Neumann TLM 103 mt Großmembranmikrofon

44

Großmembranmikrofon

  • Kapseldesign basierend auf dem legendären U 87
  • Nierencharakteristik
  • Übertragungsbereich: 20 - 20.000 Hz
  • Feldübertragungsfaktor bei 1 kHz an 1 kOhm: 23 mV/Pa
  • Nennimpedanz: 50 Ohm
  • Speisespannung (P48, IEC 61938): 48 V
  • Gewicht: 450 g
  • Farbe: Mattschwarz
  • inkl. SG1 Schwenkgelenk und Holzetui
Erhältlich seit Dezember 1999
Artikelnummer 128998
Verkaufseinheit 1 Stück
Röhre Nein
Richtcharakteristik umschaltbar Nein
Richtcharakteristik Kugel Nein
Richtcharakteristik Niere Ja
Richtcharakteristik Acht Nein
Low Cut Nein
Pad Nein
Inkl. Spinne Nein
USB Mikrofon Nein
1.039 €
1.095 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 20.08. und Montag, 22.08.
1

Rauscharme Variante eines Klassikers

Das TLM 103, hier in mattschwarz, gilt vielen als eine moderne Variante des Neumann-Klassikers U87, und das kommt nicht von ungefähr: Genau wie die bekannte Studiolegende zählt auch das „transformerless Microphone“ TLM 103 zu den Großmembran-Kondensatormikrofonen und nutzt eine sehr ähnliche Kapsel. Im Vergleich ist es allerdings wesentlich rauschärmer, übersteuerungsfester – und preisgünstiger. Am hochwertigen Schaltungsdesign und dem edlen Äußeren wurde dagegen nicht viel geändert. Mit seiner festen Nierencharakteristik und einer moderaten Anhebung im Präsenzbereich ist das TLM 103 prädestiniert für Gesangs- und Sprechstimmen, die sich in einem modernen Mix durchsetzen wollen. Aber auch viele akustische Instrumente wie Gitarren, Pianos, Bläser oder Drumkits profitieren von der präzisen und definierten Klangwiedergabe.

Von leise bis laut

Technisch glänzt das TLM 103 mit Spitzenwerten: Das Eigenrauschen liegt bei überragenden 7dB-A, die Empfindlichkeit bei 23mV/Pa. Einen akustisch optimierten Raum vorausgesetzt, lassen sich so auch die leisesten Instrumente oder ein zartes Flüstern ohne hörbare Nebengeräusche aufnehmen. Wenn hier also irgendetwas in der Signalkette rauscht, dann ist das sicher nicht das Mikrofon. Auf der anderen Seite des Spektrums verträgt das TLM 103 Schalldruckpegel von bis zu 138dB. Ohne jede Vordämpfung überträgt es laute Bläser, Schlagzeuge oder aufgerissene Gitarrenamps absolut verzerrungsfrei. Dass der Bassbereich selbst bei diesen Lautstärken definiert und kraftvoll bleibt, ist unter anderem der elektronisch symmetrierten Ausgangsstufe zu verdanken, die den traditionell verbauten Übertrager ersetzt.

Perfekt für's Studio

Preislich zielt Neumann mit dem TLM 103 vor allem auf ambitionierte Hobbymusiker und kleinere Projektstudios ab. Und tatsächlich macht das Mikro bereits mit günstigeren Vorverstärkern und Audiointerfaces eine ziemlich gute Figur. Aus diesem Grund wird es sehr gerne in Radio- und Podcast-Studios eingesetzt: Hier kommt der sonore Klang des Nahbesprechungseffekts besonders zur Geltung. In Kombination mit hochwertigem Outboard-Equipment ist es auch in vielen professionellen Tonstudios ein gern gesehener „Gast“ für Gesangsstimmen und die Instrumentenabnahme. Sein präsentes und gleichzeitig definiertes Klangverhalten ist der Grund dafür, dass das TLM 103 bis heute zu den beliebtesten Mikrofonen für Schauspieler, Synchron- und Werbesprecher zählt.

Über Neumann

Die Georg Neumann GmbH wurde 1928 in Berlin gegründet und ist nicht nur einer der bekanntesten Hersteller von Mikrofonen weltweit: Lange Zeit beschäftigte sich der vielseitige Erfindergeist und Pionier Georg Neumann auch mit Schallplattenschneidemaschinen und wiederaufladbaren Batterien. Die hiermit verbundene Technologie ist noch heute Grundlage für die mittlerweile allgegenwärtigen Akkus. Ferner baute die Firma viele Jahre sehr individuell konfigurierte Tonregieanlagen für Rundfunkstudios/Theater- und Konzerthäuser und seit einigen Jahren auch Studiomonitore. Im Jahre 1991 wurde Neumann ein Teil der Sennheiser-Firmengruppe und erhielt 1999 (als erste deutsche Firma überhaupt) den Technical Grammy für das technische Gesamtwerk des Unternehmens.

Überzeugend auch im Bühneneinsatz

Neumann selbst gibt an, dass das TLM 103 durchaus auch bei Livekonzerten für einen guten Klang sorgen kann. Wer nicht riskieren möchte, dass das kostbare Neumann auf einem Rockkonzert Schaden nimmt, sollte sich beim Live-Einsatz des TLM 103 eher auf klassische Konzerte, akustische Setups und Vernissagen oder Theatervorstellungen fokussieren. In der Tat profitieren viele Instrumente – egal ob live oder im Studio – von der leichten Anhebung des Frequenzbereichs zwischen 5 und 15kHz. Als Stützmikrofon am Cello oder dem Kontrabass setzt sich das TLM 103 wunderbar durch. Ebenso eignet es sich zur Abnahme von Klavieren, Flügeln und anderen akustischen Instrumenten. Neben seinem Haupteinsatzgebiet für Sprech- und Gesangsstimmen kann man das Mikrofon zudem problemlos als Drum-Overhead oder vor einem Gitarren- oder Bassverstärker ausprobieren.

Im Detail erklärt

44 Kundenbewertungen

23 Rezensionen

TV
Danke Neumann. Mein Leben ist jetzt besser.
Till Vill 31.08.2021
Ich habe mir dieses Mikrofon zugelegt um meine Sprecheraufnahmen zum nächsten Level zu heben. Gleichzeitig habe ich auch meine Interface von einem Focusrite zum RME Fireface UCX geupgraded und HOLLA DIE WALDFEE!

Wo ich davor schon dachte, dass mein Setup eigentlich ganz gut klingt setzte ich die Kopfhörer auf und dachte zuerst, dass irgendwas kaputt ist, weil gar kein Rauschen zu hören ist. Tja, das kommt davon, wenn man sich nie Profiequipment gönnt. X-D
Der Klang ist lebensecht und vor allem bei dem Preis von unter 1000€ unschlagbar. Ich habe auch gelegentlich Gesangsaufnahmen gemacht, die das Mikro auch locker wegsteckt.

Manche meinen, dass die s-Laute sehr auffallen, das kann ich bestätigen. Es fällt mir natürlich etwas schwer das ohne direkten Vergleich mit einem anderen Mikro so dahinzustellen, aber mein Workflow sieht ohnehin ein Mastering von jeder Aufnahme vor, daher ist ein de-essen jetzt nicht wirklich ein Problem.

Wer sich einmal überzeugen will kann auf Youtube gehen und sich den Mikrofon Vergleich von Neumann geben. Das TLM 103 ist das günstigste, das mit den anderen High-End Teilen locker mithält. (Es gibt zwar noch etwas Platz nach oben, aber das sind dann auch mehrere Tausend € Aufpreis).
auch einmal Rücksprache mit einem Neumann Techniker, weil mir in der Frequenzanalyse ein unhörbares "Surren" bei 70khz aufgefallen war. Der nette Herr hatte sich dann wirklich die Zeit genommen mir den technischen Hintergrund zu erklären und warum das bei Aufnahmen zu vernachlässigen ist. Also super Kundenservice.

Als Letztes würde ich noch die passenden "Sommer XLR Kabelpaare" empfehlen. Die sind furchtbar teuer, aber minimieren tatsächlich ein leichtes Rauschen im Vergleich zu normalen Kabeln. Ich denke mir also; Wenn schon, denn schon. ;-)
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

OE
Überzeichnend und too much als Sprechermikrofon
Omid-Paul Eftekhari 19.04.2019
In der Verwendung als Sprechermikrofon und vor dem Hintergrund, daß ich meine Aufnahmen überwiegend selbst nachbearbeite, ist mir die Übertragung mit diesem Mikrofon nur mit einem vielseitigen, analogen Kanalzug vernünftig nutzbar. In diesem Kanalzug braucht es einen guten, weich arbeitenden Kompressor, einen vollparametrischen EQ, mit dem man die charakterlichen Unarten des Mikrofons ausgleichen kann und nach Möglichkeit auch einen Expander, den man mit Verstand einsetzen muss. Die Rauscharmut ist natürlich super, wie auch die gesamte Haptik und Fertigungsqualität über jeden Zweifel erhaben ist. Das Neumann TLM 103 entlarvt allerdings jegliche akustische Schwäche eines Aufnahmeraumes und verzeiht keinerlei Schlamperei.
Vergleich zu anderen Mikrofonen:
Das Sennheiser MKH 416 klingt völlig anders und ist bauartbedingt ganz anders nutzbar, reagiert etwas weniger empfindlich auf räumliche Unstimmigkeiten. Auf Regelung in einem Kanalzug reagiert es partiell unerwartet mit Sprüngen in der Filterung von Frequenzen. Dagegen ist das TLM 103 regelrecht gutmütig und reagiert exakt und berechenbar.
Das Rode K2 als Röhrenmikrophon ist wegen seines insgesamt weicheren, nicht minder vollen Signals besser benutzbar und wegen der stufenlos einstellbaren Richtcharakteristika. Auf einen analogen, wirklich sehr guten Kanalzug mit den entsprechend einstellbaren Parametern reagiert es hervorragend und exakt

Gleichauf mit dem Rode K2 eignet sich bis dato und für meine Zwecke als Sprecher und mit meiner Stimme das Austrian Audio OC 818. Fast fertiger Klang, mit stark reduziertem Nachbearbeitungsbedarf, nicht harsch oder in irgendeinem Frequenzbereich überbetont, sehr ausgewogen und auch über Stunden äußerst angenehm zu hören. Die Unarten des Frequenzgangs in Nieren- oder Hypernierencharakteristik kann mann sehr gut ausfiltern und dadurch den Klang beruhigen.
Features
Sound
Verarbeitung
3
3
Bewertung melden

Bewertung melden

B
Klasse Sound
Brasilianer57 04.01.2021
Die Qualität vom Sound ist Top, dass einzigste was zu bemängeln ist, dass man die S laute meist nachbearbeiten.
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Super Mikrofon, super Preis.
Athanasios 06.01.2010
Bisher war ich ein Blinder. Seit ich dieses Mikrofon besitze bin ich ein Seher:)
Ein unglaublicher Klang, zwar mit einem sehr eigenen Charakter, den ich in dieser Preisklasse noch nie gehört habe. Auch der Vergleich zu weitaus teureren Geräten hält der 103er locker aus. Bisher dachte ich das der Klang vieler Mikrofone, wie uns die Fachzeitschriften weiss wollen, auch ein bisschen Esoterik sei. Seit dem Kauf des NEUMANN TLM 103 MT bin ich bekehrt. Ich kann das Mikrofon uneingeschränkt empfehlen. Jeder der klanglich einen grossen Schritt nach vorne machen möchte sei das NEUMANN TLM 103 MT an Herz gelegt. In dieser Preiskategorie bekommt man nicht besseres.
Features
Sound
Verarbeitung
4
2
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube