• Merkliste
  • de
    Store auswählen Select Store
    Alle Länder All Countries
  • 0

6. Wichtige Begriffe

Wer sich für einen Sampler interessiert kommt unweigerlich mit ein paar wichtigen Begriffen in Berührung. Deshalb sind hier die wichtigsten Kriterien erklärt, damit Sie vor dem Kauf nicht ins Schwitzen kommen:


RAM-Speicherplatz

Je mehr interner Speicher zur Verfügung steht, desto besser werden Ihre Samples später klingen, da Sie sich nur sehr wenigen Einschränkungen bei der Bemessung der Samples beugen müssen. Dadurch können Sie mehr Teilsamples (Multisamples) für einen Instrumentenklang verwenden, können diesen mehr Länge zuweisen, und können die bestmögliche Sampling-Rate nutzen. Bei den meisten Geräten ist der RAM-Speicherplatz nachträglich erweiterbar. Dieser Parameter tritt - wie bereits erwähnt - bei Software-Samplern/Player fast völlig in den Hintergrund.

Sampling-Raten

Die höchstmögliche Sampling-Rate ist ausschlaggebend für die obere Grenze des Frequenzgangs, den der Sampler wiedergeben kann. Bei 44.1 KHz Samplingrate beträgt die Wiedergabe ca. die Hälfte der Sampling-Rate , also 22 Kfz Des weiteren sollten möglichst mehrere Samplingraten zur Verfügung stehen, um z.B. den Signalen mehr Charakter zu geben oder Speicherplatz zu sparen. Eine Bassdrum kann z.B. bei 32 KHz und 12 Bit Auflösung wesentlich interessanter klingen als bei 44,1 und 16 Bit. Professionelle Sampler sollten, allein wegen der Kompatibilität mit CD (44,1) oder DAT (alter Standard: 48 KHz), die Standard Samplingraten von 44,1 und 48 Kfz im Repertoire haben um Probleme bei Überspielungen zu vermeiden. Mindestens zwei Samplingraten bietet jeder Sampler, besser sind vier oder mehr Auswahlmöglichkeiten.

Maximale Sampling-Zeit

Die maximale Sampling-Zeit ergibt sich aus RAM-Speicherplatz und Sampling-Rate. Kurz zur Bedeutung: Die Gesamt-Samplingzeit wird auf die Anzahl der im Speicher befindlichen Samples verteilt. Je größer diese Gesamtlänge, desto mehr Zeit kann jedem einzelnen Sample zugeteilt werden. Dadurch steigt die Wiedergabequalität (nicht der Frequenzgang) der gesampelten Klänge, da weniger Material abgeschnitten und geloopt werden muss Auch dieses Kriterium fällt beim Einsatz eines Software-Samplers/Player, da quasi unbegrenzt Speicher vorhanden ist.

Streaming (Disk-Streaming)

Moderne Softwaresampler/Player sind in der Lage, nur die für den Klang so wichtige Startphase eines Klangs in den internen Speicher des Computers zu laden um dann beim Spielen den Rest von der Festplatte in Echtzeit nachzuliefern. Dieses Streaming von Sounds spart RAM, denn nur tatsächlich benötigte und angespielte Sounds werden temporär in das RAM geladen. Auch die kompletten Ladezeiten werden kürzer. Streaming ist nur aufgrund der hohen Drehzahlen moderner Festplatten möglich. Sollte die Anschaffung eines solchen Samplers mit Streaming Möglichkeiten geplant sein, empfiehlt sich der Kauf einer schnellen Festplatte mit mindestens 7.200 UPM und ein schneller Datenbus innerhalb des Rechners.

Handling

Nicht unwesentlich für den Nutzen eines Samplers/Player ist die Datenstruktur. Ist sie zu kompliziert und Änderungen an Sounds werden zur Qual, nimmt die Lust am kreativen Arbeiten exponentiell ab. Um das zu vermeiden, gilt es besonders genau auf die Bedien- und Musikerfreundlichkeit eines Samplers/Player zu schauen. Es ergeben sich doch oft gravierende Unterschiede. Hinweise finden sich in Internet-Foren bzw. ein Vor-Ort-Test bzw. der Download der Demosoftware kann ebenfalls nicht schaden.

Sample-Ebene

Auf der untersten Hierarchieebene eines Samplers liegt das einzelne Sample, also die digitalisierte Aufnahme eines Klangs, nachdem es aufgenommen, getrimmt (beschnitten) und normalisiert (Lautstärkeoptimierung) wurde. Normalerweise wird das Sample flächendeckend über eine weite Keyboardzone gelegt, so das es transponiert spielbar ist. Es kann aber auch sein, das dies ausdrücklich nicht gewollt ist - so z.B. bei Drumsamples, bei denen alle Klänge eines Drumsets auf je einer Taste nebeneinander liegen sollen. Ab hier beginnen auch die Möglichkeiten der Klangbearbeitung und -gestaltung. Dazu gehören Loops (Endlosschleifen) genauso wie das Umkehren eines Samples, Mischen und Überblenden mehrerer Samples ineinander oder das nachträgliche Ändern der Sampling-Rate.

Keyboardzonen

Als Beispiel kommt wieder das Schlagzeugset zur Anwendung: Jede Keyboardzone kommt einem Schlaginstrument gleich. Bei nur vier Zonen sind maximal vier Instrumente auf einer Tastatur verteilt. Z.B. Bassdrum, Snare, HiHat und Tom. Bei 64 Zonen dagegen ist es möglich, sich auf einem riesigen Set mit diversen Percussion-Sounds auf der Tastatur auszutoben. Die Anzahl der Keyboardzonen ist außerdem bei vielen Klängen, zb. Pianos ausschlaggebend für die Echtheit der Wiedergabe, da einzelne Samples nicht unnatürlich weit transponiert werden sollten.

Multi-Mode

Ob als Soft- oder Hardware: der MIDI-Multi-Mode ist heute die gebräuchlichste Betriebsart für Klangerzeuger wie Synthesizer oder Sampler. In diesem Modus kann ein Gerät mehrere polyphone Klänge, jeden auf einem eigenen MIDI-Kanal, empfangen und wiedergeben. Der Multi-Mode, bei der Anwendung des Samplers als Bühnenkeyboard nicht unbedingt wichtig, ist als Hardware beim Mehrspurbetrieb in Verbindung mit einem Sequenzer unentbehrlich. Nur ein Sampler mit Multi-Mode kann gleichzeitig auf Kanal 16 Schlagzeug, auf Kanal l ein Piano, auf Kanal 3 Streicher wiedergeben und funktioniert damit gleichsam wie mehrere Sampler in einem Gerät. Wichtig in diesem Zusammenhang sind auch die Stimmenzahl und eventuelle Einzelausgänge. Als Softwaresampler erübrigt sich die Frage, denn im Sequenzer können beliebig viele Instanzen eines PlugIns geöffnet werden.

Stimmenzahl

Die Anforderungen an die Stimmenzahl gehen mit der Multi-Mode-Fähigkeit einher. Jeder digitale Klangerzeuger, ob Sampler oder Synthesizer, kann nur eine begrenzte Zahl an polyphonen Stimmen erzeugen. Dies lässt sich im weitesten Sinne mit der Gitarre vergleichen, die durch ihre Anzahl von Saiten nur maximal sechs verschiedene Noten gleichzeitig produziert. Beim Sampler wird pro abgespieltem Sample eine Stimme verbraucht. Wenn Sie also zwei Klänge auf einer Taste kombinieren, sind dies bereits pro Note zwei Stimmen. Ein acht stimmiger Sampler wäre dann nur noch vier stimmig. Besonders im Multi-Mode werden die Stimmen stark beansprucht, da dann mehrere Instrumente gleichzeitig erklingen. Ratsam sind Sampler mit mindestens 64 Stimmen. Bei Softwaresampler hängt die Stimmenanzahl von der Leistungsfähigkeit des Rechners ab.

Datenspeicherung

Ein Sampler muss mit großen Mengen an Daten umgehen, ungleich mehr als beispielsweise ein Computer bei normalen Büroanwendungen. Diese Daten müssen laufend in den Speicher geladen oder von diesem gesichert werden. Dazu besitzt jeder Hardware-Sampler ein eingebautes Diskettenlaufwerk oder - besser- eine schnelle SCSI-Schnittstelle zu externen Laufwerken wie Festplatten, MOD-, Jaz- oder Zip-Laufwerke. Bei besseren Samplern ist oft die Möglichkeit vorhanden, eine Festplatte nachträglich einzubauen. Softwaresampler speichern ihre Daten auf einer ihnen zugewiesenen Partition auf der internen Festplatte des Host-Computers. Wie bereits erwähnt empfiehlt sich in jedem Fall die Verwendung einer ausreichend dimensionierten und schnellen Platte.

Effekte, Filter

Während die ersten Sampler nur nackte Klangereignisse wiedergeben konnten, sind in modernen Hardware und Softwaresampler je nach Modell oft eine ganze Armada an frei zuweisbaren Effekten, Filter und Modulationsmöglichkeiten on board um den Sounds das individuelle Gesicht zu geben.

Einzelausgänge

Bei Hardware-Sampler sind getrennte Audioausgänge sehr praktisch, die Sie auf verschiedene Mischpultkanäle verteilen und somit separat im Klang- und Effektanteil regeln können. Beispielsweise lässt sich nun die Bassdrum auf Ausgang l im Baßbereich verstärken, die Snare auf Ausgang 2 dafür etwas verhallen, der Bass auf Ausgang 3 mit einem Chorus versehen. Softwaresampler arbeiten sequenzerintegriert mit den zur Verfügung stehenden Ein- und Ausgangskanäle. D.h. Die verwendete Audiokarte definiert die Zahl der Ein- und Ausgänge auch des Software-Samplers.

Erweiterungsmöglichkeiten

Hier sind bei Hardwaregeräten passende RAM-Speicherchips, SCSI-Schnittstellen, passende Laufwerke etc. gemeint. Viele ältere Sampler werden seitens der Hersteller nicht mehr unterstützt. D.h. viele Teile - so auch Ersatzteile - sind nicht mehr oder nur auf dem Gebrauchtmarkt zu bekommen. Da der Trend immer mehr zu Software-Samplern geht, muss - falls ein Hardwaresampler angeschafft werden soll - auf die langjährige Erfahrung und Reputation des Herstellers geachtet werden und von Anfang an ein möglichst komplettes System mit ausreichend Speicher und Zubehör angeschafft werden. Dies gilt sowohl für den Gebrauchtmarkt wie auch für neue Produkte.

Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Holen Sie sich die kostenlosen Hot Deals!

Über 8.100.000 Musiker lesen sie schon: die Thomann Hot Deals. Holen Sie sich jetzt Ihr kostenloses Exemplar mit über 500 aktuellen Angeboten!

Hot Deals
Quizfrage!
Quizfrage! Nennen Sie uns die richtige Antwort und gewinnen Sie 1x Behringer CMD Studio 4a im Wert von 179 €.
Was ist ein ´Hammer on´?
Teilnahmebedingungen
Teilnahme- und Durchführungsbedingungen
für Online-Gewinnspiele

Hinweis: Die Teilnahme an einem Online-Gewinnspiel bzw. die Gewinnchance ist losgelöst und unabhängig von einer Warenbestellung bei der Thomann GmbH. Die Teilnahme an Online-Gewinnspielen auf der Thomann-Website und deren Durchführung richtet sich nach den folgenden Bestimmungen.

  1. Gewinnspiel

    1. Die Gewinnspiele werden von der Thomann GmbH, Geschäftsführer: Hans Thomann, Hans-Thomann-Straße 1, 96138 Burgebrach, Deutschland, durchgeführt.
  2. Teilnahme

    1. Teilnahmeberechtigt sind nur volljährige Personen.
    2. Eine Person nimmt am Gewinnspiel teil, indem sie Gewinnspielfragen richtig beantwortet, das Anmeldeformular ausfüllt und mittels des Buttons "Abschicken" an die Thomann GmbH abschickt.
      Mit Betätigung des Buttons "Abschicken" erklärt sich der Teilnehmer mit den hier angeführten Teilnahme- und Durchführungsbedingungen einverstanden.
    3. Der Teilnehmer ist für die Richtigkeit, insbesondere seiner E-Mail- und/oder Postadresse, selbst verantwortlich. Der Eingang der Gewinnspielantworten und des Anmeldeformulars wird elektronisch protokolliert.
  3. Ausschluss vom Gewinnspiel

    1. Mitarbeiter der Thomann GmbH sowie deren beteiligten Kooperationspartner sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
    2. Bei einem Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen, insbesondere durch den Einsatz unerlaubter Hilfsmittel und anderweitige Manipulationen, behält sich die Thomann GmbH das Recht vor, Personen vom Gewinnspiel auszuschließen. Gegebenenfalls können bei derartigen Verstößen auch nachträglich Gewinne aberkannt und zurückgefordert werden.
  4. Durchführung und Abwicklung

    1. Die Gewinner werden von der Thomann GmbH per E-Mail oder auf dem Postweg schriftlich benachrichtigt und können auf der Website www.thomann.de namentlich veröffentlicht werden. Mit dieser Form der Veröffentlichung erklärt sich der Gewinner ausdrücklich einverstanden.
      Der Anspruch auf den Gewinn verfällt, wenn die Übermittlung des Gewinns aus Gründen, die in der Person des Gewinners liegen, nicht erfolgen kann. In diesem Fall wird per Los ein neuer Gewinner ermittelt.
    2. Der im Rahmen des Gewinnspiels als Preis präsentierte Gegenstand ist nicht zwingend mit dem gewonnenen Gegenstand identisch. Es können Abweichungen hinsichtlich des Modells, Farbe o. Ä. bestehen.
    3. Die Sachpreise werden von der Thomann GmbH oder einem von ihm beauftragten Dritten per Spedition, Paketdienst oder Post an die vom Gewinner anzugebende Postadresse versendet.

      Die Lieferung erfolgt innerhalb der Bundesrepublik Deutschland frei Haus. Darüber hinaus anfallende Transportkosten und Zölle hat der Gewinner zu tragen. Für den Fall, dass die Lieferung über eine Spedition erfolgt, wird sich die Spedition mit dem Gewinner in Verbindung setzen, um einen Liefertermin zu vereinbaren.
    4. Es ist in keinem Falle ein Umtausch der Gewinne, eine Barauszahlung, oder ein etwaiger Gewinnersatz möglich.
    5. Der Anspruch auf den Gewinn oder Gewinnersatz kann nicht an Dritte abgetreten werden.
  5. Datenschutz

    1. Der Teilnehmer erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die Thomann GmbH alle erforderlichen Daten für die Dauer des Gewinnspiels speichert und ausschließlich zum Zwecke der Gewinnabwicklung an den jeweiligen Kooperationspartner übermittelt, welcher die Personenangaben ebenfalls für die Dauer des Gewinnspiels speichern darf. Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, per Widerruf von der Teilnahme am Gewinnspiel zurückzutreten. Den Widerruf richten Sie bitte an:

      Thomann GmbH
      z. Hd. des Datenschutzbeauftragten
      Hans-Thomann-Straße 1
      96138 Burgebrach
    2. Die Thomann GmbH verpflichtet sich, die gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz nach dem aktuell bei Abschluss des Gewinnspieles gültigen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zu beachten. Insbesondere wird in diesem Zusammenhang auf die allgemeine Datenschutzbestimmung unter Hinweise zum Datenschutz verwiesen.
  6. Haftung

    1. Die Thomann GmbH wird mit der Aushändigung des Gewinns von allen Verpflichtungen frei.
    2. Die Thomann GmbH haftet nicht für die Insolvenz eines Kooperationspartners sowie die sich hieraus für die Durchführung und Abwicklung des Gewinnspiels ergebenden Folgen.
  7. Sonstiges

    1. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
    2. Es ist ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland anwendbar.
Ein Thomann-Fan
Hallo Thomann Team, finde alles super, alles schnell geliefert.
J. S., 29.05.2017

Sampler im ‹berblick

(2)
(2)
Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Abbrechen