je bis zu 300 mA) Digital-Pedale mit Kraft, außerdem einen Peterson-Tuner, zwei analoge Boss-Minen und ein aktives Volumepedal. Die in der Hinsicht genügsamen Bosse bekommen den Strom über den Peterson durchgeschleift.

An der Board-Konfiguration habe ich außer dem Netzteil nichts verändert. Auf jeden Fall leuchtet jetzt kein Overload mehr und die (ungewollten) Klangstörungen sind auch Geschichte. Voodoo, verflixt.

Das Einzige, was ich an dem Ojai ändern würde, sind die Schalter für die Spannung der beiden letzten Steckdöschen. Die Kippschalter sind einfach zu leichtgängig, was wundert, denn Strymon macht solche Schalter sonst geradezu Military-Grade schwergängig. Außerdem sind sie direkt neben den Steckdöschen und somit leicht ungewollt zu verstellen. Ich würde die Schalter entweder durch die schwerstgängigen (wie bei Strymon Riverside an der Rückseite) Schieber ersetzen oder sie im Gehäuse versenken.

Ansonsten bin ich erst einmal wunschlos happy mit dem Ojai und hoffe es lange zu bleiben. Da die Strymon-Netzteile „by design“ hochskalierbar sind, bin ich da zuversichtlich.

Der typische Strymon-Preis mag anfangs dem Namen „Oh je“ alle Ehre zu machen – andererseits bekommt man wirklich einen guten Gegenwert in Form von Störungs- und Stressfreiheit, somit Klang- und Seelenruhe. Was ich auch allen Anderen, die es bis hierhin gelesen haben, wünsche.
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

n
Premiumqualität & Premiumpreis.
neoflox 27.03.2019
Ich hatte mich für das Ojai R30 entschieden, um mein 5-teiliges Pedaltrain Nano+ damit zu versorgen. Nach Jahren mit One-Spots und Einzelnetzteilen war mir der Sorglos-Faktor sehr wichtig, was das Strymon funktional erfüllt.

Es passt selbst mit Klettband befestigt (gerade so) unter ein Nano+, ohne dass man die Gummifüße vergrößern muss. Die mitgelieferte Schraubbefestigung spart da nochmal 2-3 Millimeter ein ? leider bleibt dann immernoch das externe Trafo zu befestigen (gleiche Höhe, keine Schraubenmontage vorgesehen).

Die Verbindungskabel vom Trafo ? Netzteil und von NT ? Pedal sind ausgezeichnet verarbeitet, stabil und flexibel. Letztlich konnte ich die gesamte Stromverkabelung unter dem Board so verlegen, dass kein Kabel lose hing und durch einfache Führung in Schlaufen kein einziger Kabelbinder o.Ä. notwendig war.

Die Stromversorgung funktionierte tadellos ? selbst bei 3 aktivierten Zerren erhöhte sich der Rauschteppich bei gemutetem Signal nur geringfügig. Keinerlei Störungen oder Ausfälle. Die Funktionen bei 12/18 Volt habe ich nicht getestet.

Letztendlich habe ich mich mit gemischten Gefühlen gegen dieses Produkt entschieden. Es überstieg in Sachen Qualität meine Erwartungen. Wer höchste Qualität erwartet, bekommt sie auch. Sorgen gemacht hat mir nur das Preisschild. Aktuell 189¤ für ein Netzteil mit 5 Ausgängen ist dekadent. Da gibt es Anbieter, die für einen Bruchteil dessen ein vergleichbares Ergebnis liefern ? sowohl in Verarbeitung als auch Leistung. Die geringen Abstriche was Detailqualität, Zuverlässigkeit und Ästhetik angeht, mache ich persönlich gerne und mache mir einfach keine Sorgen mehr, weil auch der eventuelle vierte Ersatz in Summe weniger kosten wird als dieses Produkt.
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

O
Wertiges Netzteil ohne jegliches Brummen
OlliG 15.01.2021
Ich hab mit das Ojai geholt, um damit mein HX Stomp und Torpedo CAB zusammen mit einigen anderen Pedale zu betreiben. Und das tut es ohne Murren und vor allem ohne Brummen und Rauschen. Uneingeschränkte Empfehlung.
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

B
flexibel ohne zusätzliches Brummen oder Rauschen
BMay 18.10.2020
Den Ojai R30 kannte ich an sich schon, da ich schon mehrere Ojai R30 Expansion Kits an Strymon Zuma Netzteilen als Erweiterung hängen habe.
Die Standaloneversion hier unterscheidet sich lediglich dadurch, dass ein externes 24V Netzteil beiliegt. Das Verbindungskabel von Ojai zu Netzteil ist das Gleiche, wie bei den Expansion Kits.
Nutzt man Strymon Netzteile auf mehreren Boards, wie ich es tue, dann könnte ich den Standalone-Ojai bei Umbauten auch irgendwann einfach als Erweiterung hinter ein anderes Strymon Netzteil hängen.

Insgesamt kann man bis zu sieben Ojais zusammenhängen (gesamt: 35 Ausgänge) oder sechs Ojais hinter ein Zuma (gesamt: 39 Ausgänge).

Entgegen dem Ojai verfügt das externe Netzteil nicht über Schraubenlöcher zur Befestigung.

Die Standaloneversion benutze ich bisher auf zwei Effektboards für Akustikgitarren mit Preamp, Stimmgerät und im Effektloop Echo und Hall. Bei genau diesem Setup wäre auch das normale Ojai, also nicht das R30 gegangen. Mit dem R30 bleibe ich aber mit den zwei Ausgängen, die wahlweise auf 9V/12V/18V eingestellt werden können, flexibler.
Auf anderen Boards habe ich diese schaltbaren Ausgänge sogar meist weitgehend ausgereizt.

Im Vergleich zum T-Rex Fuel Tank Chameleon, das ich noch zum Vergleich besitze, bringen die Strymon Netzteile nicht nur mehr Strom (500mA statt 300mA bei 9V pro Ausgang), es äußert sich auch in einer rausch- und brummfreien Effektkette. Und ich dachte früher schon, dass das Chameleon super wäre.
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden