Presonus Faderport 8

8-Kanal DAW Production Controller

  • 8 berührungsempfindliche 100-mm Motorfader (Dual-Servo Drive Belt)
  • hohe Faderauflösung: 10 Bit / 1.024 Schritte
  • 57 hintergrund- und statusbeleuchtete Taster
  • 78 steuerbare Funktionen
  • 8 hochauflösende LC-Displays als digitale Beschriftungsfelder
  • Timecode- und Pegel-Anzeige
  • kleiner Encoder als Panpot und für andere angewählte Parameter
  • großes Datenrad mit Drucktaster zum Scrollen, Zoomen, Navigieren, uvm.
  • 2 Pfeiltaster zum schrittweisen Navigieren und Einstellen
  • Transportsteuerung, Spursteuerung, Automationssteuerung und Session-Navigator
  • Fader-Modi, Mixer-View, Undo/Redo, Click Track on/off, Tap Tempo, Marker setzen, Plugin-Parameter uvm.
  • 4 programmierbare User-Taster
  • 8 Funktionstaster
  • native Studio-One-Unterstützung, HUI- und Mackie-Control wählbar
  • kompatibel mit ProTools, Logic, Cubase, Ableton, Nuendo, Bitwig, Reaper, Digital Performer und anderen
  • Klinkenbuchse für optionalen Fußschalter (Start/Stop-Befehle)
  • keine Treiberinstallation notwendig
  • Stromversorgung über externes Netzteil (12 V DC/2 A)
  • Abmessungen (B x T x H): 330 x 305 x 57 mm
  • Gewicht: 2,7 kg
  • inkl. Vollversion von Studio One 3 Artist (DAW)

Systemvoraussetzungen:

  • ab OS X 10.8.5
  • Intel Core 2 Duo (Intel Core i3 oder schneller empfohlen)
  • Windows 7 x64/x86 SP1 + Plattform-Update
  • Windows 8.1 x64/x86
  • Windows 10 x64/x86

Weitere Infos

USB Ja
Bluetooth Nein
5-Pol DIN MIDI Nein
Ethernet Nein
Fader 8
Drehregler 2
Audio I/O Nein
Transport-Funktion Ja
Fußschalter Anschluss Ja
Fußcontroller Anschluss Nein
Bus-Powered Nein
Jog Ja
Joystick Nein
Weitere Features LCD Display pro Kanal

Creative Bundle selbst zusammenstellen und sparen

Wenn Sie diesen Artikel zusammen mit Anderen im Set bestellen, können Sie zusätzlich bis zu 8 % sparen!
Presonus Faderport 8 + Steinberg Cubase Pro 10.5 +
2 Weitere
40 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.7 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Verarbeitung
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
Analoges Feeling im DAW-Zeitalter
shells, 22.07.2019
Ich persönlich habe lange damit gehadert, mir dieses (also ein derartiges) Gerät anzuschaffen. Es gibt sicher andere Baustellen, in die die Investition mehr lohnt, als eine Hardware die einfach nur den Griff zur Maus, bzw. Tastatur ersetzt.

Also vorneweg: Das Teil kann nichts, was Maus und Tastatur nicht auch könnten. Inklusive Platz wegnehmen und schön leuchten.

Und hier werde ich jetzt nicht mit technischen Details, wie 1024 Faderpunkte, etc. pp. um mich werfen, die technischen Details sollte jeder kennen, der über 400 Euro in die Hand nimmt... Also: Ich hab's gern etwas haptischer und intuitiver und wenn mich etwas in all den Jahren, die ich mich damit nun schon mit dem Thema DAW auseinander setze, stets gestört hat, dann der Griff zur Maus oder Tastatur, um irgendwas zu tun, wenn die Hand nicht eh schon da liegt. Wer sowas vielleicht auch aus einem Studio kennt, der vermisst das doch schon, wenn er (oder sie :-) ) es nicht hat. Insbesondere "mal fix" etwas leiser oder lauter machen, mal eben einen Bus/Channel lauter oder leiser schieben, Cycle an, Cycle aus. Alles cool, wenn man die Hände eh schon an Maus und Tastatur hat, aber mit der, als Beispiel, Gitarre in der Hand, 1.5m vom Platz weg, fand ich das immer etwas nervig. Genauso beim Mixing hatte ich stets das Gefühl, dass Kleinigkeiten länger dauern, als sie müssten.

Ersetzt der Faderport also meinen kompletten Workflow? Nein, irgendwie nicht. Ich hab das Gerät jetzt zugegebenerweise auch erst in etwa eine Woche, also kann von einem Langzeittest hier auch noch nicht die Rede sein - allerdings hab ich ihn lieb gewonnen, kaum war er angeschlossen. Für mich persönlich sind die Haupt-Kontrollen (Play, Stop, Spulen, Zoomen, Spur wechseln, Marker setzten, Lautstärker ändern, etc.) so intuitiv, dass ich damit nach 10 Minuten blind arbeiten konnte. Die unterschiedlichen Farben der Beleuchtung des Controllers helfen auch bei einem kurzen Seitenblick sofort den Status zu sehen. Das Drehrad mit der Zoom-Funktion find ich einfach super, so viel intuitiver als diese Mausschieberei... Tiefer Funktionen, die muss ich noch lernen blind zu bedienen, aber das kommt ja alles mit der Zeit.

Alles Gold? Naja, Ich habe "nur" den Faderport 8, da mir für den 16er spontan der Platz gefehlt hätte und ich auch nicht so wirklich mit mehr als 8 Spuren gleichzeitig rumhantiere - und wenn doch, dann sind's auch mehr als 16 von einem kompletten Recording. Das... ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, da stets zu wissen, auf welchen Channeln man nun genau ist. Vielleicht brauch' ich da aber auch einfach noch etwas mehr Erfahrung mit.
Aber Schwamm drüber, das kommt.

Treiberinstallation ging völlig problemlos (Windows 10, 1809), Firmware-Update dauerte 5 Minuten, danach sind die Fader noch locker 2 Minuten verrücktgespielt - was aber wohl die Selbsttest-Funktion ist - gut zu wissen ;-)
Die Einbindung in Cubase war eine Sache von einer Minute, super erklärt in der Bedienungsanleitung (und auch irgendwie selbsterklärend, mal vom Start mit dem Funktionswechsel abgesehen - Standardmäßig startet das Teil mit dem Studio-One Modus) und soweit ich bisher gesehen habe, scheint auch alles soweit mit Cubase zu funktionieren, wie ich das erwarte - habe aber noch nicht jede Funktion getestet.

Nun, als Fazit, wie schon gesagt kann das Ding nichts, was Maus und Tastatur nicht auch könnten. Vieles geht damit - für mein Verständnis und meinen Geschmack - schneller, einfacher und irgendwie fluffiger von der Hand. Man fühlt sich mehr wie im Studio statt als Mausschubser zuhause. Der Heilsbringer ist das Teil aber auch nicht.
Wenn ich eh schon mit den Händen an Maus und Tastatur sitze, ist es einfach eine Spur mit shortcuts zu muten oder solo-en, statt erst zu dem Faderport zu greifen, und dann wieder zurück. Channel oder Bus-Lautstärke ist mit den Hardware-Fadern einfacher und genauer eingestellt, finde ich.
Beim Mixing (auf meinem niedrigen Niveau versteht sich) allerdings nutze ich nur noch den Faderport, irgendwie klappt das haptisch besser. Es wurde hier auch schon in die Reviews geschrieben - und das finde ich auch - man hat irgendwie ein anderes Gefühl für die Musik und kann sich besser auf Nuancen konzentrieren und Nuancen anpassen, wenn man die Fader in der Hand hat und einfach fix auf den M oder S Knopf drückt. Das mag irgendwie ein psychisches Ding sein, aber für mich funktioniert's!

Ebenso find ich's super, dass, wenn ich nun Gitarrenriffs oder -ideen einspiele, da den Faderport ein Stück vor zu ziehen und Cubase nur darüber mit einer Hand schnell zu bedienen. Geht mir fluffiger von der Hand als dann immer zur Maus zu greifen und dann auf dem UI zu suchen, was ich machen will - oder entsprechend zur Tastatur.

Empfehle ich das Ding vorbehaltlos weiter? Jein. Wenn Du denkst, es passt in Deinen Flow und Dir fehlt irgendwas, was der Faderport erfüllen kann - dann ja, lies Dich ins Thema ein und probier's aus. Die Chancen sind gut, dass Du das Teil lieben wirst.
Du hälst sowas doch eher für unnütz? Dann besser nicht. Ist zu teuer, um dann nur Staub zu sammeln und ab und zu mal einen Fader geschoben zu bekommen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
Guter Controller für schmales Budget
FvF1984, 05.08.2017
Ich habe den Faderport 8 als Controller für Pro Tools gekauft. Hauptsächlich, um meine Arbeit mit Maus und Tastatur durch haptisches Mischen zu ergänzen.
Die Verarbeitung ist gut bis sehr gut, die Fader sind leise und haben eine Auflösung von 1024 Schritten unter Pro Tools.

Obwohl viele Funktionen dieses eigentlich für Studio One (das in der Artist-Version beiliegt) gedachten Controllers nicht für das HUI Protokoll zur Verfügung stehen, macht er eine sehr gute Figur.
Alle wichtigen Funktionen sind verfügbar, man vermisst allenfalls die Möglichkeit, Loop-Grenzen setzen zu können.
Einige Taster, die laut Bedienungsanleitung für Pro Tools gar keine Funktion haben sollten, haben dann komischerweise doch eine. So kann man mit den "AUDIO" und "VI" - knöpfen zum Beispiel zwischen Mix und Arrange Ansicht in Pro Tools umschalten. Praktisch, muss man nur wissen.

Der Controller ist angenehm kompakt und den nicht vorhandenen Master-Fader vermisse ich nicht, da ich die Lautstärke über das Hardware Monitoring regle, wie vermutlich die meisten.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
Noch nicht ausgereift.
Adam aus Berlin, 21.12.2016
Auf der Suche nach einem motorisierten Fader-Controller für Ableton Live bin ich auf den Faserport 8 gestoßen und habe ihn vorbestellt. Im Netz gab es viel zu lesen, dass Presonus hinsichtlich Treiber und Firmware nicht sehr zuverlässig ist. Ich habe nicht viel darauf gegeben und habe ihn trotzdem gekauft. Leider haben sich die Vorurteile bestätigt. Für meinen Einsatzzweck (Ableton Live) ist der Controller leider ungenügend. Es funktionieren nur 60% der Knöpfe, er hängt sich laufend auf, die Scribble Strips zeigen Nonsens und die eigentlich implementierten Funktionen gehen nicht. Der Support ist freundlich, aber nicht sehr hilfreich.

Verarbeitungstechnisch gibt es überwiegend nicht viel auszusetzen. Ein schönes Gerät, das sich fertig anfühlt. Die Scribble Strips sind aber eine echte Zumutung! Kaum lesbar, viel zu geringer Kontrast. Dafür die sind die Motorfader vergleichsweise leise.

Wenn das Gerät irgendwann mal ausgereift ist, probiere ich es vielleicht wieder. Allerdings hat Presonus dies selbst beim normalen Faderport noch nicht geschafft.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
Gutes Gerät
28.12.2016
Der Faderport 8 ist wirklich gut verarbeitet. Anfreunden muss ich mich noch mit ihm aber das ist ja bei allen Geräten so. Die Verarbeitung ist sehr stabil und hochwertig.
Zwei Dinge stören mich dennoch.

1. wäre es schön gewesen wenn man die vordere abgerundete Nase abnehmen hätte können. Die soll wohl dazu dienen den Handballen auflegen zu können oder so. Leider nimmt die unnötig Platz weg.

2. Momentan kann man den Kontrast und die Helligkeit der Displays nicht einstellen. Ich empfinde diese als sehr hell und um wirklich etwas sehen zu können muss man schon gerade drauf schauen. Sicher gibts dafür bald noch ein Firmware Update.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Testbericht
Testbericht
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Controller
Controller
Musiker erleben hautnah die zunehmende Komplexität ihrer Gerätschaften und Instrumente - gewinnen Sie ein Stück Kontrolle zurück!
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(4)
Kürzlich besucht
Behringer CAT

Behringer CAT; analoger Synthesizer; VCO 1 mit 4 michbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck, Pulse und Suboktave), Pulsweitenmodulation und zwei regelbaren Modulationsquellen; VCO 2 mit 3 mischbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck und Suboktave) und zwei regelbaren Modulationsquellen; Tiefpassfilter mit Resonanz, zwei regelbaren Modulationsquellen...

Kürzlich besucht
Adam T8V

Adam T8V; Aktiver Nahfeldmonitor; 8" Tieftöner; 1.9" U-ART Bändchenhochtöner; 2x Class-D Verstärker: 70 Watt RMS Tieftöner, 20 Watt RMS Hochtöner; Frequenzbereich: 33 Hz - 25 kHz; Übergangsfrequenz: 2.6 kHz; max. SPL: 118 dB (1m / Paar); rückseitige Bassreflexöffnung; einstellbare +/-...

Kürzlich besucht
K&M 80310

K&M 80310 Desinfektionsmittelständer mit Klemmbügel; Abmessungen Flaschenhalter: 102 x 91 mm; Aufstellmaß ø: 275 mm; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; mit Klemmbügel zum Fixieren der Desinfektionsflasche; Rundsockel; Gewicht: 3,6kg; Farbe: reinweiß; Lieferung ohne Desinfektionsmittel;, ACHTUNG: kein medizinisch zertifiziertes Produkt!

(3)
Kürzlich besucht
iZotope Music Maker's Bundle

iZotope Music Maker's Bundle (ESD); Plugin-Bundle; acht grundlegende Werkzeuge zur Audiobearbeitung und kreativen Musikproduktion; besteht aus BreakTweaker Exp, Stutter Edit, Trash 2, Iris 2, Elements Suite (Nectar Elements, Neutron Elements, Ozone Elements und RX Elements); unterstützte Formate (nur 64-Bit): VST2...

Kürzlich besucht
Rode Wireless GO White

Rode Wireless GO White; Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer; System aus Sender und Empfänger in ultra-kompakter und leichter Bauweise; 2.4-GHz-Band; Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel); Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL; Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz (internes Mikrofon); 3.5 mm TRS-Buchse...

Kürzlich besucht
Rode Lavalier GO White

Rode Lavalier GO White; Kondensator-Lavaliermikrofon; perfekt abgestimmt auf Røde Wireless GO (Artikel 463781); passend auch für andere Geräte mit 3,5 mm Mikrofoneingang; kompatibel z.B. mit Notebooks, DSLR-Kameras und Mobilrecordern; Miniatur-Kondensatorkapsel mit Kugelcharakteristik; sendefähige Tonqualität; Übertragungsbereich: 20Hz - 20kHz; Grenzschalldruckpegel: 110dB;...

Kürzlich besucht
Yamaha PSR-E273

Yamaha PSR-E273 Keyboard, 61 Standard-Tasten, 384 Sounds + 17 Drum/SFX Kits, 143 Preset Styles, 112 interne Songs, 32 stimmige Polyphonie, Effekte: Reverb, Chorus, Ultra-Wide Stereo, Master EQ; One Touch Setting, Metronom, Transpose, Duo-Modus, Lernfunktion, Quizmodus, Record, Anschlüsse: AUX In (Stereo-mini),...

(1)
Kürzlich besucht
Presonus ioStation 24c

Presonus ioStation 24c; Audio Interface und Controller; 2x2 USB 2.0 (USB C) Recording-Interface mit 24-Bit / 192 kHz; 2x Mic/Line/Instrument XLR Combo-Eingangsbuchsen; 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke symmetrisch; Stereo Kopfhörerausgang 6.3 mm Klinke; +48V Phantomspeisung zuschaltbar; 60dB Gain; berührungsempfindlicher 100...

(1)
Kürzlich besucht
Behringer Eurorack Go

Behringer Eurorack Go; Eurorack-Gehäuse; zwei Reihen mit je 140 TE; integriertes Busboard mit 32 Steckplätzen für Eurorack-Module; senkrechte Aufstellung durch integrierten Standfuß möglich; 96 Gleitmuttern (M3) vorinstalliert; maximale Modultiefe: 40mm (untere Reihe), 62mm (obere Reihe); Netzteil: +12V / 3000mA, -12V...

(1)
Kürzlich besucht
Mackie CR3-X

Mackie CR3-X; 3" Creative Reference Multimedia Monitore; 3" Tieftöner; 0.75" Hochtöner; 50 Watt Class D; Frequenzbereich: 80 Hz - 20 kHz (-3 dB); MDF Gehäuse; max. SPL: 97 dB; Lautstärkeregler an der Vorderseite; Anschlüsse: 2x Line-Eingang 6.3 mm Klinke, 2x...

(1)
Kürzlich besucht
K&M 80320

K&M 80320 Desinfektionsmittelständer für Eurospender; Aufstellmaß ø: 275 mm; Rundsockel; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; zwei verschiedene Bohrbilder, so können Eurospender für Behältnisse mit 350/500 ml und 1.000 ml befestigt werden ; Gewicht: 4,1kg; Farbe: reinweiß; Desinfektionsmittel nicht im...

Kürzlich besucht
Saramonic Blink 500 B4

Saramonic Blink 500 B4; sehr kompaktes 2,4 GHz Zwei-Kanal drahtloses Mikrofonsystem mit 2 Sendern und Lavalier, Broadcast-Qualität für Apple iPhone und iPad; sehr leichter, batterieloser, Apple Lightning MFI zertifizierter Empfänger; der Anstecksender hat ein eingebautes Mikrofon oder kann mit dem...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.